Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    26 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2012
    Beiträge
    3

    Ausrufezeichen Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Hallo liebe Community,

    und zwar leide ich seit Mittwoch letzte Woche an Panikattaken und Angstzuständen. (Ich bin erst 17)
    Ich war bei meiner Hausärztin, die hat Blut abgenommen und mir Trimipramin verschrieben.

    Ich habe die Tropfen genommen und schon am ersten Tag mit Suizidgedanken zu kämpfen gehabt. Geritzt habe ich mich auch...

    Naja am Dienstag habe ich die Blutwerte bekommen, es liegt eine schwere Schilddrüsenüberfunktion vor.
    Ich musste die Antidepressiva dann wieder absetzen.

    Am Mittwoch war ich dann beim Schilddrüsenarzt, der hat mir Thimiazol und Dociton verschrieben.
    (Die Schilddrüsenüberfunktion liegt eigentlich schon seit 1/2 Jahr vor, es haben nur keine Medikamente geholfen.)

    Ich sollte dann gestern aber doch noch zum Psychologen gehen. Er meinte das ich jetzt erstmal Citalopram nehmen soll (20mg am Tag) und bis Ende November schauen soll, ob es mir damit besser geht, wenn ja dann brauche ich keine Therapie machen, wenn nein dann doch..

    Ich habe ihm zwar gesagt, dass ich noch andere Medikamente nehme, er hat darauf aber gar nicht reagiert...

    Nebenwirkungen sind auch schon aufgetreten.. Ich habe mich gestern schon gewundert warum ich nicht mehr "komme"... Die Nebenwirkungen sind ganz eindeutig : Orgasmusstörung bei Frauen..

    Meine Frage ist eigentlich nur, ob sich die Medikamente miteinander vertragen..

    Ich hoffe Ihr könnt mir helfen..


    Danke
    Liebe Grüße

  2. #2
    Krankenschwester Avatar von kaya
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    12.10.2011
    Beiträge
    797
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Das was Du schreibst, hört sich ziemlich verworren an. Da steige ich nicht wirklich durch.

    Wenn Du sicher wissen willst, ob Deine Medikamente Wechselwirkungen haben (sich also miteinander vertragen oder nicht), dann mach Dir eine Liste Deiner aktuellen Medikation und geh´ damit zum Apotheker. Der kann es Dir genau sagen.

    Übrigens tritt nicht jede Nebenwirkung auf, die in der Packungsbeilage beschrieben wird. Da Deine Psyche zurzeit nicht sonderlich stabil zu sein scheint, können Deine Orgasmusstörungen auch dadurch verursacht werden.

    LG und gute Besserung....

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    26 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2012
    Beiträge
    3

    Standard AW: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Hallo Kaya,

    danke für deinen Rat.

    Tut mir Leid, dass es ein bisschen wirr klingt, ich bin sehr durcheinander...

    Ich hatte mit meiner Apothekerin schon geredet, sie meinte, dass ich lieber zum Arzt gehen soll.

    Ich werde mich morgen mal mit dem Kassenärztlichen Notdienst in Verbindung setzen, vielleicht können die mir ja was erzählen.

    Ich weiß auch, dass nicht jede Nebenwirkung auftritt, nur habe ich genau die Nebenwirkungen, die in mind. 2 Packungsbeilagen stehen. Ich bin mir halt ziemlich unsicher..

    Danke trotzdem,

    Liebe Grüße

  4. #4
    Krankenschwester Avatar von kaya
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    12.10.2011
    Beiträge
    797
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Der kassenärztliche Notdienst wird Dir kaum weiterhelfen, weil die Nebenwirkungen, die du beschreibst, kein akutes Problem darstellen.
    Da Du bei drei Ärzten in Behandlung bist, solltest Du am Montag zu Deiner Hausärztin gehen. Sie bekommt die Arztberichte der mitbehandelnden Kollegen und ist u.a. dafür zuständig, das weitere Vorgehen zu koordinieren. Dazu gehört auch auf mögliche Nebenwirkungen der Medikamente einzugehen.
    Das sogenannte "Ärzte-Hopping" scheint zwar inzwischen modern zu sein, ist aber spätestens dann völlig ineffektiv, wenn der nachbehandelnde Arzt keine genauen Informationen darüber bekommt, was seine Kollegen im Vorfeld untersucht und evtl. auch verordnet haben.
    Daher Deine Hausärztin, denn einer muss -wie gesagt- die Vorgehensweise koordinieren. Sie kann bei Bedarf auch Rücksprache mit dem Psychologen und dem Endokrinologen halten und eine Medikationsänderung absprechen.

    Also versuch´ Dich zu entspannen und warte bis Montag.

    LG und ein schönes Wochenende...

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    26 Jahre
    Mitglied seit
    26.10.2012
    Beiträge
    3

    Standard AW: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Ich habe war heute in der Ärzte-Sprechstunde im KH. Ich soll die Antidepressiva absetzen, die Selbstmordgedanken sind der Auslöser dafür.

    Ich werde mal schauen, wie es jetzt wird.
    Mir geht es insgesamt schon ein wenig besser..

    Naja, aber ein Arzt wird mir ja sagen können, ob sich die Medikamente bei meiner "Dosierung" miteinander vertragen oder nicht..

    Ich wünsche dir auch ein schönes Wochenende.

    Liebe Grüße
    Jasmin

  6. #6
    Verstand on!
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.02.2011
    Beiträge
    252

    Standard AW: Antidepressiva und Schilddrüsenmedikamente

    Panikattacken sind bei Schilddrüsenfunktionsstörungen nicht ungewöhnlich. Gerade wenn sie jetzt so plötzlich aufgetreten sind, ist es sogar sehr wahrscheinlich, dass dort ein Zusammenhang besteht.

    Es gibt Antidepressiva, die auch einen Einfluss auf die Schilddrüsenwerte haben, allerdings nicht alle in gleichem Maße. Deshalb sollte man aber die Einnahme wirklich genau abwägen.

    Das Dociton hast du sicherlich für einen erhöhten Ruhepuls oder auch zur Blutdrucksenkung bekommen? Das wären ebenfalls typische Symptome einer SD Überfunktion. Dociton kann aber auch bei Angstzuständen wirken.

    Ich persönlich hätte mit dem Citalopram auch noch gewartet, weil ich vermute, dass wenn die Überfunktion behandelt wird, sich auch dein psychischer Zustand wieder verbessern wird ... was ja nun auch einzutreffen scheint.
    Nur solltest du bzw. dein Arzt jetzt deine SD Werte engmaschig kontrollieren (alle 4 Wochen ft3, ft4 und TSH), dass du durch die SD Hemmer nicht in eine Unterfunktion rutschst, was manchmal schnell passieren kann.
    Wurde dir eine genaue Diagnose genannt, also die Ursache der Überfunktion? Vielleicht Morbus Basedow?

    Liebe Grüße und alles Gute ...
    Juschka

Ähnliche Themen

  1. Antidepressiva Trittico
    Von Tramina im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.09.2012, 15:37
  2. Antidepressiva begünstigen Gestationshypertonie
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2012, 20:30
  3. Antidepressiva als Fehlgeburtrisiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2010, 19:50
  4. Antidepressiva erhöhen Schlaganfallrisiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.12.2009, 20:20
  5. Antidepressiva verändern die Persönlichkeit
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.2009, 19:10