Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Lymphprobleme

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Lymphprobleme" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    55 Jahre
    Mitglied seit
    27.12.2007
    Beiträge
    9

    Standard Lymphprobleme

    Hallo,

    ich habe nach verschiedenen OP's (Knie-Umstellung etc.) Probleme mit den Lymphen.
    Ich wurde zum Facharzt für Phlebologie geschickt, dort wurde die Diagnose gestellt:
    Chronische Lipo-Lymph-Ödeme, lymphostatische Stauungen.

    Kann mir das jemand erklären?

    Ich habe Lymphdrainagen mit Kompressionskurzzugverband verschrieben bekommen.
    Der Verband wird nicht gemacht aber ich ziehe meine Kompressionsstrümpfe danach an. Das hilft aber nur tageweise.

    Ganz liebe Grüße an alle, die das lesen


    Anita

  2. #2
    Physiotherapeutin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    31.12.2007
    Beiträge
    43
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Lymphprobleme

    Liebe Anita!

    Meistens tragen Patienten die Veranlagung zu Lipo-Lympherkrankungen von Geburt an in sich. Die Symptome treten aber erst nach einem bestimmten Ereignis, wie Schwangerschaft, Geburt, Operation, oder wie bei Dir nach einer Knie-OP auf. Dein Lymphsystem ist überfordert, kann die anfallende Gewebefüssigkeit nicht mehr abtransportieren, sodaß sich die Lymphe im Gewebe staut. Um dieses zu verhindern, übt man durch die Kompressionsstrümpfe Druck auf das Gewebe aus, sodaß die Lymphbahnen in ihrer Aktivität unterstützt werden. Daher solltest Du die Kompressionsstrümpfe stets tagsüber tragen!! Das ist das Effektivste, das Du selber zur Linderung beitragen kannst! Zusätzlich solltest Du Dir manuelle Lymphdrainage verordnen lassen, die Du 2mal die Woche langfristig bekommen solltest (steht Dir als chronisch Kranke zu). Je intensiver Du anfangs zur Therapie beiträgst, desto besser beeinflußt Du den Kranklheitsverlauf. Es ist zwar eine chronische Erkrankung, die Dich Dein Leben lang begleiten wird, die man aber gut in den Griff bekommen kann - eben durch Lymphdrainage und Kompressionsstrümpfe, sowie durch Sport, bewußte Ernährung (nicht zu scharf, keine Lakritze, kein Alkkohol etc.). Bei konsequenter Therapie könnte es sein, daß Du die Kompressionsstrümpfe auch wieder los wirst - das ist doch ein Ansporn!
    Das Lipödem bezieht sich auf Größenzunahme der Fettzellen - was Du nicht durch Hungern und Diäten wegbekommst! Auch hier sind Kompression und MLD die Therapie der Wahl.
    Falls Du Fachliteratur liest, laß Dich nicht abschrecken von fürchterlichen Ausmaßen, die evtl. auftreten können. Ich behandle z.B. eine Patientin, die im ALter von 16 dieselbe Diagnose bekam wie Du, und die heute, mit 32 Jahren immer noch Kleidergröße 38 trägt.
    Bei weiteren Fragen helfe ich Dir gerne.

    Kopf hoch!

    Lisa

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    55 Jahre
    Mitglied seit
    27.12.2007
    Beiträge
    9

    Standard AW: Lymphprobleme

    Hallo Lisa,

    vielen Dank für deine Antwort.
    Die Ärzte (Phlebologie) haben gemeint, die Strümpfe zieht man nur an, wenn das Ergebnis gut ist. Ich hatte nämlich immer die Strümpfe an und mir machen sie auch nichts aus. Muss halt sein!
    Sie haben mir jetzt intensiv die Lymphdrainage (2mal Woche) für je 60min aufgeschrieben. Ich bekomme die zweite Knie-TEP im Februar 2008 und bis dahin denke ich, bin ich gut versorgt. Danach soll gleich wieder begonnen werden. Ich hoffe ich komm über die Runden! Durch den Lymphstau ist die Beweglichkeit in meinen Knien eingeschränkt. (Kurzer Hintergrund: ich habe im März 2007 eine Knie-TEP rechts bekommen, nachdem die Umstellungsoperationen auf beiden Seiten nichts geholfen bzw. nicht geheilt sind). Gleich nach der ersten OP sind die Lymphprobleme aufgetaucht.
    Genug gejammert. Ich muss nach vorne schauen und das beste draus machen.
    Viele Grüße aus Nürnberg
    Anita

  4. #4
    Physiotherapeutin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    31.12.2007
    Beiträge
    43
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Lymphprobleme

    Hallo Anita!
    Da scheinstDu ja wirklich bestens verasorgt zu sein - das ist doch fein!
    Ich drück dir für die zweite TEP sämtliche Daumen. Es wäre schön, wenn direkt nach der OP, noch im Krankenhausn mit der Lymphdrainage begonnen werden könte.
    Viel Glück und viele Grüße,

    Lisa

  5. #5
    Ganz neu hier
    Name
    heike ohrt
    Geschlecht
    weiblich
    Wohnort
    neuenhaus
    Mitglied seit
    26.01.2011
    Beiträge
    4

    Standard AW: Lymphprobleme

    Hallo,ich bin noch neu hier und weiss nicht ob ich es hier richtig psote...also,ich hatte letzes jah im july eine op am golfarm. das lympfgewebe an der stelle will einfach nicht von allein arbeiten. ich bekomme seid dem regelmässig lympfdrainage.mein problem ist,ich arbeite als arzthelferin,sitze also viel am computer und das rächt sich. ich kann nur halbe tag arbeitenund selbst das fällt manchmal schwer. zur zeit ist viel zu tun und mein arm schwillt an und schmerzt...nach unten bis in den kleinen finger und ringfinger und nach oben bis in die schulter. was kann ich zusätzlich noch machen um besserung oder linderung zu bekommen?ich habe probleme meinen haushalt zu führen. ich such dringen nach vielleicht noch weiteren möglichkeiten. ich muss dazu sagen,das ich eh schon schmerzpatientin bin wegen narbengewebe nach einer bandscheiben-op in 2007.das drückt auf den rückenmarksnerv. eigentlich,so dachte ich,dürfte ich keine schmerzen haben,bei dem was ich an medikamenten nehmen muss....

  6. #6
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    01.02.2011
    Beiträge
    4

    Standard AW: Lymphprobleme

    Hi du,
    Das Krankheitsbild bedeutet einfach nur dass der Rückfluss der Lymphe(=Körperflüssigkeit) von den Füßen zum Körperkern behindert ist, durch die Eingriffe am Knie, genauso wie das ganze Weichteilsystem bleiben narben auch an den Lymphbahnen, weswegend er Körper sich schwer tut, die Lymphe an der Stell im normalen Tempo zurück zu transportieren.
    Die Lymphe staut sich an den Füßen (wahrscheinlich an den Knöcheln oder) und es wird dick.
    Gerade wenn mehrere Operationen vorgenommen worden, wird es natürlich schlimmer.
    Das Ganze kann entweder von alleine besser werden, wenn eben die Wundheilung abgeschlossen ist oder eben durch Unterstützung durch eine Physiotherapeuten durch Manuelle Lymphdrainage (ich bin selber Physio, deswegen kann ichs nur empfehlen), eben durch die Kompressionsbandagen und evtl solltest du dir noch ein paar Entstauungsübungen zeigen lassen. Gerade wenn du viel sitzt momentan, wird es schlecht besser.
    Am besten gehen oder liegen, schlecht ist sitzen und stehen.
    Abends die Beine hoch und fleißig zur Lymphdrainage gehen, dann wirds besser.
    MFG