Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Libidoverlust aufgrund von Testomangel (26 Jahre alt)

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Libidoverlust aufgrund von Testomangel (26 Jahre alt)" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    35 Jahre
    Mitglied seit
    12.11.2014
    Beiträge
    1

    Standard Libidoverlust aufgrund von Testomangel (26 Jahre alt)

    Hallo liebes Medizin-Forum,

    auch ich bin mal so mutig und reihe mich hier mit meinem Anliegen ein, um noch eine zweite Meinung einzuholen.

    Zu mir:

    26 Jahre alt
    179cm groß
    80kg schwer


    Beruf: Student (Sportlehramt)
    Nichtraucher
    Nichttrinker



    Ich betreibe seit ca. 7 Jahren Kraftsport, ohne jegliche Doping Präparate. Lediglich Eiweiß-Supplementation in Form von Pulver.
    Seit einem Jahr kommt noch Uni-Sport hinzu. Bis vor einem halben Jahr betrug mein Sportpensum ca. 8-9 malwöchtentlich, aktuell ca. 5 mal wöchtentlich (Kraft- sowie Ausdauertraining).

    Ich habe in den letzten zwei Jahren gemerkt, wie mein Verlangen nach Sex sehr nachlässig wurde. Des weiteren machte sich extreme Müdigkeit im Alltag bemerkbar, obwohl ich auf eine gesunde, Portion Schlaf 8-10h, achtete. Eine leichte Verstimmung und Antriebs- / Motivationslosigkeit konnte ich auch feststellen.
    Es störte mich anfangs nicht weiter, da ich dies als Resultat des Trainings ansah.

    Seit einem halben Jahr befinde ich mich in einer Beziehung mit einer sehr attraktiven Frau. Sie bedeutet mir unglaublich viel. Sie bemerkte nach ein paar Wochen meine Sexunlust und sprach mich darauf an. Daraufhin sah ich zum ersten Mal Anlass meinen Testosteronwert checken zu lassen und ging zum Allgemein-Arzt. Das Ergebnis im Juli lautete "Die Werte sind ok". Genaue Werte fragte ich damals nicht nach.
    Aufgrund von etwas Stress in Sachen Uni und Arbeit stellte ich die Problematik vorerst hinten an. Meine Partnerin hatte zu diesem Zeitpunk auch viel um die Ohren und nahm sich zurück. Bis sie vor zwei Wochen sagte, wie sehr es sie bedrückt, dass ich kein Verlangen habe und das es sie unglücklich mache - bei 3-4 mal Sex im Monat verständlich.
    Aus diesem Grund steht meine Beziehung aktuell auf der Kippe, was mich psychisch sehr mitnimmt und mich wieder zur Ursachenforschung bewegte.

    Ich besorgte mir meine Blutwerte und machte einen Termin beim Urulogen. Neuer Blut- und Urintest wurden gemacht. Ultraschalluntersuchung ebenso. Spermatest erfolgt in zwei Wochen. Dann erfahre ich, was genau nicht stimmt und wie man ggf. therapieren kann.

    Mein Testosteronwert liegt laut dem Test vom Juli bei :
    Testosteron gesamt: 3.38 ng/ml


    Der Referenzwert des Zuständigen Labores beträgt 2.50 -8.40. Ich befinde mich damit im "Graubereich". Es kursieren ja aber auch andere Referenzen zwischen 3.5 ng/ml oder höher.
    Nachdem ich mich nun etwas eingelesen habe ist dieser doch schon sehr grenzwertig. Schauermärchen wie "Testosteron eines 70 Jährigen" glaube ich nicht. Aber genauso wenig glaube ich, dass bei einem gesunden jungen Mann, der Sport treibt, keine Drogen zu sich nimmt und eine saubere Ernährung besitzt, ein derart niedriger Wert normal ist. Die angegebenen Symptome bestätigen dies für mich.

    Meine Bitte wäre nun, dass sich Fachkundige zu obigen Wert äußern.
    Mir ist bewusst, dass ich auf die Diagnose in zwei Wochen warten muss, hätte allerdings einfach gerne eine Meinung dazu.

    Vielen Dank im Voraus und noch einen schönen Tag!

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.616
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Libidoverlust aufgrund von Testomangel (26 Jahre al

    Hallo nikeID,
    der Testosteronwert liegt im Normbereich, deshalb glaube ich nicht, dass hier der Grund des Libidoverlustes zu suchen ist. Vielmehr geben mir die sonstigen angegebenen Symptome zu denken. Vielleicht solltest Du einmal zu einem Internisten und Dich dort komplett untersuchen lassen. Evtl. ist ja auch der Stress der auslösende Faktor. Im Übrigen kann auch eine Depression bzw. leichte Verstimmungen zu Libidoverlust führen.
    LG gisie

  3. #3
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    49 Jahre
    Mitglied seit
    17.01.2013
    Beiträge
    53

    Standard AW: Libidoverlust aufgrund von Testomangel (26 Jahre al

    Jo, Stress, übermüdung, zu viel anderes im Kopf (Projektplanungen usw....) sind da eher als Uhrsachen zu suchen!
    Wie du schon selbst geschrieben hast, du hast es hinten an gestellt, d zu viel anderes zu tun ist, statt dir einfach Ruhe zu gönnen und vor allem Zeit...
    Nicht nur wissen, sondern auch handeln ist wichtig!

Ähnliche Themen

  1. Libidoverlust, Erektionsprobleme (28 Jahre)
    Von chris468 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.11.2014, 14:04
  2. Libidoverlust und Orgasmusstörung
    Von Royalflush2100 im Forum Schulmedizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2013, 11:57
  3. Angst aufgrund Hodenverdrehung
    Von lucas96 im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 23:47
  4. Libidoverlust W/22
    Von duende im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 20:45
  5. Libidoverlust HILFE!
    Von Fossil im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.10.2010, 20:27