Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Darminfakt

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Darminfakt" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Filliz
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    51 Jahre
    Mitglied seit
    01.11.2008
    Beiträge
    212

    Standard Darminfakt

    Guten Morgen

    Meine Schwester, 56 Jahre, hatte Anfang Oktober einen Darminfakt..Hatte natürlich auch 3 der 4 Risiken - Übergewicht, Bluthochdruck, Raucher,- Herzrhythmusstörungen hatte sie nicht.
    Sie wurde am 02.10.18 das erste Mal operiert. War danach auf der Intensivstation, war sediert und künstlich beatmet.
    Zwei Tage später wurde sie erneut operiert, weil die Leber und Nierenwete nicht in Ordnung waren und weil sich dort wohl ein Trombus gebildet hatte. Ihr wurden 42 cm. Darm entfernt, da sich eine Nekose entwickelt hat. Sie blieb weiter 10 Tage sediert und beatmet und kam ca. Alle 3-5 Tage erneut in den OP, denn man hatte die Bauchdecke offengelassen um regelmäßig einen " Schwamm" zu erneuern.
    Seit gut 3 1/2 , 4 Wochen ist sie auf der Normal Station. Bekommt etwas Physio, aufstehen, etwas laufen , hat keine künstlichen Ausgänge mehr, kann essen und trinken. Der Bauch ist immer noch nicht geschlossen und sie wird immer noch im 3-5 Tagesrhythmus ein den OP gebracht.
    Eigentlich sollte am 23.11. der Bauch endlich geschlossen werden, - die Pumpe wurde am Donnerstag entfernt, aber aufgrund einer Entzündung, wurde die Pumpe ( mit dem Schwamm) wieder angeschlossen, der Bauch bleibt zunächst erst noch offen.

    Meine Schwester hat aufgrund dieser Tortur, keinen wirklichen Lebenswillen, wo sie doch eigentlich ehr eine Kämpferin ist bzw. immer war.
    Ich habe zusätzlich Angst, dass sie sich einen resistenten Keim einfängt, wegen der vielen OP's. ( es müssten mittlerweile so an die 20 gewesen sein).

    Hat jemand Erfahrung, wie lange das noch dauern kann und ob man auf nahezu vollständige Genesung hoffen kann.
    Wir sind alle ziemlich fertig

    Danke
    Tanja

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.407
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Darminfakt

    Hallo Tanja!
    Da müßt ihr mit einer sehr langen Genesungszeit rechnen, bis deine Schwester wieder vollständig hergestellt ist.
    Ich habe zusätzlich Angst, dass sie sich einen resistenten Keim einfängt, wegen der vielen
    OP
    's. ( es müssten mittlerweile so an die 20 gewesen sein).

    Da steckt man leider nicht dahinter, das muß nicht im Op passieren, das kann jederzeit auch auf Station passieren, mit der offenen Bauchdecke.

    Meine Schwester hat aufgrund dieser Tortur, keinen wirklichen Lebenswillen, wo sie doch eigentlich ehr eine Kämpferin ist bzw. immer war.
    Vermutlich ist sie in einer depressive Phase gerutscht, was wirklich kein Wunder ist, auch die vielen Narkosen müßen wieder abgebaut werden im Körper, das ist eine zusätzliche Belastung für den Körper. Es wird ihr wieder besser gehen, wenn die Bauchdecke geschlossen ist und sie sieht, daß es langsam besser wird.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Filliz
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    51 Jahre
    Mitglied seit
    01.11.2008
    Beiträge
    212

    Standard AW: Darminfakt

    Hallo Josie
    Danke für deine Nachricht.
    Das lässt letztendlich hoffen.

    Gruß
    Tanja