Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?




Ergebnis 1 bis 2 von 2
Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Hüftdysplasie" im "Der kleine Patient" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
Meine Tochter ist vier Wochen alt, und an ihrem sechsten Lebenstag wurde eine massive Hüftdysplasie bei ihr festgestellt. Ich, ihre Mutter, hatte selber als Säugling ...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    04.04.2012
    Beiträge
    1

    Standard Hüftdysplasie



    Meine Tochter ist vier Wochen alt, und an ihrem sechsten Lebenstag wurde eine massive Hüftdysplasie bei ihr festgestellt. Ich, ihre Mutter, hatte selber als Säugling für 12 Monate eine Spreizhose, da ein Hüftkopf vor der Pfanne lag, und bei der anderen Hüfte die Gefahr einer Luxation bestand.
    Die Ausgangswerte bei meiner Tochter waren links 45 Grad und rechts 51 Grad, und wir wurden direkt vom Kinderarzt in die Kinderorthopädie geschickt. Beide Hüftköpfe liegen aber Gott sei Dank in der Pfanne. Dort bekam sie eine Tübinger Schiene, da die Hüften klinisch unauffällig waren. Nach 10 Tagen wurde dann eine Kontrolle gemacht, bei der sich die Hüften verbessert hatten, links waren sie bei 49 Grad und rechts be 57 Grad. Weiterhin klinisch unauffällig.
    Heute, 14 Tage später, war dann wieder eine Kontrolle. Dabei kam dann heraus, daß die Hüften leider stabil geblieben sind, und sich nicht verbessert haben, Gott sei Dank aber auch nicht verschlechtert haben. Weiterhin sind die Hüften klinisch unauffällig. Unsere Tochter trägt die Schiene Tag und Nacht. Heute wurde uns dann gesagt, daß unsere Tochter einen Fettweisgips bekommen müsste, sollten sich die Hüften in zwei Wochen nicht verbessert haben.
    Mir ist klar, daß diese Methode besser ist, als wenn sie im Alter oder schon früher nicht laufen könnte oder Ähnliches. Was mir aber Angst macht, ist die Vollnarkose, in der der Gips angelegt wird. Ist die nicht schädlich für´s Kind? Und laut Internet besteht die Gefahr einer Nekrose, die zur Folge hat, daß das Kind danach gar nicht mehr laufen kann. Ist die Gefahr so hoch? Und ist es nicht schlimm für das Kind wochenlang einen Gips zu tragen?
    Wie gut müssen die Werte sein, damit man von einem Gips absehen kann?
    Herzlichen Dank für Ihre Antwort!

  2. #2
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.012
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Hüftdysplasie



    Hallo jessi77,

    natürlich hat eine Narkose ein gewisses Risiko für jeden Menschen. Das Risiko ist aber im Verhältnis zu den Folgen einer Hüftdysplasie absolut zu vernachlässigen.

    Das Risiko bei einem Fettweis-Gips für eine Hüftkopfnekrose existiert, liegt bei normal entwickeltem Kopfkern aber bei lediglich rund 0,9%. Sprechen sie über Ihre Bedenken am besten mal mit ihrem behandelnden Kinderorthopäden.

    Gruß

    Michael
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  3. Werbung
    MeineHunde.net

Ähnliche Themen

  1. Hüftdysplasie / Fettweisgips
    Von christin0208 im Forum Der kleine Patient
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.04.2012, 06:03
  2. Hüftdysplasie... was tun?
    Von Beffi888 im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.11.2011, 11:04
  3. Hilfe bei Hüftdysplasie - dingend!!!
    Von Fragende im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.04.2011, 14:35

Anzeige