Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: leukenenzephalopathie

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "leukenenzephalopathie" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Name
    richard
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    66 Jahre
    Wohnort
    erfurt
    Mitglied seit
    17.09.2012
    Beiträge
    3

    Standard leukenenzephalopathie

    meine frau (58) hat seit kurzem die diagnose leukenenzephalopathie. leider waren die aussagen der ärzte zu diesem thema sehr lax und unbefriedigend. nun weiß ich sicher über die heilungsmöglichkeiten bescheid, und die sind wahrlich nicht gut. was jedoch im abschlußgespräch zu dieser diagnose vom oberarzt kam ( ich war dabei) war gelinde gesagt- eine menschliche zumutung. doch dazu genug, es hilft nicht weiter. nun habe ich im forum gelesen, daß ein malariamittel helfen könnte. wer kann mir da weiter helfen? wo bekommt man es her usw.

  2. #2
    Glaubt an nix!
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    15.04.2007
    Beiträge
    1.207

    Standard AW: leukenenzephalopathie

    Hallo ritchie,

    zuerst mein Bedauern über die Diagnose. Die seltene PML ist, als opportunistische Virusinfektion des Gehirns, üblicherweise eine Folgeerkrankung eines massiv unterdrückten (geschädigten) Immunsystems, meist im Zusammenhang mit einer anderen schwerwiegenden Erkrankung, deren Therapie u.a. durch Immunsuppressiva wie Natalizumab erfolgt.

    Wie Sie richtig schreiben, gibt es derzeit keine kausale Therapie außer der Wiederherstellung des Immunkompetenz; z.B. durch das Absetzen der immunsuppressiven Medikamente - sofern das möglich ist.

    Das Malariamittel, von dem Sie gehört haben, ist Mefloquin. Auf der Basis vielversprechender in vitro Daten (Brickelmaier et al 2009) wurde eine Phase I/II Studie mit Mefloquin initiiert (NCT00746941), die dann allerdings abgebrochen wurde.

    Ich möchte Ihnen, wenn Sie mit Ihren derzeitigen Ärzten nicht zufrieden sind, noch empfehlen, sich mit Prof. Dr. med. Ralf Gold von der Uniklinik der Ruhruniversität Bochum (RUB) in Verbindung zu setzen.
    Prof. Dr. Gold (RUB-Klinik für Neurologie, St. Josef Hospital, Bochum) klick entwickelte mit Dr. Werner Wenning (Ortenau-Klinikum Offenburg-Gengebach), ein Verfahren klick, um den immunsuppressiven Wirkstoff zu entfernen und die Immunantwort wieder zu stärken.

    Vielleicht ist das ein Therapie-Option für Ihre Frau.
    Geändert von Pianoman (17.02.2013 um 23:44 Uhr)
    People are told lies.
    There are 40 million websites and 39.9 million tell lies, sometimes outrageous lies.
    They mislead cancer patients, who are encouraged not only to pay their last penny
    but to be treated with something that shortens their lives.
    At the same time, people are gullible. It needs gullibility for the industry to succeed.
    It doesn't make me popular with the public, but it's the truth.
    Edzard Ernst über Alternativmedizin

  3. #3
    Ganz neu hier
    Name
    richard
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    66 Jahre
    Wohnort
    erfurt
    Mitglied seit
    17.09.2012
    Beiträge
    3

    Standard AW: leukenenzephalopathie

    danke für die Antwort, es ist zumindest ein kleiner Schritt zur Klärung.