Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    02.02.2008
    Beiträge
    9

    Standard Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Guten Abend zusammen,

    bei mir wurde vor 3 Wochen operativ ein ca. 2x1cm großer periproktischer Abszess geöffnet. SEHR fies, wie mir sicher alle, die sowas schonmal erlebt haben, bestätigen können... und an ebendie Menschen, die es auch schonmal erleiden mussten (und natürlich an die, die sich eh' mit sowas auskennen!), hätte ich die eine oder andere Frage und erhoffe mir kleine Erleuchtungen...

    1. warum muss diese Fleischwunde "offen" bleiben? Man könnte die doch eigentlich versorgen und zunähen? Meine Ärzte haben mir nur gesagt "das muss so sein, das muss von innen nach außen zuheilen", zu weiteren Erklärungen war keiner bereit... und das ist fies, sag ich Euch! Nicht dass ich die notwendige Extrem-Hygiene scheuen würde, muss halt sein, aber 6 Wochen oder noch länger mit einer offenen Wunde (und auch noch an DER Stelle!) rumzulaufen, ist echt nicht angenehm...

    2. Hat jemand Erfahrung mit der sogenannten "Sanierung der Fistelgänge"? Angeblich konnte das bei mir nicht in einem Zug mit der Abszess-Spaltung gemacht werden... außerdem bekam ich von 2 Ärzten auch 2 unterschiedliche Meinungen - der eine sagt, wenn das gemacht wurde (die Sanierung der FG), dann hätte ich für immer Ruhe; der andere meinte, das sei absolut nicht sicher, dass man diese "Gänge" überhaupt findet - was denn nu? Ich hatte dasselbe schonmal vor 9 Monaten, und befürchte nun, dass das ständig wieder auftreten kann...

    3. zur Hygiene gibt es ebenfalls 2 Meinungen bei den Ärzten - der Arzt von letztem Jahr ordnete antiseptische Sitzbäder und ein antiseptisches Spray zusätzlich zur mechanischen Reinigung an, der "heurige" meinte, ausduschen würde völlig genügen... ??

    wie gesagt, ich wäre sehr dankbar über Erfahrungsberichte bzw. zweite und dritte Meinungen zu meinen Fragen!


    liebe Grüße
    Paula

  2. #2
    Aktiver Teilnehmer Avatar von Stine
    Name
    Christina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Kiel
    Mitglied seit
    22.12.2007
    Beiträge
    423

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Hallo Paula!!

    Leider habe ich auch nicht mehr Erfahrung als Du.....aber Du hast mein vollstes Mitleid.
    Ich hatte das auch schon 2 Mal. Den 2. Weihnachtstag habe ich in der Chirurgie unserer Uniklinik verbracht, mein Abszess war ca. 2 mal 3 cm gross und hat höllisch weh getan.

    Ich hoffe nun auch, dass ich in Zukunft davon verschont bleibe.....

    Dir wünsche ich jedenfalls gute Besserung, vielleicht bekommst du ja noch die gewünschten Antworten (würde mich jedenfalls auch brennend interessieren!)

    Gruss, Christina

  3. #3
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Hallo ihr Beiden!

    Habe zwar zum Glück keine eigenen Erfahrungen zu diesem fiesen Thema, aber ich versuche trotzdem etwas zu erklären.

    Frage 1: die Wunde muß offen bleiben, weil sie durch den Eiter stark verkeimt ist. Nachfolgender Eiter und Wundsekret können so ablaufen und es kann zu keinem erneuten Abszeß kommen. Die Gegend ist aber gut durchblutet und heilt im Allgemeinen relativ schnell.

    Frage 2: Die Fistelgänge kann man aus oben genanntem Grund nicht in der gleichen OP sanieren, weil man sonst die vielen Keime des Eiters in die Fistelgänge schleppt. Das Infektionsrisiko des frischen OP Gebietes wäre recht hoch. Ich habe aber von einem Bekannten gehört, daß man nach der Sanierung Ruhe hat, jedenfalls war das bei ihm so.

    Frage3: Die ersten Tage ist m.E. eine antiseptische Spülung sinnvoll, aber nicht auf Dauer. Es ist ja ein empfindliches Areal, und das Zeug reizt irgendwann die Haut. Ist natürlich abhängig von der Wundheilung, das müssen die Mediziner vor Ort entscheiden.

    Hoffe ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    02.02.2008
    Beiträge
    9

    Standard

    Hallo Christina, vielen Dank für das Mitleid - in diesem Fall ist es ja sogar richtig MIT-Leiden, wa? Sagmal, wenn das bei Dir um Weihnachten rum war, müsste die Wunde ja schon länger wieder geschlossen sein - wie lange hat das bei Dir gedauert? Und hast Du antiseptisch gespült und/oder Sitzbäder genommen oder nur mechanisch gereinigt?
    Gruß, Paula

    Hallo Christiane, einen ganz herzlichen Dank für Deine ausführlichen Antworten, jetzt bin ich schon ein bisschen schlauer!

    zu 1. noch eine Nachfrage: die Wunde eitert ein wenig - weißt Du, ob das noch der Rest-Eiter aus dem Abszess sein kann oder ob sich sowas auf der Wunde frisch bildet?

    und zu 2.: Weißt Du, wie diese "Sanierung" gemacht wird? Ist das eine Art "Veröden", wird das in Narkose gemacht, ist da ein stationärer Aufenthalt nötig?

    zu 3.: *das* ist ja genau der Zweifelsfall, einer lässt mich 6 Wochen lang mit Tannolact baden und mit Octenisept sprühen, der nächste sagt, das ist unnötig... bin darob etwas verwirrt, hab aber dem eigenen Gefühl nachgegeben und hantiere jetzt vorerst mal zusätzlich mit den antiseptischen Sachen, zumal ich sie gut vertrage.

    nochmal vielen Dank für Deine Mühen!
    Gruß, Paula
    Geändert von Patientenschubser (14.02.2008 um 04:47 Uhr)

  5. #5
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Hallo Paula,

    von der Ferne kann ich schlecht beurteilen, ob du noch eiterst. Es könnte auch noch Wundflüssigkeit sein, sie ist auch gelblich. Im Gegensatz zu Eiter ist sie aber geruchlos. Du scheinst die Wunde aber gut zu pflegen, also kein Grund zur Panik!
    Tannolact schadet nicht, es wirkt zusammenziehend auf die Gefäße und beugt Wundheilungsstörungen vor. Wirkt glaub ich auch gegen Entzündungen, bin da aber nicht sicher.
    Ich kann dir leider nicht sagen, wie die OP durchgeführt wird. Proktologie ist nicht mein Fachgebiet. Das zu erklären ist letztendlich Aufgabe des Chirurgen.

    Gruß Christiane

  6. #6
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    02.02.2008
    Beiträge
    9

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    nochmal Dankeschön, Christiane! ... und Du hast natürlich recht, dass ich mich mit Fragen wegen einer OP an den Chirurgen wenden muss; dachte nur, es könnte mir jemand schonmal ungefähr sagen, was da auf mich zukommt - na vielleicht gibt's ja noch den einen oder anderen Betroffenen, der was dazu sagen kann...
    liebe Grüße,
    Paula

  7. #7
    Aktiver Teilnehmer Avatar von Stine
    Name
    Christina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Kiel
    Mitglied seit
    22.12.2007
    Beiträge
    423

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Hallo Paula!

    Meine Wunde war nach ca. 3 Wochen verschlossen, jetzt erinnert mich eine noch dunkelrote Narbe daran.... Wundflüssigkeit ist die ersten Tage auch abgegangen. Dachte ebenfalls, dass wäre Eiter, war es aber nicht.
    Ich, bzw. mein Arzt, hat die ersten 4 Tage antiseptisch gespült, anschliessend habe ich das täglich mit klarem Wasser selber gemacht. Es ist zum Glück sehr gut abgeheilt.

    Vor einigen Jahren hatte ich so einen Abszess an einer anderen Stelle. Der konnte, weil er so riesig war, nur unter Vollnarkose entfernt werden.

    Wünsche Dir jedenfalls alles Gute und hoffentlich hast Du nun Ruhe!

    Gruss, Christina

  8. #8
    Noch neu hier
    Name
    sibylle
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    57 Jahre
    Mitglied seit
    07.03.2008
    Beiträge
    19

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    hallo christina
    also ich hatte vor vier jahren auch so ein elend..bei mir wurde auch ein abzess entfernt lach und auch an einer üblen stelle.eien woche mußte ich im krankenhaus bleiben .mir wurde erklärt das man die wunde nicht vernähen würde weil sich sonst evtl.ein hohlraum bilden könnte welcher sich wieder entzünden könnte..deshalb die heilung von innen nach außen damit der arzt nachkontrollieren kann ob die wunde gut verheilt..ich konnte zu allem elend 10 wochen nicht arbeiten vom richtig sitzen ganz zu schweigen...bei mir wurde 2tage nach dem enfernen des abzesses eine darmspiegelung gemacht wobei aber nichts gefunden wurde..
    über die wundversorgung die die ärzte verschiedener ansichten..ich mußte mit kochsalzlösung die wunde ausspülen und quasi einen feuchten verband tragen soweit das möglich war..
    im übrigen hatte ich im zeitraum von einem halben jahr mehrere kleine sowie noch zwei abzesse welche durch eine ambulante op entfernt wurden..mein arzt konnte mir nicht sagen wieso und von was ich die dinger bekam..
    na ich hofe as alles gut bei dir verlaufen ist...
    lg billchen

  9. #9
    Aktiver Teilnehmer Avatar von Stine
    Name
    Christina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Kiel
    Mitglied seit
    22.12.2007
    Beiträge
    423

    Standard AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    @ billchen

    Du Arme, das hört sich ja auch sehr unangenehm an.
    Bei mir ist alles gut verlaufen und ich hoffe, dass ich das so schnell nicht noch einmal bekomme (klopf auf Holz......)

    Eine Freundin bekommt solche Abzesse immer in Höhe des BH-Verschlusses. Das ist auch sehr übel, zumal sie während der Heilung keinen BH tragen kann. Ja, als Chefsekretärin mit Körbchengrösse E ohne BH zur Arbeit..................Da heisst es Zähne zusammenbeissen.

    LG,
    Christina

  10. #10
    Arzt (Urologie) Avatar von urologiker
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.03.2007
    Beiträge
    1.346
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Pfeil AW: Periproktischer Abszess - Fragen an Mitbetroffene

    Ganz allgemein gesprochen ist es zu erwarten, dass, wenn man zwei oder mehr Ärzte zu einem medizinischen Thema befragt, mehr oder weniger unterschiedliche Aussagen im Raum stehen werden, wofür es mehrere sehr leicht denkbare Begründungen gibt...

    Es ist inzwischen Usus, sich bei einer Erkrankung eine zweite Meinung einzuholen. Man muß jedoch damit rechnen, dass die Wahrscheinlichkeit für Verunsicherung/Verwirrung mit der Anzahl der Meinungen zunimmt!

    Im konkreten Fall ist wieder einmal das Ergebnis der Behandlung entscheidend: betreibst du die Wundbehandlung in einer bestimmten Weise und mit Erfolg, dann war die Therapie die richtige!

    Medicus curat, natura sanat,

    logiker
    Geändert von urologiker (09.03.2008 um 20:07 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. periproktischer Abszess
    Von Anonymisiert im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.05.2011, 19:41
  2. Fragen über Fragen...und ich hab Angst
    Von Anonymisiert im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.04.2011, 18:36
  3. Abszess/furunkel
    Von Jasmin86 im Forum Krankheiten
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 10.12.2009, 10:52
  4. Abszess
    Von Auto01drei im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 28.01.2009, 14:48
  5. abszess am Penis?
    Von kleinekante im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 00:20