Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Bin ich wirklich ein Hypochonder?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Bin ich wirklich ein Hypochonder?" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Name
    Chantal
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    Dortmund
    Mitglied seit
    23.04.2011
    Beiträge
    2

    Unglücklich Bin ich wirklich ein Hypochonder?

    Hallo, ich fange mal an zu erzählen. Ich weiß, seit meinem 6ten Lebensjahr, dass ich Zöliakie / Sprue habe. Nun bin ich 19 Jahre jung. Vor 6 Monaten habe ich einen wundervollen kleinen Jungen zur Welt gebracht.

    Seitdem mein Sohn auf der Welt ist, habe ich ständig Schmerzen & Symptome. & es hört einfach nicht auf!!! Kurz nach der Geburt, hatte ich unheimlich Angst vor einer Lungenembolie, eine Infektion, eine Blutvergiftung oder vor Wasser in der Lunge. Ich hatte nicht nur Angst, ich hatte auch noch die dazu passenden Symptome!!!!!! Nun 6 Monate später, habe ich das Gefühl, es wird alles schlimmer, anstatt besser. Ich habe jeden Tag fürchterliche Bauchschmerzen, fürchterliche Schmerzen in der Brustgegend (ein Ziehen, Drücken & Stechen), ich habe andauernd - mal warme - mal kalte Stellen (füllt sich an als wäre es innerlich) in der Brust-, Bauchgegend, Kopfziehen & Kopfschmerzen, Blutgeschmack im Mund, kaltes Gesicht, ich habe das Gefühl, dass ich mein Blut "spüre", & ich habe Schluckbeschwerden & dazu noch merkwürdige Geräusche (wie ein Bauchgrummeln) in meiner Lungengegend, wenn ich schlucke. Solangsam, finde ich das echt nicht mehr lustig. Ich laufe andauernd mit Schmerzen rum & kein Arzt, kein Krankenhaus kann mir helfen. Nun sitze ich hier, & es hört einfach nicht auf. Seit neustem gibt es keinen einzigen Tag, an dem ich schmerzfrei bin.

    Trotzdem ein bisschen was aus meiner Vergangenheit!!! 2007 verstarb meine liebe Omi an Krebs! 2008, der beste Freund meines Bruder, im Alter von nur 14 Jahren, 2008 verstarb mein Onkel an demselben Tag wie meine Oma ein Jahr davor, August 2010 verstarb die Exfreundin meines Freundes, Januar 2011 verstarb mein Bester Freund, was mich wirklich sehr mitnimmt!!!!! Mein Papa hatte nun schon den 3ten Herzinfakt, mein Bruder lag vor 2 Monate & vor einer Woche wieder im Krankenhaus mit einer Herzbeutelentzündung, meine Mama hatte 3 Jahre lang schwere Depressionen!!!

    Dazu muss ich sagen, dass ich schon in Therapie bin. Allerdings ist nun schon seit 2 Monaten Pause. Beim Psychiater war ich auch schon, der hatte mir Anti Depressiva verschrieben, die ich aber wieder nach einem Monat abgesetzt hatte, weil ich die Angst hatte, dass alles dadurch nur schlimmer geworden ist!!!!!


    Auch wenn meine Mama das hatte (auch mit körperlichen Symptomen) heißt es doch nicht das ich das auch habe, oder? Ich meine, bei mir hat das alles echt einen Zusammenhang, so nach der Geburt!?

    Würde mich sehr auf Antworten freuen. LG Chantal.

  2. #2
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Bin ich wirklich ein Hypochonder?

    Liebe Chantal,
    ich glaube nicht, dass du ein Hypochonder bist. Aber wenn Ärzte und Kliniken dir schon nicht helfen konnten, denke ich, dass es alles psychisch bedingt ist. Deine Beschwerden sind da, die sind keine Phantasie. Auch psychosomatische Schmerzen sind reelle Schmerzen.
    Es wundert mich nicht, dass es dir so ergeht, wenn ich mit Erschrecken lese, welche Schicksalsschläge du in den letzten Jahren hinnehmen musstest. Da würde jeder irgendwann durchdrehen, man kommt da ja gar nicht mit dem Verarbeiten mit.
    Du solltest deshalb auf jeden Fall deine Therapie wieder fortsetzen. Und du solltest dich bei deinem Psychiater wieder vorstellen und mit ihm über deine Angst wegen der Antidepressiva sprechen, du solltest wieder was einnehmen, bis du dich wieder gefangen hast und stabil geworden bist. Man nimmt sie oft auch wegen der Schmerzen ein, um dem Schmerzgedächtnis vorzubeugen. Und es gibt viele Menschen, die jahrelang Antidepressiva einnehmen müssen, weil sie ohne nicht leben können. Und du willst ja auch mal wieder leben und deinem Söhnchen eine gesunde Mutter sein können.
    Alles Liebe und Gute!

Ähnliche Themen

  1. Hypochonder oder wirklich krank?
    Von Laura1988 im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.08.2012, 10:39
  2. Hilfe ich bin ein Hypochonder
    Von SmokeyExes23 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.12.2010, 17:46
  3. Hypochonder?
    Von bayfast im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.08.2010, 13:09
  4. Ein Hallo (von Hypochonder = ich)
    Von Hypochonder im Forum Vorstellungen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.07.2010, 20:16
  5. Gesundheitsportale: www.hypochonder.de
    Von zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2009, 17:11