Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Welche Form der Glomerulosklerose ist das?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Welche Form der Glomerulosklerose ist das?" im "Urologische Sprechstunde" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    18.12.2017
    Beiträge
    1

    Frage Welche Form der Glomerulosklerose ist das?

    Hallo zusammen,

    ich hatte am Mittwoch den 13.12.2017 eine Nierenbiopsie da im Urinsediment ery-Zylinder gefunden wurden und ich eine Proteinurie und Erythrozytenurie habe. Die Erythrozyten sind renalen Ursprungs. Es besteht / bestand der Verdacht auf Lupus erythemathodes. Ein leicht erhöhter ANA Titer von 1:320, ENA alle negativ.

    Ich habe heute die pathologische anatomische Begutachtung erhalten.

    Der Vollständigkeit halber schreibe ich den mal ab.
    Meine konkrete Frage ist : Fsgs oder Minimal - Change-Glomerulosklerose?

    Lichtmikroskopie:
    Histologisch zeigt das in Schnittstufen und Spezialfärbungen aufgearbeitete Material Nierengewebe der Rinden-und Markregion mit insgesamt 14 Glomeruloanschnitten, von denen 2 komplett hyalin obliteriert ist. Die übrigen mit geringgradiger mesangialer Zell- und Matrixvermehrung. Keine segmentalen Sklerosen und auch keine Intra- oder extrakapillären Proliferate. Im Tubulointerstitum eine geringgradige Tubulusatrophie und umgebende Faservermehrung (ca. 5%) sowie einzelne etwas ektatisch erweiterte Tubuli mit leicht abgeflachter oder vakuolisierter Epithelauskleidung sowie teilweise auch Erythrozytenablagerungen im Lumen. Kein eigenständiges interstitielles Entzündungsinfiltrat, keine Granulome, keine Gewebseosinophilie.
    Intrarenale Arterien und Arteriolen regelhaft aufgebaut. Keine entzündlichen Gefäßveränderungen, keine frischen oder älteren Mikrothromben.

    Immunhistochemie:
    IgA, IgG, IgM, C1q und C3c:
    Kein spezifisches glomeruläres immunglobulin- oder Komplement - Ablagerungsmuster. Lediglich im Mesangium geringe IgM Ablagerungen.

    Begutachtung :
    Nierenstanzzylinder mit einer geringgradigen globalen (2/14) Glomerulosklerose bei ansonsten nur minimalen Glomerulosveränderungen, ca. 5%iger Tubulusatrophie und interstitieller Fibrose und wenigen akuten, potenziell reversiblen Tubulusepithelschäden mit Zeichen der Erythrozyturie. Kein Anhalt für eine Immunkomplex-oder Komplement - vermittelte Glomerulonephritis, speziell kein Hinweis auf eine derzeitige Nierenbeteiligung bei systemischen Lupus erythemathodes.
    Zur weiteren Einordnung der glomerulären Minimalveränderungen erfolgen ergänzende elektronenmikroskopische Untersuchungen und ein Nachbericht.

    Mein Nephrologe hat mir das zusammen gefasst mit: keine Lupus Nephritis sondern Glomerulosklerose und das ich vermutlich in Kürze einen ACE Hemmer (Ramipril) bekomme um die Nieren zu entlasten.

    Der vorläufige Entlassbrief vom Krankenhaus führte bei Diagnose : chronische Niereninsuffizienz stadium G1A2 an
    Ob ich tatsächlich cni habe hat mir mein Arzt nicht so richtig erklärt.

    Vielen lieben Dank schon mal.

    LG Bienchen1983

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.630

    Standard AW: Welche Form der Glomerulosklerose ist das?

    Hallo Sabine,

    wenn Du die Autoimmunerkrankung systemischen Lupus erythemathodes hast wirst Du schon den Hintergrund kennen das es hier eine Organbeteiligung geben kann. Der Albuminwert NW. 3,5–5,5 g/dl bzw. 35–55 g/l
    Also ein Zustand mit einer gerade noch normalen Nierenfunktion
    Brei Dir besteht durch einen erhöhten Albuminwert 30 - 300 mg/g ein moderat (gering) erhöhtes Risiko.
    Bei Dir besteht eine geringradige Gefässverhärtung

    potenziell reversiblen Tubulusepithelschäden (Tubulus - röhrenförmiges Strukturelement des Nierengewebes) mit Zeichen der Erythrozyturie (Ausscheidung roter Blutkörperchen) Also ACE - Hemmer senken in der Regel die Konzentration von Angiotensin II und Angiotensin II wirkt am Vas efferens des Glomerulums vasokonstriktorisch.
    Eine verminderte Angiotensin II Konzentration führt also hier zu einer Vasodilatation und einer ABNAHME des Filtrationsdrucks im Glomerulum (Nierenkörperchen).

    Das heisst Du musst entsprechend in Abständen zur Untersuchung - im Moment ist alles noch im "normalen" Rahmen!

    Gruss und Alles Gute für2018
    Stefan

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.10.2014, 06:41
  2. Glomerulosklerose: Rheumamittel Abatacept stoppt Protei
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.11.2013, 19:40
  3. Biotechnologie - Ein Gen bringt Zähne in Form
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.08.2010, 14:11
  4. knorpelige Verhärtung, Form wie Krampfader
    Von Weidinger im Forum Urologische Sprechstunde
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.08.2009, 23:35
  5. Eine Form von Stalking?
    Von Brinkfriede im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 27.05.2009, 12:53