Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Thema: Globussyndrom

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Globussyndrom" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    24 Jahre
    Mitglied seit
    21.07.2012
    Beiträge
    2

    Standard AW: Globussyndrom

    Hallo ihr Lieben,
    da mich auch mal wieder das Engegefühl plagt habe ich erneut beschlossen diesem den Kampf anzusagen.
    Man liest ja überall dass dieses Gefühl nicht nur physisch bedingt, sondern auch psychisch hervorgerufen werden kann. Ich bin überzeugt davon, dass die meisten verzweifelten Forumbesucher sich mit den Auswirkungen einer tiefsten Angst herumschlagen. Stress soll der Hauptfaktor sein, der das Kloßgefühl hervorruft. Für mich ist die innerste Angst kein Stress, deswegen würde ich diese Behauptung nicht unterschreiben.
    Jedoch: Was ich aus meinen mitlerweile 2 Jahren Erfahrung mit dem Globusgefühl, mal mehr, mal weniger stark,mal gar nicht, genommen habe ist:

    - Dieses Engegefühl im Hals entsteht aus einer Angst oder unmisslichen Lage heraus. So wie hier beim Fragesteller vielleicht nur noch die Angst unter Leuten zu sein. Vielleicht war die Ursache für das erste Auftreten ein ganz anderer Auslöser, jedoch hat sich in deinem Gehirn jetzt festgebissen. So muss es sein. Die Leute sind schuld, ohne Leute geht es mir besser. (Ich kann das nachvollziehen, ich habe auch so Phasen in denen ich am liebsten nur noch wegrennen möchte, weil ich mich doch jetzt einfach nicht in meiner trübseligen Verfassung mit jemandem unterhalten kann. vorallem nicht wenn die kloßgedanken im Kopf kreisen. ..--> man merkt schon wie blöd und verquert das klingt, aber wir sind nunmal kein einfach gestricktes Geschöpf

    - Wenn ich mich jetzt frage wie ich dieses Gefühl wieder los werde, dann steht man sozusagen vor einem Spiegel und ist gezwungen sich selbst zu konfrontieren.
    (man liest viel in den Foren, dass die Leute von Arzt zu Arzt rennen um doch einen Befund herauszukitzeln. ich sehe das als falsch an. Denn das ist genau das Gegenteil von dem was Helfen würde. Nämlich Weglaufen anstatt Konfrontation sowie Mitleid suchen anstatt sich selbst zu stärken. natürlich tut mitleid auch gut, keine Frage.)

    die Konfrontation ist finde ich eine extrem schwere Sache, was es auch so schwierig macht dieses Engegefühl zu bekämpfen. Man muss in sich hineinhorchen. Man muss alle Lügen und selbsterfundenen Fakten über die "Krankheit?" aufdecken und sich selbst bewusst machen.
    Vielleicht ist es wichtig sich selbst mit der Krankheit anzunehmen, denn nur so kann sie auch verschwinden.
    Wiegesagt, bei mir ist das ganze gemildert, weg ists noch nicht. Aber ich arbeite dran
    Liebe Grüße ich hoffe ich konnte jemandem weiterhelfen
    Ps: mir helfen auch immer Videos oder sonstige Arten von Aufmerksamkeit ich verlinke mal eines welches ich gut finde, ob das anderen leuten hilft kann ich nicht sagen. ich werde es denke ich mal bald mit einem psychologen versuchen, aber erst will ich mich selbst noch ein bisschen bessern, ich glaube selbst kann man am meisten erreichen.

    Große Hilfe durch gefühlte Vergebung - Wie? Lebenskundekurs Teil 8 - YouTube
    der typ ist ganz gut

  2. #12
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.07.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Globussyndrom

    Hallo kann ich dich mal fragen ob du dieses kloßgefühl wieder weg bekommen hast du hättest es ja echt lange und der Beitrag ist auch schon lange her ich hab’s seid sechs Monaten und bin echt am durchdrehen und kein Arzt findet was
    wöre sehr dankbar über antworten

  3. #13
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    21.07.2019
    Beiträge
    5

    Standard AW: Globussyndrom

    Zitat von Froschkönig Beitrag anzeigen
    Hallo tubaba,
    kann Dein Problem und Deine Ängste gut nachvollziehen.
    Leide selber schon seit fast genau 3 Jahren am Globussyndrom - mal mehr, mal weniger. Manchmal war es wochenlang weg, dann plötzlich kam es ohne besonderen Anlass wieder. Als ich es das erste Mal hatte, fing ich auch an, zu hyperventilieren. Nach diversen Arztbesuchen stand dann aber fest: Da ist nix !!
    Schlußfolgerung meines Hausarztes: Psychosomatische Störung des vegetativen Nervensystems - hervorgerufen durch Stress. Na toll ! Das vegetative Nervensystem kann so ziemlich für alles verantwortlich gemacht werden, was anders nicht zu erklären ist - und vor allem: Es ist sehr schwer in den Griff zu kriegen. Es macht mit einem, was es will und man kann es nicht kontrollieren.
    Und dann waren da noch die Zweifel an den ärztlichen Diagnosen. Haben die evtl. irgendwas übersehen ??
    Am Anfang meiner bisherigen "Globussyndrom-Karriere" hatte ich die Wahl: Glaube ich an einen körperlichen Defekt und renne weiterhin von einem Arzt zum anderen - nur, um mir überall ratloses Achselzucken und gut gemeinte Ratschläge abzuholen ?
    Oder akzeptiere ich die Krankheit als psychosomatisches Leiden, ohne daß mir jemand sagen kann, was der Auslöser für die Symptome ist ?
    Da sich mein Zustand über längere Zeit betrachtet im Durchschnitt nicht verschlimmerte, setzte sich irgendwann die zweite Variante immer mehr durch. Ich versuchte also, mich in psychotherapeutische Behandlung zu begeben - leider ohne Erfolg. Mein Hausarzt hielt das für unnötig, und außerdem haben die sooo lange Wartelisten, daß es für mich als Kassenpatient Monate gedauert hätte, bis ich einen Termin bekommen hätte. Und der Erfolg der ganzen Aktion wäre auch noch sehr fraglich gewesen ...
    So lebe ich nun mit dieser Krankheit mehr oder weniger unbehandelt, aber immerhin - ich lebe noch. Mal wird es schlimmer, mal wieder besser. Auch während oder nach Phasen erhöhter Stressbelastung ist ein direkter Zusammenhang für mich nicht erkennbar. Wenn es allzu schlimm wird (so richtig mit Würgereiz, Übelkeit und Atemnot), nehme ich die Bachblüten-Rescue-Tropfen und lege mich eine halbe Stunde lang hin und versuche, entweder zu schlafen oder mich abzulenken. Danach sind die Beschwerden zwar nicht weg, aber wenigstens wieder auszuhalten.
    Das Einzige, was mir bisher geholfen hat, sind diese Tropfen verbunden mit der Autosuggestion "Ruhig bleiben ! Da ist nix und Du stirbst jetzt nicht ! Nicht jetzt !". Einen besseren Weg habe ich bislang noch nicht gefunden. Ich hoffe natürlich - genau wie Du - daß ich das mal wieder komplett loswerde und wieder so tief durchatmen kann wie früher.
    Bisher dachte ich auch immer, ich sei der einzige Mensch auf der Welt, der dieses dämliche Krankheitsbild hat - bis ich eben Deinen Beitrag hier im Forum las und mich 100%ig wiedererkannte.
    Wie ist es Dir denn inzwischen ergangen ? Geht es Dir besser ? Hast Du etwas gefunden, was Dir hilft ?
    Würde mich über eine Antwort sehr freuen.

    Hallo darf ich dich mal fragen ob dieses kloßgefühl wieder weg gegangen ist ich habe es seid fast sechs Monaten und bin echt am durchdrehen und kein Arzt findet was du hättest es ja echt lange der Beitrag ist schon lange her wäre trotzdem dankbar für antworte

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. globussyndrom
    Von hellraisergirl im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.04.2010, 21:48