Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Sinn eines suprabubischen Katheters

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Sinn eines suprabubischen Katheters" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.887

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo,

    ich habe eine Frage bezüglich des Nutzens eines suprapubischen Blasenkatheters.
    Meine Mutter leidet an einer weit fortgeschrittenen Demenz. Ihr Allgemeinzustand ist nicht gut (sie liegt viel, läuft nicht mehr, hat extrem viel abgenommen, isst äußerst schlecht, muss Windeln tragen). Vor etwa vier Wochen wurde sie mit einem resistenten E.coli-Keim in der Blase ins Krankenhaus geschickt. Dort bekam sie ein Antibiotikum und wurde einige Tage später entlassen. Da danach wieder Fieber auftrat, kam sie erneut ins Krankenhaus, der Keim war wieder nachweisbar. Nach einer erneuten Therapie mit einem anderen Antibiotikum war der Keim nicht mehr nachweisbar, woraufhin sie entlassen wurde. Nun ist der Keim wieder da und sowohl die Hausärztin auch auch das Pflegepersonal plädieren für einen suprapubischen Katheter. Mir ist der Nutzen aber nicht klargeworden, denn ich denke, dass für meine Mutter jeder Eingriff eine neue Strapaze ist.
    Nun einige Frage dazu:
    Warum ist es nötig, dass sie zurzeit permanent einen normalen Katheter tragen muss? Wenn es um die Infektionsgefahr geht, müsste doch auch jeder Stuhlgang, der in der Windel landet, ein potentielle Gefahr darstellen, denn darin sind die Bakterien doch auch.
    Welchen Vorteil soll ein suprapubischer Katheter überhaupt bringen? Der Keim geht dadurch doch nicht weg. Und selbst wenn man ihn durch erneute Antibiotikagabe doch noch wegkriegen könnte, könnten doch neue Bakterien duch die Harnröhre aufsteigen, oder?
    Ich möchte meiner Mutter diesen Eingriff nicht zumuten, wenn er nicht wirklich nötig und sinnvoll ist. Für jede Antwort bin ich sehr dankbar.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.490
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo,
    da die Mutter mit Windeln versorgt ist, gehe ich davon aus, dass sie inkontinent ist. Ein Harnwegsinfekt fördert diese Inkontinenz. Durch das viele nass liegen wird sie früher oder später wund werden. Schon deswegen würde auch ich für eine dauerhafte Ableitung plädieren. Des weiteren lässt sich bei einem so hartnäckigen Harnwegsinfekt die Entzündung besser behandeln, wenn sich kein infizierter Urin in der Blase ansammelt (und dann evt in der Windel).
    Bei Frauen liegt die Harnröhrenöffnung nahe des Anus. Das ist schon (bei "gesunden" Frauen) ein Problem, erst recht wenn die Dame Stuhl in der Windel hat. Darmbakterien können dann leicht den Weg in die Blase finden. Liegt ein Dauerkatheter, dann wandern sie ganz leicht entlang des Katheters in die Blase. Man wird den Infekt nicht in den Griff bekommen. Deshalb wird aus hygienischen Gründen ein suprapubischer Katheter (Cystofix) gelegt. Das ist keine große Belastung für den Patienten und wird in Lokalanästhesie gemacht.
    Ich würde das bei mir oder meinen Angehörigen auch so machen lassen.
    LG gisie

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    11.01.2018
    Beiträge
    2

    Standard AW: Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo,

    erstmal ganz herzlichen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe verstanden, warum ein normaler Dauerkatheter keine Lösung ist, mir ist aber noch nicht klar geworden, ob durch einen suprapubischen Katheter eine mögliche Neuinfektion verhindert werden kann, wenn der Keim ersteinmal weg ist. Würden die Darmbakterien den Harnleiter nicht hochwandern, wenn der Urin vorher abgeleitet wird und die Harnröhre unbenutzt bleibt? Oder kann das trotzdem passieren?
    Es ist beruhigend zu hören, dass der suprapubische Katheter "keine große Belastung" für den Patienten ist, aber meine Mutter versteht nicht mehr, was da mit ihr gemacht wird, allein der Transport ins Krankenhaus (das wird nicht am Ort gemacht) und der Eingriff sind für sie alles andere als einfach...

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.490
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo,
    eine Garantie, dass es zu keiner erneuten Infektion kommen wird, kann man nicht geben. Aber die Therapie wird durch den Cystofix erfolgreicher. Und die Möglichkeit, dass es deutlich besser wird ist mit einer Ableitung auf jeden Fall gegeben.
    Natürlich können Bakterien trotzdem durch die Harnröhre aufsteigen, muss aber nicht sein.
    Ich will Dich wirklich nicht dazu überreden, aber auch ich sehe den Cystofix als beste Lösung an.
    Alles Gute
    gisie

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    11.01.2018
    Beiträge
    2

    Standard AW: Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo, nochmals vielen Dank für die rasche Antwort! Dass der suprapubische Katheter zum normalen Blasenkatheter die bessere Alternative ist, leuchtet mir mittlerweile ein. Trotzdem möchte ich nocheinmal fragen, wieso zurzeit der normale Dauerkatheter überhaupt gelegt wird, wenn das Aufsteigen der Bakterien dadurch erleichtert wird. Was könnte denn passieren, wenn der Urin (mit dem Keim drin) in der Windel landet?
    Ist ein Aufsteigen der Bakterien durch den Harnleiter nicht unwahrscheinlicher, wenn Urin von oben nach unten fließt und die Bakterien so vielleicht wieder rausspült?
    Und wieso ist eine Theapie erfolgreicher, wenn die Blase leer ist?
    Ich möchte einfach genau verstehen, warum das alles nötig ist, dann fällt es mir leicher, so eine Entscheidung zu treffen...

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.490
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Sinn eines suprabubischen Katheters

    Hallo,
    eine dauerhafte Ableitung ist deshalb von Vorteil, weil dadurch die Keimzahl in der Blase reduziert wird. Kein Urin => keine bzw weniger Vermehrung von Bakterien.
    Wenn kein Katheter liegt, dann würde aufgrund der Infektion die Mutter vermehrt in nassen Windeln liegen. Bakterien können sich dann auch in der Windel vermehren und zu einer Verschlechterung der Infektion führen.
    Außerdem wird die Haut durch die Nässe stark geschädigt, wodurch die Patientin bald wund werden würde. Das ist dann mit weiteren Schmerzen verbunden.
    Du kannst ruhig nachfragen, wenn Du mich nicht verstanden hast.
    LG gisie

Ähnliche Themen

  1. Wann macht der Wechsel Sinn?
    Von Miba im Forum Krankenpflege
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.08.2017, 13:56
  2. Hepatitis C: Zweifel am Sinn eines Bevölkerungsscreenin
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2015, 18:50
  3. „Es macht Sinn, hochpreisige Therapien in die Hände spe
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.11.2014, 15:40
  4. Karneval - Der Sinn im Unsinn
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2010, 16:10
  5. Ernährung:Du süßer, sechster Sinn
    Von zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2008, 11:14