Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Schwangerschaft mit Psychopharmaka

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Schwangerschaft mit Psychopharmaka" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    11.07.2010
    Beiträge
    1

    Standard Schwangerschaft mit Psychopharmaka

    Guten Tag,
    muß noch 3Jahre zur Prophylaxe Seroquel prolong und Abilify nehmen. Außerdem nehme ich noch L-Thyroxin und Cipramil ein.
    Nun wollte ich gerne wissen wie es mit diesen Medikamenten aussieht während einer Schwangerschaft. Leider schickt mich der Gynäkologe zum Nervenarzt, und dieser wieder zum Gynäkologen! Das Risiko einzugehen ein krankens Kind zu bekommen ist mir zu hoch, und deshalb hoffe ich hier professionelle Antworten zu erhalten.
    Vielen Dank
    K.S.

  2. #2
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    43 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schwangerschaft mit Psychopharmaka

    Hallo KatSch

    Quetiapin kann bei entsprechender Indikation eingesetzt werden, auch wenn die Datenlage für eine differenzierte Bewertung noch nicht ausreicht.

    Wegen Hinweisen auf Teratogenität im Tierexperiment bei Neueinstellung besser erprobte Neuroleptika als Aripiprazol (Abilify) vorziehen. Im Falle einer zwingend erforderlichen Behandlung in der Frühgravidität ist kein Therapiewechsel indiziert.

    Neben bewährten anderen Antidepressiva gehört Citalopram aus der Gruppe der SSRI zu den Mitteln der Wahl bei pharmakologisch therapiebedürftiger Depression in der Schwangerschaft. Eine stabil eingestellte Patientin sollte ihre Medikation unverändert fortsetzen, um keine für Mutter und Kind bedrohlichen Krisen zu provozieren.

    Thyroxin ist Mittel der Wahl zur Behandlung einer Hypothyreose in der Schwangerschaft. Die Stoffwechsellage sollte bereits vor der Schwangerschaft geprüft und eingestellt werden. Der Thyroxinbedarf steigt in der Regel in der Schwangerschaft, so dass eine Dosissteigerung häufig notwendig wird. Nach Feststellung einer Schwangerschaft sollte der TSH-Wert frühzeitig bestimmt werden und die Thyroxindosis angepasst werden. Eine TSH-Kontrolle wird alle 4-8 Wochen, sowie 4 Wochen nach einer Dosisanpassung empfohlen. Thyroxin sollte nicht zusammen mit Thyreostatika gegeben werden, da hierdurch eine erhöhte Thyreostatikadosis notwendig ist.

    Quelle: Embryotox - Arzneimittelsicherheit in Schwangerschaft und Stillzeit: Einführung

    Diese Medikation musst du mit deinem Gynäkologen besprechen, der sich mit deinem behandelnden Psychiater in Verbindung setzen muss. Ggf. muss eine Umstellung der Medikation vor einer Schwangerschaft erwogen werden.

    Gruß

    Michael

Ähnliche Themen

  1. Immer mehr Kinder erhalten Psychopharmaka
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.10.2011, 17:30
  2. Abnehmen trotz Psychopharmaka möglich?
    Von obemon im Forum Ernährung
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 03.02.2011, 17:21
  3. Risiko von Psychopharmaka bei Kindern und Schwangeren u
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.06.2010, 16:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.05.2010, 16:20
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 13:30