Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Depressionen - Ich weiss nicht weiter" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    45 Jahre
    Mitglied seit
    10.03.2009
    Beiträge
    7

    Standard Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Hallo, ich würde gerne mal wissen, was ich nach Schilderung meiner Situation tun soll.. Vorweg.. Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen, wo es sehr viel Streit gab. Da ich dick bin wurde ich auch oft von Mitschülern als hippo bezeichnet und von der Gemeinschaft ausgeschlossen.. Das soweit zu meiner Kindheit.. Vor 3 Jahren habe ich meine über alles geliebte Mutter an Krebs verloren.. Anfangs bin ich damit relativ gut klargekommen.. aber seit ca 1 Jahr komme ich über den Verlust nicht hinweg. Das Verhältnis zu meinen Schwiegereltern ist sehr angespannt. Mein Mann sollte den Bauernhof von Ihnen übernehmen, weil es so tradition ist.. Dieses wollten aber weder mein Mann und ich.. Letztes Jahr hatten mein Mann und ich Petersilienhochzeit und mein Schwiegervater hat mir gesagt, dass mein Mann ja nur krank geworden ist (Bluthochdruck, hoher Puls und Nesselsucht) weil ich ja keine Kinder will. Zu diesem Thema sind mein Mann und ich uns allerdings einig, dass wir keine möchten.. Wir wollen lieber unser Leben geniessen.. in Urlaub fahren usw. Das ganze ist dann bei dem Essen im Familienkreis so eskaliert, dass ich nur noch geweint haben und wir das Dessert gar nicht mehr zu uns genommen haben.. Seitdem leide ich unter Schlafstörungen und Angstzuständen.. Als ich dann nach langen Wochen die Nummer meiner Schwiegereltern gesehen habe und mein Mann mit ihnen gesprochen hat, habe ich nur gezittert. Das ist eine Geschichte... die mir auf der Seele liegt.. eine weitere.. Im August 2007 bin ich am Telefon mit meiner besten Freundin aneinander geraten.. Sie hat aufgelegt und seitdem ist funkstille.. Als ich dann letzten Herbst eine Danksagung in der Zeitung anlässlich deren Hochzeit gelesen habe, hat es mir einen hieben Stich gegeben.. Mehrfach habe ich nun versucht Sie anzuschreiben.. Weihnachtskarte, Glückwunschkarte zur Hochzeit und auf Hyves.nl wo wir beide angemeldet sind.. Meine anderen Freundinnen haben sich auch von mir distanziert.. in form das ich nicht mehr zum Geburtstag angerufen werde, obwohl ich alle angerufen habe.. ich werde zu keinem Treffen mehr eingeladen. Das kann ich nicht haben. Und nun wohl zu meinem grössten Problem von mir... Mein Vater, mein Mann und ich wohnen in einem Zweifamilienhaus .. aber in getrennten abgeschlossenen Wohnungen.. Nach dem Tod meiner mutter koche ich nach der Arbeit (40 std pro Woche) für meinen Vater und kümmer mich um die Wäsche. Er kann über seine Gefühle schlecht reden und hat auch noch an den Verlust meiner Mutter zu knusern. Mit ihm kann ich über Probleme nicht in Ruhe sprechen. Er fühlt sich sofort angegriffen..auch versteht er nicht das ich psychisch angeknackst bin. Seit letzten Herbst hat er eine Lebensgefährtin wieder. Ich habe diese Frau bis gestern abend 2x gesehen. Erst hat es mir wohl einen Knacks gegeben.Die Erinnerungen an meine Mutter kamen verstärkt wieder hoch. Ich freue mich wohl für meinen Vater, denn seitdem ist er wohl etwas besser drauf und fühlt sich nicht mehr so einsam. Jedoch habe ich seitdem das Gefühl das ich nur noch seine Haushälterin bin.. liegt vielleicht auch daran das ich Gisela.. so heisst sie .. nur 2 x gesehen habe und mein Vater immer bei Ihr ist.. Ausserdem redet er wenig über sie und wenn etwas ist, dann lügt er mich an.. Das kann ich als Tochter nicht haben. Mein Mann hat auch schon mal mit ihm in Ruhe gesprchen... dann ging es ne Woche gut und danach war es wieder beim alten. Nun hatte ich am letzten Donnerstag Geburtstag.. Ich habe mit Schwiegereltern und meinen Vater gefeiert.. Es war ein angenehmer Nachmittag für mich.. selbst mit meinen Schwiegereltern war es ein normaler Umgang.. Nun hat mein Vater mir gestern zum Vorwurf gemacht, das ich Gisela ja nicht eingeladen habe..sicherlich habe ich überlegt wie ich es mache.. aber ich hatte das Gefühl sie will nicht viel mit mir zu tun haben.. Gestern abend ist es dann so mit meinem Vater eskaliert, dass er völlig ausgerastet ist und mir diverse unschöne Dinge an den Kopf geworfen hat.. Mein Mann der die Ruhe selbst ist wusste auch nicht mehr weiter und hat versucht einen Pastor anzurufen... da hat er aber niemanden erreicht.. dann hat er Gisela angerufen und sie konnte dann meinen Vater beruhigen.. Sie war doch sehr perplex wie die Situation zwischen uns ist.. Ich muss allerdings sagen.. ich selber habe von Gisela gestern einen sehr guten Eindruck bekommen..und ich weiss nicht was sonst gestern noch passiert wäre.. ich denke es wäre bei mir nicht nur bei blauen Flecken am Oberarm geblieben.. Ich weiss momentan nicht wie es weitergehen soll mit mir... Bin seit Anfang Januar wohl beim Psychater und bekomme morgens und abends eine tablette.. aber es scheint nicht meine Probleme zu lösen..
    WÄre nett, wenn ihr mal was dazu sagen könntet.. Danke

  2. #2
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Hallo Gaby,

    das Du in Deiner Kindheit gehänselt wurdest, trägt sicherlich zu einem angeknackstem Selbstwertgefühl bei. Streitigkeiten scheinen Dich daher extrem zu belasten.
    Positiv aus Deinem Beitrag habe ich entnommen, dass in der Beziehung zu Deinem Mann alles in Ordnung ist und ihr euch einig seit, was eure weitere Lebensplanung angeht.
    Jetzt steht eure eigene Lebensplanung nicht in Übereinstimmung mit der Lebensplanung Deiner Schwiegereltern, die euch anders "verplant" haben. Aber nicht ihr solltet deswegen eure Lebensplanung ändern, sondern Deine Schwiegereltern müssen dies tun. Vielleicht könnt ihr Ihnen ja dabei helfen, welche Alternativen es zur Hofübernahme durch euch gibt. (z. B. Verpachtung, Verkauf...).
    Deine Schwiegereltern machen sich ja vielleicht auch Sorgen was passiert, wenn sie nicht mehr in der Lage sind den Bauernhof zu bewirtschaften. Wenn es euch gelingt, da einen Weg zu finden, der eben nicht zur Bedingung hat, dass ihr den Hof übernehmt, kann ich mir gut vorstellen, dass viel Luft aus dem Konflikt genommen wird.
    Die Bemerkung Deines Schwiegervaters betreff "Schuld" an der Erkrankung Deines Mannes, solltest Du vielleicht unter "unerlaubter Tiefschlag" im Kampf euch zur Hofübernahme zu bewegen, verbuchen. Dies ist ein Schuh, den Du Dir auf keinen Fall anziehen solltest.

    Nun zu dem Konflikt mit Deiner Freundin. Vielleicht solltest Du da einen letzten Versuch wagen, in dem Du ihr einen Brief schreibst, in dem Du Deine Gefühle schilderst, die dieser "Verlust" bei Dir auslöst. Bitte sie in Anbetracht eurer zuvor langjährigen Freundschaft um eine letzte Stellungnahme. Wenn wirklich keinerlei Interesse von Seiten Deiner Freundin mehr besteht, dann wirst Du auch lernen dies zu akzeptieren und damit zu leben. Freunde die man auf Grund eines Streites ohne Möglichkeit zur Aussöhnung verliert, halte ich persönlich für entbehrlich. Das Deine anderen Freundinnen ins gleiche Horn blasen, liegt vielleicht daran, dass sie eher Mitläufer sind und Deine ehemals beste Freundin eine Art Herdenführer ist.
    Man ist übrigens nie zu alt um nicht noch neue (vielleicht bessere?) Freundschaften zu schließen.

    Nun zur Freundin Deines Vaters. Das da Deine Gefühle etwas zwiegespalten sind kann ich gut verstehen. Ich finde es gut von Dir, dass Du schon selbst gemerkt hast, dass die "negativen" Gefühle eher aus der Richtung kommen, die das Andenken Deiner Mutter betreffen (Ersatz?) und nicht persönlich etwas mit der Freundin Deines Vaters zu tun haben. Auch hier würde ich Dir empfehlen, dies genau so zu äußern. Bitte Deinen Vater vielleicht um ein Gespräch und schildere ihm Deine Gefühle, die in Dir hochkommen, die ich auch für vollkommen normal halte.
    Bezüglich der Haushaltstätigkeiten für Deinen Vater würde ich dies nicht in Zusammenhang mit der neuen Freundin thematisieren. Entweder Du fühlst Dich überlastet mit der zusätzlichen Arbeit oder nicht. Wenn Du Dich überlastet fühlst, dann sag das genau so Deinem Vater und schaut gemeinsam welche Wege es zu Deiner Entlastung gibt. Ob dann die neue Freundin Deinem Vater hilfreich zur Seite steht, oder man z.B. die Wäsche Deines Vaters zur Wäscherei gibt, ist eher sekundär, es gilt einfach Dich zu entlasten.

    Liebe Grüße Ulrike

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    45 Jahre
    Mitglied seit
    10.03.2009
    Beiträge
    7

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Danke für Deine lieben Worte. Das tat echt gut. Also das mit meinen Schwiegereltern ist ehr zweitrangig.. auch wenn ich verletzt bin..klar.. man macht eine Feier und die wird einem dann so mies gemacht. Die Lösung bzgl. Bauernhof hat sich in der Hinsicht erledigt das ein anderer Bruder dort wohnt.. wobei das Verhältnis auch alles andere als gut ist.. aber das ist nicht mein Ding... etwas egoistisch vielleicht.. aber das ist ne Sache zwischen denen.

    Zu meiner Freundin.. ja ich werde wohl noch einen Versuch starten.. und Du hast recht.. sie ist sowas wie ein Herdenführer.

    Ich mag die Haushaltsarbeit ja auch gerne für meinen Vater.. aber ich will nicht Gewehr bei Fuss stehen und dabei mein / unser eigenes Leben das ich mit meinem Mann führe vernachlässigen. Ich würde es schön finden, wenn ich mal ein Danke bekommen würde.. das würde mich doch schon freuen. und nicht von ihm vorgeworfen bekommen ich würde nichts für ihn machen.. sowas tut mir einfach weh. Ich habe ihm auch schon mehrmals gesagt das ich nichts gegen Gisela habe.. vielleicht habe ich gehofft das sie sowas wie mutterersatz wird.. wenn ich mit meinem Vater reden möchte.. egal über was.. er schaut dabei lieber fern anstatt mit mir zu sprechen bzw. mir zuzuhören.. das fehlt mir einfach.. und wenn ich mal anderer Meinung bin, dann ist er gleich beleidigt und spricht tagelang nicht mit mir..

  4. #4
    Gesperrt
    Name
    Ulrike
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    17.11.2008
    Beiträge
    527

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Wäre es nicht besser Gisela als mögliche Freundin zu sehen?
    Meiner Erfahrung nach ist es eine gute Taktik im Umgang mit Menschen, die gern mal was in den falschen Hals kriegen, Sätze mit: ich habe das Gefühl das......., ich fühle mich.......zu beginnen. Wichtig ist halt keinen Vorwurf "durchschimmern" zu lassen, da dann gleich eine Gegenposition eingenommen wird und dadurch nicht mehr gemeinsam an einer Problemlösung gearbeitet werden kann.

  5. #5
    MIPASA
    Gast

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Hallo Gaby,

    Es gibt ja unterschiedliche Meinungen gerade in der psychologischen Ebene.
    Aber was mir bei dir auffällt ist das du sehr schnell niedergeschlagen bist, wenn es nicht so läuft wie du es dir vorstellst. Ich zitiere da mal ein Beispiel „ das kann ich nicht haben, Das kann ich als Tochter nicht haben. Ich rufe immer an, schreibe und melde mich … die anderen nicht“
    Du versuchst da glaube ich ein bisschen zu schieben. Klingt jetzt hart aber mir kommt das in deinem Schreiben so vor. Der Vater mit dem du nicht in Ruhe reden kannst und dann, auch nach dem Tod deiner Mutter vor 3 Jahren, eine Freundin hat die du aber nur 2 x gesehen hast. Die Auseinandersetzung mit Deiner Freundin… die alle anderen mit sich zieht. Und dann zu allem oben drauf auch noch die Schwiegereltern mit, sorry geht gar nicht, Vorwürfen.
    Der Verlust Deiner Mutter ist schrecklich. Es ist eben die Mutter und bleibt es auch für immer, aber jeder verarbeitet so etwas anders. Dein Vater möchte weiter leben hat seine Trauer überwunden. Du gönnst es ihm im Schreiben aber machst auch gleich wieder vorwürfe daraus = jetzt bin ich nur noch seine Haushälterin. Natürlich wäre es schöner gewesen, seine neue Partnerin auch einzuladen. Wie man das macht? Man hätte nur sagen müssen Einladung mit Begleitung z.B.. Und wenn du sie nur 2x gesehen hast, wie willst du wissen das Die Freundin deines Vaters nichts mit dir zu tun haben will? Ist das nicht eine Vorverurteilung von dir selbst an diese Frau?
    Und kommt das mit deiner Mutter nicht jetzt hoch , weil sie nicht da ist um dich aufzufangen, dir Schutz zu bieten, weil alles im Moment verkehrte Welt für dich ist und Dein Vater sich neu orientiert?
    Verstehe diesen Beitrag bitte nicht falsch. Ich möchte nur dass du mal siehst, wie dein Schreiben sich unterschiedlich darstellt.
    Von allen Seiten kommen Vorwürfe auf dich zu, aber siehst Du, dass auch Du Vorwürfe an die gleichen Menschen wieder abgibst? Die sich teilweise auch bestimmend ins private Leben der anderen richten? Ich beziehe das auf die Zitate die ich oben angeführt habe.
    Und Gewehr bei Fuß stehen muß keiner. Dein Leben solltest du nach deinen Vorstellungen gestalten. Nichts Muß alles kann! Und Dein Vater ist doch eh meistens bei seiner Freundin wie ich gelesen habe.
    Ich würde dir auch gerne den Tipp geben mal eine Selbsthilfegruppe zu besuchen dort gibt es genau solche Probleme wie du sie hast. Und dort bekommt man super Tipps aus solchen Situationen raus zu finden bzw. auch mal andere Sichtweisen zu sehen. Aber das musst du selbst entscheiden. Denn hier haben wir sicher nur einen kleinen Teil von deiner Geschichte gehört aber sicher noch einiges an Problemen mit sich führt.

    Lade deinen Vater und seine Freundin doch mal auf ein Glas Wein am Abend ein, um Euch kennen zu lernen. Lade Deine Freundinnen doch mal zu einem Kaffee ein hör einfach mal raus was sie so zu sagen haben. Es sind erwachsene Menschen, wenn sie einem Herdentier hinterherlaufen und die Einladung ignorieren, solltest Du dich mal Fragen ob du aus so pubertierenden Verhalten noch was Wert legst und du dir nicht lieber neue Freunde suchst.
    Manchmal ist eine wirkliche Freundin mehr Wert als viele Oberflächliche Gruppenfreunde.

    Bis dahin alles Gute für Dich

  6. #6
    Schaut ab und zu mal rein Avatar von Sammlerin
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Arth-Goldau
    Mitglied seit
    16.06.2007
    Beiträge
    290
    Blog-Einträge
    18

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Liebe Gaby,

    Du musstest in der Vergangenheit viel durchmachen! was du ls Kind erlebtest, ist mir auch passiert. Auch mein Selbstwertgefühl ist auf ziemlich tiefem Niveau!
    Du hast geschrieben, dass du dich in psychiatrische Behandlung begeben hast. Ich finde es einen mutigen Schritt, dir selber zu helfen und Hilfe in Anspruh zu nehmen Bravo!
    Jetzt musst du aber dran bleiben, sonst bringt es dir nichts! Ich sehe eine Therapie als Hilfe zur Selbsthilfe. Ich war damals sehr enttäuscht und brach nach einem halben Jahr die Sitzungen ab.Erst danach erkannte ich, dass ich endlich einmal tief in mein Inneres geblickt habe! Das kostet sehr viel Mut, aber anders gehts eben nicht.
    Meine Vorschläge:
    1. Du musst die richtige Vertrauensperson finden! ( Wenn du deinem Psychiater nichts erzählen magst oder darfst, läuft etwas verkehrt)
    Dann solltest du einen anderen Psychiater/in suchen.
    2.Führe ein Tagebuch(evt. extra für dir Therapie und deren Fortschritte) Schreib alles hinein, was du vomThrapeuten, von deiner Umgebung und dir selber erwartest, damit es dir gut geht.
    3. Sei geduldig mit dir! Was dein Herz und Verstand in 36 Jahren eingeübt hat, kann man nicht in einem Wisch auslöschen oder ändern!

    Ich persönlich bin eine Leseratte, zu dieser Zeit lieh ich viele Bücher aus der Bibliothek/ Bücherei zum Thema Lebenshilfe,Therapien, Erfahrungsberichte von Betroffenen aus. Parallel zu, oder nach der Therapie hat mir das sehr geholfen

    Sonst: MIPASAs Tipp ist auch wertvoll: Selbsthilfegruppe (auch dort kann man neue Freunde finden)
    Viel Erfolg und innere Freiheit!
    Beste Grüsse
    eure Sammlerin

  7. #7
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    45 Jahre
    Mitglied seit
    10.03.2009
    Beiträge
    7

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Vielen lieben Dank für Deine Worte.. gestern war ich bei meinem Psychater und er hat mir zu zwei Dingen geraten.. Selbsthilfegruppe und Distanz von meinem Vater.. diese Dinge werde ich nun angehen.. auch wenn mir der Schritt mit meinem Vater sehr schwer fallen wird.. nun ich werde und ich will es schaffen, denn immer nur "gebückt" und ohne lachen durch die Welt zu laufen ist nicht schön und dafür ist das Leben auch einfach zu kurz. Hast Du vielleicht einen konkreten Buchtip für mich?

  8. #8
    Schaut ab und zu mal rein Avatar von Sammlerin
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Arth-Goldau
    Mitglied seit
    16.06.2007
    Beiträge
    290
    Blog-Einträge
    18

    Standard AW: Depressionen - Ich weiss nicht weiter

    Good luck!
    denk daran, du hast nur ein Leben und das hat ein Ablaufdatum!
    Deshalb geniesse es!
    .

Ähnliche Themen

  1. Ich weiss nicht weiter
    Von Lady84 im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 17.12.2012, 12:44
  2. starke suizidgedanken, weiss nicht mehr weiter
    Von Akima im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 05.11.2010, 08:51
  3. Ich weiss einfach nicht mehr weiter....
    Von Leyla im Forum Der kleine Patient
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.09.2010, 20:36
  4. weiss nicht weiter
    Von aliensar im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 22:14
  5. magenschmerzen ... weiss nicht mehr weiter
    Von Tesa-Band im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.10.2007, 14:08