Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Arbeitsunfall am Knie

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Arbeitsunfall am Knie" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    27.06.2016
    Beiträge
    4

    Standard Arbeitsunfall am Knie

    Ich war am 20.6.16 beim MRT und ich hoffe ihr könnt mir den befund Übersetzen


    Befund :

    Keine Voraufnahmen.
    Dezente osteophytäre Kantenoppositionen am Tibiaplateau medial und am medial Eminentialhöcker sowie Femurkondylus. Kleine enthesiopathische zystische Resorptionen am PCL-ANSATZ, 3 mm, kein Knochenmarködem. Im Fibulaköpfchen 10 mm große ovaläre polyzyklische glatt begrenzte Markraumveränderung mit ausgeprägter Hyperintensität in Fettsuppressionstechnik, T1-gewicht muskelisontens, getüpfelt, mit chemical-shift-Artefakt, kein perifokales Knochenmarködem. Die Kortikalis ist allseits intakt,jedoch medial etwas ausgedünnt. Beide Medici stellen sich in Konfiguration und Signalgebung da. Die Kreuz- und Kollateralbänder sind durchgezeichnet regulär abzugrenzen. Innerhalb der Knorpeldecke retropatellar am Patellafirst und lateral Ödem und kleinere Auffassung der Knorpeldecke am Patellafirst. Tiefe reichende kleine Knorpelulzerationen im Sulcus des Patellaren Gleitlagers. Mit italienischen erhöhter Flüssigkeitsgehalt intraartikulär. Minimales Exsudat in der Bursa praepatellaris und über dem kaudalen Patellapol. Keine Bayern





    Ergebnis:

    * Kein Anhalt für eine Knochenkontusion oder Fraktur.

    * V.a. stattgegeben Knopelkontusion am Patellafirst und retropatellar lateral, vom Bildbefund her nicht gegen eine Chondromalazie Grad 2 zu differenzieren, jedoch Zeichen einer Weichteilkontusion über dem kaudalen Patellapol mit geringer Bursitis praepatellaris und diskretes Ödem im Hoffa'schen Festkörper infrapatellar.

    * sehr dezenter Gelenkerguss.
    * Nicht frisch immponierende Läsion im Sulcus des Patellapol Gleitlagers, vereinbaren mit einer Chondromalazie Grad 3.
    *Im Weiteren unauffällige Kniebinnenstrukturen.
    * Nebenberuflich Enchondrom von 10mm Größe im Fibulaköpfchen medial.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.166
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    Hallo Sabrina!
    Ich übersetze dir das Ergebnis:
    -Kein Anhalt für eine Knochenquetschung oder einen Knochenbruch
    -Verdacht auf eine Quetschung des Gelenkknorpels am oberen Rand der Kniescheibe und hinter der KNiescheibe, man kann es nicht eindeutig von einer Knorpelschädigung /Chondromalazie abgrenzen, die Weichteil ums Knie sind gequetscht, im Schleimbeutel und Hoffa'schen Festkörper ist eine Wasseransammlung/Ödem zu sehen
    -sehr dezente Wasseransammlung/Ödem im Kniegelenk
    -im Gleitlager der KNiescheibe ist eine Verletzung zu sehen, die aber nicht frisch ist, sieht eher wie eine Chondromalazie/Knorpelerweichung 3.Grades aus.
    -ansonsten im Knie keine auffälligen Strukturen/Bandapperat/Menisken
    -im Wadenbeinköpfchen sieht man ein Echondrom, das ist eine Neubildung von Knochen/Knorpelgewebe, die meist gutartig ist
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    27.06.2016
    Beiträge
    4

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    Vielen lieben Dank josie für die Übersetzung. Wie lange würde in etwa es dauern bis ich wieder arbeits fähig bin.

  4. #4
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.166
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    Hallo Sabrina!
    Wie lange würde in etwa es dauern bis ich wieder arbeits fähig bin.
    Schwer zu sagen, es kommt ja nicht nur auf den Befund an, sondern auch auf deine Beschwerden und vorallem auf deinen Arbeitsplatz.
    Das möchte ich gerne dem beh. Arzt überlassen
    Liebe Grüße
    Josie

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    27.06.2016
    Beiträge
    4

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    als stationservice arbeite viel Kniend
    , noch kann ich nicht richtig das Bein belasten, vor allem Schmerz die Kniescheibe im ruhe zustand. Vielen Dank für die schnelle Antwort Josie.

  6. #6
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.166
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    Hallo Sabrina!
    Dann kann sich das schon noch hinziehen, ich würde mal von mind. 6 Wochen ausgehen und Du solltest auch wirklich knieen können, wenn Du wieder anfängst. Das ist ja sicher als BG-Fall gemeldet?!
    Liebe Grüße
    Josie

  7. #7
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    47 Jahre
    Mitglied seit
    27.06.2016
    Beiträge
    4

    Standard AW: Arbeitsunfall am Knie

    Ja ist als BG-Fall gemeldet Josie. Doch so lange, so langer wie es nicht in Ordnung ist und der Arzt sagt das ich wieder Arbeiten gehen kann werden ich auch nicht früher gehen. Danke für die Antwort

    Liebe Grüße
    Sabrina

Ähnliche Themen

  1. CTS OP nach Arbeitsunfall
    Von Mistataj im Forum Krankheiten
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.07.2015, 14:22
  2. Schwerer Arbeitsunfall Rippenserienfraktur
    Von badboybalti im Forum Schulmedizin
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.05.2014, 23:48
  3. Krankenhauswahl bei Arbeitsunfall?
    Von Distorsion_ im Forum Krankheiten
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.02.2014, 16:58
  4. Burnout verdrängt Arbeitsunfall
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.10.2011, 18:20