Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 8 von 14 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 134

Thema: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #71
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    06.06.2010
    Beiträge
    71

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Ich weiß es nicht.
    Aber es kam schon ein paar Mal vor, dass ich ohne äußeren sichtbaren und (auch für mich nicht) verständlichen Anlass ins Loch gefallen bin. Manchmal kündigt es sich langsam an, aber manchmal ist es einfach da.
    Vom Verstand weiß ich schon, dass ich ein paar Stunden sich wahrscheinlich die inneren Wogen wieder geglättet haben, aber es ist einfach immer hart, wenn man bereits drinnen steckt.
    Danke fürs zuhören.

  2. #72
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Hey Wüstenzeit,
    wie hast du die Zeit überstanden? Morgen hat ja zum Glück das Warten ein Ende.;-)
    L.G.

  3. #73
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Zitat von Wüstenzeit Beitrag anzeigen
    Danke für eure Antworten.
    Nein ich nehme noch keine ADs. Mein Hausarzt ist aber mittlerweile in meine Thematik Suizidgedanken eingeweiht. Wenn auch etwas unfreiwillig, denn er hat einen Arztbrief aus dem Krankenhaus (nach dem Versuch) bekommen.

    Es stimmt schon, dass es mir momentan sehr schwer fällt, mich zu etwas aufzuraffen.
    Ein weiteres Problem ist einfach, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass ich meine Arbeitsstelle verlieren würde, wenn bekannt werden würde, dass ich in die Psychiatrie "muss"/gehe...
    Natürlich weiß ich, dass es die ärztl. Schweigepflicht gibt, aber ich kann ja nicht einfach mal so einige Wochen / Monate () von der Arbeit fehlen, selbst, wenn ich eine Krankschreibung habe. Wisst ihr wie ich das meine? Das würde alles so weite Kreise ziehen, z.B. hat meine Familie nciht die geringste Ahnung von meiner momentanen Situation.

    Ich hoffe einfach, dass die 6 Wochen schnell rum gehen.
    Ich habe den thread komplett gelesen - und ein paar Dinge sich nicht so ganz stimmig fuer mich.

    Wenn Du wegen eines Suizidversuchs in eine Klinik gebracht wurdest - warum warst Du dann nicht in der psychatrie? Ich bin nicht zu 100% up to date was Gesetze in Deutschland betrifft - aber das sollte doch ein Standard sein bei einem Suizidversuch.

    Wenn du regelmaessig einen Psychologen/Therapeuten siehst und dieser von Deinen Suizidgedanken weiss ist es hoechst verantwortungslos von ihm/ihr dich weiter zu behandeln und nicht zu veranlassen, dass du andere Hilfe bekommst. Als der thread angefangen hat hast du davon berichted suizidgedanken zu haben - und dann spaeter, dass du einen Suizidversuch unternommen hast. Meiner Meinung nach sollte dein Therapeut dafuer belangt werden dass er/sie nichts getan hat um das zu verhindern.

    Wenn du dich von den Sitzungen mit deinem Therapeuten so abhaengig fuehlst wie du das hier beschreibst ist das hoechst ungesund. Wenn dein Therapeut das weiss ist auch in diesem Fall hoechst verantwortungslose die Therapie in der Art fortzufuehren wie du sie beschrieben hast.

    Psychisch krank zu sein ist keine Schande - es ist eine Krankeit wie viele andere auch. Was du schilderst ist ernst und muss behandelt werden. Begib dich in Behandlung.

  4. #74
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Hi Livia,
    eine Psychiatrie ist auch ein Krankenhaus und ich denke mal mit Akutklinik ist eine Klinik für akute psychische Probleme gemeint.

    Das mit einer Einweisung ist nicht so einfach, ich habe schon oft mit Therapeut und Arzt über solche Gedanken gesprochen. Man muss schon suizidal sein, also akut gefährdet und etwas geplant haben um ohne weiteres eingewiesen zu werden. Ansonsten ist es die eigene Entscheidung. Suizidgedanken sind nicht gleich Suizidgefährdet, solange man sagt das man nichts macht kommt man auch nicht in eine Klinik. Was ich auch gut so finde, wenn es anders wäre würden wohl sehr viel weniger Patienten über ihre Gedanken sprechen. Es liegt auch ein Stück weit im Ermessen des Therapeuten, wenn der keine akute Gefahr sieht kann und darf er auch nichts machen, es kann sich natürlich von einem Tag auf den anderen ändern, aber da hat der Therapeut ja keinen Einfluss mehr, wenn er nicht gerade einen Termin mit jemanden in diesem Zustand hat.

    Therapeuten sind sehr oft mit dieser Abhängigkeit des Patienten konfrontiert, sie sind in dieser Hinsicht auch gut ausgebildet und können dem entgegen wirken, notfalls einen anderen Therapeuten empfehlen. Es ist aber auch wieder eine schwierige Sache jemanden in einer Krise abzunabeln, geschweige denn zu jemand anderem zu schicken. Der Zeitpunkt muss schon stimmen und die Priorität ist, den Patienten insoweit zu stabilisieren das er diese Trennung auch verkraftet. Ich denke meist gelingt es dem Therapeuten diese Abhängigkeit zu entschärfen so das der Patient nicht wechseln muss und das aufgebaute Vertrauen weiterhin therapeutisch genutzt werden kann, was bei einem Wechsel erst wieder aufgebaut werden müsste so das Suizidgedanken bei einem neuen Thera vielleicht gar nicht geäußert werden würden.

    Das ist alles nicht so einfach und bei jedem Kranken muss individuell entschieden werden was zu tun ist, ich denke der Therapeut wird schon wissen was er tut.

    L.G.
    Das Glück kann man nur schätzen,wenn man das Unglück kennt.

  5. #75
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Zitat von sei Beitrag anzeigen
    Hi Livia,
    eine Psychiatrie ist auch ein Krankenhaus und ich denke mal mit Akutklinik ist eine Klinik für akute psychische Probleme gemeint.

    Das mit einer Einweisung ist nicht so einfach, ich habe schon oft mit Therapeut und Arzt über solche Gedanken gesprochen. Man muss schon suizidal sein, also akut gefährdet und etwas geplant haben um ohne weiteres eingewiesen zu werden. Ansonsten ist es die eigene Entscheidung. Suizidgedanken sind nicht gleich Suizidgefährdet, solange man sagt das man nichts macht kommt man auch nicht in eine Klinik. Was ich auch gut so finde, wenn es anders wäre würden wohl sehr viel weniger Patienten über ihre Gedanken sprechen. Es liegt auch ein Stück weit im Ermessen des Therapeuten, wenn der keine akute Gefahr sieht kann und darf er auch nichts machen, es kann sich natürlich von einem Tag auf den anderen ändern, aber da hat der Therapeut ja keinen Einfluss mehr, wenn er nicht gerade einen Termin mit jemanden in diesem Zustand hat.

    Therapeuten sind sehr oft mit dieser Abhängigkeit des Patienten konfrontiert, sie sind in dieser Hinsicht auch gut ausgebildet und können dem entgegen wirken, notfalls einen anderen Therapeuten empfehlen. Es ist aber auch wieder eine schwierige Sache jemanden in einer Krise abzunabeln, geschweige denn zu jemand anderem zu schicken. Der Zeitpunkt muss schon stimmen und die Priorität ist, den Patienten insoweit zu stabilisieren das er diese Trennung auch verkraftet. Ich denke meist gelingt es dem Therapeuten diese Abhängigkeit zu entschärfen so das der Patient nicht wechseln muss und das aufgebaute Vertrauen weiterhin therapeutisch genutzt werden kann, was bei einem Wechsel erst wieder aufgebaut werden müsste so das Suizidgedanken bei einem neuen Thera vielleicht gar nicht geäußert werden würden.

    Das ist alles nicht so einfach und bei jedem Kranken muss individuell entschieden werden was zu tun ist, ich denke der Therapeut wird schon wissen was er tut.

    L.G.
    Da auch nach dem erwaehnten Suizidversuch geschrieben wurde, dass die Person noch nicht in der Psychatrie war - bin ich davon ausgegangen, dass das so stimmt. Wenn man nach einen Suizidversuch akut ins Krankenhaus kommt dann sind alle Zweifel ob jemand diese Dinge auch in die Realitaet umsetzen wuerde ja aus dem Weg geraeumt.

    Der Schreiber/in hat auch erwaehnt, dass die Behandlung mit dem Therapeuten weitergefuehrt wurde - und er/sie immer noch Suizidgedanken hat. Ich denke wenn ich als Therapeut schon einmal uebersehen haette dass ich handeln haette muessen - dann waere ich wenigstens beim naechsten Mal uebervorsichtig.

    Ich weiss, dass Abhangigkeitsverhaeltnisse entstehen koennen in der Therapie. Das ist auf keine Fall gut und man darf es nie auch die leichte Schulter nehmen. Psychologen muessen einsehen wann ihre Grenzen erreicht sind und dann dafuer sorgen dass ihre Klienten andere Hilfe bekommen. Wenn ein Therapeut eine solche Situation nicht erkennt und so bald wie moeglich beendet dann traegt er zu dein Problemen seines Patienten bei - und nicht zu der Loesung.

    Ich habe Psychology studiert und bei solchen ethischen Frage sollte man immer uebervorsichtig sein - und Dinge nie zu weit gehen lassen. Lieber etwas frueher einen Schritt zurueck treten und einem Kollegen die weitere Behandlung ueberlassen.

  6. #76
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Der Meinung das ein Therapeut möglichst schnell die Therapie abgeben sollte wenn jemand von ihm abhängig ist bin ich nicht, wie gesagt es gibt Möglichkeiten das in den Griff zu bekommen und wenn dieser Patient gerade in einer Krise ist kann sich eine plötzliches Trennung vom Therapeuten negativ auswirken das fände ich fahrlässig, gut Ding braucht Weile. Die Zeit den Patienten erst zu stabilisieren muss man sich nehmen, auch wenn es etwas dauert.
    Selbst wenn der Therapeut jetzt über vorsichtig wäre könnte er trotzdem nicht einweisen wenn der Patient nicht extrem gefährdet ist.
    Ich kenne viele Fälle in denen nicht eingewiesen werden konnte weil der Patient sagte das alles nicht so schlimm ist sobald das Thema auf Einweisung kam, jemanden zwangsweise in eine Klinik zu bekommen ist mehr als schwierig. Ein Therapeut bekäme das sicher relativ schnell hin, im Gegensatz zu Angehörigen. Trotzdem darf er das nicht, nur weil er ängstlich ist, die Kriterien müssen schon erfüllt sein.
    Die Dauer eines Klinikaufenthaltes wird ja normalerweise nicht vom Therapeuten bestimmt, sondern von den behandelnden Klinikärzten (Ich gehe mal davon aus das in der Klinik auch psychiatrisches Personal involviert war, kann ich natürlich nicht wissen) und dem Richter, ich denke mal das die Ärzte die Gefahr insoweit gebannt sahen das eine Ambulante Behandlung ausreichend ist, die alleinige Entscheidung des Psychologen war es ganz sicher nicht.

  7. #77
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Zitat von sei Beitrag anzeigen
    Der Meinung das ein Therapeut möglichst schnell die Therapie abgeben sollte wenn jemand von ihm abhängig ist bin ich nicht, wie gesagt es gibt Möglichkeiten das in den Griff zu bekommen und wenn dieser Patient gerade in einer Krise ist kann sich eine plötzliches Trennung vom Therapeuten negativ auswirken das fände ich fahrlässig, gut Ding braucht Weile. Die Zeit den Patienten erst zu stabilisieren muss man sich nehmen, auch wenn es etwas dauert.
    Selbst wenn der Therapeut jetzt über vorsichtig wäre könnte er trotzdem nicht einweisen wenn der Patient nicht extrem gefährdet ist.
    Ich kenne viele Fälle in denen nicht eingewiesen werden konnte weil der Patient sagte das alles nicht so schlimm ist sobald das Thema auf Einweisung kam, jemanden zwangsweise in eine Klinik zu bekommen ist mehr als schwierig. Ein Therapeut bekäme das sicher relativ schnell hin, im Gegensatz zu Angehörigen. Trotzdem darf er das nicht, nur weil er ängstlich ist, die Kriterien müssen schon erfüllt sein.
    Die Dauer eines Klinikaufenthaltes wird ja normalerweise nicht vom Therapeuten bestimmt, sondern von den behandelnden Klinikärzten (Ich gehe mal davon aus das in der Klinik auch psychiatrisches Personal involviert war, kann ich natürlich nicht wissen) und dem Richter, ich denke mal das die Ärzte die Gefahr insoweit gebannt sahen das eine Ambulante Behandlung ausreichend ist, die alleinige Entscheidung des Psychologen war es ganz sicher nicht.

    Wüstenzeit


    Registriert seit06.06.2010GeschlechtAlter24 JahreBeiträge27Danke1Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag
    AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Erst einmal danke für die vielen Antworten!!

    Das Vertrauensverhältnis zwischen meinem Therapeuten und mir ist zum Glück auch groß und ich kann ihm auch sagen, wenn die Gedanken wieder mehr werden.
    Ich weiß, dass ich es nur ihm zu verdanken habe, dass ich Ende Juni vom Krankenhaus nach Hause gelassen wurde und nicht in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Er hat sich sozusagen für mich verbürgt und dafür bin ich ihm sehr dankbar.


    Ein Therapeut verbuergt sich dafuer dass ein Patient von ihm keinen weiteren Suizidversuch unternimmt - obwohl der Patient ihm von ihren Suizidgedanken erzaehlt hat, der Therapeut das nicht ernst genug genommen hat um etwas zu unternehmen, und der Patient gerade einen Suizidversuch hinter sich hat?

    Das ist entweder der schlechteste Therapeut in Deutschland - oder an der Geschichte ist was faul....

  8. #78
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Zitat von Livia Beitrag anzeigen
    Das ist entweder der schlechteste Therapeut in Deutschland - oder an der Geschichte ist was faul....[/INDENT]
    Oder wir kennen nicht alle Hintergründe.
    Jedenfalls glaube ich nicht das sich ein Therapeut verbürgt und dann wird der Patient entlassen, das Krankenhaus würde da selber viel riskieren, ich denke wenn es zu einer Entlassung kommt dann aus gutem Grund. Wüstenzeit schreibt hier seine Sichtweise, ich kann mir vorstellen das die Rolle des Therapeuten da etwas überbewertet wird und eher nach Ansicht der Klinikärzte keine akute Gefahr bestand. E kommt darauf an wie Wüstenzeit sich dargestellt hat. Zu sagen das etwas faul ist käme mir nicht in den Sinn höchstens das Infos fehlen.
    Es ist nicht unbedingt eine gute Idee diese Vermutung hier zu äußern, egal wie man darüber denkt.

  9. #79
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    19.03.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Zitat von sei Beitrag anzeigen
    Oder wir kennen nicht alle Hintergründe.
    Jedenfalls glaube ich nicht das sich ein Therapeut verbürgt und dann wird der Patient entlassen, das Krankenhaus würde da selber viel riskieren, ich denke wenn es zu einer Entlassung kommt dann aus gutem Grund. Wüstenzeit schreibt hier seine Sichtweise, ich kann mir vorstellen das die Rolle des Therapeuten da etwas überbewertet wird und eher nach Ansicht der Klinikärzte keine akute Gefahr bestand. E kommt darauf an wie Wüstenzeit sich dargestellt hat. Zu sagen das etwas faul ist käme mir nicht in den Sinn höchstens das Infos fehlen.
    Es ist nicht unbedingt eine gute Idee diese Vermutung hier zu äußern, egal wie man darüber denkt.
    Wenn man ein Problem loesen will ist das wichtigste das Problem erst einmal klar zu erkennen und zu definieren. Ich sehe diese Sache aus einem professionellen Blickwinkel - meine Sichtweise ist also einfach eine andere.

  10. #80
    Fühlt sich wohl hier Avatar von sei
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.10.2006
    Beiträge
    159

    Standard AW: Bitte um Hilfe, habe Suizidgedanken

    Mag sein, ich weiß nur das die Profis sich mit Äußerungen das etwas faul ist bei so einem Thema sehr zurückhalten würden.
    Ich denke das sich mein Blickwinkel an der Erfahrung orientiert, deiner mag ja professionell sein aber bist du auch praktisch erfahren mit der Thematik, auch die Psychologie baut nur auf der Theorie auf, eine gute Therapie lebt von der praktischen Erfahrung des Therapeuten.
    Theorie und Praxis sind nicht immer konform, gerade weil es um Menschen geht und jeder etwas anders Therapiert wird. Und ganz besonders redet man nicht von Fake wenn man überhaupt nicht weiß was da los ist (Da gibt es auch die Möglichkeit nochmal nachzufragen und auf Antwort zu warten), zumindest die Fachleute die ich kenne würden diesen Thread eher ignorieren als spekulative Äußerungen zu machen die ein evtl. suizidgefährdeter liest.
    Ja, dein Blickwinkel ist anders, aber sicher nicht professionell sondern unerfahren.

Seite 8 von 14 ErsteErste ... 678910 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ich bitte um Hilfe !!!!
    Von Hoschi 63 im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2012, 10:01
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 09:52
  3. Hilfe bei MRT-Befund.....was habe ich.
    Von pmeyer im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 19.05.2010, 19:10
  4. Hilfe ich habe SAE
    Von dede im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 15:24
  5. Hilfe, ich habe das laufen verlernt??!!!
    Von s-b-k im Forum Schulmedizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.04.2009, 18:02