Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 51

Thema: Schon viel zu lange krank

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Schon viel zu lange krank" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Verstand on!
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.02.2011
    Beiträge
    252

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Noch etwas zu dem Thema, ob man nüchtern (ohne LT vorher an dem Tag) zur Blutabnahme soll ...

    Wenn nur der TSH Wert gemessen wird, dann ist es nicht so wichtig, "nüchtern" zu kommen.
    Wenn allerdings ft3 und ft4 gemessen werden sollte (besonders beim ft4!), dann wäre dieser Wert falsch hoch, wenn du die Tablette vorher genommen hättest.

    Nachzulesen hier:

    ---> Deutsches Ärzteblatt: Substitutionstherapie nach Operationen an Schilddrse und Nebenschilddrsen (26.11.2010)

    Wichtigster Auszug daraus:

    "Pharmakokinetik von Schilddrüsenhormonen
    Die Kenntnis der pharmakokinetischen Daten ist für die Therapieplanung hilfreich. T4 wird zu 80 Prozent resorbiert und erreicht zwei bis vier Stunden nach oraler Einnahme die Spitzenspiegel. Anstiege der Serumkonzentrationen um 20 bis 40 Prozent sind die Folge. T4 hat eine lange Halbwertszeit von 190 Stunden. Eine fettreiche Mahlzeit reduziert die Resorption um 40 Prozent, allein der Genuss von Kaffee reduziert die Resorption um 27 bis 36 Prozent. Daher müssen Schilddrüsenhormone nüchtern mit Wasser 30 bis 60 Minuten vor dem Frühstück eingenommen werden. Die Resorption von T3 beträgt 90 Prozent, hier werden ein bis zwei Stunden nach oraler Einnahme die Spitzenspiegel erreicht. Anstiege der Serumkonzentration von 250 bis 600 Prozent sind möglich. T3 hat eine kurze Halbwertszeit von nur 19 Stunden."

    und :

    "Die Blutentnahme für fT4 sollte am frühen Vormittag vor der Einnahme von L-Thyroxin erfolgen."


    Das es in dem Text um Substitutionstherapie nach Operationen geht, ist für uns jetzt irrelevant ... Unterfunktion ist Unterfunktion

    Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem "ausgesuchten" Arzt und hoffe, dass er dir helfen kann

    Nachtrag:
    Hatte ich ganz vergessen ... lasse dir immer eine Kopie deiner Werte und evtl. auch der Befunde mitgeben und lege dir deine eigene Krankenakte an ... falls du deine letzten Werte schon zu Hause hast, könntest du sie hier auch posten, wenn du magst. (... du hättest wenn, dann ja auch eh erstmal nur den TSH fällt mir gerade wieder ein) ... wie sah der denn aus?
    Geändert von JUSCHKA (08.02.2013 um 18:35 Uhr) Grund: Nachtrag
    ~ Alles Gute und viele Grüße ~



  2. #12
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    07.02.2013
    Beiträge
    31

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Zitat von JUSCHKA Beitrag anzeigen
    Ich wünsche dir viel Erfolg mit dem "ausgesuchten" Arzt und hoffe, dass er dir helfen kann

    Nachtrag:
    Hatte ich ganz vergessen ... lasse dir immer eine Kopie deiner Werte und evtl. auch der Befunde mitgeben und lege dir deine eigene Krankenakte an ... falls du deine letzten Werte schon zu Hause hast, könntest du sie hier auch posten, wenn du magst. (... du hättest wenn, dann ja auch eh erstmal nur den TSH fällt mir gerade wieder ein) ... wie sah der denn aus?
    Vielen Dank.. aber schlimmer geht eh nicht mehr, hoff ich zumindest
    Meine Werte lass ich mir immer ausdrucken, da ich auf die Diagnosen ja nicht mehr vertrau.. Der TSH war im August 2011 bei 3,51 (keine Tabletten, da der Arzt erstmal beobachten wollte, ob das nicht Zufall war -.-) und im Februar 2012 schließlich bei 4,32 und zu diesem Zeitpunkt bekam ich zum ersten Mal Tabletten.. er schwankte dann immer wieder, einmal sogar unter 2.. im Dezember 2012 war er bei 2,83.. da mein Arzt als Obergrenze 3,0 hat ist der Wert für ihn okay..

  3. #13
    Verstand on!
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.02.2011
    Beiträge
    252

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Tja Flower ... und genau da haben wir wieder das Problem mit der TSH-Hörigkeit und dem dadurch entstehenden Leid der Patienten.

    Bei Hashimoto sagt man zB., dass der TSH idealerweise um die 1 liegen sollte. Natürlich kommt es aber trotzdem auch auf ft3 und ft4 noch zusätzlich an ... davon warst du ja nun doch noch etwas entfernt.
    Das der TSH Wert am Anfang der T4 Therapie noch schwankt und immer wieder nach oben geht, ist völlig normal.
    Die Schilddrüse stellt nämlich die Eigenproduktion etwas ein, wenn T4 von außen kommt und das tut sie oftmals etwas stärker, als die Dosis von außen derzeit dann deckt. Darum kommt es auch öfter zu einer Art Erstverschlechterung nach Beginn oder auch Steigerung. Wenn ein gewisser Pegel erreicht ist, sollte sich das aber geben und die Werte sollten stabil bleiben für längere Zeit ...
    Um Hashimoto übrigens zu bestätigen, sollten die Antikörper TPO-AK und TG-AK gemessen werden, aber ich denke, dass der neue Arzt das wohl hoffentlich von sich aus tun wird.
    Geändert von JUSCHKA (09.02.2013 um 03:23 Uhr)

  4. #14
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    07.02.2013
    Beiträge
    31

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Ich werd mir das alles mal aufschreiben und dem Arzt auf den Tisch legen.. man wird eh ganz anders behandelt, wenn man bisschen Ahnung hat^^

    Und ein kleiner Nachtrag: Die Stimmungsschwankungen (und auch die Migräne) haben nichts mit meinem Zyklus zu tun.. Wobei ich Probleme hab, ja^^ Aber eher im Hinblick auf große Schmerzen, wodurch ich natürlich manchmal leicht aggressiv reagiere.. aber die Stimmungsschwankungen an sich kommen immer mal wieder und gehen.. vor einem Jahr gings mir mal 2 Monate sogar gut, ich hatte überhaupt keine Beschwerden mehr.. woran das lag weiß ich leider nicht..

  5. #15
    Arzt (Chirurgie)
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.425
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Hi,

    sorry, wenn ich ein wenig für Verwirrung gesorgt hatte. War nicht meine Absicht gewesen. Aber JUSCHKA hatte es ja in ihren Antworten nochmal alles ganz klar geschrieben.

    Eigentlich sollte das nicht sein, das der Arzt bei Patienten die mehr Ahnung haben eine andere Vorgehensweise an den Tag legt, als bei Patienten die vollkommen ahnungslos von der Materie sind. Ich finde, das ist der falsche Weg und dann hat man ganz ehrlich auch den Beruf verfehlt.

    Aber es ist an sich eine gute Idee, das Du Deinem behandelnden Arzt mal ein wenig auf die Füße trittst und er dann die Puschen kommt.

    Ich wünsche Dir jedenfalls alles alles Gute!


    Viele Grüße
    Dr. Baumann

  6. #16
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    18.02.2013
    Beiträge
    2

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Hallo,

    versuche doch mal eine Weile nur Laktosefreie Lebensmittel zu essen. Bei meiner Tochter (jetzt 20 Jahre alt) hat es geklappt. Wurde von allen Ärzten auf Psyche geschoben (viel Stress in der Ausbildung). Habe dann von einer bekannten den Tipp bekommen, es mal zu versuchen. Ein halbes Jahr später war alles vorbei und ist bist heute nicht wieder aufgetaucht... toi, toi, toi...

  7. #17
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    07.02.2013
    Beiträge
    31

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    So, jetzt musste ich den Thread hier doch nochmal rauskramen
    Ich war inzwischen beim Endokrinologen, hab einen Laktose-Atemtest gemacht bekommen, der B12-Wert wurde bestimmt und, naja, es bleibt alles beim alten..^^ L-Thyroxin wurde gegen die Warnung des Hausarztes durch den Endokrinologen erhöht (juhu!) und ich nehm B12.. bin aber weiterhin müde, unkonzentriert und hab Stimmungsschwankungen.. es nervt
    Ich hab mir jetzt von anderen, die ebenfalls SDU oder Hashi haben, sagen lassen, dass ein Hormontest wohl helfen könnte.. da glaub ich allerdings nicht wirklich dran, wenn er vom Heilpraktiker gemacht werden muss oder selbst bestellt werden kann (Nichts gegen Heilpraktiker, da hat mir einer schon sehr geholfen, aber Hormone steck ich eher zum Frauenarzt).. deshalb hier mal die Frage: Wie sinnvoll wäre sowas denn??

    Und eine weitere Frage: Ich hab seit Jahren Magenschmerzen, seit ca. 6 Monaten IMMER nach dem Essen, egal was ich zu mir nehme.. Laktosetest wurde wie gesagt gemacht und das hab ich definitiv (was ich allerdings schon vorher wusste^^).. was wären denn die nächsten Schritte? Grad bei Schilddrüsenerkrankungen kann es doch öfter zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten kommen oder irre ich mich in dem Punkt?
    Der Hausarzt will mich jetzt zur Darmspiegelung schicken, allerdings mit der Aussage "Sie haben eh nix, das is nur Stress.. aber wenn sie sich dann besser fühlen".. deshalb: Bringt das überhaupt was oder kann ichs gleich sein lassen? Was könnte dabei herausgefunden werden, was mir helfen könnte?

    Danke schon mal und sorry für die vielen Fragen auf einmal!

  8. #18
    Verstand on!
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.02.2011
    Beiträge
    252

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Hallo Flower,
    Histaminintoleranz wäre vielleicht auch noch ein Thema. Der DAO Wert könnte darüber schon einen ersten Aufschluss geben. Nahrungsmittelintoleranzen kommen bei Hashi schon häufiger vor ... das Immunsystem ist eben bei Autoimmunkrankheiten etwas gestört ... das ist ja das eigentliche Hauptproblem dabei.
    Zu dem Hormontest. Du meinst bestimmt Östrogen und Progesteron ... oder? Ein Test dieser Hormone um den 21. Zyklustag wäre schon sinnvoll, wenn du denn auch zyklusabhängige Beschwerden hast? Grundsätzlich spielen auch die weiblichen Hormone bei Schilddrüsenfunktionsstörungen eine große Rolle, weil das eine auch das andere beeinflusst ...

    Wie stark war denn dein B12 Mangel? Ansonsten wäre es von Vorteil, wenn man die Ursache des Mangels kennen würde ... Zöliakie wäre zB. eine Möglichkeit, was auch deine Magenschmerzen erklären könnte. Wäre jetzt nur eine Idee ... dafür wäre die Darmspiegelung unter anderem dann schon ganz richtig ...

    ---> http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Zoeliakie
    Geändert von JUSCHKA (28.04.2013 um 13:30 Uhr)

  9. #19
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    03.03.2011
    Beiträge
    203
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Hallo flower,
    ich weiß nicht, ob das für Dich einen Versuch wert ist: (ich hab damit meine jahrelangen Magenbeschwerden in den Griff bekommen......Alle Untersuchungen hatten nichts gebracht).

    Ich hab mich nochmal (ernährungstechnisch) "neu gestartet".

    1Woche nur Babymilch (Anfangsnahrung)
    1Woche nur Babymilch (Folgenahrung)
    2 Wochen Babygläschen ab 4.Monat und Babymilch (Folgenahrung)
    2 Wochen Babygläschen ab 8. Monat und Babymilch (Folgenahrung)
    2 Wochen Babygläschen ab 12. Monat und "Normale " Milch

    WICHTIG: Nicht nachwürzen! (an den faden Geschmack gewöhnt man sich schnell)

    ....dann anfangs noch leichte Kost und schrittweise Vollkost und erst gaaaaanz zum Schluss ab und an wieder etwas Alkohol (bei Feiern und so).

    UND: ggf Rauchen einstellen!


    Das Ganze hatte als Nebeneffekt noch eine kleine Gewichtsreduktion gebracht (hab die aber leider längst wieder "ausgeglichen")


    Das ist sicher nichts "allgemeingültiges" oder als "Patentrezept" zu sehen, aber MIR hat es endlich Ruhe gebracht.
    Solltest Du ein Problem mit Milch haben, da gibt es auch milchfreie Babynahrung.

    Alles Gute

    jobwa

  10. #20
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    07.02.2013
    Beiträge
    31

    Standard AW: Schon viel zu lange krank

    Hey Juschka
    Zöliakie wäre übel, die Diagnose will ich glaub ich gar nicht bekommen
    Mein B12-Wert ist knapp über 200, als Normalwert bei meinem Hausarzt gilt alles ab 400..

    Hallo jobwa!
    Wie bist du denn darauf gekommen? Ist ja ziemlich ungewöhnlich..
    Und seitdem hast du keine Magenschmerzen mehr? Ich glaub dann würd ich sogar 1 Jahr lang Babynahrung zu mir nehmen :O
    Liebe Grüße und danke

Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. viel zu lange keine Hilfe angenommen
    Von mopsi65 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.04.2012, 20:41
  2. Wieso werde ich schon wieder krank?
    Von ellilein61290 im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.07.2011, 10:06
  3. Längs und Kreuzband riss, wie lange KH und krank?
    Von dogfischhund im Forum Schulmedizin
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.03.2011, 17:29
  4. Hab schon lange mitgelesen, mich angemeldet und
    Von mämchen im Forum Vorstellungen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.12.2006, 23:29