Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2013
    Beiträge
    4

    Standard Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo, ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin. Ich weiß leider nicht mehr weiter und hoffe, dass mir jemand einen Tipp oder so geben kann.

    Mal ein paar Hintergrundinfos: Ich leide seit frühester Kindheit an Migräne, als Tennager wurde bei mir Perniziöse Anämie festgestell (keiner konnte mir sagen, wie lange ich mit solch einem lschlechten Wert rumgelaufen bin, die Antwort war nur: lange), habe auch Augenmigräne und bin sehr Lichtempfindlich und ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion..

    Es fing alles Anfang letzten Jahres an. Da konnte ich von heute auf Morgen normale Wege laufen ohne Schmerzen zu haben und stehenbleiben zu müssen. Der Orthopäde sagt, dass ich eine Bandscheibenvorwölbung habe, diese auch Beschwerden machen kann, aber dieses Ausmaß wird dadurch nicht erklärt.Ein paar Monate später stand die Diagnose Fibromyalgie im Raum, also ab zu Rheumatologen. Der Gentest ergab, dass das HLA Merkmal B27 nicht nachgewiesen werden konnte aber DRB1*03.11 und und 13 nicht ausgeschlossen sind (was auch immer das heißen mag). Im Mai hatte ich eine "Sehstörung" mit Tunneln, die sich übereinander geschoben haben, seitdem kann ich nicht mehr richtig sehen (selbst das hier ist nur mit anderer Hilfe möglich).Meine Augen waren vorher tip top, aber ich bin trotzdem zum Augenarzt. Der hat folgendes festgestellt:Hyperopir, Astigmastismus. Perimetrie: die statische Profilperimetrie zeigt links einen grenzwertigen Befund mit einer MD von -2,5 und rechts einen pathologischen Befund mit einer MD von -4,4. Der Augenarzt sagt, es liege nicht an den Augen.

    Es wurd vorab eine VEP gemacht, die war ok.Bei mir werden regelmäßig MRTs vom Kopf gemacht (obwohl vom Arzt mit Kontrastmittel angeordnet, machen die es immer ohne und Schreiben den Befund immer vom Vorjahr ab). Laut MRT habe ich wohl Gliosen im Kopf sowie eine Zyste hinter der rechten Schläfe.

    Hinzu kommt, dass meine Blutwerte sich seit gut einem Jahr immer mehr verschlechtern.Hämoglobin erniedrigt, Erys lagen nur bei 2,7, Leukos bei 19,3,Hämatokrit bei 33,Thrombos bei 522, Ferritin 326, Folsäure bei 2 (wird mittlerweile mit Tabletten behandelt).

    Ich weiß es ist ziemlich viel, aber ich weiß einfach nicht mehr, was ich machen soll. Ich habe soviele Bescherden und körperliche Einschränkungen, dass es echt nicht mehr lustig ist.

    Meine Symptome: Schwindel (habe wohl Lagerungsschwindel, aber trotz Übungen geht der nicht weg)

    Im März diesen Jahres war ich bei der ersten Hilfe, da kam raus, dass mein Kaliumwert in den Keller gegangen war (einen Monat vorher war er in ordnung), Müdigkeit, abgeschlagen, vergesslich, konzentrationsschwierigkeiten, ab und zu Sprachstörungen, ständig irgendwo Schmerzen, sehr anfällig (in diesem Jahr schon 6 Erkältungen, einen Harnwegsinfekt und eine Wundrose auf den Naenrücken), schlechtes Gleichgewicht, teilweises zucken und zittern der Hände, Schmerzen in Rücken, kann kaum etwas sehen (sehe immer Schleier), seit 2009 einen Ruhepuls von 100-130 (Herz anatomisch ok, ist aber wohl 5 Jahre älter als ich und ab und zu ein paar extra Schläge). Ich denke, dass ist erstmal das wichtigste. Ich hoffe ja, dass mir jemand einen Tipp geben kann, denn so lange ich nicht weiß was mir fehlt, kann ich auch nichts dagegen tun. Ich kann zur Zeit nicht arbeiten (gelernte Bürokauffrau), selbst alltägliche Dinge wie Abwaschen, Einkaufen, Wäsche waschen und saubermachen stellen oft ein großes Problem dar. Gott sei dank habe ich einen lieben Partner und gute Freund, die mir immer mal helfen, aber das kann ja kein Dauerzustand sein. Ich bin schließlich erst 29 Jahre alt.

  2. #2
    Verstand on!
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.02.2011
    Beiträge
    252

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo Honigpferdchen,

    du schreibst, dass du eine Schilddrüsenunterfunktion hast und unter perniziöser Anämie gelitten hast.
    Weißt du, wie deine Schilddrüsenwerte im Moment genau aussehen? (ft3, ft4 und TSH?)
    Kennst du die Ursache der Unterfunktion? Hast du zB. Hashimoto?
    Wurde nach einer Ursache der Anämie gesucht? Und wie wurde es damals behandelt? Wird dein B12 Wert heute immer noch überprüft und wie sieht der Wert heute aus? Wurde schon einmal Methylmalonsäure im Urin gemessen?

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2013
    Beiträge
    4

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo,

    also der Schilddrüsenwert wurde das nletzte Mal Mitte September gemessen und lag bei 1,320 TSH-basal/Schildr. ( Bereich von 0,27-4,2).Beim Volumen der Schilddrüse liege ich wohl an der oberen Grenze (laut Ultraschall). Mehr wurde mir bezüglich der Schilddrüse nicht gesagt.Bei der perniziösen Anämie habe ich anfangs Tabletten bekommen, aber der Wert ging trotzdem immer weiter runter. Danach habe ich alle 4 Wochen eine B12-Depot Spritze bekommen ( diese bekomme ich heute immer noch, allerdings alle 6 Wochen). Mir wurde gesagt, dass ich wohl so eine Art Gen-Defekt habe und mein Körper alleine kein B12 aus der Nahrung oder von Tabletten aufnehmen kann. Ich muss die Sritzen mein lebenlang bekommen. Habe mit 18 Jahren darauf eine Schwerbeschädigung bekommen. Der letze B12-Wert lag bein 551 (habe 2 Wochen vorher eine B12 Spritze bekommen). Auf meinen Laborzetteln steht nur was von Harnsäure (Wert 4,2) aber Methylmalonsäure konnte ich nirgends finden. Was sagt denn dieser Wert aus? Ach hatte ich vergessen zu schreiben, Diabetes wurde ausgeschlossen, obwohl ich viel trinke und oft Wasserlassen muss. (Langzeitzucker lag bei 80-85).

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.704
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo Honigpferdchen,
    Träger der HLA-DRB 1 haben eine starke Neigung für die Rheumatoide Arthritis. Schon deshalb bist Du bei einem internistischen Rheumatologen gut aufgehoben. Es gibt ca. 200 Krankheitsbilder, die zum Rheumatischen Erkrankungskreis gehören. Viele davon sind im Labor nur schwer oder gar nicht nachweisbar. Bleib hartnäckig und lass Dich nicht so abwimmeln.
    Bei dem schlechten Blutbild verwundert es mich nicht, dass Du unter Schwindel und Konzentrationsproblemen leidest. Also muss der HB-Wert auf jeden Fall verbessert werden. Vielleicht brauchst Du auch ein Eisenpräparat.
    Alles Gute
    gisie

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2013
    Beiträge
    4

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Dank für die Antwort Der Eisenwert war beim letzten Mal sogar zu hoch (Wert lag bei 326).Ich habe ja schon versucht bei einem neuen rheumatologen einen Termin zu machen, da für den letzten die Sache damit erledigt war, dass ich kein Rheuma habe, aber die anderen Ärzte sind bis in die Steinzheit ausgebucht, dass die einem sagen, versuchen sie es doch mal woanders. Ich werde es gleich nächste Woche nochmal versuchen, mit einem neuen Termin. Ach ja, ich weiß nicht, ob das wichtig ist. Mein Alpha 1 Globulin Wert war auch nicht ok (pathologischer Wert:zu hoch).

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.704
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo Honigpferdchen,
    Alpha 1 Globulin ist ein Eiweiß, das in der akuten Phase einer Entzündung erhöht ist. Dabei können allerdings alle möglichen Erkrankungen eine Rolle spielen: akute Infektionen, rheumatische Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen, Morbus Chron....
    Ich weiß, dass die Rheumatologen eine entsetzlich lange Wartezeit haben. Lass Dir trotzdem einen Termin geben. Manche Praxen haben auch eine "Warteliste". Wenn jemand einen Termin absagt, so kann ein anderer Patient angerufen werden und diesen Termin wahrnehmen. Vielleicht erkundigst Du Dich danach?
    Übrigens: Patienten mit Hashimoto Thyreoiditis (chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung mit Unterfunktion der Schilddrüse) leiden oft an einer rheumatischen Erkrankung bzw. umgekehrt.
    LG gisie

  7. #7
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.704
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo honigpferdchen,
    mit dem Befund vom Schädel MRT solltest Du Dich vielleicht noch bei einem Neurologen vorstellen.
    LG gisie

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2013
    Beiträge
    4

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Mit dem Befund war ich schon beim Neurologen gewesen, der hat sich nur den Befund angeschaut, aber nicht die Bilder. Und wie ich schon geschrieben habe, schreibt die MRT Praxis den Befund immer nur vom Vorjahr ab (denn es ist der exakte Wortlaut. Sie so aus, als ob die nur das Datum ändern). Ich habe das MRT mal mit dem von meiner Mutter verglichen (sie hatten einen schweren Schlaganfall infolge einer Beipass-OP) und sie hat nicht diese ganzen weissen "Gliose-Punkte". Und da wo sie einen größeren weissen Fleck hat (der Teil der kaputt gegangen ist) habe ich einen länglichen weissen Fleck (dachte erst, dass es eine Markierung ist, ist es aber nicht). Aber den Neurologen erstmal dazu zubekommen, sich die Bilder anzuschauen und nicht nur den Befund, ist sehr schwierig. Der Arzt sagt dann nur, wieso im Befuns steht doch alles drin.Ich glaube, ich habe einfach Pech mit Ärzten. Meine frühere Internistin hat mir ja auch nicht gesagt, dass viele meiner Blutwete schon seit Jahren schlecht waren (bis es mir richtig schlecht ging und sie sich nach einer neuen Blutbildbesprechung versprochen hat). Mit einigen der Werte laufe ich schon fast 10 Jahre rum (und diese haben sich immer weiter verschlechtert über die Jahre). Ich habe Mitte November nochmal einen Termin bei meinem Neurologen, da werde ich nochmal nachhaken, ansonsten werde ich mir einen anderen suchen (schon schlimm, dass man auf einen Besprechungstermin 2,5 Monate warten muss).

  9. #9
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    24.07.2006
    Beiträge
    614

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    hallo honigkuchenpferdchen,

    ich würde auf jeden fall die mrt-praxis wechseln, du hast ja eh kein vertrauen in sie (hätte ich in deinem fall auch nicht).

    und die rheumapraxen... lass dich nicht abwimmeln, besteh auf einem termin, und wenn der in der steinzeit liegt. bis dahin sammelst du hüpsch weiter deine befunde (blut usw). grade überlaufene praxen sinds deshalb, weil die ärzte auch einen tick besser sind als andere.

    wenn deine jetzige internistin gut ist und der meinung, das du sehr schlechte werte hast, dann könnte sie evtl auch mal in der praxis anrufen, manchmal verhilft das zu einem schnelleren termin.

    außerdem besteht immernoch die möglichkeit der einweisung in einer rheumatologische klinik zwecks diagnostik. das müsste aber deine ärztin anleiern und auch möglichst aufschlüsseln, welche diagnostik laufen soll.

    desweiteren könnte sie auch einen cortisontest durchführen. wenn deine beschwerden unter cortison deutlich besser werden ist das ein zeichen für einen entzündlichen prozess.

    desweiteren empfehle ich dir mal diese seite zum nachlesen und fragen. Rheuma - Symptome, Behandlung, Austausch - rheuma-online
    die sind da alle sehr nett...

    viel glück
    Wenn es uns schlecht geht trösten wir uns mit dem Gedanken, daß es noch schlimmer sein könnte.<br />Und wenn es ganz schlimm ist klammern wir uns an die Hoffnung, daß es nur besser werden kann.

  10. #10
    Arzt (Chirurgie)
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.462
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Zu welchem Arzt soll ich noch gehen?

    Hallo,
    @honigpferdchen:
    Mit dem Befund war ich schon beim Neurologen gewesen, der hat sich nur den Befund angeschaut, aber nicht die Bilder.
    Das reicht auch vollkommen aus. Viele "fachfremde" Kollegen, die nicht in der Radiologie tätig sind, schauen sich die Bilder selbst nicht an, sondern lesen ausschließlich den Befund. Insbesondere MRT- oder CT-Untersuchungsbilder sind nicht für jeden Arzt ersichtlich...

    Und wie ich schon geschrieben habe, schreibt die MRT Praxis den Befund immer nur vom Vorjahr ab (denn es ist der exakte Wortlaut. Sie so aus, als ob die nur das Datum ändern)
    Wenn es aber keine Veränderungen zu den Vorbefunden gibt? Sowas soll es auch geben. Ein Befund muss ein Jahr später nicht zwingend abweichen. Übrigens werden viele Befunde mittels Textbausteine erstellt und nicht komplett manuell geschrieben.. Dort kann es also auch bei einem nahezu identischen Ergebnis zum gleichen Wortlaut kommen....

    Und da wo sie einen größeren weissen Fleck hat (der Teil der kaputt gegangen ist) habe ich einen länglichen weissen Fleck (dachte erst, dass es eine Markierung ist, ist es aber nicht).
    Daraus geht leider nicht hervor, wie man sich diese Beschreibung vorstellen soll. Ein weißer, länglicher Fleck muss nicht immer etwas atypisches sein. Auch nicht alles, was "weiß" auf einem Untersuchungsbild ist, ist schlecht.. Wir können dort bei Ablagerungen anfangen und bei schwerwiegenderen, pathologischen Veränderungen enden...

    Meine frühere Internistin hat mir ja auch nicht gesagt, dass viele meiner Blutwete schon seit Jahren schlecht waren (bis es mir richtig schlecht ging und sie sich nach einer neuen Blutbildbesprechung versprochen hat)
    Auch hier geht nicht klar hervor, um welche Werte es sich bspw. handelt. Abweichungen von den Normwerten (Referenzwerten) haben auch nicht immer Aussagekraft, sondern können völlig harmlos sein. Es handelt sich dabei nur um einen definierten Bereich, der aber nicht immer aussagt das etwas nicht stimmt.
    @Schlumpfine:

    ich würde auf jeden fall die mrt-praxis wechseln, du hast ja eh kein vertrauen in sie (hätte ich in deinem fall auch nicht).
    Einfach eine Radiologische Praxis wechseln und erneut ein MRT veranlassen, wird sich nur sehr schwer einrichten lassen. Ob eine andere Radiologische Praxis sich hingegen mit fremden Befunden beschäftigt, ist eine weitere Frage. Jedenfalls wird es bei einem weiteren MRT - ohne medizinischen Grund - auf Kurz oder Lang mit der Krankenkasse ein Problem zwecks Übernahme geben....



    Viele Grüße

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ureaplasma - welchem Arzt glauben?
    Von danie81 im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.03.2012, 21:47
  2. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.11.2011, 19:37
  3. Zu welchem Arzt mit Knochenschmerzen
    Von rea07 im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.09.2011, 18:12
  4. Deutsche gehen häufiger zum Arzt
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.01.2010, 18:40
  5. Vermischtes: Deutsche gehen weltweit am häufigsten zum Arzt
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2007, 19:00