Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: respiratorische Alkalose

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "respiratorische Alkalose" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.04.2013
    Beiträge
    6

    Standard respiratorische Alkalose

    Hallo,
    bei einer 82-jährigen Patientin wurden während eines Klinikaufenthalts wegen akuten Herzproblemen(Tachyarrhytmia absoluta bei paroxysmalem Vorhofflimmern) u.a.auch labortechnisch die Blutgase untersucht die m.E.auf eine respiratorische? Alkalose hinweisen.(pHBGA 7.35,Normwert bis 7.45 ,Biocarbonat 30.5,Normwert bis 26,O2 Sättigung 94.5,Normwert 95-98.5,cCA 1.1,Normwert 1.15-1.35,aktuelle BE 7.2,Normwert -2+3).Die anderen Blutgaswerte waren unbedenklich.Da die behandelnden Ärzte diese Werte überhaupt nicht kommentierten gehe ich davon aus,dass sie bei einer Patientin in diesem Alter keinen Therapiebedarf sehen,und dies obwohl gleichzeitig bei einer Echokardiographie eine erhebliche pulmonale Hypertonie (45mmHg )festgestellt wurde.In diesem Zusammenhang würde mich interessieren ob und auf welche Art und Weise diese Säure-Basen Störung behandelt werden sollte,(medikamentös,mit entsprechenden Atemübungen,oder säurehaltiger Ernährung), und welche Auswirkungen ein Therapieverzicht auf den angeschlagenen Gesundheitszustand dieser Patientin haben könnte.
    MfG
    A.Wrobel

  2. #2
    Assistenzarzt für Anästhesiologie, Schmerzmedizin, operative Intensivmedizin
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    20.11.2016
    Beiträge
    87
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: respiratorische Alkalose

    Nein, auf eine respiratorische Alkalose weisen diese Werte nicht hin. Eine respiratorische Alkalose setzt erst einmal voraus, dass der pH-Wert erhöht sein muss - sich also über der 7,45-Schwelle befindet. Dazu passt auch die Konstellation mit dem Bicarbonat einfach nicht. Folglich bedarf es da auch keiner weiteren Therapie. Diese wäre sonst im Rahmen des Klinikaufenthaltes eingeleitet worden.

    Da mir weder Vorgeschichte, Diagnosen, Therapie und Medikationen bekannt sind, lässt sich auch keine weitere Aussage über Ihr Anliegen bzgl. der pulmonalen Hypertonie treffen. Möglicherweise wurde im Rahmen des Aufenthaltes jedoch schon entsprechende Medikamente verordnet oder im Entlassbericht für den weiterbehandelnden Arzt empfohlen.

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.04.2013
    Beiträge
    6

    Standard AW: respiratorische Alkalose

    Hallo,
    leider ist mir in dieser Sache ein Flüchtichkeitsfehler unterlaufen.Der pHBGA Wert beträgt nicht 7.35 sondern 7.53,und ist somit der eindeutige Beweis einer Untersäuerung.Bitte daher um Entschuldigung und eine erneute Bewertung des geschilderten Sachverhalts.
    MfG
    A.Wrobel

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.674
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: respiratorische Alkalose

    Hallo Andi31,
    Der Säure-Basenhaushalt wird über die Niere (metabolisch) und über die Lunge ( respiratorisch) reguliert. Fällt eines der beiden Möglichkeiten aus, versucht das andere Organ dies zu kompensieren.
    Die Lunge kann flüchtige Säuren (Kohlensäure = H2CO3) als CO2 und H2O abatmen. Da der pulmonale Druck erhöht ist, wird vermehrt Säure abgeatmet. Eine respiratorische Alkalose findet man z.B. bei Hyperventilation. Die O2 Sättigung mit 94,5 spricht jedoch dagegen.
    Bei der 82 jährigen Patientin ist der pH Wert mit 7.53 deutlich zu hoch. Dies entspricht einer Alkalose. Auch Bicarbonat mit 30,5 ist zu hoch.
    Eine Alkalose bekommt man auch z.B. bei Durchfall und/oder Erbrechen, zuviel Abführmittel bzw Laxantienabusus oder bei hoch dosierten Schleifendiuretika z.B. Lasix, Furosemid.
    Der aktuelle BE Wert von 7,2 zeigt an, dass zu viele Basen vorhanden sind. Um wirklich eine respiratorische Alkalose zu diagnostizieren, muss der pCO2 erhöht sein.
    Zur Therapie: Atemübungen sind eher kontraproduktiv. Zur Ansäuerung mittels Medikamenten kann ich nichts sagen. Wichtig hierbei wäre noch der Kalium Wert im Serum. Wenn dieser Wert zu niedrig ist wäre dies eine Möglichkeit mit der Gabe von Kalium den pH Wert zu senken. Je nach Wert iv, als Brausetablette oder mit der Nahrung. Viel Kalium ist in allen Salaten, Gemüse, Kartoffeln und Obst. Besonders viel hat Banane, Spargel.
    LG gisie

Ähnliche Themen

  1. Pränatale Steroide verhindern respiratorische Komplikat
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.02.2016, 18:50
  2. Respiratorische Probleme bei späten Frühgeburten
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.07.2010, 18:20
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.12.2007, 19:00