Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Umfrageergebnis anzeigen: hat jemand ähnliches erfahren??

Teilnehmer
0. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • medikamentöse behandlung bei hoden/nebenhodenentzündung

    0 0%
  • probleme nach langzeitverabreichung mit levofloxacin oder ähnlichen??

    0 0%
  • aufbau der darmflora nach levofloxacin??

    0 0%
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: hodenentzündung/nebenhodenentzündung

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "hodenentzündung/nebenhodenentzündung" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2011
    Beiträge
    2

    Standard hodenentzündung/nebenhodenentzündung

    ich habe vor ca. 6 wochen die diagnose akute hoden/nebenhodenentzündung bekommen.
    die behandlung wurde mit levofloxacin durchgeführt 500mg und das über 5 wochen.
    der rechte hoden war stark angeschwollen und der hodensack um ein vielfaches dicker mit angesammlter flüssigkeit. bis heute weiss ich nicht wo sich meine nebenhoden genau befinden nun die behandlung war in sofern effecitv, das ich sagen kann, die schwellung ist fast völlig zurückgegangen. dennoch ist der hoden nicht in seiner ursprünglichen form und in dem hodensack, am hoden unten her läuft eine art stränge, hin zu den leisten ich kann das gar nicht so genau beschreiben/die immer noch geschwollen sind. die haut des hodensacks ist ebenso noch etwas(ich sage mal faltiger) als wie zufor und im gegensatz zu der anderen seite des hodensacks.
    es wurden leider (bin im ausland), keine weiteren untersucheungen,wie z.b. bestimmung der vorhanden bakterien durchgeführt, um ein präzises und effizientes verabreichen der medikamente zu erzielen. ebenso wenig ein abstrich.
    da ich so gut wie nie in meinem leben über krankheiten klagen kann( ich halte dies nicht für eine krankheit) hatte ich mit dem beginn der behandlung schwere problem mit durchfallerkrankung. habe bereits 12 kg abgenommen und die therapie ist nun 1.5 wochen her und der durchfall ist immer noch da. zwar nicht mehr so schllimm wie forher aber denn noch bedenklich. habe mich mit normaflore, protexin sowie japanische kristalle und kefir eingedeckt. es scheint mir aber es geht nur langsam vorwärts.
    nun zu meinen fragen: ist der verlauf der hoden/nebenhodenentzündung normal??
    und wie kann ich noch selber aktiv den verlauf begünstigen? ich habe das gefühl, dass es noch nicht abgeheilt ist!!
    und was kann ich gegen meine durchfallerkrankung machen? wie kann ich am besten meine darmflora wieder aufbauen? mit wieviel zeit muss ich noch rechen, bis ich meinen gewohnten zustand wieder bekomme. bin ich hier im ausland gut behandelt worden??
    vielen dank im voraus!!!!

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.595
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: hodenentzündung/nebenhodenentzündung

    Hallo Mark!
    Da die Beschwerden aufgrund der Antibiotikagabe zurückgegangen sind, scheint es sich um eine bakterielle Entzündung zu handeln, die auf die Antibiotikagabe angesprochen hat.
    dennoch ist der hoden nicht in seiner ursprünglichen form und in dem hodensack,
    Ratsam wäre auf alle Fälle eine Ultraschalluntersuchung, damit abgeklärt werden kann, warum der Hoden noch nicht in der ursprünglichen Form ist, eine Folgeerkrankung könnte ein Abszeß sein und das sollte auf alle Fälle abgeklärt werden.

    Entzündunghemmende Schmerzmittel, sogenannte NSAR wie z.B. Ibuprofen oder Voltaren hast Du keine bekommen??
    die haut des hodensacks ist ebenso noch etwas(ich sage mal faltiger)
    Das hängt vermutlich mit der starken Schwellung während der Akutphase zusammen.

    hatte ich mit dem beginn der behandlung schwere problem mit durchfallerkrankung. habe bereits 12 kg abgenommen und die therapie ist nun 1.5 wochen her und der durchfall ist immer noch da
    Außerdem wäre es wichtig, daß Blutwerte abgenommen werden, Entzündungswerte und Leberwerte, die lange Gabe von dem Antibiotika könnte durchaus der Leber Probleme machen.
    und wie kann ich noch selber aktiv den verlauf begünstigen?
    Gut wäre die Einnahme von einem NSAR wir Ibu oder Voltaren, was dagegen spricht ist dein Durchfall, weil diese Medikamente Magen und Darm belasten.
    Die Durchfallerkrankung könnte natürlich auch mit dem Essen zusammenhängen, ich weiß nicht, in welchem Land Du dich befindest?!
    Kamillensitzbäder, die Wassertemperatur mußt Du selber ausprobieren, was dir gut tut, wenn die Beschwerden wieder zunehmen solltest Du auf alle Fälle nochmals den Arzt aufzusuchen.
    Normalerweise ist in der Akutphase Bettruhe angesagt (war das bei dir so?), der Hoden soll hochgelagert werden und kühlen ist immer eine gute Therapie, allerdings nur so lange, wie es dir gut tut, die Kälte sollte nicht weh tun!

    und was kann ich gegen meine durchfallerkrankung machen?
    Mir helfen bei Duchfall im Perenterol, ich weiß aber nicht, ob Du das Medikament im Ausland besorgen kannst. Andere Mittel sind z.B. Imodium akut.

    Außerdem solltest Du mit dem Essen vorsichtig sein, je nach dem, wo Du dich befindest!
    Da die größte Gefahr - besonders in tropischen und subtropischen Ländern - von schlechten Hygienebedingungen, andersartigen Bakterien im Wasser oder/ und ungewöhnlichen Speisen ausgeht, hilft es, sich an einfachen Tipps zu orientieren, um sich zu schützen.

    • Hände weg von rohen Lebensmitteln – Gemüse, Fleisch und Fisch nur gar verzehren!
    • Frisches Obst stets waschen und schälen.
    • Milch- und Eierspeisen in roher Form wie z. B. Mayonnaise sollten gemieden werden.
    • Vor dem Essen Hände waschen!
    • Nur industriell abgefüllte Getränke bieten Sicherheit vor Infektionen. Flaschen sollten deshalb immer original verschlossen sein.
    • Verzichten Sie auf Eiswürfel in Getränken.

    Ich hoffe, daß es dir bald wieder besser geht.
    Gruß Josie

Ähnliche Themen

  1. Diagnose Nebenhodenentzündung, aber keine Besserung nach 14 Tage
    Von shouldibescared im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.06.2012, 00:56
  2. Hodenentzündung - nach 50 Tagen immer noch Beschwerden
    Von holiday im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.11.2010, 22:49
  3. Langanhaltende Nebenhodenentzündung
    Von DaFFiD im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.10.2010, 13:18