Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Macht es Sinn, dasselbe Antibiotikum einzunehmen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Macht es Sinn, dasselbe Antibiotikum einzunehmen?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    16.06.2011
    Beiträge
    17

    Standard Macht es Sinn, dasselbe Antibiotikum einzunehmen?

    Guten Tag!
    Mein Großvater ist 71 Jahre alt, 163 cm groß und 70 kg schwer.
    Er leidet an folgenden chronischen Erkrankungen: Hypothyreose (es gibt auch Hashimoto), Frühstadium des Nierenversagens, Arteriosklerose, Bluthochdruck, sekundärer Hyperparathyreoidismus, Zwölffingerdarmgeschwür, Darmpolypen (häufig während der Koloskopie), Cholesterinämie, Neuroforamenstenose + Stenose der Halswirbelsäulenkanal. Pathogene Mikroben sind immer in seinem Urin zu finden. Er hat bereits so viele Antibiotika geschluckt, aber die Keime kommen immer wieder zurück. Er hat auch Schmerzen im Auge, Kopf und Brust sowie Zittern der Beinmuskulatur, deren Ursache nicht bekannt ist.
    Vor kurzem wurde er wegen einer vergrößerten Prostata operiert.
    Außerdem wurde seine Gallenblase entfernt.
    Er nimmt L-Thyroxin, Fluvastatin, Amlodipin, Vitamin D 20.000 + Vitamin K2 + Magnesium, B12, B9, häufig Metamizol, gelegentlich Pantoprazol.
    Er raucht oder trinkt nicht, isst gesund und ausgewogen, trinkt 2 Liter pro Tag.
    Mein Großvater hat Schmerzen im rechten Ei, Hodensack, sowie Juckreiz in der Harnröhre und schwacher Harnstrahl. Alles begann vor 2 Wochen oder eher zurückgekommen . Vor 4 Monaten unterzog er sich einer zweiten Operation aufgrund einer vergrößerten Prostata und 4 Monate lang war alles mehr oder weniger in Ordnung, obwohl es in der Harnröhre doch juckte. Zuvor hatte er sich bereits ein Jahr vor der ersten einer Operation ebenfalls wegen einer Prostatavergrößerung unterzogen, jedoch nicht mit einem Laser, sondern mit der neuesten Methode - Aquabim, aber das brachte absolut nichts und es war noch schlimmer. Nachdem er entlassen worden war, konnte er in der ersten Nacht nicht urinieren. Am nächsten Tag gingen wir ins Krankenhaus und bei ihm wurde eine Blasenentzündung diagnostiziert und ihm wurde ein Antibiotikum verschrieben. Ich denke, er hat entweder während der Operation eine Infektion bekommen oder er hatte bereits eine Infektion und die Operation wurde trotzdem durchgeführt und hat die Situation nur verschlimmert. Davor nahm er ungefähr 7 Jahre lang Duodart, begann aber immer weniger zu helfen.
    Nach der zweiten bzw. letzten Operation war alles auch schlimm. Unmittelbar nach der Operation, als er sich von der Anästhesie erholte, bekam er Schmerzen im rechten Bauch, aber als ich den Arzt darauf hinwies, palpierte er den Bacuh für eine Sekunde oder eher leicht berührte und sagte, dass dies normal nach einer OP ist. In der Zwischenzeit nahmen die Schmerzen nur zu und die Schmerzmittel halfen nicht. Die Schmerzen waren so groß, dass es schon unerträglich war. Irgendwie überredete ich die Krankenschwester, ihm eine Infusion und Injektionen in eine Vene zu geben, und es wurde besser, aber am nächsten Tag war alles wieder da... Am Ende stellte sich heraus, dass es sich um ein akutes Nierenversagen handelte. Bevor er dann einschlief, bemerkte er außerdem, dass der Beutel, in dem der Urin durch den Katheter floss, fast voll war. Er bat das medizinische Personal, den Beutel zu leeren, aber sie lehnten seine Bitte ab und stritten sich sogar mit ihm, und dies trotz der verrückten Schmerzen durch akutes Nierenversagen. Infolgedessen erwachte er in der Nacht vor Schmerzen und Verspannungen in der Harnröhre. Der Urinbeutel lief über und lag auf dem Boden. Horror pur...

    Seit einigen Jahren wurden Bakterien in seinem Urin gefunden und er hatte bereits eine Menge Antibiotika getrunken, aber die Bakterien verschwanden und tauchten wieder auf. Der Arzt sagte vor der Operation, dass eine Operation notwendig ist und danach die Bakterien von selbst herauskommen würden. Aber nichts davon ist passiert. Es wird nur noch schlimmer. Mein Opa suchte einen anderen Urologen auf und E. coli wurde erneut im Urin gefunden und ihm wurde erneut ein Antibiotikum verschrieben. Er hat es eingenommen, aber es wurde schlimmer. 2 Monate nach der Behandlung mit Cotrimoxazol gab er erneut eine Urinprobe ab und es gab denselben E. coli. Mein Großvater sagte dem Arzt, dass er nicht mehr so ​​viele Antibiotika trinken würde, weil es nichts bringt und nur andere Krankheiten verschlimmert. Der Arzt sagte, dass es keine Wahl gibt und nur eine orale Antibiotikatherapie. Dies ist also nicht nur so, sondern er verschrieb auch das gleiche Antibiotikum. Damit haben wir die Hoffnung auf lokale Urologen aufgegeben. Der Wunsch zu helfen fehlt komplett, und sogar das Gegenteil. Ultraschall und Palpation von Hoden, Prostata, Nieren scheinen unauffällig zu sein.
    Außerdem hat er von Zeit zu Zeit immer noch kleine Steine ​​in seinen Nieren. Aber Ärzte sagen immer, dass man nur warten muss, bis sie herauskommen. Vor 16 Jahren wurde ihm ein großer Nierenstein entfernt. Im Moment wurden keine Steine ​​durch Ultraschall gefunden und es gibt auch keine Schmerzen im Nierenbereich.

    Ich verstehe sehr gut, dass aus der Ferne man nichts tun kann, aber im Prinzip habe ich eine Hauptfrage, nämlich die Zweckmäßigkeit desselben Antibiotikums, obwohl dieses nicht geholfen hat und überhaupt die Zweckmäßigkeit der peroralen Antibiotikatherapie als solche. Ich lege alle Ergebnisse der Urinanalyse bei, die sowohl das Antibiogramm als auch den Namen des Antibiotika enthalten, das jedes Mal verschrieben wurde.

    Wie Sie den Testergebnissen entnehmen können, sind Keime fast immer vorhanden, obwohl bereits eine Reihe von Antibiotika getrunken wurden. Laut dem letzten Ergebnis (vom 22.01.21) ist klar, dass es sich um den gleichen Keim wie im vorletzten Ergebnis (vom 20.02.20) handelt und das Antibiotikum das gleiche wie beim vorherigen Mal zugewiesen und was nicht geholfen hat (Co-Trimoxazol).
    Es gelang mir, den Arzt zu kontaktieren und zu fragen, warum das gleiche Antibiotikum verschrieben wurde, obwohl es überhaupt nicht half und die Keime gleich blieben sind und es keine Besserung brachte. Er sagt, dass es laut Antibiogramm notwendig ist, dieses Antibiotikum zu trinken. Dieses habe man nähmlich ausgetestet. Ich fragte, also, was ist, wenn dar gleiche Keim das nächste Mal wieder gefunden wird? Wir das gleiche Antibiotikum wieder verschreiben? Und er sagte, dass dies kein Telefongespräch sei und dass er keine Zeit habe.
    Vielen Dank
    Angehängte Dateien Angehängte Dateien

Ähnliche Themen

  1. Sinn eines suprabubischen Katheters
    Von Anonymisiert im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.01.2018, 22:46
  2. Wann macht der Wechsel Sinn?
    Von Miba im Forum Krankenpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.08.2017, 13:56
  3. „Es macht Sinn, hochpreisige Therapien in die Hände spe
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2014, 15:40
  4. Karneval - Der Sinn im Unsinn
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2010, 16:10
  5. Ernährung:Du süßer, sechster Sinn
    Von zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2008, 11:14