Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: vitamin D - Mangel

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "vitamin D - Mangel" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    24.07.2006
    Beiträge
    609

    Standard vitamin D - Mangel

    hallo,

    ich habe mal eine frage zum vitamin-d-mangel...

    bei mir wurde voriges jahr ein wert von 14 ng/ml gemessen, was ja ein sehr niedriger wert ist. deshalb wurde mir dann auch die einnahme von Dekristol 20.000 L.E. empfohlen ... aller 14 tage ein kugel.

    ich musste die dinger sogar selber bezahlen, was ich eigentlich nicht verstehen kann. der test wurde aufgrund von eindeutigen symptomen in einer psychosomatischen tagesklinik veranlasst, medikamente werden dort aber nicht verschrieben, das muss der hausarzt tun. was er dann auch tata, auf einem privatrezept. sind die nicht verordnungsfähig?

    meine eigentliche frage ist aber folgende...
    eine richtige aufklärung über vitamin-D habe ich nicht bekommen, also suchte ich im netz.

    und da streiten sich die geister... schon der zu erreichende wert schwankt zwischen 20 und 40-50 ng/ml
    die einen befürworten die tägl. aufnahme von höheren dosen, die anderen empfehlen 1-2 mal im monat eben diese 20.000 L.E.

    ich habe mit meiner einnahme keine nennenswerten (eig. überhaupt keine) änderungen an mir feststellen können. ein weiterer test wird mir verweigert, ich müsste 50€ privat dafür zahlen, weil die kasse nicht zahlt.

    nicht leicht mit ALG2...

    desweiteren habe ich mehrfach gelesen, das mit der einnahme von D2 auch die überprüfung/zufuhr von calcium einhergehen sollte... in anderen berichten wird davon nichts erwähnt...

    mittlerweile ärgert es mich (nicht nur wegen dieses themas) immer mehr, das ärzte nicht mehr bereit sind, zeit für die auf-/erklärung zu investieren... man sich also blind auf deren worte verlassen muss oder eben im netz weiter verunsichert wird...

    .............................

    ich frag mich jetzt aber, ob diese 20.000 LE dekristol aller 14 tage überhaupt etwas bringen... oder ob ich den einnahmodus (von mir aus) ändern sollte. da ich den kram eh alleine bezahlen muss, könnte ich ja auch mehr/öfter einnehmen...

    da eine kontrolle des wertes nicht erfolgt, ich aber selten rausgehe (angst-/panik/chron.schwere depression) und somit eher weniger das vitamin D durch die sonne aufnehme... ich also eher immer zuwenig vitamin D im blut haben werde... sollte ich über eine dauerhafte einnahme nachdenken, oder?

    kann man iwann auch zuviel davon im blut haben?

    also ... kann mir jemand eine einnahmeempfehlung geben?

    vielen dank
    Wenn es uns schlecht geht trösten wir uns mit dem Gedanken, daß es noch schlimmer sein könnte.<br />Und wenn es ganz schlimm ist klammern wir uns an die Hoffnung, daß es nur besser werden kann.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.289
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    Hallo Schlumpfine!
    Also ich bin jetzt nicht der Fachmann/frau für Vit. D, aber bei dir ist der Wert schon sehr niedrig und da bringt die 14 tägige Einnahme nicht wirklich viel.
    Mein Wert liegt etwas höher und ich nehme das Dekristol 1xwöchentlich.
    Es gibt Stimmen, die sagen, man könnte es bei so einem niedrigen Wert auch tgl für 1-2 Wochen nehmen, damit der Spiegel aufgefüllt wird und dann weiter mit 1x wöchentlich.

    Ich bekomme das Medikament verschrieben, das ist bei einem erwiesenen Vit. D-Mangel üblich, genauso wird die Laborkontrolle von der KK bei erwiesenem Mangel bezahlt, da solltest Du nochmals mit deinem HA reden, das ist nicht richtig, daß er das als Igel-Leistung abrechnet und nur auf ein Privatrezept verschreibt und das weiß er auch.

    Am Anfang, wenn man eine Laboruntersuchung will und es noch nicht gesichert ist, daß ein Mangel da ist, dann muß die Untersuchung selber bezahlt werden, danach nicht mehr.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.289
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    Hallo Schlumpfine!
    vielleicht hilft dir diese Seite weiter:
    vitamind.net/dosierung/
    Liebe Grüße
    Josie

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.566
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    Hallo Schlumpfine,
    ich nehme auch Dekristol 20 000 IE ein, 3 x im Monat. Laborkontrolle und Rezept sind Kassenleistung, vorausgesetzt man leidet an einem Vit. D Mängel ( und den hast Du ja) oder man leidet an einer Autoimmunerkrankung ( z. B. Thyreoiditis, Rheuma etc.) Bei mir liegt der Wert jetzt nach jahrelanger Einnahme im unteren Normbereich.
    Eine Überdosierung ist eigentlich unmöglich. Da müsste man täglich über Wochen Vit. D hochdosiert einnehmen.
    Vit. D ist notwendig, um die Knochen und Zähne gesund zu erhalten. Es hilft bei der Aufnahme von Calcium aus dem Dünndarm (deshalb wird die Calcium Kontrolle empfohlen, der Vit D Mängel führt oft auch zu einem Calcium Mängel), und unterstützt den Calcium Einbau in den Knochen. Es hat also eine wichtige Rolle im Knochenstoffwechsel. Deshalb würde ich es an Deiner Stelle nicht absetzten.
    Was die Kostenübernahme angeht solltest Du wirklich nochmal mit Deinem Hausarzt sprechen. Vielleicht kannst Du auch bei der Krankenkasse Informationen einholen,ob das denn keine Kassenleistung ist. Eine weitere Möglichkeit wäre, die Kassenärztliche Vereinigung zu kontaktieren. Die sind u. a. für die Abrechnung der Ärzte zuständig und können Dir genau sagen, ob oder ob nicht. Aber warum sollte es bei Dir nicht bezahlt werden. Bei Josie und mir geht es ja auch.
    LG gisie

  5. #5

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    Mit
    1x wöchentlich 20.000iE
    1x täglich 1500iE

    halte ich meinen Wert so gerade eben bei 27.


    Mit alle 14Tage 20.000iE kannst du keinen Mangel ausgleichen. Das muss deutlich erhöht werden. Letztes Jahr, als ich damit angefangen habe (habe bei 16 gestartet), habe ich 2Wochen lang alle 3 Tage 20.000iE genommen, dann auf die 1x wöchentlich reduziert.

    Lediglich im Hochsommer (Juni-August) nehme ich kein Vitamin D. Da achte ich aber auf 3x wöchentliches "Sonnenbaden" in der Mittagssonne (Gesicht, Arme, Hals, für so 20min reichen). Das bringt dann jeweils 20.000 - 30.000iE dem Körper kostenfrei. Das blöde ist halt, das nur für wenige Monate im Jahr ausreichend viel UV Strahlung hier ankommen. Jetzt in die Sonne setzen bringt nur was fürs Gemüt, aber nix fürs Vitamin D.

  6. #6
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    24.07.2006
    Beiträge
    609

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    hallo,

    ich hab jetzt mal selbsständig umgestellt... werde 2 wochen täglich, dann 2 wochen 2 x wöchentlich und dann wöchentlich die 20.000iE nehmen...
    und beim nächtsen termin nochmal nach ner messung des VitD fragen.

    @ josie, der link zu "vitamind.net/dosierung/" wird mir nicht aufgemacht (hab das www. davorgeschrieben) ... mit wird angezeigt, das die seite nicht sicher ist und firefox deshalb die verbindung nicht aufbaut...

    aber ich denke, mit euren erfahrungen bin ich gut dabei, oder?

    vielen dank und LG

  7. #7

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    hört sich gut an.

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    22 Jahre
    Mitglied seit
    10.08.2016
    Beiträge
    6

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    @Schlumpfine


    Also dein Wert ist wirklich viel zu niedrig. Anhand von Studien in Osteoporosepatienten hat man einen Wert über 30 ng/ml als erstrebenswert bezeichnet.
    Man weiß aber dass Naturvölker einen Wert von ungefähr 45 ng/ml haben: https://www.inutro.com/vitamin-d Ehrlich gesagt würde ich nicht darüber hinausgehen, weil besser als natürlich geht es wahrscheinlich nicht, egal was die ganzen selbsternannten Vitamin D Gurus sagen. Und ja es ist auch besser Vitamin D regelmäßig und jeden Tag zu nehmen, statt selten und hoch dosiert.
    Vitamin D ist grundsätzlich unter 10.000 IE täglich als sicher einzustufen. Du kannst theoretisch bis zu 10.000 I.E. jeden Tag nehmen, ungefähr 2-4 Wochen lang, dann noch mal einen Bluttest machen und auf eine Erhaltungsdosis von ungefähr 2000 I.E. wechseln. Das sollte eigentlich ausreichen um deinen Blutwert auf ein vernünftiges Maß anzuheben und zu erhalten ohne dabei zu hoch zu dosieren. Wie gesagt eine tägliche Einnahme ist besser, weil ein negativer Feedback im Körper besteht um den Vitamin D und Calcitriol Spiegel zu kontrollieren.
    Zu hohe Mengen auf einmal sind daher nicht so empfehlenswert, wobei 20.000 I.E. jetzt nicht so schlimm sind.

  9. #9
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    24.07.2006
    Beiträge
    609

    Standard AW: vitamin D - Mangel

    hallo anci,

    du meinst also, die 20.000 jetzt für 2 wochen wären zuviel? und später als erhaltungsdosis 2.000 täglich?

    tha, und was macht man dann, wenn man nur die 20.000er hat? vitamin d ist nicht grade billig, zumal man ja auch noch andere medis hat, die man selbst bezahlen soll ... ich wüsste nicht, wo ich das herbekommen sollte...

    mit den 20.000 wöchentlich würde ich dann aber schon ne weile hinkommen ... 120stk für 31€ - komm ich 2 jahre mit...
    mit 2.000 ... 90stk - also 3 monate kosten locker 10€ ...

    mag sein, das sich das jetzt für euch nicht so teuer anhört... aber wenn man mit jedem ct. rechnen muss und noch mehr "privatrezeptliche" medikamente braucht...

Ähnliche Themen

  1. Vitamin D mangel
    Von jeany37 im Forum Krankheiten
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 18.08.2015, 00:52
  2. Schilddrüsenunterfunktion und Vitamin B12 Mangel
    Von majulu im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 31.10.2014, 23:59
  3. Autoimmunerkrankung Schilddrüse und Vitamin B12 Mangel
    Von majulu im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.10.2014, 13:01
  4. Vitamin d Mangel
    Von jeany37 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.06.2013, 16:05
  5. Lungenkrebs: Vitamin B-Mangel als Risiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2010, 18:10