Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    LittleMissLoony
    Gast

    Standard Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Liebe Mitleidende,

    ich muss hier mal einiges loswerden. Vielleicht nimmt sich wer die Zeit und antwortet mir nachdem er das gelesen hat.

    Ich bin 24 Jahre alt, hab einen Bruder (17). Mein Vater hat sich das Leben genommen als ich 14 war. Meine Mutter ist seit ich denken kann eine Quartaltrinkerin. sie ist monate lang trocken (wobei sich der Abstand in letzter Zeit deutlich verkürzt hat) und dann kauft sie sich unmengen an Alkohol und säuft 3 Wochen durch ohne Punkt und Komma. Mein Leben lang mach ich mir das jetzt schon mit, ich habe auch ganz früh angefangen Verantwortung zu übernehmen für meinen Bruder, für meine Mutter und ich blieb auf der Strecke. Wenn sie trinkt, bzw. SÄUFT sieht es in der Bude aus ...ich kanns gar nicht beschreiben ich hab auch schon Fotos gemacht. <br><br>Es stinkt höllisch nach Kotze, Sch...sse, Alkohol. Das ganze Haus ist versaut, versifft in dieser Zeit. Oft habe ich den Saustall in Ordnung gebracht, oft ist es auch Sie die hinterher alles zusammenräumt.<img src="http://www.patientenfragen.net/images/smilies/sad.gif" alt="" title="Sad" smilieid="11" class="inlineimg" border="0"><br>

    Wenn meine Mum trinkt, kommt in dieser Zeit auch ungefähr 5 mal der Notarzt inkl. Rettung und Polizei, sie kommt ins Krankenhaus, bleibt da für ein paar Stunden, und haut dann wieder ab. Meistens ohne Schuhe, im verdreckten Pyjama haut sie einfach ab und säuft zuhause weiter.<br><br>In ihrem Suff geht sie auch ohne Schuhe und irgendwie angezogen los und kauft sich irgendwo wieder was zu trinken, verliert auch sicher unterwegs oft Geld und alles. Sie lässt in dieser Zeit auch immer alle Lichter brennen, die Haustüre steht offen...gott sei dank hat sie noch nie vergessen den Herd abzuschalten. Weil wenn sie noch halbwegs stehen kann kocht sie sich auch in dieser Zeit selber irgendwas. <br><br>Ich habe Ihr schon oft geholfen sich anzuziehen, hab sie gewaschen, hab unzählige male die Polizei geholt weil ich nicht ins Haus kam( innen war abgeschlossen und sie hat sich nicht gemeldet)

    Der Notarzt war schon über 100 mal bei uns...der stellte auch ein paar mal fest das sie fast am abkratzen war. Das hat mir besonders Angst gemacht,&nbsp; wie ich noch bei ihr gewohnt habe. Hatte in der Nacht oft Angst das sie erstickt...bin dann zu Ihr und habe gehorcht ob sie eh noch atmet....und lauter so Zeugs.<br><br>Sie hatte voriges Jahr fast ein halbes Jahr lang eine Psychose. Hat auch mit der Psychose oft getrunken und es ist immer schlimmer geworden. Mittlerweile war sie in Behandlung und die Psychose ist vorüber.

    Die Psychose hat mich veranlasst, da ich in der Arbeit total zusammengebrochen bin, eine Reha zu machen 6 Wochen lang. <br><br>Ich weiss nicht mehr weiter. Mein Bruder ist Ihr vor 2 Jahren genommen worden, er wohnt jetzt in der Nähe in einer Wohngemeinschaft. Wir beide haben natürlich immer Kontakt (er hat auch eine Behinderung, geistig und körperlich)<br><br>Ich wohne jetzt seit kurzem mit meinem Freund in einer Wohnung, und habe auch Abstand gewonnen. Mich nimmt das aber so mit ich habe oft am Abend richtige Weinkrämpfe, Panikattacken. Gerade ist es auch so das sie wieder trinkt, weil mein Bruder ihr gesagt hat das er mit 18 nicht mehr bei ihr sein will. Darauf hin hat sie sich natürlich wieder in den Alkohol geflüchtet. Seit Montag ist es jetzt wieder soweit, sie war jetzt auch wieder im Krankenhaus. <br><br>Ich bin total fertig, ich mache mir soviele Sorgen, bin auch körperlich total am Ende.

    Ich habe chronischen Durchfall jeden Tag seit 3 Jahren, das klärt sich aber bald hoffentlich, bin in Behandlung.<br><br>Meine Mutter hat durch die Psychose und den Alkohol ihren Führerschein verloren, da ich im Krankenhaus gesagt habe das sie in der Psychose oft gefahren ist. (Nach Wien, nach Deutschland...)...

    Und sie hat mir jetzt schon öfter vorgeworfen, dass ich an der ganzen Sache Schuld bin weil ich das gesagt habe im Krankenhaus. Sie macht nur Schuldzuweisungen. Vor 5 Wochen als ich ausgezogen bin, hat sie mir wieder alles vorgeworfen, und das sie froh sei mich loszuhaben. Ich hab ihr dann in meiner Verzweiflung gesagt das sie eh keine Mutter ist für mich. Und darauf hat sie halt gesagt das ich auch keine Tochter bin .<br><br>Seitdem haben wir uns nicht mehr gesehen. Habe per sms oft annäherungsversuche gemacht, zu Weihnachten hab ich ihr geschrieben wies ihr geht.

    Da hat sie nur geschrieben warum ich frage, ich hätte e bei meinen Bruder sooft nachgefragt.

    Also richtig kalt.

    So das war vorerst mal das gröbste was ich sagen kann, ich freue mich auf Antworten, auf Tipps, auf Ratschläge.<br><br>Danke!!<br>Eure Loony<img src="http://www.patientenfragen.net/images/smilies/cry.gif" alt="" title="Cry" smilieid="325" class="inlineimg" border="0"><br>

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    63 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    4.158
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    HalloLIttleLoony!
    Und sie hat mir jetzt schon öfter vorgeworfen, dass ich an der ganzen Sache Schuld bin weil ich das gesagt habe im Krankenhaus. Sie macht nur Schuldzuweisungen. Vor 5 Wochen als ich ausgezogen bin, hat sie mir wieder alles vorgeworfen, und das sie froh sei mich loszuhaben.
    In meiner Antwort möchte ich vorallem dir den Rücken stärken, weil ich den Eindruck habe, daß das bitter notwendig ist.

    Du bist an der Situation deiner Mutter in keinster Weise schuld, daß man ihr den Führerschein genommen hat, ist ihrem Verhalten zuzuführen und Du hast schlimmeres nur verhindert.
    Was wäre gewesen, wenn sie einen Unfall gebaut hätte, wo andere u U zu Schaden kommen, von ihr mal ganz abgesehen.
    Du hast das einzig richtige gemacht, um das zu verhindern.
    Ich persönlich würde dir auch raten, Abstand zu deiner Mutter zu halten. Deine Mutter hat bis jetzt immer gewußt, es ist jemand da, der sich um mich kümmert, was sie euch Kindern damit angetan hat, darüber hat sie nie nachgedacht.

    Die Auswirkungen, die dieses Verhalten bei dir angerichtet hat Du selber schon seit Jahren:

    bin auch körperlich total am Ende.
    Ich habe chronischen Durchfall jeden Tag seit 3 JahrenDu selber schon seit Jahren:
    und es ist jetzt wirklich an der Zeit, daß Du dich um dich selber kümmerst, damit Du nicht chron krank wirst.

    Vielleicht merkt deine Mutter dann eher, daß sie an ihrem Leben etwas ändern muß, solange ein Alkoholiker noch Hilfe bekommt, sehen die meisten die Notwendigkeit eine Therapie nicht ein.
    Es ist auch sehr häufig so, daß sie durch das Trinken die Familie an sich binden, weil sie ja den Eindruck vermitteln, daß man sie nicht alleine lassen können, was sie aber bei den anderen Familienmitgliedern anrichten, darüber machen sie sich keine Gedanken.
    Da kannst jetzt nur Du für dich selber sorgen und da gehört in 1. Linie dazu, daß Du dich von deiner Mutter abnabelst, selbststänig wirst, für dich Verantwortung übernimmst und deine Mutter muß für sich selber die Verantwortung übernehmen.

    Du hast schon lange genug, die Rolle für deine Mutter und deinen Bruder übernommen, jetzt wird es Zeit, daß Du auf dich selber schaust.
    Das mag sich jetzt hart anhören, aber das ist die einzige Möglichkeit, damit Du nicht selber auf "der Strecke bleibst".
    Alles Gute!
    LG Josie

  3. #3
    LittleMissLoony
    Gast

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Vielen Dank Josie, für diese aufbauenden Worte. Ich hab es schon x mal gehört. Sie macht ja seit 20 Jahren eine Therapie, war bei den anonymen Alkoholikern usw.....Ich und mein Bruder sind immer krank gewesen , er hat unter anderem Epilepsie, ich habe mit dem Herz andauernd Schwierigkeiten gehabt. Das muss ich ihr lassen, sie ist herumgerannt wie ne Irre um für uns zu sorgen.

    Das ist mitunter der Grund warum ich mich nicht abnabeln kann. MEine Oma (ihre Mutter) ist ja auch ständig im Hintergrund, ich solle ihr doch was zum Anziehen ins Krankenhaus bringen und Zigaretten und Geld....
    Hab ich auch unzählige Male gemacht und vor 3 Tagen als sie wieder mal drin war, hat sie mich wieder darum gebeten.

    Ich habe ihr erklärt das es nicht meine AUfgabe ist, weder Ihre noch die meines Bruders. Sie sieht es nicht ein. "Es ist ja deine Mutter...." sagt sie dann.
    Und dann sage ich " Ja und genau deswegen hat sie für mich zu sorgen!!!, Sie muss mal gscheit auf die Fresse fallen um es klar auszudrücken, um zu erkennen wieviel Scheisse sie da baut und wie weh sie anderen damit tut."

    Ich mache mir so Sorgen, wenn sie alleine daheim ist und sie trinkt und trinkt....und vielleicht wacht sie nicht mehr auf? SIe fällt ja in ihrem Suff auch ständig irgendwo dagegen, hat überall blaue Flecken, sie hatte auch schon eine schwere Kopfverletzung dadurch.

    Irgendwann fällt sie so beschissen, das sie gar nicht mehr aufsteht. UNd davor hab ich Angst. Ich weiss, ich kann es nicht verhindern. Es liegt nicht in meiner Verantwortung. Ich fühle mich so ohnmächtig. Ich kann das übern Tag jetzt wo ich nicht mehr bei ihr bin gut verdrängen. Aber am Abend wo es still wird überkommt mich die Panik.

    Ich bin heil froh wenn sie jetzt erst mal wieder nüchtern wird. Es ist meine Mama, und sie hat mir viel angetan. Aber ich liebe sie. Und ihre Aufmerksamkeit fehlt mir. Sie schätzt es nicht was ich für sie tue. Sie meint zu mir und meinem Bruder im nüchternen Zustand wir sollen sie einfach lassen. Es wird schon wieder.
    Aber es gab genug Situationen wo wir zu ihr gekommen sind weil wir die Katze füttern wollten, das die wenigstens versorgt ist und standen vor verchlossener Tür. Was kann ein Kind da machen? Natürlich die Polizei rufen.
    Sie trinkt nicht nur Alkohol, die hat ja einen wahnsinns Medikamentenschrank mit unter Psychopharmaka und die haut sie sich in ihrem Suff auch rein wie irgendwelche Zuckerl.

    Naja, vielen Dank für deine Antwort.

    Liebe Grüße,
    Loony

  4. #4

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Wenn es dir wirklich besser gehen soll, gibt es nur eine radikale Lösung und das weißt. Vielleicht erkennt sie es dann. Du musst wirklich eine harte Grenze ziehen und schlussendlich sagen: entweder machst du so weiter und du siehst mich nie wieder oder du machst jetzt was dran (auch da den Kontakt erstmal, zum eigenen Schutz, unterbrechen). Das ist ein sauschwerer Schritt, aber der einzig richtige. Du wirst sie nicht wirklich ändern können.

    Google dich mal bitte unter den Worten "Co-Abhängigkeit" und "emotionale Erpressung" durch. Das dürfte dir evtl. was klarer werden.

    Dir und deinem Bruder alles gute und viel Kraft.

    spokes

  5. #5
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Hallo Loony,
    ich gebe josie und spokes vollkommen recht.
    Jeder versteht, dass du dir Riesensorgen um deine Mutter machst. Für deinen Bruder und dich ist es nichts als eine ewige Qual. Dass sich die Oma auch Sorgen macht, ist auch verständlich; für sie ist es auch schlimm mitanzusehen, wie sich ihr Kind zugrunde richtet. Niemand kann was für sie tun, solange sie nichts ändern will. Vielleicht kannst du das der Oma klarmachen, wenn nicht, könnt ihr doch mal eine Gruppenstunde der Anonymen Alkoholiker besuchen, wo sie das von anderen Betroffenen hört.
    So schlimm es klingt und so sehr es euch allen das Herz zerreißt: Ihr könnt zurzeit nichts für sie tun. Lass dir kein schlechtes Gewissen einreden, du hast nichts falsch gemacht! Aber ihr müsst endlich lernen, nicht immer für sie die Verantwortung zu übernehmen, denn sie ist selber verantwortlich für sich, Sorgt jetzt mal in erster Linie für euch selber. Ihr seid auch euch selber verpflichtet, für euer Wohl zu sorgen! Das heißt, eine Zeitlang den Kontakt völlig abzubrechen, für euer körperliches und seelisches Wohl zu sorgen, evtl. mit Hilfe eines Psychologen lernen, mit der Situation besser zurechtzukommen.
    Alles Liebe und alle Kraft der Welt!

  6. #6
    LittleMissLoony
    Gast

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Vielen Dank euch allen.

    Ich werd mir das mit der emotionalen Erpressung und co-alkoholiker mal durchlesen und auf google herumstöbern.

    Aber ich hab all eure Vorschläge schon von so vielen Leuten in meiner Umgebung gehört. Genau das. Ich weiss es ja aber es ist so verdammt schwer. Es ist doch meine Mama...

    Der Vorschlag von Nachtigall, dass ich mit meiner Oma da hingehen soll bringt gar nichts. Meine Oma ist bereits 87, ist körperlich nicht mehr fit und geistig wohl auch nicht. Sie macht es mir noch schwerer als es sowieso schon ist. Sie will von dem allen nichts hören. Sie wird wohl immer in der Nähe sein wenn meine Mama trinkt, und das wird so sein bis sie stirbt.

    Meine Oma lässt sich nicht mehr drehen, man kann ihr nichts mehr erklären. Weil wenn man ihr etwas erklärt dann versteht sie es und einen Tag später weiss sie nichts mehr davon. Sie ist nicht dement oder so....aber sie ändert jeden Tag ihre Meinung und ihre Ansichten das war schon immer so. Sie ist so wankelmütig, wie sonst niemand auf dieser Welt.

    Aber ich will nicht weiter in der Persönlichkeit meiner Oma graben, denn die hat ihr Leben gelebt und man muss sie die letzten Jahre nurmehr so nehmen wie sie ist.

    Vielen Dank für euren lieben Ratschläge, ich werde mein Bestes tun. Denn das kann ich am Besten

    Liebe Grüße!!!

    Loony

  7. #7

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    du wirst auch weiterihn nichts anderes hören. Weil es eben keine andere Lösung gibt. Du hängst da in einem ganz miesen Kreislauf drin. Der sich nicht ändern wird. Doch, er wird sich ändern. Indem es dir noch schlechter geht.

    Und ja, es ist immer so ein Gefühl da, das ist doch meine Mutter (Vater, Bruder, Schwester, Oma, Opa....). Aber sie schadet dir massiv.

    Hole dir für den Schritt der Trennung Hilfe von Profis (Psychotherapeuten). Arbeite an dir. Mach dich stärker. Gesunde selber.

  8. #8
    LittleMissLoony
    Gast

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Ich danke dir!!

  9. #9

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    hab Mut, es ist schaffbar!

  10. #10
    Krankenschwester Avatar von kaya
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    12.10.2011
    Beiträge
    797
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Hilfe! Meine Mum ist alkoholkrank

    Ist eigentlich noch niemand auf die Idee gekommen, Deiner Mutter einen Betreuer an die Seite zu stellen?
    Psychotische Alkoholiker, die Unmengen an Psychopharmaka zu Hause haben und wahllos einnehmen, gefährden doch zumindest sich selbst...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Meine Mutter ist Alkoholkrank
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.01.2012, 00:24
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2011, 22:34
  3. Hilfe,brauche Antwort auf meine Frage ! ! !
    Von clawie im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 13.04.2009, 10:21
  4. Hilfe!!! Meine Backe ist taub!
    Von Evchen90 im Forum Krankheiten
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.03.2009, 21:57
  5. Hilfe, meine krone ist abgefallen!!
    Von Stiefelchen im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.01.2007, 17:50