Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Verschl. Erkältung, Krankenhausaufenthalt, nichts hilft

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Verschl. Erkältung, Krankenhausaufenthalt, nichts hilft" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    29.09.2012
    Beiträge
    1

    Standard Verschl. Erkältung, Krankenhausaufenthalt, nichts hilft

    Verschleppte Erkältung, Krankenhausaufenthalt, keine Besserung

    Guten Tag,

    langsam aber sicher bin ich am Verzweifeln.
    Seit Ende Juli 2012 schlage ich mich mit einer Erkältung und grippalen Symptomen rum.
    Unvernünftigerweise bin ich in den ersten 14 Tagen noch regelmäßig zum Sport (Krafttraining) gegangen und habe versucht die Sache mit Aspirin Complex zu beheben.

    Leider ist mir das nicht gelungen. Fieber, Temparatur usw. war alles weg. Geblieben sind der starke, tief, dumpfklingende Husten und die Schmerzen im Brustbereich. Ich bin dann Mitte August noch mal mal zum Hausarzt, der mir erst 3 Tage und dann 5 Tage Antibiotikum verschrieben hat.

    Nach der Einnahme der Medikamente hatte ich kurzzeitig das Gefühl, dass es etwas besser geworden ist. Doch weit gefehlt. Die Brustschmerzen waren immer noch da und ich bekam immer weniger Luft. Hinzu kam, dass ich mich einfach nur schlapp gefühlt habe und kaum noch eine Treppe laufen konnte, ohne oben fix und alle zu sein. Meine Gesichtsfarbe war nur noch kreidebleich, so dass ich schon auf der Straße angesprochen wurde, ob es mit mir zu Ende geht...

    Zum Ende August bin ich dann noch ein weiteres Mal bei meinem Hausarzt gewesen, der mir einfach nur Ruhe verordnet hat. Ich wies ihn auf die Brustschmerzen hin. Er meinte, dass das vom vielen Husten gekommen sei. Hier untersuchte er mich kurz, hörte mich ab und konntejedoch nichts feststellen. Er meinte, dass mein Rachen ein klein wenig gerötet sei. Aber sonst, vom Abhören her, nichts Auffälliges zu hören sei. Sicherheitshalber nahm er mir einige Ampullen an Blut ab und ließ ein großes Blutbild anfertigen.

    Als ich es einen Tag später nicht mehr ausgehalten habe und jetzt schon in der Nacht Atemprobleme gespürt habe, bin ich wieder zu meinem Hausarzt gegangen. Er schickte mich umgehend zu einem Lungenfacharzt im örtlichen Krankenhaus. Hier wurde die Lunge geröntgt. Der Lungenarzt meinte, dass eine Lungenentzündung radiologisch augeschlossen werden kann. Er hörte mich x-Male ab und verschrieb mir ein Spray namens "Foster", welches ich zwei Mal am Tag inhalieren soll.

    Das zog sich dann alles bis zum September 2012.

    In der Zwischenzeit lagen dem Hausarzt die Ergebnisse des Blutbildes vor. Er meinte, dass alle Werte in Ordnung und auch keine Entzündungswerte zu erkennen sein. Seine Vermutung war, dass ich die Erkältung so dermaßen verschleppt habe und einfach weiter Ruhe brauche.

    Am 07. September wurde ich wieder vorstellig bei meinem Hausarzt.

    Ich wies ihn an diesem Tag erneut auf die Brustschmerzen hin. Die Hustenanfälle sind soweit weg. Der Husten hat sich jedoch zu einem trockenen Husten entwickelt. Hinzu kam, dass meine Nase, wenn auch nur sehr leicht, läuft und ein klares, Sekret ausscheidet. Es besteht ein Kratzen im Hals und ich fühlte mich nach viel vor müde und schlapp. Auch wenn ich nachts wieder ruhig schlafen kann.

    Ca. eine Woche später, plagte mich der Husten weiter. Die Brustschmerzen waren immer noch da und ich wurde so langsam wirklich unleidlich und unzufrieden.
    Ich bin wieder zum Hausarzt und bat ihn endlich etwas zu unternehmen oder mir ein Medikament zu verschreiben, welches mir helfen kann.

    Er meinte, dass das alles zwar komisch sei und wenn tatsächlich noch der verschleppten Erkältung kommt. Die Viren sind in diesem Jahr extrem hartnäckig und eine Verschleppung bringt noch mehr Chaos in den Körper. Das Auskurieren dauert seiner Meinung nach Wochen. Da im aber die Brustschmerzen in der linken Brust ein Dorn im Auge waren, vermutete er mehr und mehr eine Herzmuskelentzündung.

    Die Konsequenz. Einen Tag später fand ich mich in unserem Krankenhaus wieder. Ich wurde für 7 Tage stationär aufgenommen. Hier wurde ein XXL-Blutbild erstellt mit allen Werten, die eine Lungen- oder Herzmuskelentzündung anzeigen können.

    Alles negativ und laut der Ärzte in Ordnung:

    Die Lunge wurde noch mal geröntgt.
    Die Lunge wurde im Ultraschall angesehen.
    Es wurden zwei Lungenfunktionstests gemacht.

    Meine Nebenhöhlen wurden geröntgt.

    Das Herz wude ca. 30 Minuten per Ultraschall untersucht.
    Es wurde ein 24 Stunden-Langzeit EKG erstellt.
    Es wurde ein normales EKG erstellt.

    Auch hier gab der Kardiologe Entwarnung.
    Ebenso verlief ein weiteres Blutbild mit Herzmuskelentzündungs-relevanten Indikatoren negativ.

    Er meinte, dass die Brustschmerzen nicht vom Herzen her kommen, sondern von den Bronchien. Die Bronchitis säße noch und sei der Auslöser. Das Herz funktioniere wie es sein sollte. Er hat eine normale Größe und keinerlei Auffälligkeiten. Herzschlag wurde akustisch sichtbar gemacht, der Ultraschall mit Farben, Messung der Herzkammergröße usw. usw.

    Er meinte, dass eine Herzmuskelentzündung nicht zu erkennen und auszuschließen sei.

    Das Krankenhaus hat mich dann noch 4 Tage beobachtet. Die Ärzte wollten die Erkältung beobachten und ggf. ein Medikament aussuchen, welches mich von meinen Beschwerden befreien würde. Ein Medikament wurde mich am Ende nicht empfohlen. Außer Ruhe, Schlaf und ab und an mal ein Spaziergang an der Luft. Und weiterhin die Nutzung des Sprays "Foster".

    Jetzt bin ich wieder zu Hause. Erkältung ist weitestgehend weg. Habe Probleme beim Schlucken, Nase läuft noch, Brustschmerzen noch leicht da und ich fühle mich schlapp und ab und an benommen.

    Was nun? Bin am Ende :-(
    Ich spüre kaum eine Besserung. Vielleicht kommt das schlapp sein ja auch von dem Spray? Ich weiss es nicht und bin langsam aber sicher am Verzweifeln.

    Mein Privatleben leidet extrem und an Arbeiten ist gar nicht zu denken!

  2. #2
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.899

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard AW: Verschl. Erkältung, Krankenhausaufenthalt, nichts h

    Hallo,
    nur so eine Idee ... vielleicht hat es mit einer Allergie zu tun. Einfach mal in der Apotheke eine kleine Packung Allergietabletten kaufen und ausprobieren.

Ähnliche Themen

  1. Beidseitig Patellaluxationen, nichts hilft
    Von 1947ziggy im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.11.2012, 21:41
  2. erkältung
    Von Schlumpfine im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.08.2011, 16:13
  3. erkältung
    Von jess im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 10:00
  4. Erkältung
    Von kathrin19870 im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.12.2010, 21:53
  5. War wohl nichts
    Von Birgitt im Forum Vorstellungen
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.12.2006, 07:25