Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Rettungssanitäter Avatar von 747er
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    45 Jahre
    Mitglied seit
    10.06.2010
    Beiträge
    5
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Frage AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    Ich nehme seit letztem November Mirtazapin 30mg, jeweils abends. Bekomme habe ich es wegen leichten Depressionen und Schlafstörungen. Begünstigt wurden die Depris dadurch, dass ich hier, wo ich seit ca 2 Jahren wohne, nur meine Freundin hatte/habe, wir damals extrem Stress miteinander hatten. Zudem war und bin ich immer noch mit meinem Job unzufrieden, hab aber mittlerweile innerlich damit abgeschlossen, so dass ich ihn jetzt echt nur noch als Übergangslösung betrachte. Das hatte ich damals aber nicht. Einen Ausgleich hatte ich auch nicht, ging zwar ab und zu in ein Fitness Studio, war dort aber von einigen Leuten ziemlich genervt, und ging dann nicht mehr. Mehrere Versuche, in Vereinen Sport zu treiben, scheiterten an meinen blöden Dienstzeiten (Schicht). Und wahrscheinlich gab mir die dunkle Jahreszeit dann noch den Rest. Der eigentliche Grund, warum ich jetzt drüber nachdenke, es wieder abzusetzen, ist, dass ich gerne Tauchen lernen möchte. Ich habe eine kleine Tauchschule hier in der Nähe gefunden, wo ich nacher auch selber mithelfen könnte, die auch jedes Jahr eine Reise ans rote Meer organisieren. Sehr nette Leute, und ich würde es echt so super gerne machen. Allerdings steht dem ganzen eine Tauglichkeitsuntersuchung im Weg, und es gibt klare Kontraindikationen fürs Tauchen. Eine davon ist die Einnahme von Antidepressiva.. Ich muss jetzt mit einem Tauchmediziner reden, und vielleicht macht er eine Ausnahme, da ich nur leicht depressiv war, da viele meiner Probleme mit einem tollen Hobby und anderen Leuten vielleicht gar nicht so extrem geworden wären, und Suizidal war ich auch nie. Aber was wenn nicht? Dann bleibt echt nur absetzen.. Andererseits gehts mir damit eigentlich gut, ich habe keine Nebenwirkungen, ausser vielleicht ein paar kg mehr.. Anfangs konnte, bzw musste ich damit 15 Stunden schlafen, vorher war mit mir nichts anzufangen. Aber auch das ist vorbei. Ich kann damit gut einschlafen, und bin morgens aber auch wieder fit. Ich bin weder lethargisch, noch risikofreudig dadurch geworden. Es hängt also alles davon ab, wie strikt sich der Doc an die Vorgaben hält... Aber wenn ich es absetzen würde, wie geht sowas vonstatten? Ich hab wahrscheinlich auch nicht die Zeit, 2 mal in der Woche zum Doc zu gehen. Und wie verträgt sich sowas mit dem Schichtdienst, wo ich eh schon Probleme mit dem jeweiligen Rhythmuswechsel habe. Und irgendwie bleibt halt doch auch die Sorge, ob ich dann nicht doch wieder in ein Loch falle, wenn wieder was schief läuft...

  2. #12
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    51 Jahre
    Mitglied seit
    04.07.2010
    Beiträge
    1

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    Hallo,

    ich habe Mirtabene nur 6 Wochen (1. Woche 15mg, dann 30mg) genommen. Da die Tabletten nicht wirklich genützt und ich ständig Blähungen hatte, haben habe ich beschlossen die Tabletten wieder abzusetzen. Meine Norologin meinte, daß sollte promlemlos funktionieren von heute auf morgen ohne Tabletten. Ich habe vorsichtshalber noch 4 Tage 15mg genommen, dann nichts mehr. Heute 6 Tage ohne Mirtabene habe ich glaube ich einen Rebound bekommen. Durchfall, Übelkeit, Angst, Unruhe. Was soll ich nun machen? Kann nach nur 6 Wochen Einnahme von Mirtabene ein Rebound entstehen oder sind das meine "alten" Panikattaken?

    Bitte um Hilfe, Ron

  3. #13

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    das sind die alten Panikattacken. Wieso hat die Neurologin kein neues AD verschrieben?

  4. #14
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Mitglied seit
    13.07.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    Das ist ein hochinteressanter Thread zumal ich auch persönliche Erfahrung mit AD habe, allerdings zwei SSRIs. Während eines Krankenhausaufenthalts in der Inneren Medizin habe ich mal ein Erstatzpräparat verschrieben bekommen und das war, wenn ich mich richtig erinere, Mirtazapin. Allerdings wurde das Medi wohl in einer relativ niedrigen Dosis verschrieben, da ich zu diesem Zeitpunkt eingentlich auf 40 mg Paroxetin eingestellt war. Jetzt ist Mirtazapin eigentlich ein tri- und tetrazyklisches AD, welches die Domamin- und Noradrenalin im Hirn erhöhen soll. Für dieses AD gilt das gleiche, wie für mein SSRI, es sollte nur langsam ausgeschlichen werden. Mirtazapin - Vorsichtsmaßnahmen, Warnhinweise - Wirkstoff Es hat aber einen anderen Wirkungsmchanismus als mein SSRI, bei dem die Wiederaufnahme von Serotonin unterbunden durch die Zellen unterbunden werden soll, sodass dem Gehirn mehr bon disesem Botenstoff zur Verfügung steht. Durch die Absetzung meines eigentlilchen AD und die Vergabe einer anderen Wirkstoffgruppe habe ich mich während meines Krankenhausaufenthalts natürlich vergleichsweise elend gefühlt, nicht nur der organischen Erkrankung wegen, wegen der ich behandelt wurde. Mein Neurologe war ziemlich sauer auf die Kollegen von der Inneren Medizin des besagten Krankenhauses und er hat mir wieder mein SSRI verschrieben.

  5. #15
    Ganz neu hier
    Name
    philbert
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    18.11.2011
    Beiträge
    1

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    hallo
    ich habe eine frage zum absetzen von mirtazapin. meine freundin nimmt seit 9monaten mirtazapin 15mg und venlaflaxin 75mg und noch deanxit (gibts glaube ich in deutschland nicht). sie will unter ärztlicher aufsicht absetzen und hat jetzt zuerst das deanxit auf 1/2 tablette reduziert und mit übelkeit reagiert (2 1/2 wochen) jetzt will sie das mirtazapin absetzen und hat auch dieses um die hälfte reduziert und mimmt nun 7,5mg. ihr ist jetzt seit 2 wochen übel und schwindelig und sie fühlt sich niedergeschlagen und glaubt dass sie nichts schafft. meine frage nun, sind das normale absetzungserscheinungen die vergehen können oder kommt jetzt wieder ihre depression zurück? sie würde wirklich gerne wieder von den tabletten loskommen...bitte um hilfe/tipps/ratschläge.
    vielen dank
    liebe grüße
    philbert

  6. #16
    Eques
    Gast

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    ich nehme seit ende letzten jahre mirtazapin 45mg, weil ich nachts im durchschnitt nur 1 stunde geschlafen hab, eigentlich sollte es dadurch besser werden aber wirklich besser ist es nicht geworden. ich habe auch 2 mal versucht das medikament mit zustimmung meiner ärztin abzusetzen, aber sobald ich 30 mg genommen habe, sind meine suizidgedanken wieder schlimmer geworden sogar so weit das ich aus der klinik abgehauen bin und ich von der polizeit gesucht werden musste ich mich trotzdem aber völlig dagegen gewährt habe.

    also haben wir beschlossen es wieder auf 45 mg hoch zu setzen, denn höher geht es leider nicht.

    auch wenn die nächte nich so lang für mich sind geht es mir tagsüber teilweise ganz ok gibt aber auch ausnahmen wo es mir sehr schlecht geht.

    aber da ich auch schon schlechte erfahrung hatte nehme ich das erstmal weiter um eine stabilität zu bekommen. das heißt aber nicht das es bei jedem so sein muss mit dem absetzen. jeder körper reagiert anders auf das ganze

    lg eques

  7. #17
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    20.01.2012
    Beiträge
    25

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    Hallo,

    ich habe auch schon mehrfach versucht Mirtazapin abzusetzen.
    Leider ohne Erfolg.
    Ich nehme das jetzt seit 2008.
    Angefangen mit 30mg bis ich dann letztes Jahr im Februar auf der geschlossenen gelandet bin zur Krisenintervention.
    Da haben mir die Ärzte dann die Dosis auf 45mg erhöht.
    Bis heute nehme ich die noch, wobei die mitlerweile gar nicht mehr wirken.
    Ich kann schlecht einschlafen, wache Nachts ständig auf, bin tagsüber schwer depressiv und habe Suizidgedanken.
    Mein Hausarzt hat mir jetzt vorgeschlagen mich in stationäre Behandlung zu begeben um mich zuerst mal ne Weile beobachten zu lassen und dann ggf. auf ein neues Medikament einzustellen.
    Jetzt muss ich nur noch die Wartezeit überbrücken.
    Dazu hat er mir als Notfallmedikament Promethazin ( auch bekannt als Atosil ) verschrieben.
    Vielleicht nehme ich das Mirtazapin einfach schon zu lange so das es deswegen nicht mehr wirkt.


    Lg Stevie

  8. #18
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    20.03.2012
    Beiträge
    1

    Standard AW: Antidepressivum (Mirtazapin) absetzen

    Hey Leute !

    Denkt doch nicht so pessimistisch! Hatte starke Panikatacken und Schlafstörungen weshalb ich Mirtabene und Paroxetin verschrieben bekommen hab!zurzeit setze ich Mirtabene ab!

    Ich hab Mirtabene seit meinem 16 Lebensjahr genommen damals 1 Jahr lang 45mg
    Dann hab ich eine Therapie gegen Angststörungen gemacht!
    Mit ungefähr 17 Jahren hab ich reduziert auf 30mg das hab ich bis 19 Jahre genommen
    mit 19 Jahren reduzierte ich auf 15 mg das ungefähr 7 Monate,
    dann von 15 mg auf 7,5 mg bis ca 20 1/2 Jahre,
    dann von 7,5mg auf ca 3,75 mg also immer halbiert das hab ich bis vor 4 Wochen genommen !

    Seit 4 wochen nehme ich kein Mirtabene mehr hab nur kopfschmerzen wobei ich denke das es vl das wetter ist
    Schlafen kann ich wie mit Mirtabene nur das ich Morgens schön aus dem Bett komme und gleich fit bin für den tag !

    Also Leute ihr seht ich werde im Sommer 22 somit hab ich es 5 1/2 Jahre genommen und man kann es absetzen!
    Hoffe ich konnte den/der ein oder anderen behilflich sein und mut verschaffen...!


    lg

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.02.2010, 18:40
  2. Libido - Antidepressivum macht Frauen Lust
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.11.2009, 22:10
  3. Mirtazapin
    Von spokes im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 21:36
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.02.2008, 16:50
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2007, 19:43