Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Tinitus

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Tinitus" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Altenpfleger
    Name
    Henryk
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    38 Jahre
    Wohnort
    Rostock
    Mitglied seit
    15.12.2007
    Beiträge
    83
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard Tinitus

    Hallo, wollte mal fragen ob jemand ne gute Behandlungsmethode für tinitus kennt ? Der betroffene ist 30 jahre alt und hat es schon seit ca. 6 jahren --> erst kam nur ab und zu mal ein pfeiffen und seit 4 jahren pfeiffts durchgängig. Er sagt wenn er streß hat (streit mit der freundin, schlafmangel) ist es besonders schlimm. Er kann auch nicht mehr ohne fernseher einschlafen. Da er noch etwas jung ist, lehnt er verständlicher weise so ein gerät für die ohren ab, das sieht nämlich aus wie ein hörgerät. (erzeugt einen gegenton der das pfeiffen aufhebt)

    Hat da jemand mal was gehört oder weiß etwas

  2. #2
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    50 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Tinitus

    Zitat von Nekrosius Beitrag anzeigen
    Da er noch etwas jung ist, lehnt er verständlicher weise so ein gerät für die ohren ab, das sieht nämlich aus wie ein hörgerät. (erzeugt einen gegenton der das pfeiffen aufhebt)

    Also erstmal muss ich doch sehr den Kopfschütteln, warum will er das Gerät nicht wenn es ihm doch helfen würde oder könnte?
    Das würde zumind. bei mir ganz oben auf meiner Liste stehen, nach etwas anderem umschauen kann man dann immer noch!
    Wenn er noch so "eitel" sein kann dann ist der Ton bestimmt noch nicht schlimm oder nervig genug!

    Leider kann ich aber nicht mit Tipps zur Seite stehen.

    Jedenfalls wünsche ich Deinem Bekannten schnelle Heilung oder zumind. Linderung, am Besten aber die Erkenntnis das Gerät zu nutzen!


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  3. #3
    Noch neu hier Avatar von jacey
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    46 Jahre
    Mitglied seit
    20.12.2007
    Beiträge
    15

    Standard AW: Tinitus

    Hallo Nekrosius,

    also bei mir war das fast ähnlich, wie Du es beschrieben hast und ich stand auch mit knapp 30 Jahren vor dem selben Problem. Ich habe damals alles ausprobiert, was möglich war: Infusionen, Medikamente, Druckkammertherapie usw. Nur das Problem ist, je länger man wartet (egal mit welcher Therapie man anfängt) um so geringer sind die Heilungschancen. So gab es bei mir auch nur noch die Möglichkeit der Tinitusgeräte. Da ich durch die diversen Hörstürze auch einen Hörverlust bekommen hatte, wurden mir Kombigeräte verschrieben, also ein Hörverstärker und diese Tinitusgegentonfunktion.

    Und ich muß sagen, es war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Habe die Geräte jetzt auf beiden Ohren seit 3-4 Jahren und bin absolut zufrieden damit. Und sie fallen auch gar nicht so doll auf, wie man immer meint. Viele Leute bemerken die gar nicht bei mir. Sag Deinem Bekannten mal, daß man diese Geräte vorher testen kann, vielleicht kann er sich ja doch dran gewöhnen, denn vor allem der Schlafmangel bringt einen um.....

    Eine Alternative zum Fernseher als Einschlafhilfe ist ein "Bedside Noiser". Habe ich damals auch bewilligt bekommen. Das ist ein Gerät, was man auf den Nachttisch stellt und mit dem werden dann auch diverse Töne abgespielt, die quasi die eigenen Ohrgeräusche überdecken sollen.....

    Hoffe ich konnte Dir etwas weiterhelfen...

    LG
    Jacey

  4. #4
    Schaut ab und zu mal rein Avatar von Sammlerin
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Arth-Goldau
    Mitglied seit
    16.06.2007
    Beiträge
    290
    Blog-Einträge
    18

    Standard AW: Tinitus

    hallo Jacey

    also mir hast du geholfen, ich leide nämlich auch schon viele Jahre darunter(bin fast 38) aber ich habe es nicht durchgängig.
    Oft im Zusammenhang mit Lärm, Stress und Erkältung. da ich Pollenallergien habe, ist bei mir oft eine Erkältungsähnlicher Zustand!
    was mich an deinem beitrag aufgerüttelt hat, ist die tatsache, dass man früh etwas unternehmen sollte, um Heilungschancen zu verbessern!
    Ich werde mit meinem HA darüber reden. Dir danke ich schon mal für die Information

    Ich dachte natürlich, wegen "sowas"muss man ja nicht gleich zum Arzt *.....*!
    Beste Grüsse
    eure Sammlerin

  5. #5
    artincsandra
    Gast

    Standard AW: Tinitus

    Zitat von Nekrosius Beitrag anzeigen
    Hallo, wollte mal fragen ob jemand ne gute Behandlungsmethode für tinitus kennt ? Der betroffene ist 30 jahre alt und hat es schon seit ca. 6 jahren --> erst kam nur ab und zu mal ein pfeiffen und seit 4 jahren pfeiffts durchgängig. Er sagt wenn er streß hat (streit mit der freundin, schlafmangel) ist es besonders schlimm. Er kann auch nicht mehr ohne fernseher einschlafen. Da er noch etwas jung ist, lehnt er verständlicher weise so ein gerät für die ohren ab, das sieht nämlich aus wie ein hörgerät. (erzeugt einen gegenton der das pfeiffen aufhebt)

    Hat da jemand mal was gehört oder weiß etwas
    Es könnte sich um eine beginnende mittelohrentzündung handeln. SOFORT ZUM ARZT !
    Zu Stress . Er kann es einfach nicht mehr hören. seine freundin macht ihm zu viel Stress. Vielleicht ist es besser, wenn er entscheidungen für sich selbst trifft anstatt sich dauernd ihr geplänkel anzuhören. das muss er allein schaffen. trennung vielleicht nicht ausgeschlossen ?

  6. #6
    Moderatorin / Marketing Avatar von lucy230279
    Name
    Lucienne
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Leipzig
    Mitglied seit
    15.12.2006
    Beiträge
    2.937

    Standard AW: Tinitus

    hallo artincsandra,

    bitte mäßige dich in deinem ton, es steht hier keinem von uns zu, fremde leute zu beurteilen, schon gar nicht auf die art und weise.

  7. #7
    Christiane
    Gast

    Standard AW: Tinitus

    @Lucy
    Das solltest du ihr sagen, wenn sie wieder nüchtern ist.

    @artincsandra
    Wer von Medizin kaum Ahnung hat, sollte sich besser zurückhalten.
    Tinnitus wird von Durchblutungsstörungen der zuführenden Hirngefäße verursacht, das ist allgemein bekannt. Ergo: die Geräusche entstehen im Gehirn und nicht im Ohr, haben mit einer Mittelohrentzündung also rein gar nicht zu tun. Und deine These mit dem Streit mit der Freundin kann ich ebenfalls nicht teilen. Streitest du dich NIE mit anderen Leuten? Wenn das der Grund ist, gleich krank zu werden, gäbe es keine gesunden Menschen mehr. Nein, so instabil ist kaum jemand.

  8. #8

    Standard AW: Tinitus

    Hallo,

    der Vater meiner Tochter leidet auch an Tinnitus.
    Es ging bei Ihm vor ca. 7 Jahren los.
    Ich hab Ihn immer wieder zum Arzt gescheucht und gesagt er solle auf Kur gehen.
    Die Kur wurde sofort bewilligt bei Ihm. Gebracht hat es rein garnichts außer das Pyschologen gesagt haben ändern Sie etwas in Ihrem privaten oder arbeitsumfeld dann wird es besser.
    Er hat auf der Kur viel nachgedacht und da alle Patienten dies gesagt bekommen haben, kam es wie es kommen musste.
    Beruflich konnte er nicht viel ändern, da er froh war das er eine Arbeit hatte
    also hat er jemanden in der Kur gefunden.
    Beide schmiessen ihre Familien weg und leben jetzt nicht besser sondern ehr schlechter als vorher.
    Ich bin seit dieser Kur alleinerziehende Mama und meine Tochter war damals 10 Monate alt und ich stand vor dem nicht`s. Und das nur weil ein Pyschodoc. gesagt hat ändern sie etwas in ihrem Privaten Umfeld.
    Deswegen sollte man mit solchen Äußerungen sehr vorsichtig sein. Streit gibt es in jeder Beziehung.

    Mir ist aber auch aufgefallen das viele sich mit dieser Krankheit abfinden und nichts unternehmen. Egal wieviele Tipp`s man diesen Leuten gibt etwas zu versuchen es kommt meistens der Satz bringt doch eh nichts.
    Ich sprechen nur von meinem Bekanntenkreis und möchte nicht alle über einen kamm scheren. Es sind meine Erfahrungen.

    LG Sweety

  9. #9
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    01.04.2008
    Beiträge
    2

    Standard AW: Tinitus

    Hallo, ich möchte mal kurz meine persönliche Erfahrung dazu berichten.

    Also ich selbst hatte auch einen Tinnitus, der ca 1 Jahr anhielt. Angefangen hat es mit den Vorbereitungen zum Abitur, ich hatte nichts anderes mehr im Kopf außer Lernen um ein gutes Abi zu schreiben. Ich fühlte mich gut und schrieb auch gute Noten, dies bewog mich immer mehr zu lernen und ich gab dafür meine liebsten Hobbys auf. Leider bemerkte ich nicht unter was für einen wahnsinnigen Stress ich litt. Plötzlich machte sich ein Rauschen bei mir bemerkbar.. ich bekam wahnsinnige Angst und das Geräusch nahm meine ganze Aufmerksamkeit ein. Erst da merkte ich unter was für einen Stress ich stand und dass ich endlich mal auf mich hören musste. Ich wurde gezwungen über mein Leben nachzudenken und es zu ändern. Ich hab mir mehr Pausen genommen hab das Abitur nicht mehr so wichtig genommen... Als der ganze Stress dann abfiel nahm der Tinnitus immer weniger Bedeutung in meinem Leben ein und er schlich sich nach und nach aus. Heute kann ich sagen ich bin davon geheilt... Ich denke, dass der Tinnitus ein Warnsignal für psychische Überforderung ist… Also: ich hab sehr viele Therapien dagegen gemacht. Durchblutungsmittel, Massagen usw.. – nix hat geholfen. Erst als ich mich mit mir und meinen Bedürfnissen beschäftigt habe, und gelernt habe mit dem Tinnitus zu leben, verschwand er langsam.

  10. #10
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    26.08.2008
    Beiträge
    3

    Standard Seit 2 Jahren Kopfschmerzen und Tinnitus

    Hier ist meine Geschichte zu meiner Krankheit:


    Vor ca. 2 Jahren fing es mit meinen Beschwerden. Ich hörte nach dem Aufstehen ein rauschen auf beiden Ohren. Die Symptome blieben noch nach einer Woche und ich machte einen Hörtest und zu sehen ob ich einen Hörsturz hatte. Das Testergebnis war sehr gut was einen Hörsturz ausschliesst. Nach einiger Zeit wachte ich nun morgends mit sehr starken Kopfschmerzen auf. Nach ca. 3-4 Tagen qualvollen erwachens ging ich zu einem HNO-Artzt um meinen Nebenhöhlen zu checken. Der Artzt empfahl mir ein Nasenspray zu benutzten und den Kopf beim schlafen etwas nach oben zu verlagern sprich durch mehrere Kissen. Ich erwachte nun nicht mehr mit Kopfschmerzen aber nun lag ich Nachts sehr unbequem.
    Nach einiger Zeit dachte ich die Krankheit überstanden zu haben und bekam kurz nach dem aufstehen eine Migräne-Attacke die sich über 3 Tage zog. Es war ein fürchterlicher pulsierender Schmerz an dem Hinterkopf sowie den Schläfen. Keine Aspirin, Paracethamol oder sonstige Schmerz Tablette konnte helfen. Seit dem hatte ich in regelmäßigen Abständen Migräne.

    Ich besuchte einen weiteren Artzt und erzählte ihm das ich zusätzlich noch Rückenschmerzen habe und leichte Nackenverspannungen die wahrscheinlich davon kommen weil ich im Büro arbeite und viel am PC sitze. Daraufhin machte ich eine Krankengymnastik und eine Muskelaufbauende Stromtherapie beim dem Elektroden an den Verspannten stellen angebracht werden. Meinem Rücken ging es besser aber die Kopfschmerzen blieben worauf ich mich einer Akkupunktur unterzog. Das Ergebnis war leider auch Negativ. Ich beschloss mich einem MRT zu unterziehen um sowas wie Krebs oder einen Tumor auszuschliessen. Danach besuchte ich einen einen Schmerztherapie-Artzt der mir Allegro verschrieb um zu testen ob ich wirklich Migräne habe, sprich wenn die Tablette anschlägt habe ich sicher Migräne und keine anderen Kopfschmerzen. Die Tablette hat mir zwar geholfen aber ich bin mir trotzdem nicht sicher was ich jetzt genau habe. Ich will ja auch nicht mein Lebenlang Tabletten nehmen.
    Danach hatte ich weitere Termine bei einem: Chiropraktiker, Neurologen, Ostheopath, weitere Krankengymnastik sowie einen besuch beim Zahnartzt um meine Weißheitszähne zu checken. Die Zähne sind alle ok aber ich bekam eine Schiene die ich Nachts tragen soll weil mein Kiefer verspannt seie und das Kopfschmerzen verusachen kann. Desweiteren kann ich eine Allergie oder Stress auch ausschliessen.

    Ich hab alles untenommen doch die Schmerzen und der Tinnitus bleiben!

    Damals kam die Attacken immer nur teilweise, vielleicht alle 3-4 Wochen mal. Aber seit dem letzten halben Jahr hat sich die Migräne in einen Dauerzustand bei mir entwickelt. Ich habe einen täglichen Druckschmerz der eigentlich immer präsent ist. Es kommt dann immer darauf an wie "Migränefreundlich" ich den Tag verbringe.

    Was soll ich noch tun? ich hab alles unternommen. ich hab angefangen öfter Sport zu machen, ich hatte meine Ernährung umgestellt, Ich habe länger auf Alkohol und Zigaretten verzichtet aber alles ohne Erfolg. Es kann doch nicht sein das mein Rücken so verspannt ist das wenn ich Nachts mit dem Kopf niedrig schlafe, mit pulsierenden Kopfschmerzen aufwache?

    Falls jemand ähnliche Symptome hat, meine Beschwerden kennt oder mir sonst irgendwie helfen kann, wäre ich dafür durchaus dankbar.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte