Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Talustrümmerfraktur-Sprungbeinbruch

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Talustrümmerfraktur-Sprungbeinbruch" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    uguillon
    Gast

    Unglücklich Talustrümmerfraktur-Sprungbeinbruch

    Hallo,

    bin neu hier und hoffe, jemand kann Licht ins Dunkel bringen.

    Mein Problem:

    Vor fast 5 Monaten hatte ich einen Unfall. Ein Auto hat mir das Sprungbein zertrümmert. Die OP erfolgte sofort, es wurde mit Drähten zusammengefügt. Seither heißt es warten. Ich durfte den Fuß bisher nicht belasten, seit 10 Tagen mit 10-15kg. Ein größerer Spalt zwischen zwei Bruchstücken wächst nicht zu.

    Die bisherigen Maßnahmen:

    Vitamin D und Calciumpräparate von Anfang an. Bewegungsbäder, MTT ab der 12. Woche. Keine Belastung. Keine Veränderung der Situation.

    Seit 10 Tagen soll ich den Fuß etwas belasten und habe ein Ultraschallgerät zu Haus, täglich anzuwenden. Nehme nun auch ein homöopathisches Mittel, Symphytum, auf Empfehlung von Bekannten.

    Was kann ich noch tun? Besteht überhaupt Hoffnung, dass ich irgendwann wieder laufen kann? Was, wenn die Trümmer gar nicht mehr zusammenwachsen?

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.595
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Talustrümmerfraktur-Sprungbeinbruch

    Hallo uguillon!
    Du machst eigentlich schon alles, was ich dir auch empfohlen hätte, wie sieht es denn mit Beschwerden aus, hast Du noch Schmerzen, vorallem jetzt, wo Du mit Belasten anfängst?
    Was für eine Prognose stellen denn die beh. Ärzte? Ich gehe davon aus, daß sie der Meinung sind, daß der Verlauf normal ist, sondern würden sie dich jetzt nicht belasten lassen.
    Das wäre sonst auf alle Fälle kontraproduktiv, wenn man das Sprunggelenk belastet, wenn die Situation im Gelenk so ist, daß das eigentlich noch garnicht möglich ist.

    Wenn du dir unsicher bist, ob die Prognose der Ärzte nicht stimmt, dann kannst Du dir durchaus, mit allen Unterlagen, eine Zweitmeinung einholen.

    Alles Gute
    LG Josie