Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Halsproblem

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Halsproblem" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1

    Standard Halsproblem

    Hallo Leute, ich hoffe, Ihr könnt mir einen Rat geben.

    Seit etwa sieben Wochen habe ich ein seltsames Fremdkörpergefühl im Hals. Ich muss dazu sagen, dass ich während der ersten zwei/drei Wochen auch stark erkältet war und mir deswegen nichts dabei gedacht habe, es für ein Erkältungssymtom hielt. Der starke Husten hielt sich lang und hartnäckig, ist aber nach etwa vier Wochen ausgestanden gewesen.
    Seitdem habe ich ein deutlich zu hörendes Knacken beim Leerschlucken und empfinde ein Fremdkörpergefühl im Hals. Anfangs wurde mir regelmäßig schlecht bzw. es fühlte sich wie ein dicker Kloß an, so schlimm ist es zum Glück nicht mehr, aber ich spüre und höre beim Leerschlucken, dass der Kehlkopf beim Steigen ein Hindernis aus dem Weg räumt und ich höre auch, dass Hindernis wieder seinen Platz einnimmt, nachdem der Kehlkopf wieder runter gegangen ist, das klingt dann wie so ein leichtes Rauschen.

    Der HNO-Arzt konnte keine Besonderheit feststellen, der genommene Abstrich war unauffällig. Beim Röntgen des Schluckvorgangs mit Breischluck beim Radiologen kam ebenfalls nichts heraus, insbesondere kein Tumor, Schluckvorgang völlig normal. Hausarzt hat Blut abgenommen und die Schilddrüse geprüft - alles normal. Tippt auf muskuläre Verspannungen - dem schließt sich auch der Orthopäde an, schließt aber auch einen Zusammenhang mit der Halswirbelsäule nicht aus, vor knapp drei Monaten hatte ich eine Blockerung der oberen Halswirbelsäule, zudem vor Jahren einen Banscheibenvorfall zwischen den Halswirkbelkörpern 6 und 7 (nur durch Zufall aufgefallen, nicht durch Beschweren) sowie eine leichte Vorwölbung zwischen des Halswirbelkörpern 3 und 4.

    Diese Woche war ich beim Osteopathen und er behauptet, die Verspannung der Halsmuskulatur erkannt und gelöst zu haben, Beschwerden würden nun innerhalb einiger Tage abklingen. Letzteres kann ich leider nicht bestätigen, zumindest das deutlich zu hörende Knacken und Fremdkörpergefühl sind nach wie vor da.

    Hat jemand eine Idee, was das noch sein könnte, bzw. einen Rat, was ich noch unternehmen bzw. wen ich noch aufsuchen könnte? Danke schonmal!

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.546

    Standard AW: Halsproblem

    Hallo Martin,

    nachdem Du nun bei einigen Ärzten warst wird es schwierig. (HNO-Arzt - Orthopäde- Osteopathen - Radiologen - Hausarzt sowie so).
    Nun so gewisse Geräusche gibt es auch, wenn man vorher etwas getrunken hat gibt es die auch nicht!
    In wenigen Fällen kann es allerdings passieren, dass der / die Betroffene so kleine Probleme hat mit dem Sodbrennen oder ähnlichen Symptomen.
    Nun theoretisch hätte das auch der HNO-Arzt sehen müssen, wenn dies ausgeprägt ist. Auch Reizungen durch Magensäure können Husten und ein Fremdkörpergefühl auslösen.
    Ob sich daran etwas ändert, wenn man z.B. den Lattenrost im Kopfbereich etwas hochstellt? Wenn es ein neurologisches Problem wäre (Du schreibst Halswirbelsäule) wäre dies schwierig. Denn das Schlucken geschieht zumeist unwillkürlich! In etwa wie das atmen oder der Herzschlag. (Autonomes /Vegatives Nervensystem).

    Das mit dem schlucken hat ja ansonsten geklappt. (-> Schluckvorgang völlig normal). Ich weis nicht wie viel Du am Tag trinkst. Ob dies evtl. etwas zu wenig ist?

    VG Stefan

  3. #3

    Standard AW: Halsproblem

    Hallo Stefan und vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Dass ich häufiger mal aufstoßen muss, fällt mir schon auf. Ein Brennen kann ich allerdings gar nicht feststellen. Ich kenne Sodbrennen überhaupt nur vom hören, habe es noch nie an mir festgestellt. Kann es wohl trotzdem damit zusammenhängen? Der Hausarzt wollte dies nämlich auch nicht ausschließen und hat mit ein leichtes Mittel (20 mg) gegen Reflux verschrieben, zum einnehmen einmal von dem Schlafengehen, möglichst einige Stunden nach der letzten Mahlzeit.

    Es ist ja nicht nur ein Fremdkörpergefühl, das empfunden wird, sondern eines, das auch ganz deutlich akustisch wahrnehmbar ist!

    Was das schlafen betrifft, denke ich eigentlich, dass das mit Hilfe eines Nackenkissens zum Wohle der Halswirblesäule nun gerade richtig eingestellt ist.

    Diesen Satz habe ich leider nicht verstanden:
    Zitat von StefanD. Beitrag anzeigen
    Nun so gewisse Geräusche gibt es auch, wenn man vorher etwas getrunken hat gibt es die auch nicht!

  4. #4

    Standard AW: Halsproblem

    Achso, zu wenig trinken kommt eigentlich nicht in Frage, dürften zwei bis zwei einhalb Liter täglich locker sein!

  5. #5
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.546

    Standard AW: Halsproblem

    Hallo Martin,

    der Arzt hat Dir ja nicht zufällig etwas gegen Reflux verschrieben. Nun ich weis nicht wo und wie sich Dein Lattenrost einstellen lässt. Ich habe dies einmal bei meinem gemacht und zwar Beckenbereich bis Kopf So das der Oberkörper etwas höher kommt. Da reichen schon wenige cm. (je nach Einstellmöglichkeiten).

    Auf das Nackenstützkissen hätte das keine Auswirkungen gehabt.
    Was den Satz (Zitat) angeht, habe ich auch schon einmal das Gefühl etwas im Hals zu haben ob man das Fremdkörper oder was auch immer nennt. Nun wenn ich zu wenig getrunken habe hängt da im Bereich des Kehlkopfes schon einmal etwas (S.) fest und ich muss mich heftig räuspern.
    Wenn ich dann etwas getrunken habe ist das Gefühl mit dem Fremdkörper auch weg.

    Also dies mit dem Reflux wäre noch eine Möglichkeit gewesen. Aber wie Du in der zweitem Antwort geschrieben hast Du dafür schon etwas bekommen. Ob Du Dir noch eine Zweitmeinung bei einem anderen HNO-Arzt holst (Klinik) ?

    MfG Stefan