Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Follikulitis

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Follikulitis" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    22 Jahre
    Mitglied seit
    07.09.2015
    Beiträge
    4

    Unglücklich Follikulitis

    Hallo,

    ich habe ein Riesen Problem und weiß einfach nicht mehr weiter. Bitte helft mir!

    So:
    Ich bin 19 Jahre alt, und bin in der Ausbildung zum Physiotherapeuten, also deshalb sehr viel Patientenkontakt.

    Meine Beschwerden fingen schon vor der Ausbildung an, kann also damit nicht viel zutun haben.
    Ich litt in der Pubertät an stärker Akne (Rücken, Brust und Gesicht) war deshalb in Behandlung beim Hautarzt. Salben aufgetragen und später auch Tabletten... verschiedene (wirkten aber alle nicht) zum Schluss Aknenormin. Musste es aber abbrechen da ich nach (ca. 2-3 Monaten) Blut im Stuhl hatte. Mein Kopf hat schon vor der Pubertät recht stark gejuckt und habe natürlich auch ganz normal gekratzt (hat aber nie geblutet) Dann bei einem Besuch beim Friseur sagte er mir dass gerade meine ganze Kopfhaut am bluten ist, er hat die ganzen Stippen, die ich bis dahin nicht wirklich wahrgenommen habe mit dem Rasierer "aufgeschnitten"....
    Dann hab ich den Hautarzt gewechselt, und der neue verschrieb mir ne Alkohollösung die ich auf die nun pickelähnlichen Stellen reiben sollte.. (Diagnose: Follikulitis, der andere Arzt meinte ja es wäre Akne) Also war ich schonmal ganz glücklich, dass wenigstens was diagnostiziert wurde... Der Alkohol trocknete alles aus und führte zu Schuppen und somit zu hochmehr Juckreiz. Also bekam ich Kortisonsalbe... Kein Erfolg. Dann Doxyhexal 200 für 3 Wochen. War nach drei Wochen weg. Ein erster Erfolg, doch nach zwei Wochen kam es wieder... und sogar noch viel schlimmer. Dann meinte sie: Dann Doxy 100 für drei Monate. Nach zwei Monaten gab es dann die ersten körperlichen Beschwerden. Magenkrämpfe, dauerhaft Bauchschmerzen. Also wieder abgesetzt und zum Gastroenterologen. Magen- und Darmspiegelung stand an. Nach dem Abführen waren die Bauchschmerzen weg.

    Zur Weihnachtszeit ´14 war dann der Hautausschlag so schlimm dass ich ins KH gefahren bin, da kein Arzt auf hatte.
    Ich konnte nicht mal mehr mein T-Shirt über den Kopf ziehen, Haare föhnen oder geschweige denn auf dem Kopf liegen. Also gab es wieder Antibiotika (was auch sonst) aber andere die bekömmlicher sind. 10 Stück, Schmerz war weg. Danach zum Hausarzt und erneut 60 Stück bekommen. Also wieder 60 Tage Ruhe.

    Nach den 60 Tagen war es wieder da und ich bin in die MHH (Hautklinik Hannover) gefahren und die sagten mir, Aknenormin 30 für 1/4 Jahr.

    So also hab ich mir dann noch einen Rat geholt, neuer Hautarzt. Er guckt auf meinen Kopf, strich die Haare gegen die Strich, was mega weh tat, und sagte wortwörtlich: "SCHEIßE"... hat hat n Abstrich gemacht und auch ne Probe aus der der Kopfhaut entnommen. Shampoo(Stieproxal) verschrieben und Kortisonschaum (Clarelux). naja war auch nicht das beste, nach zwei Wochen hatte ich wieder n Termin und die Abstriche waren voller Bakterien . Also gab es Antibiotika (CLINDAMYCIN AL 300 & Cefurax500mg) Für 4 Monate
    Durchfall und so war vorprogrammiert. Die letzte Woche tat sogar das essen weh..
    Dann wollte er während der vier Monate noch drei Stuhlproben haben. Dann wurde ein Hefepilz festgestellt. Bekam also nach der Antibiotikatherapie noch Fluconazol.. Keine Veränderung.
    Nach der langen Zeit Antibiotika hatte ich nur zwei Wochen Ruhe und nun ist es wieder da. (April 15)

    Er sagte er wüsste jetzt nicht mehr weiter und ich sollte nach Berlin zum Mikrobiologen... Er wollte n Termin machen, aber hat sich seit April nicht mehr gemeldet.

    Jetzt bin ich bei einer HP und sie hat mir zwei Sprays aus der Ulme und Birke glaube ich gegeben die ich unter die Zunge sprühen sollte, zusätzlich bis jetzt noch verschieden Schüsslersalze(1,3,8,11) Dadurch wurde es schlimmer und sie meint das muss so, das sei die Erstverschlimmerung. Das waren die schlimmsten Scherzen die ich je hatte. Dauerte ca. 3 Wochen und dann wurde es besser. Aber weg war es nie. Jetzt ist es seit Juli so dass es mal besser mal schlechter ist. Traue mich nicht zum Friseur, weil es kosmetisch ja auch nicht schön ist und auch weh tut.

    So: nun noch ein bisschen zum Ausschlag. er ist nur am Hinterkopf bis zum Haarwirbel und an den Seiten, sowie die ersten Haar ab der Stirn. Sind Pusteln die mit Eiter gefüllt sind...
    Schwitzen macht den Juckreiz doller, wobei der eh immer da ist.
    Wasche meine Haare jeden Morgen und nach dem Sport (2/3 x die Woche) mit Babyshampoo... Nach dem Waschen der Haare hab ich kurz keine Schmerzen.. (ca. eine Stunde..) Haarsyling nehme ich schon nur noch ganz selten.

    Ich weiß nicht mehr weiter. Ich kann nicht mehr

    Danke schonmal um eure Hilfe....

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.198
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Follikulitis

    Hallo Physio!
    Jetzt bin ich bei einer HP und sie hat mir zwei Sprays aus der Ulme und Birke glaube ich gegeben die ich unter die Zunge sprühen sollte, zusätzlich bis jetzt noch verschieden Schüsslersalze(1,3,8,11) Dadurch wurde es schlimmer und sie meint das muss so, das sei die Erstverschlimmerung. Das waren die schlimmsten Scherzen die ich je hatte. Dauerte ca. 3 Wochen und dann wurde es besser. Aber weg war es nie. Jetzt ist es seit Juli so dass es mal besser mal schlechter ist. Traue mich nicht zum Friseur, weil es kosmetisch ja auch nicht schön ist und auch weh tut.
    Du schreibst ja, daß es nach anfänglichen starken Beschwerden jetzt besser wird. Nachdem alle Schulmedizinischen Therapien fehlgeschlagen sind, wieso willst Du jetzt nicht so weitermachen.
    Das was jetzt über viele Monate sich manifestiert hat, dauert jetzt auch seine Zeit, bis es ganz abgeheilt ist.
    Ich finde, daß sich das Ergebnis sehen lassen kann.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.504
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Follikulitis

    Hallo Physio,
    Traue mich nicht zum Friseur, weil es kosmetisch ja auch nicht schön ist und auch weh tut.
    Das verstehe ich. Vielleicht kannst Du mit Deinem Frisör vorher die Problematik besprechen. Ein Haarschnitt würde das Schwitzen evtl. etwas verringern, und damit auch die Schmerzen.
    Jetzt ist es seit Juli so dass es mal besser mal schlechter ist.
    Ich sehe das wie Josie. Du hast jetzt so viel durchgemacht, hab noch ein bisschen Geduld.
    Falls Du wirklich keine Geduld mehr hast würde ich mich bei Deinem neuen Hautarzt melden und nochmals nachfragen. Auch bzgl. eines Termins in Berlin.
    Gute Besserung
    gisie

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    22 Jahre
    Mitglied seit
    07.09.2015
    Beiträge
    4

    Standard AW: Follikulitis

    Danke für eure Antworten!

    Ich hab Dienstag n Termin bei ihr und dann gucken wir weiter.
    Ja mittlerweile hab ich n Friseur gefunden, der sich damit auskennt.

    LG und noch n schönen Abend

  5. #5
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.692

    Standard AW: Follikulitis

    Hallo Physio,

    mich würde schon einmal interessieren was das für Babyshampoo ist? Wenn da ein Gemisch an Tensiden drin ist wird es schwierig. Es ist so das Shampoo mit Sodium Lauryl Sulfate odgl. Die Kopfhaut massiv austrocknet. Das B este wäre Lauryl Glucoside (Zuckertensid. = Waschaktive Substanz).
    Das Sodium Lauryl Sulfate wird in der Industrie als Entfettungsmittel benutzt.

    Nun schreibst Du ich wasche meine Haare jeden Morgen und nach dem Sport (2/3 x die Woche) mit Babyshampoo..
    Bei dem massiven waschen trocknet die Kopfhaut aus. Wenn das so ist bei Dir ist das natürlich ein Einfallstor für Pilze und Bakterien das besser nicht geht!

    Ich weis nicht ob Du es schon einmal probiert hast schlicht Deine Haare mit warmen Wasser zu spülen und nicht jeden Tag zu waschen.

    Nun schreibst Du von Akne und von Follikulitis. Ich schätze Letzteres kam verstärkt durch die Austrocknung der Kopfhaut. Leider ist das Problem schon zu weit fortgeschritten sonst könnte man sich eine Haarkur mit z.B. Öl selbst herstellen und verwenden. Ich weis nicht ob da schon einmal ein Abstrich gemacht worden ist (Pilze)?

    Follikulitis - P. Altmeyer: Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Umweltmedizin // Akne Forum - Pickel, Mitesser auf akneforum.de oder aknewelt.de/forum/

    Gruss StefanD.

  6. #6

    Standard AW: Follikulitis

    Hi,

    späte Antwort zu dem Thema, aber besser als nie. Ich hatte ähnliche Probleme, Diagnose Follikulitis, habe auch viele Therapien ausprobiert und viele Ärzte und nichts hat dauerhaft geholfen. Ich war damals noch privat versichert, auch das hat mir nichts geholfen... Ich habe selbst ein Dermatolgie Lexikon über google books befragt und bin so auf Polyhexanid gestoßen. Das gibt es als Shampoo und als Lösung frei zu kaufen - Handelsname Decontaman ;-) 6 Euro für eine große Flasche.
    benutze das Shampoo jetzt seit mehreren Jahren und bin fast Beschwerde frei, wenn es mal wieder schlimmer wird, nehme ich jetzt zusätzlich ganz wenig von der Lösung auf einem wattestäbchen oder an den zwei drei Pusteln nochmal eine clyndamycin salbe. Nach zwei Wochen Haare waschen wurde es schon deutlich besser damit. Haare nicht zu nass machen, ordentlich Portion einwirken lassen (min 60 Sekunden) und auswaschen, steht alles auf der Flasche. Nimm am Anfang am besten nach jeder Wäsche ein neues Handtuch und desinfiziere die in der Waschmaschine, sonst steckst du dich selbst wieder an. Auch die Bettwäsche etc... wie du schreibst es sind Bakterien, die das Unheil anrichten.
    Hoffe, das hilft dir auch so gut wie mir. Keine Ahnung was das Zeug dauerhaft für Nebenwirkungen anrichtet, aber bei mir ist es alternativlos. Habe auch wieder zwischendurch versucht das abzusetzen, keine Chance. Kannst ja auch nicht dein Leben lang Antibiotika nehmen.

  7. #7
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    22 Jahre
    Mitglied seit
    07.09.2015
    Beiträge
    4

    Standard AW: Follikulitis

    Danke für eure Antworten!
    Ich schreibe jetzt erst, weil es bei mir nun endlich zu 98% weg ist. Es gibt viele die an Globulis und so nicht glauben. Aber ich tu es nun! Hat zwar lange gedauert, aber mit Erfolg. Klar ist es noch nicht ganz weg, aber fast. Ich würde jedem der auch das gleiche hat und kein Arzt mehr weiter weiß den Besuch bei einem Heilpraktiker empfehlen. Danke Problemlöser für deine Antwort! Ich werde es mir mal besorgen und vielleicht geht es dadurch ja komplett weg. Mein beruflicher Weg hat sich auch etwas verändert, aber weniger Stress ist es nicht geworden... nur so by the way. Und älter bin ich natürlich geworden, somit neigt sich die Pubertät endlich dem Ende zu, sicher ist das auch ein großer Faktor.
    Ja das häufige Wechseln der Bettwäsche und Handtücher ist wirklich Pflicht!

    LG