Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Wirklich Psychosomatische Störung?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Wirklich Psychosomatische Störung?" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    16.04.2011
    Beiträge
    3

    Standard Wirklich Psychosomatische Störung?

    ch leide seit Wochen an Muskelzuckungen am ganzen Körper und manchmal fühlt es sich an als würde ein Krampf kommen aber es kommt keiner.Meine Muskeln vor allem an Nacken und Schulter sind sehr hart. Mein Herz klopft sehr oft extrem schnell und seit ein paar Tagen bekomme ich auch noch schluckbeschwerden. Bekomme dann richtig Panik weil es mit dem schlucken auf anhieb nicht klappt. Mein Gaumen und Kinn haben dann ein leichtes Taubheitsgefühl. es fühltt sich an als würden meine Muskeln am Hals anschwillen.Habe total Angst ALS oder sonst was zu haben und das bringt mich um den verstand und zieht mich runter weil es sich nicht bessert! War jetzt zu abklärung auf Rat von meinem Neurologen in der UK Aachen weil das EMG was er gemacht hat anscheinend am linken Bein auffällig war! was mir noch mehr Angst gemacht hat und von da an fingen dann plötzlich die schluckbeschwerden an! War jetzt 5 Tage in der UK Aachen aber die konnten auch nichts feststellen. Ich war dort beim HNO Arzt der mir in den Hals geguckt hat wegen den Schluckbeschwerden hat aber nichts gefunden. Emg wurde gemacht und war aber auch in Ordnung und nix auffälliges. Mir wurde etliche male Blut abgenommen aber da war auch alles in Ordnung. Reflexe, auf zehen gehen,auf Fußballen gehen u.s.w. war auch alles in Ordnung. Für meine Schluckbeschwerden wurde mir Tavor gegeben und es besserte sich auch aber kommt dann auch nach ein paar stunden Schlagartig wieder. Die Ärzte meinen das es Benigne Faszikulations Crampi Syndrom ist und das ich eine Mittelschwere Depression habe. Die Neurologin sagte mir nochmal zum abschluss gespräch das ich ganz bestimmt nicht sterben muss Doch meine Angst kreisen weiter um die krankheit mit den drei Buchstaben weil meine zunge jetzt ab und zu auch ganz leicht zuckt. Und es sieht aus als würde auf einer seite weniger werden. Nehme jetzt opipramol 50mg morgens und abends und bei Bedarf Alprazolam 0,5mg. Kann ich den Ärzten wirklich vertrauen das sie nichts übersehen haben?

  2. #2
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    56 Jahre
    Mitglied seit
    10.05.2011
    Beiträge
    27

    Standard AW: Wirklich Psychosomatische Störung?

    Liebe Jessy1,
    vertraue Deinen Ärzten und spreche nochmals mit Deiner Neurologin. Da die körperliche Symptome abgeklärt sind, solltes Du mit Deiner Neurologin unbedingt über Deine Ängste sprechen. Was Du so schön beschreibst, hört sich nach dem Angstsyndrom in Verbindung mit Panikattakten an. Es kann gut sein, dass Depressionen in Zusammenhang mit dem Angstsyndrom auftreten. Man leidet furchtbar - aber das muss nicht sein. Es gibt hierfür sehr gute Medikamente, die die Beschwerden lindern. In Verbindung mit einer Psychotherapie (Du kannst mit dem Psychologen über Deine Ängste sprechen und auch dieser kann Dir mit Rat zu Seite stehen), hast Du sehr gute Chancen, dass es Dir bald viel viel besser geht.
    lg mo8600

Ähnliche Themen

  1. Psychotherapeutisch/psychosomatische Versorgung: KBV-Gu
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.01.2012, 19:10
  2. Film ab: Psychosomatische Medizin stellt sich vor
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2011, 19:40
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 19:41
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.07.2009, 19:10
  5. Magen Darm Störung
    Von KaSt im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.2008, 11:02