Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1

    Standard Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)

    Hallo.
    Ich habe seit 11.11.2009 die Dagnose Krebs bekommen, nachdem eigentlich nur ein Myom entfernt werden sollte. Das Myom stellte sich jedoch leider als Krebs heraus. Meine Frauenärztin hat 1 Jahr lang meine Symtome, wie z.B. starke Zwischenblutungen, ignoriert und auch 15 Monate keinen Krebsabstrich gemacht, obwohl ich 4 mal in 12 Monaten mit Beschwerden da war.
    Nun wurde bei mir eine Wertheim OP durchgeführt.
    Die Pathologie ergab, dass es ein großzelliges gering differenziertes neuroendokrines Zervixkarzinom ist.
    Die Ärzte haben mir folgende Chemo empfolen: Etoposid/Platin. Eine Bestrahlung soll wohl erstmal nicht gemacht werden.
    Bei der OP waren 2 von 41 Lymphknoten im kleinen Becken befallen. Danach wurden in einer weiteren OP 39 Lymhknoten an der Aorta entfernt, diese waren ein Glück alle frei.
    Pathologie: pT1b1-2, pN1 (2/79), L1, G3, RO
    Der Tumor im Gebärmutterhals (7 cm) wurde komplett entfernt.
    Wer kann mir weiter helfen ? Was kann ich tun ?
    Wie sind meine Chacen, dass kein Rezidiv folgt ?
    Wäre es evtl. besser doch eine Bestrahlung zu machen ? Falls ja, in Kombi mit der Chemo oder danach ?
    Kennt jemand Ärzte, Medikamente und/oder Kliniken, die sich mit diesem oder ähnlichen Krebsarten auskennen ? Ich habe leider bisher nichts finden können, was dieser Krebsart entspricht.
    Vielen Dank schon einmal im Voraus.

  2. #2
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)

    Zitat von sternchen31 Beitrag anzeigen
    Hallo.
    Ich habe seit 11.11.2009 die Dagnose Krebs bekommen, nachdem eigentlich nur ein Myom entfernt werden sollte. Das Myom stellte sich jedoch leider als Krebs heraus. Meine Frauenärztin hat 1 Jahr lang meine Symtome, wie z.B. starke Zwischenblutungen, ignoriert und auch 15 Monate keinen Krebsabstrich gemacht, obwohl ich 4 mal in 12 Monaten mit Beschwerden da war.
    Nun wurde bei mir eine Wertheim OP durchgeführt.
    Die Pathologie ergab, dass es ein großzelliges gering differenziertes neuroendokrines Zervixkarzinom ist.
    Die Ärzte haben mir folgende Chemo empfolen: Etoposid/Platin. Eine Bestrahlung soll wohl erstmal nicht gemacht werden.
    Bei der OP waren 2 von 41 Lymphknoten im kleinen Becken befallen. Danach wurden in einer weiteren OP 39 Lymhknoten an der Aorta entfernt, diese waren ein Glück alle frei.
    Pathologie: pT1b1-2, pN1 (2/79), L1, G3, RO
    Der Tumor im Gebärmutterhals (7 cm) wurde komplett entfernt.
    Wer kann mir weiter helfen ? Was kann ich tun ?
    Wie sind meine Chacen, dass kein Rezidiv folgt ?
    Wäre es evtl. besser doch eine Bestrahlung zu machen ? Falls ja, in Kombi mit der Chemo oder danach ?
    Kennt jemand Ärzte, Medikamente und/oder Kliniken, die sich mit diesem oder ähnlichen Krebsarten auskennen ? Ich habe leider bisher nichts finden können, was dieser Krebsart entspricht.
    Vielen Dank schon einmal im Voraus.
    Hallo,
    da hast du ja schon einiges durchgemacht und es ist natürlich ärgerlich, was da passiert ist.
    Vom Tumorstadium her ist der Tumor ja noch einigermassen früh erkannt worden und er konnte im Gesunden entfernt werden. Also wird jetzt eine Chemotherapie gemacht, um mögliche Resttumorzellen zu entfernen.
    Glaube mir, du wirst mit dieser Chemotherapie noch zu kämpfen haben. Da es keinen Resttumor gibt bzw. man ja mit der Chemotherapie ggf. noch befallene Lymphknoten bekämpfen will, kann man ja nichts bestrahlen.
    Die Nebenwirkungen der Chemotherapie, die auf dich zukommen (bei dieser Kombination mit Cisplatin/Etoposid) sind neben der allgemeinen Schleimhautreizung (von Mund über Magen/Darm bis After), Infektanfälligkeit, Haarverlust auch mögliche Schädigungen der Nervenendigungen der Finger und Zehen etc. Zudem kommt meistens eine Schwäche, und natürlich wird diese Therapie alle 3 Wochen durchgeführt. Eine Garantie für den Erfolg gibt es nicht, aber es ist (wohl) die Therapie der ersten Wahl (für diese Art des Tumors).
    Eine Bestrahlung hätte nochmals zusätzliche Nebenwirkungen (auch kein Spaziergang): ebenfalls Scheimhautreizung im Bestrahlungsfeld, durch die lokale Wärmeeinwirkung kann es zu Problemen mit der Blasen und Darm kommen (wenn man tatsächlich im Bereich des Primärtumors bestrahlt). Und man hat ja nichts mehr, was man bestrahlen kann, also lässt man es sein (da man ja immer Risiken und Nebenwirkungen abwägt).
    Diese Tumoren werden meistens von den Gynäkologen therapiert, je nachdem wie weit die Kompetenz der Gynäkologen in der jeweiligen Klinik/Ambulanz geht, ggf. auch von den Onkologen. Such dir ein gynäkologisches Zentrum bzw. eine Onkologie und Frage dort nach der Behandlung. Vor allem solltest du dort gut hinkommen, da du sehr oft dort sein wirst (auch zwischen den Therapien zur Blutbildkontrolle).

  3. #3

    Standard AW: Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)

    Hallo.
    Erstmal vielen Dank für die Antwort. Inzwischen hatte ich das Gespräch mit dem Onkologen, statt Cisplatin wurde wird mir Carboplatin verabreicht werden. Zudem kommt noch Taxol hinzu (TEC-Chemo). Etoposid bekomme ich 3 Tage hintereinander und Carboplatin und Taxol am 4. Tag. D.h. 4 Tage Chemotherapie alle 3 Wochen.
    Welche Nebenwirkungen werden bei der TEC-Chemo auf mich zukommen ? Was kann man tun um die Nebenwirkungen einzugrenzen ?
    Vielen Dank im Voraus

  4. #4
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Großzelliges neuroendokrines Zervixkarzinom (gering differenziert)

    Carboplatin und Cisplatin gehören beide zur Gruppe der Platine, Carboplatin wird bei den neuroendokrinen Tumoren wohl eher mal gegeben.
    Nebenwirkungen (welche dir dein Onkologe auch sagen muss, denn du musst für eine Chemotherapie eine Einwilligung unterschreiben):Infektanfälligkeit, Unterdrückung der Blutbildung, Reizung von allen Schleimhäuten, Probleme mit dem Magen- und Darmtrakt, vorübergehende Nieren- und Leberschäden, Haarausfall, Verlust der Fruchtbarkeit.
    Viel Erfolg für die Therapie!!!! Und wende dich bei Fragen sofort an deinen Onkologen, damit der auch alle Probleme und Nebenwirkungen erfährt und ggf. die Therapie anpasst.

Ähnliche Themen

  1. Marathon: Risiko von Herzstillständen gering
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.01.2012, 19:20
  2. Umverteilungswirkungen des Gesundheitsfonds sehr gering
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 18:10
  3. Datenlage zu OP-Häufigkeiten noch zu gering
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.10.2011, 17:20
  4. Risiko der Arbeitsunfähigkeit bei gering Qualifizierten
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 18:40
  5. Hepatitis-B-Risiko in Deutschland gering
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.09.2009, 17:30