Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit gab

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit gab" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    43 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    90

    Frage Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit gab

    Hallo zusammen!

    Ich hoffe hier Antwort auf mein Problem zu bekommen.

    Kurz zur Vorgeschichte: ich habe eine Magenentleerungsstörung mit einer Magen-Restaktivität von aktuell nur 9%. Da ich aufgrunddessen kaum Medikamente in Tablettenform nehmen kann, war ich zuletzt von meinem Hausarzt u.a. mit Vomex i.v. und für akute Schmerzspitzen mit Dipidolor i.v. versorgt. Ich habe einen Port, über den ich auch ernährt werde und konnte die Infusionen selber machen.

    Jetzt ist mein alter Hausarzt in den Ruhestand gegangen und ich musste einen neuen Hausarzt suchen, da es keinen direkten Praxisnachfolger gab. Ich hatte im Nachbarort einen Arzt gefunden, der hausärztlich tätig ist, aber auch Gastroenterologe und Palliativmediziner ist. Ich hatte gehofft, dass das bei meinem Krankheitsbild eine gute Kombination ist.

    Beim ersten Termin hat er mir noch alle Medikamente so aufgeschrieben, wie ich sie bisher auch immer hatte. Nachdem er sich jetzt aber alle meine Unterlagen durchgesehen hat, will er meine gesamte Medikation ändern. Grundsätzlich habe ich da auch nichts gegen, denn das Dipi ist ja schon heftig. Allerdings brauche ich ein Medikament, dass bei akut und plötzlich auftretenden Schmerzen / Schmerzspitzen schnell hilft. Jetzt hatte ich heute einen Termin, bei dem die Umstellung besprochen wurde.

    Statt eines schnell wirkenden Medikaments für den Notfall soll ich jetzt regelmäßig mehr Schmerzmittel nehmen als ich eigentlich bräuchte, um von vorneherein Schmerzspitzen möglichst vermeiden zu können. Alleine das finde ich ja schon seltsam, denn eigentlich sagt man doch so wenig wie möglich.

    Er hat mir nun Novalgin Tabletten verschrieben, die ich (eigentlich) 4x/Tag nehmen soll. Ich habe ihn darauf hingewiesen, und das hatte er in den Berichten auch schon gelesen, dass ich Novalgin vor einigen Jahren schonmal genommen hatte und es nicht vertragen hatte. Ich hatte immer heftigen Kreislaufabfall, teilweise bis zum Kollaps. Damals sagten die behandelnden Ärzte im Krankenhaus und auch mein alter Hausarzt, dass ich es nicht mehr nehmen soll.
    Aber der neue Arzt meinte jetzt, dass ich das trotzdem nochmal versuchen soll, dann solle ich erstmal nur mit 2x/Tag anfangen. Und erst am Montag, weil er übers Wochenende nicht erreichbar sei.

    Ich weiß jetzt echt nicht, was ich machen soll.... Das Novalgin trotzdem nehmen, obwohl es mir davon mit ziemlicher Sicherheit schlecht(er) gehen wird? Damit ich guten Willen zeige? Irgendwie sträubt sich in mir alles dagegen.

    Außerdem verschrieb er mir gegen Übelkeit jetzt Vomex als Zäpfchen statt als Infusion. Auch die Zäpfchen hatte ich in der Vergangenheit schon ausprobiert, aber leider hat es dabei im Akutfall immer zu lange gedauert, bis die Wirkung eingesetzt hatte. Und Tabletten kann ich ja eh nicht nehmen, das würde ja noch länger dauern und der Magen soll erstmal umgangen werden.

    Aber er ist jetzt der Meinung ich soll trotz der Erfahrungen, die ich bereits mit den Medikamenten gemacht habe, beide nochmal ausprobieren.

    Habt ihr einen Rat für mich?

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.745
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Hallo Lexi!
    Das ist tatsächlich schwierig, da einen Ratschlag zu geben, ich vermute mal, daß Du auf die Behandlung bei diesem Arzt grundsätzlich angewiesen bist?!
    Was das Novalgin betrifft, würde ich es in deiner Situation nicht nehmen, Novalgin senkt eben auch den Blutdruck und wenn Du von Haus aus einen niedrigen Blutdruck hast, dann geht er natürlich gänzlich in den Keller. Da Du die Erfahrung schon gemacht hast und das sogar schriftlich festgehalten wurde, würde ich diese Erfahrung nicht gerne nochmals machen.

    Ähnlich ist es mit dem Vomex, ein Zäpfchen braucht halt länger, bis die Wirkung eintritt, i.v. gegebenen Medikamente wirken schneller und können im Akutfall schneller Hilfe bringen.

    Es ist halt die Frage, was er damit bezweckt, ich gehen zumindest davon aus, daß der Arzt sich darüber Gedanken gemacht hat, ich persönlich halte dann nichts von einem Wechsel sämtlicher Medis, wenn sie den Erfolg bringen, den Du dir vorstellst, falls das nicht der Fall ist, könnte ja ein Wechsel sinnvoll sein, bei den oben genannten Beispielen sehe ich das ehrlich gesagt nicht.

    Ich würde ja sagen, sag Du hast es ausprobiert, aber alle genannte Probleme haben sich eingestellt. Ich persönlich bin aber der Meinung, daß das keine Vertrauensbasis ist und bei deinem Krankheitsbild bist Du auf vertrauensvolle Kommunikation angewiesen.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    43 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    90

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Liebe Josie,

    danke für deine schnelle Antwort. Das Problem ist halt, nach 32 Jahren beim alten Hausarzt jetzt einen neuen Hausarzt zu finden. Dadurch war ich zu diesem Arzt gekommen.
    Er möchte halt grundsätzlich weg von i.v. Gabe, um die Gefahr von Portinfektionen zu minimieren. Ich hatte schon 3x einen Portinfekt, allerdings immer nach Krankenhausaufenthalten. Aber er will kein i.v. Medikament verschreiben. Das kann ich ja irgendwie auch verstehen, aber ich habe ja in den letzten Jahren auch schon viel ausprobiert.

    Er meinte, um den Kreislauf-Nebenwirkungen entgegen zu wirken, solle ich auf ausreichend Flüssigkeitsaufnahme achten. Und z.B. morgens nehmen, wenn über Nacht die parenterale Ernährung (1,5 l) gelaufen ist. Wie das dann Abends gehen soll, weiß ich noch nicht. Und wenn das noch gesteigert werden soll, wird es schwierig.

    Kannst du sagen, wie lange es normalerweise dauert, bis bei Vomex Zäpfchen die Wirkung eintritt? Und dauert das bei trägem Darm evtl. länger?

    Liebe Grüße

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.745
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Hallo Lexi!
    Der Wirkungseinsatz bei Vomex Zäpfchen liegt bei 15-30 Min, bei trägerm Darm dürfte es keinen großen Unterschied geben, weil der Wirkstoff über die Blutgefäße aufgenommen werden.

    Er möchte halt grundsätzlich weg von i.v. Gabe, um die Gefahr von Portinfektionen zu minimieren
    aber der Port liegt doch schon und bleibt auch liegen, dann ist die Infektionsgefahr doch sowieso da?!
    Liebe Grüße
    Josie

  5. #5
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    43 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    90

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Hallo Josie, ja natürlich liegt der Port und er ist ja auch immer angestochen und jeden Tag in Benutzung. Da läuft das Pantozol 2x/Tag und die parenterale Ernährung über Nacht drüber. Ich mache das auch alles selber. Aber er meint, je seltener ich dran muss, desto besser.
    Wobei ich fast sagen muss, dass ich sauberer arbeite als manche Krankenschwestern/Pfleger im Krankenhaus. Ich hab extra einen speziellen Arbeitsplatz dafür eingerichtet (hab einen begehbaren Medizinschrank �� wo andere einen begehbaren Kleiderschrank haben). Alle Portinfekte hatte ich bisher nach Krankenhausaufenthalten.

    Lieben Dank nochmal. Viele Grüße

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.745
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Hallo Lexi!
    Wobei ich fast sagen muss, dass ich sauberer arbeite als manche Krankenschwestern/Pfleger im Krankenhaus
    Das kann ich mir durchaus vorstellen, auch wenn ich meinen Kollegen nicht zu nahe treten möchte. Du mußt eben "nur" auf dich achten und im KH müßen sich das Personal um viele Patienten kümmern. Ganz abgesehen davon, daß im KH die Keimbesiedlung eine viel größere ist, als bei dir zu Hause, deshalb kann ich das Vorgehen deines Arztes auch nicht wirklich nachvollziehen.
    Wünsch dir trotz aller Sorgen ein entspanntes WE
    Liebe Grüße
    Josie

  7. #7
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    43 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    90

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Vielen Dank liebe Josie für deine Antworten und Ratschläge.

    Ich habe gestern Abend angefangen, die Vomex Zäpfchen zu testen. Und habe eine deutlich schlechtere Wirkung als bei der i.v. Gabe. Bilde ich mir das nur ein, oder kann das tatsächlich sein, dass die Zäpfchen nicht so gut wirken?

    Ich habe trotzdem noch Übelkeit, was ich nach den Infusionen nicht mehr hatte. Außerdem brennt es jetzt nach 2 Zäpfchen schon im Po. Ich weiß nicht, wie ich das dann dauerhaft aushalten soll. Das kann ja auf Dauer auch nicht gut sein.

    Ach es ist alles so vertrackt...

    Ich wünsche dir einen schönen Rest-Samstag und einen schönen Sonntag!

  8. #8
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.745
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikament nehmen obwohl es schon Unverträglichkeit

    Hallo Lexi!

    Ich habe trotzdem noch Übelkeit, was ich nach den Infusionen nicht mehr hatte. Außerdem brennt es jetzt nach 2 Zäpfchen schon im Po. Ich weiß nicht, wie ich das dann dauerhaft aushalten soll. Das kann ja auf Dauer auch nicht gut sein.
    Das kann und darf nicht so sein, Du hast schon genug Probleme, da sollte man sich noch neue dazu "anschaffen". Das solltest Du dir jetzt notieren und mit deinem Arzt dann besprechen. Ich denke, das muß auch ihm klar sein, daß Du schon genug mit dem zu tun hast, was vorhanden ist, da sollte man sich nicht noch weitere Baustellen schaffen
    Liebe Grüße
    Josie

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.07.2015, 00:39
  2. Allergie/Unverträglichkeit? Aber worauf?
    Von Lebenszeichen im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.09.2013, 19:56
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.11.2010, 20:52
  4. Plötzliche Unverträglichkeit?
    Von Claudia371 im Forum Krankheiten
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.07.2009, 20:37
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 10:25