Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Nierenarterienstenose

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Nierenarterienstenose" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Schaut öfter mal rein
    Name
    Susi
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    14.12.2006
    Beiträge
    52

    Standard Nierenarterienstenose

    Hallo zusammen!
    Hab ja morgen meinen Endo Termin und hab heute noch einge Praxen wegen alter Befunde abgeklappert. Hatte noch dunkel in Erinnerung, das denen 2000 im KH irgendwas an den Nieren nicht gefallen hat. Dank Befundkopie die ich heute bekommen habe, weiß ich auch wieder was.

    Fragestellung: V.a. Nierenarterienstenose

    Die Untersuchung erfolgte am 23.6./10.7.00 in liegender Position. Als Radiotracer kam 99m Tc MAG3 zur Anwendung.

    Das Sekretionsmaximum wurde links nach 4,2 min erreicht, rechts nach 4,7/6,5 min und war damit verzögert. Die Gesamtclearance betrug 493/482 ml/min ( normal Grenzwert 434 ml/min). Die Bestimmung der seitengerechten Funktion ergab links 247 ml/min ( 50%) und rechts 247 ml/min ( 50%).

    Die Eliminationsphase war links zeitgerecht und rechts protrahiert.

    Zusammenfassend: ergibt sich rechts eine leicht verzögerte sekretorische Funktion, die sich nach Captropil weiter leicht verzögert. Die Eliminationsphase ist rechts ebenfalls verzögert. Wir empfehlen die weitere verlaufskontrolle, da sich eine NAS nicht sicher ausschliessen lies.

    Na find ich doch Klasse, das wurde nie wieder irgendwie kontrolliert! Leider hab ich auch nix gefunden, was evtl. Symptome beschreibt. Könnten zumindest ein Teil meiner Beschwerden damit zusammenhängen?
    Ich hab jetzt jedenfalls nen Hals von hier bis China!
    LG Susi

  2. #2
    Teetante
    Gast

    Standard AW: Nierenarterienstenose

    Hi Susi!

    Nicht ärgern, gibt nur Falten!

    Also ich kenne Nierenarterienstenose vor allem im Zusammenhang mit Hypertonie (Bluthochdruck).

    Mehr kann ich Dir leider auch nicht schreiben, hoffe mal, der Endo kann Dir morgen weiterhelfen! Kannst ja mal berichten, was er gesagt hat!

    Liebe Grüße, Andrea

  3. #3
    Schaut öfter mal rein
    Name
    Susi
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    14.12.2006
    Beiträge
    52

    Standard AW: Nierenarterienstenose

    Werd ich machen.
    Bei meiner Suche nach dieser nierenarterienstenose bin ich auf über Nebennieren gestolpert. Na wenn das nicht passt....., weil ich eben Bluthochdruckkrisen mit Rhytmusstörungen habe, auch sonst ist der RR immer grenzwertig bis erhöht ( ausser in den Schwangerschaften komischerweise), nur ist anscheinend noch keiner darauf gekommen, das mal zu testen. Dazu würde auch meine bleierne Müdigkeit und der männliche Haarwuchs passen.
    Nun ja, mal schauen was der Endo morgen meint.

  4. #4
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    40 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Nierenarterienstenose

    Hallo Susi,

    wenn du mit erhöhtem Blutdruck zu kämpfen hast, würde ich deine Niere auf jeden Fall noch einmal kontrollieren lassen.

    Kannst uns ja mal weiter berichten, was der Endokrinologe dazu sagt

    Liebe Grüße

    Michael

  5. #5
    Schaut öfter mal rein
    Name
    Susi
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    48 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    14.12.2006
    Beiträge
    52

    Standard AW: Nierenarterienstenose

    Hatte ja gestern den Endo Termin.
    Hier das bisherige Ergebnis:
    Der Professor macht nen supersympatischen Eindruck, hat geschimpft wie ein Rohrspatz und mir dringend nahegelegt mir schleunigst einen anderen HA und Kardiologen zu suchen. Als ich ihm sagte, das ich seit 17 jahren so durch die Gegend laufe, ist er fast hinten vom Stuhl gerutscht. Er meinte, das nicht mal ansatzweise eine gründliche Diagnostik durchgeführt wurde und ihm beim Anblick meiner ellenlange Symptomliste gleich mehrere Sachen spontan einfallen, die zutreffen könnten ohne das er auch nur groß seine grauen Zellen anstrengen muss.
    Mein von HA und Kardiloge grenzwertig und nicht behandlungswürdiger eingestufte Blutdruck entpuppte sich als massiver Bluthochdruck. 3 malige Messung ergab 177/104 und nen Puls von 92, ist doch hinreissend. Also hab ich jetzt erstmal ein rezept bekommen für blutdrucksenkende Mittel ( Rezept ist noch in der Apo muss erst bestellt werden, kann also nicht sagen, wie die beiden Mittel heissen). Ausserdem muss ich ne 24 Std Urinsammlung machen, dort am Freitag wieder auf der matte stehen, das abgeben und mir ein, wie er sich ausdrückte, paar Literchen Blut abzapfen lassen. Am 22. Januar hab ich den nächsten Termin bei ihm, dann sollten die Befunde da sein. Falls das, was er nicht glaubt, kein Ergebnis bringt und die Ursache meiner Beschwerden aufdeckt, wird er weitersuchen. Er ist felsenfest davon überzeugt, das ich Körperlich und NICHT psychisch krank bin.
    Nun ja, abwarten, Tee trinken und sich auf die Suche nach neuen Ärzten machen.
    Jedenfalls habe ich mich das erstemal von einem Arzt ernstgenommen gefühlt. Im übrigen hatte meine HÄ auf die Überweisung: "Auf Wunsch der Patientin" geschrieben. Der Prof. meinte, das er sowas noch nie gesehen hat. Normal sollte draufstehen, Diagnostik erbeten oder sowas in der Art und fragte mich doch glatt, ob die ihren Doktor irgendwo gewonnen hat *fg*
    Jedenfalls scheine ich jetzt auf dem richtigen Weg zu sein.
    Tja, wenn ich mir meine gesammelte Urinmenge bis jetzt so ansehe, scheint da wirklich was faul zu sein. Bis jetzt bin ich erst auf 500ml gekommen, obwohl ich schon 1,5 l Wasser bis zum Nachmittag vertilgt habe.
    Ich weiß nicht genau, was er alles testen lässt, jedenfalls hörte er mit der Ankreuzerei garnicht mehr auf. Naja, mal schauen, wieviel Blut ich morgen lassen darf.

Ähnliche Themen

  1. Nierenarterienstenose: Keine Vorteile der Revaskularisierung
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.11.2009, 18:40