Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 29

Thema: toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Hallo ihr lieben,

    ich bins schon wieder.

    ich habe wieder fragen an euch, denn langsam verlieren nicht nur meine ärzte sondern auch ich den überblick.

    ich leide nun schon seit über 1 jahr an immer wiederkommende übelkeit mit bauchschmerzen, nun ist es seit 6 monaten so das ich teilweise 2-3 tage gar nichts esse, und wenn ich esse dann nur max. 1 mal am tag und nur sehr wenig denn ca. 30min. nach nahrungsaufnahme geht es los, die magenkrämpfe sind schlimm, dann kommen darmkrämpfe hinzu die mich mit wässrigen durchfall zum stillen ort befördern, nach dem stuhlgang sind die krämpfe im darm noch da, außerdem ist das gefühl als sei mein darm wund, er brennt und tut einfach nur weh, und das meist so doll das ich nur noch gebeugt in mein bett gehe und mit wärmflasche im bett liege. in diesem jahr seit dem problem habe ich 40kg abgenommen.
    im feb.diesen jahres wurde bei einer bauch op ein verwachsungs fast darmverschluß gelöst, dannach ging es mir gut 4 wochen bauchmässig sehr gut und dann ging es wieder los und dafür noch heftiger als vorher.

    Könnten folgende Diagnosen die im Jahr 2004 gestellt wurden damit zusammen hängen??
    habe nun in dem MayoClinik Gesundheitsbrief darüber gelesen und bin verunsichert.


    1. also, bei mir wurde durch eine leberbiopsie ein
    medikamentöser toxischer Leberschaden festgestellt, dabei wurde auch eine
    milde NASH diagnostiziert.

    dadurch das ich weiterhin starke medikament nehmen muss, wird sich der leberschaden nicht erholen können, zumindest musste das MTX (chemomedikament) abgesetzt werden was schon mal ein starkes medi weniger ist.


    Frage: da ja schon eine milde NASH (nicht alkoholiche Fettleber) habe, auch sind meine leberwerte immer wieder mal erhöht, meine cholesterinwerte steigen je mehr ich abnehme immer höher, mein HDL ist max. 30, und meine Insulin ausschüttung ist auch nicht OK, es ist kein Diabets Melitus, aber eine zuckerkrankheit die noch keinen namen hat.
    Muss oder sollte diese NASH kontrolliert werden??
    wie ich jetzt gelesen habe könnte das meine symtome bzw. problem erklären, was aber nichts gutes heißen würde.
    kann eine milde NASH sich mit der zeit verschlechtern?

    2. im verlauf des KH aufenthaltes wurde dann auch noch eine ERCP untersuchung gemacht, leider konnte der gallengang nicht dargestellt werden (was wichtig gewesen wäre) dafür fanden sie ca. 1cm oberhalb der Papille ein 1,5cm durchm. juxta-papilläres Divertikel

    Frage:
    Was bedeutet das? ist das normal oder nicht?
    Welche folgen kann dieses juxt-papilläre divertikel haben?
    wodurch kommt so was?

    ích wünschte mir ich könnte noch medizin studieren damit ich das alles mal verstehen könnte, nicht um zu praktizieren!!

    lieben gruß und vielen dank an alle die mir immer wieder hilfe geben, mich aufmuntern und einfach mal hollo sagen

    DANKE
    Stiefelchen
    In der Not lernst du deine wahren Freunde kennen!

  2. #2
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    40 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Hallo Stiefelchen

    Zu deiner ersten Fragen, deine Leberwerte solltest du auf jeden Fall regelmäßig kontrollieren lassen (genaues Zeitintervall kann ich dir nicht sagen, evtl. 1x pro Quartal, vielleicht auch öfter). Aber was gedenken die Ärzte denn gegen deine Bauchkrämpfe zu tun? Das kann ja nicht den Rest deines Lebens so weiter gehen.

    Zu Frage 2:
    Juxta- ist ein häufig in medizinischen Fachausdrücken verwendetes lateinisches Präfix mit der Bedeutung "dicht daneben" bzw. "nahe bei".
    Also hast du eine Aussackungen der Darmwand (Divertikel) dicht neben deiner Pankreasöffnung (Papille) im 12-Finger-Darm.
    Divertikel kommen bei relativ vielen Menschen vor. Divertikel können sich unter Umständen entzünden, wenn z.B. "Dinge" darin hängen bleiben, da es ja Aussackungen der Darmwand sind.

    Aber glaub mir, auch nach dem Medizinstudium verstehst du nicht alles.
    Leider gibt es viele viele Dinge in der Medizin, wo wir keine Ursachen kennen.
    Nehmen wir nur mal als Beispiel den Bluthochdruck, man weiß bis heute nicht, woher der Bluthochdruck kommt (bei den meisten Fällen).

    Gruß

    Micha

  3. #3
    Teetante
    Gast

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Liebes Stiefelchen!

    Leider kann ich Dir bezüglich Deiner Fragen auch nicht viel weiterhelfen, aber - wie Michael schon schrieb - laß auf jeden Fall Deine Leberwerte und auch Cholesterin einschließlich HDL und LDL regelmäßig checken. In welchem Intervall kann Dir Dein behandelnder Arzt am besten sagen. Bei uns in der Praxis wurden diese Überprüfungen meistens 2 bis 3 mal im Jahr gemacht, wenn die Werte in astronomischen Höhen waren, auch öfter.

    Bezüglich Deiner Bauchkrämpfe kann ich Dir leider nichts sagen. Vielleicht hat sich das Divertikel entzündet und Dein Körper kämpft gegen diese sogenannte Divertikulitis an. Ist aber nur eine wage Vermutung. Auf jeden Fall sollte aktiv etwas gegen diese Krämpfe mit den wässrigen Durchfällen unternommen werden. Auf Dauer ist das ja nun nicht sehr angenehm und vor allem nicht gesund! Das weißt Du sicherlich selbst, immer wenn ich Deine Beiträge lese, denke ich, Du hast sicher schon den Pschyrembel halb auswendig gelernt, so medizinisch lesen die sich. Aber ich finde es völlig in Ordnung, wenn man sich mit diesen Sachen auseinandersetzt und auch hinterfragt, was einem unklar ist.

    Ich wünsche Dir einen schönen und schmerzarmen Tag!

    Viele liebe Grüße, Andrea

  4. #4
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo ihr beiden,

    vielen dank für eure infos/meinung.

    wie es mit meinen krämpfen weitergehen soll weiß eigentlich nicht wirklich einer,
    ich nehme immer mehr ab (was mir durchaus nicht schadet, aber die art und weise ist nicht gerade die angenehmste oder gesündeste) und gegen ein geringeres gewicht bin ich nicht abgeneigt, aber die schmerzen sind echt nicht prikelnd und ich halte sie auch nicht mehr lange aus.
    der defi ist lose und tut mir dermaßen weh, er behindert mich bei dem bewegen des li. armes und ich könnte ihn gerade so rausreisen *grrrrrrrr*

    die ärzte dachten das es sich komplett ändern würde nach der bauch op im januar, aber leider hielt es nur sehr kurz an. das einzigste was ich zum glück noch nicht habe ist das krampfhafte erbrechen (bis hin zum stuhl erbrechen), aber wenn ich dran denke das ich vergangene nacht 4 mal den mund voll hatte, habe ich langsam auch angst das sich das auch bald wieder einstellen könnte und das war echt sehr schlimm.

    wisst ihr wenn das dass einzigste problem wäre was ich habe könnte ich sicher besser damit umgehen, aber wenn die krämpfe so überfall artig kommen, kommt es auch mal vor das ich auf grund meiner mobilitäts einbussen durch die schlaganfälle habe, komme ich auch mal nicht rechtzeitig auf die toilette, nun ja es ist alles andere als lustig oder angenehm, aber nun ja jammern hilft auch nicht.

    darf ich noch eine frage stellen?

    kann sich so ein divertikel auch wieder zurückbilden?

    könnte eine entzündung des divertikels meine probleme erklären??

    ich würde bald schon fast alles tun um das es mal bergauf geht, nur ein bisschen

    lieben gruß
    elke

    heute war der doc vom MDK da, wegen der Pflegestufe und der will mich nun auch noch wieder in eine reha schicken *stöhn* hab ihm gesagt das die vom letzten jahr schon nix gebracht hat.......................aber er meint ich sei viel zu jung und meine lebensqualität ging ja schon gegen null und das unbedingt was gemacht werden muss damit es mir bisschen besser geht, bzw. meine lebensqualität gesteigert werden kann.



  5. #5
    Teetante
    Gast

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Hi Stiefelchen!

    Das war eine sehr vage Vermutung von mir mit dieser Divertikulitis. Am Besten ist, du schaust mal bei Google nach, ob da irgendwas bei den Divertikulitissachen auf Dich zutrifft! Oder aber, am allerbesten, Du fragst Deinen Arzt! Wahrscheinlich rühren Deine Krämpfe und Durchfälle von was ganz anderem her, aber was müßte halt mal genauer abgeklärt werden.

    Trotzdem einen schönen und hoffentlich bauchkrampflosen Abend!

    Liebe Grüße, Andrea

  6. #6
    Findet das ***** toll Avatar von Stiefelchen
    Name
    Elke
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    54 Jahre
    Mitglied seit
    06.05.2006
    Beiträge
    168

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    hallo ihr lieben,

    ich möchte mal einen zwischenbericht abliefern, entschuldigt das ich mich gar so rar mache, aber seit donnerstag nacht eskaliert mein problem heftig.

    seit freitag behalte ich nichts mehr drinn, auch keine flüssigkeit, war mir besonders meine angegriffene niere sehr krum nimmt.

    ich war gestern bei meinem doc der nach der körperlichen untersuchung schnellstens eine magenspiegelung anordnete,
    die wurde heute gemacht, nachdem mein doc meinte ich sehe gelinde gesagt scheiße aus, hab ich ihn zum dank mit dem zeug was man vorher trinken muss vollgebrochen, peinlich, und dabei hatte ich vorher geschafft es dreimal wieder unterzuschlucken

    während und nach der magenspiegelung wurden die krämpfe so heftig das mein doc mich in den arm nahm und mir half---er ist echt total lieb --- er wischte mir den ganzen schleim vom mund ab und half mich aufzusetzen, dann ordnete er an das sein kollege, er ist internist und nephrologe und hat mit den bauchorganen per ultraschall viel erfahrung, noch zu ihm kommen soll, der kam dann und übernahm mich, er machte allso einen ultraschall und entschuldigte sich dauernd dafür das er mir weh tut, ich konnte ab und an ein quicken nicht verhindern,
    er meinte dann das die rechte niere nicht gestaut sei (was ich wusste da die schmerzen anders sind, die schmerzen jetzt ähneln einer nierenbeckenentzündung) aber so wirklich gut naja, das meine leberhülle (oder wie nennt man das) gespannt sei, das die gallenwege nicht gut darzustellen sein und einmal nicht so toll aussähen, erweitert wären und dann wieder nicht so schlimm je nachdem wie er schallt, tja und dann fragte er ob ich denn schon einmal was an der bauchspeicheldrüse gehabt hätte, was ich verneinte zmindest ist es mir nicht bekannt, er telefonierte dann eine zeitlang mit meinem doc und wenn es nach ihm gegangen wäre hätte er mir einen transport zum KH bestellt, aber mein doc sagte erst nehme wir ihr viel blut ab und morgen früh muss ich wieder hin, dann entscheidet sich wie es weitergeht.

    mein doc geht davon aus das es mir morgen noch nicht wirklich besser geht und ich dann schon mal meine gepackte tasche dabei haben sollte, für den fall der fälle.

    ach ja, mein magen sieht noch nicht mal so schlecht aus, bedenkt man das er chronisch entzündet ist und ich eine refluxstörung habe.

    da ich auch keine medi in mir behalte und immer wieder bis zu 8 mal wässrig schaumige durchfälle habe, zeigte sich das mein INR (blutgerinnungswert) auf 1,3 abgesackt ist und der muss zwischen 2,5 und 3,0 liegen, tja so bekam ich auch noch heparin spritzen in die hand gedrückt mit dem hinweis das es ganz wichtig ist mich sofort zu spritzen und das beibehalten muss bis ich wieder marcumar drinn behalte und meinen sollwert habe, nicht das jetzt noch von der seite was dazu kommt *nödanke*

    sollte ich nun doch wieder ins kh müssen, ständen mir mit aller wahrscheinlichkeit wieder eine ERCP, eine Darmspiegelung und evtl. eine erneute Bauchspiegelungs op bevor, worauf ich absolut keinen nerv habe.

    nur so elend wie es mir jetzt geht kann es nicht bleiben!!
    und sollte sich dort ein doc finden der schon wieder eine narkose machen würde, weiß ich das ich auch bald wieder meinen defi fest haben werde, denn der tut mir auch schitte weh.

    soviel, von mir
    ich hoffe euch geht es soweit allen gut und ihr könnt das schöne herbstwetter geniesen,
    wenn nicht wünsche ich euch alles gute, gute beserung und keine schmerzen

    bis bald
    dat
    stiefelchen

    @teetante: danke ich habe heute nach den ganzen untersuchungen mal gegooglet und da passt schon das ein oder andere nur das es eben nicht den dickdarm betrifft, über dieses divertikel hab ich nicht ganz so viel infos gefunden, aber ich denke mal probleme kann das auch machen, ich werde nun abwarten wie es weitergeht, vielen dank aber für deine info

  7. #7
    Teetante
    Gast

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Liebes Stiefelchen!

    Ich wünsche Dir von ganzem Herzen gute Besserung und das Du morgen nicht ins KH mußt! Ich drücke die Daumen für Deine Blutwerte!

    Einen Abend ohne Krämpfe und Durchfälle für Dich!

    Liebe Grüße, Andrea

  8. #8
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    40 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Auch ich wünsche dir eine gute, und vor allem BALDIGE Besserung.

    Dich hat es ja richtig schlimm erwischt.

    Halte durch und werd schnell wieder gesund

    Liebe Grüße

    Micha

  9. #9
    Obelix1962
    Gast

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    @Stiefelchen (nur für Dich und feundliche Menschen)

    Werd bald Gesund
    und werde nicht Rund
    nicht vieles pflegen
    Bewegung bringt Segen

    Erholle Dich Gut
    Ich mach Dir jetzt Mut
    Drin in meinem Herzen
    hab ich auch so manche Schmerzen

    Jetzt aber rein ins KH
    Viele Schwestern sind da
    viele Ärzte die Helfen
    nicht nur den Welfen

    Auch andere Menschen von Leiden bedacht
    haben darin viele Tage verbracht
    Und die die sich an die Regeln hielten
    sind oft nicht lange drin geblieben

    Ich freu mich schon Dich wieder im net zu sehen
    Deine Beiträge, Deine Worte, Dein Gefühl verstehn
    Denn ohne Dich ist das Patientenforum
    nicht mehr so schön.

    Ach ich wünsch Dir nun zum Abschied jetzt noch:
    bleib nicht so lang,
    sonst bleibt hier ein Loch,
    im Forum doch.

    Grüßle und gute Besserung aus dem Schwabenländle
    Obelix1962

  10. #10
    Teetante
    Gast

    Standard toxischer leberschaden mit NASH und juxta-papilläres Divertikel

    Hi Obelix!

    Das ist ja ein nettes Gedicht!

    Gruß, Andrea

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Vitamin E könnte bei NASH-Fettleber helfen
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2010, 19:10