Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #21
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo ihr lieben,

    vielen dank für eure rehi grüße!

    wist ihr ich komme soweit ganz gut klar, ich esse kaum etwas aber trinken kann ich wieder gut das ist ja fast das wichtigste.

    meine blase und niere tut heute auch nicht mehr so weh, also trinke ich mit fast 3 liter am tag wohl jetzt wieder genug *lach*

    ich muss wohl einfach geduld haben und noch hab ich 10kg zum zusetzen, bis dahin muss ich einfach immer wieder daran arbeiten und hoffen.

    ich haße kamile tee, aber ok du ja auch und dir hilft es, also werde ich das dann auch mal versuchen wenn es wieder schlimm ist

    ich freue mich das ich wieder da sein kann und werde mich auch wieder so gut und rege ich kann an dem forum beteiligen.

    es gibt ja noch vieles neues zu entdecken

    paßt auf euch auf
    lieben gruß
    elke/ stiefelchen
    In der Not lernst du deine wahren Freunde kennen!

  2. #22
    AH 1967
    Gast

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    ist denn schon eine Darmspiegelung gemacht und hat man auch ein Stuhlprobe ins Labor geschickt?

  3. #23
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo AH1967,

    im Februar wurde eine Darmspiegelung gemacht, diesmal nicht, damals war sie soweit unauffällig.
    Stuhlproben wurden von drei auf einander folgenden stühlen genommen, allderdings hab ich vergessen nochmal nachzufragen, aber es wird wohl nix gewesen sein, oder es steht dann was im bericht drin.

    da ich auch immer mal wieder weisen schleim beim stuhl, also nicht mit dem stuhl verbunden, war auch schon öfter mal sie frage nach: morbus chron?!
    aber durch verschiedene ausfälle in und an meine körper hatte ich auch schon 3 mal die verdachts diagnose MS, jetzt heißt es das mein Rheuma das ZNS angreift.

    also, keine wirkliche ahnung, das blut sagt mal ja mal nein zu verschiedenen erkrankungen, und die ärzte sind sich absolut unsicher wie sie reagieren sollen bzw. ob sie reagieren sollen, da ich auch nicht alles darf und das probieren ab und an auch nicht möglich ist auf grund meiner erkrankungen.

    danke für dein interesse, dir alles gute und paß auf dich auf
    gruß
    elke/ stiefelchen

  4. #24
    AH 1967
    Gast

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    wenn was gravierendes in Deinem Stuhl wäre, dann hätte sich ja auch das untersuchende Labor bzw. das Gesundheitsamt gemeldet. Aber, ich sag immer, wer arbeitet, macht auch Fehler. Aber die Schleimbeimengungen beim Stuhlgang sind ja nicht ok, vielleicht hast Du ja auch eine fette Entzündung des Darms? Sicher haben die Ärzte auch den CRP-Wert, das ist ein Entzündungswert, bestimmt. Haben denn die Cortison-Infusionen geholfen? Warst Du schon mal bei einem Gastroenterologen, der ist auf Magen-Darm-usw. spezialisiert?
    Hui, das sind ja viele Fragen.
    Dann habe ich gelesen, dass Du ein Loch im Zwerchfell hast, das macht Dir doch sicher bzgl. Sodbrennen, saures Aufstoßen, Hochkommen von Gegessenem, auch Probleme. Oder nicht? Wenn ja, wird es behandelt?

    So, jetzt höre ich mal auf mit der Fragerei, sonst kriegst Du ja noch mehr Löcher in den Bauch .

    LG AH 1967

  5. #25
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo AH,

    ach weißt du solche löcher im bauch sind nicht schmerzhaft*lächel*

    also, ich denke auch das wenn es was gravierendes gewesen wäre hätte ich infos bekommen.

    bezüglich des cortisons muss ich sagen das es sehrrrrrr gut geholfen hat schmerzmäßig und erst auch entzündungsmässig, allerdings ging der crp / und BSG trotzdem dann noch bisschen hoch als das rheuma-medi immer mehr nachlies, dann waren die werte wieder besser, und nun wo ich angefangen habe das corti wieder zu reduzieren leben meine werte auch wieder auf

    bezüglich des loches hast du in vollem umfang recht, sodbrennen, aufstossen, refluxerkrankung, gerade geschlucktes ist auf einmal wieder da und nach etwas trinken oder essen hinlegen geht schon mal gar nicht weil sonst alles sofort wieder da ist......................usw.

    was dagegen gemacht wird? ich bekomme Omeprazol morgens 40mg und abends 20mg
    kann man da noch was machen

    ich lag jetzt auf der gastroentrologischen station mit einer super behandlung durch oberärzte und professor der unter anderem auch noch onkologe ist und sich sorgen wegen meiner blutgerinnung machte, letztendlich ist der prof. der meinung das es noch nicht OK ist bei mir und wir uns sicher noch mal wieder sehen, er meint das da noch was ist was sich nur noch nicht richtig zeigen will und er das gefühl nicht los wird das sich organisch noch was zeigen wird..........evtl. auch wegen des verdachts auf Kolagenose.

    du hast mir also keine löcher in den bauch gefragt *lächel* bin ja froh wenn ich noch bisschen hilfe und infos bekomme Danke dir dafür

    lieben gruß
    stiefelchen / Elke

    wie geht es dir??

  6. #26
    AH 1967
    Gast

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hi stiefelchen,

    wollte mal wissen, in welcher Region Du wohnst. Bzgl. der Refluxkrankheit gibt es ja jetzt seit Neuestem eine Refluxsprechstunde, ich glaube, die ist im Mannheimer Krankenhaus.
    Hast Du schon mal Nexium oder Pantozol bekommen? Vielleicht hilft Dir das ja besser. Frage nachher mal meinen Chef, ob das stärker als Omep ist, oder ob´s da Vor- oder Nachteile gibt.

    Warum wirst Du nicht weiter mit Cortison behandelt, wenn es Dir doch so "gut" damit ging?

    Aber so wie ich das lese, hast Du ja ganz viele Erkrankungen. Tut mir echt leid.

    LG AH 1967

  7. #27
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo AH,

    danke für deine intersse.

    ich habe nexium schon einmal als ersatz bekommen, aber nur für 2 wochen, allerdings ist das schon soooo lange her das ich mich nicht daran erinnern kann.

    mit dem coritson ist es so das ich es nicht ganz ausschleichen soll/muss sondern ich muss reduzieren, d.h. ich war auf 50mg pro tag und soll bis anfang nächsten jahres wieder auf 5-7,5mg kommen, was wirklich schwer wird, denn ich bin seit gestern auf 30mg und die schmerzen sind wirklich immer schlimmer, die gelenke werden jetzt schon dicker und rot, aber was sein muss muss sein, meine rheumatologin meinte ja schon das es am 20mg schwer werden wird, und wenn ich nicht so schnell reduzieren kann oder gar mal wieder bisschen höher muss ist es nicht sooo schlimm, aber besser wäre natürlich schon ein gute zügige reduktion, da ich auch eine arge osteoporose habe.

    ja ich habe leider mehrere erkrankungen, wo es öfter schon so war das der doc sagte: hätte sie nicht dies oder das auch noch könnte ich sie viel besser oder effektiefer behandeln, aber es muss immer alles auf einander abgestimmt werden

    das rheuma ist nicht das schlimmste, das problem ist das dadurch mein herz, lunge, leber und magen-darm trackt angegriffen wurde und als man dann noch feststellte das ich eine blutgerinnungs erkrankung (APC-Resistenz) habe und mit blutverdünner behandelt werden musste, wurde es schon schwieriger und nun noch die schlaganfälle und der herzstillstand mit defi implantation...................noch so paar kleinigkeiten die durch die ganzen erkrankungen teils auch ausgelöst wurden und schon kann es schon mal zum chaos kommen,
    sicher ist auf jeden fall eines,
    egal wo ich hin muss, JEDER arzt möchte NIX bei mir mal probieren, jeder sagt mir die schlimmsten szenarien nur damit sollte etwas mal sein, das sie sagen können: ich hab es ihr gesagt. alle rückversichern sich und haben mächtig regatte mich zu behandeln,
    sich auf der einen seite kann ich es verstehen, aber wenn du als patient da bist und auf hilfe hoffst kann es auch ganz schön nerven.

    von der klinik hab ich noch nichts gehört, werd mich mal informieren, wobei Mannheim schon ganz schön weit ist, aber was macht man nicht alles damit wenigstens das eine oder andere besser wird *lächel*

    wie geht es dir?
    ich hoffe du bist gesund!!

    ganz lieben gruß
    elke

  8. #28
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo AH,

    danke für deine intersse.

    ich habe nexium schon einmal als ersatz bekommen, aber nur für 2 wochen, allerdings ist das schon soooo lange her das ich mich nicht daran erinnern kann.

    mit dem coritson ist es so das ich es nicht ganz ausschleichen soll/muss sondern ich muss reduzieren, d.h. ich war auf 50mg pro tag und soll bis anfang nächsten jahres wieder auf 5-7,5mg kommen, was wirklich schwer wird, denn ich bin seit gestern auf 30mg und die schmerzen sind wirklich immer schlimmer, die gelenke werden jetzt schon dicker und rot, aber was sein muss muss sein, meine rheumatologin meinte ja schon das es am 20mg schwer werden wird, und wenn ich nicht so schnell reduzieren kann oder gar mal wieder bisschen höher muss ist es nicht sooo schlimm, aber besser wäre natürlich schon ein gute zügige reduktion, da ich auch eine arge osteoporose habe.

    ja ich habe leider mehrere erkrankungen, wo es öfter schon so war das der doc sagte: hätte sie nicht dies oder das auch noch könnte ich sie viel besser oder effektiefer behandeln, aber es muss immer alles auf einander abgestimmt werden

    das rheuma ist nicht das schlimmste, das problem ist das dadurch mein herz, lunge, leber und magen-darm trackt angegriffen wurde und als man dann noch feststellte das ich eine blutgerinnungs erkrankung (APC-Resistenz) habe und mit blutverdünner behandelt werden musste, wurde es schon schwieriger und nun noch die schlaganfälle und der herzstillstand mit defi implantation...................noch so paar kleinigkeiten die durch die ganzen erkrankungen teils auch ausgelöst wurden und schon kann es schon mal zum chaos kommen,
    sicher ist auf jeden fall eines,
    egal wo ich hin muss, JEDER arzt möchte NIX bei mir mal probieren, jeder sagt mir die schlimmsten szenarien nur damit sollte etwas mal sein, das sie sagen können: ich hab es ihr gesagt. alle rückversichern sich und haben mächtig regatte mich zu behandeln,
    sich auf der einen seite kann ich es verstehen, aber wenn du als patient da bist und auf hilfe hoffst kann es auch ganz schön nerven.

    von der klinik hab ich noch nichts gehört, werd mich mal informieren, wobei Mannheim schon ganz schön weit ist, aber was macht man nicht alles damit wenigstens das eine oder andere besser wird *lächel*

    wie geht es dir?
    ich hoffe du bist gesund!!

    ganz lieben gruß
    elke

  9. #29
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard AW: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    ein hallo an euch,

    möchte mal ein zwischen bericht abgeben:

    es geht wieder alles von vorne los

    ich hatte am 6.11. wieder mit der rheuma-basis angefangen und einen tag später war die übelkeit wieder da, nicht so doll aber da, ich hoffte das sie wieder verschwindet und mein körper das medi wieder ohne probleme annimmt, aber NEIN

    seit dem 11.11. ist die toi wieder ein ort dem ich sehr treu bin, durchfall, übelkeit und magen rückwärts entleeren stehen wieder auf dem program.
    ich schrieb meiner ärztin am 13.11 eine mail mit den details und bekam einen anruf der praxis das sie im urlaub sei für die nächsten 14 tage
    aber am 14.11 bekam ich morgens eine mail von ihr, *freu* sie leert wohl ihre email-box auch im urlaub *glückgehabt* udn gab die anweisung: sofort Arava absetzen, das tat ich natrülich auch.

    gestern war ich bei meinem hausdoc und gastrologen, der mir einen schein in die hand drückte mit einem lächeln im gesicht meinte er:
    hier ihr freifahrtschein fürs KH, sollten sich die probleme nicht ändern, warten sie nicht wieder so lange wie beim letzten mal!!!!!
    und außerdem müsse er mit mir sprechen da in dem bericht wohl das eine oder andere steht was er mir sagen müsse bzw. wir darüber sprechen müssten?!?
    das meine rhytmusstörungen sich so masiv verstärkt haben findet er nicht gut, bei meinem kardiologen bekomme ich früher keinen termin, da ist der teufel los, klar bei dem wetter!!, dort bekam ich die auskunft :
    kommt ihnen etwas ganz komisch vor oder bekommen sie das oder das dann gehen sie sofort ins KH und lassen es abklären, nicht das was verpasst wird............ toll
    solange ich stehen kann werd ich nicht wieder ins kh gehen! ich hab meinen lebensretter implantiert und das er funktioniert hat er ja erst bewiesen also warte ich ab, ist ja schon montag in einer woche.

    nachdem ich nun das medi seit gester nnicht mehr nehme, hoffe ich sehr und da glaub ich auch ganz fest dran, das ich freifahrtschein NICHT einlösen werden *gg*

    ok, es hat sich noch nix geändert aber zaubern kann mein körper auch nicht, ich gebe ihm ein paar tage zeit, dann wird er sich schon wieder bisschen beruhigen.

    so, das wars erstmal von mir wieder

    ich hoffe euch allen geht es besser!!!
    wünsche euch das ihr keine schmerzen habt und sende euch die besten grüße paßt auf euch auf

    stiefelchen-elke

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Ähnliche Themen

  1. Vitamin E könnte bei NASH-Fettleber helfen
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2010, 19:10