Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Hallo zusammen.

    Ich hatte bereits in einem anderen Thread erwähnt das ich unter Kopfschmerzen leide etc.
    Nun ist es so das ich mich sehr schnell verrückt mache und alles gut zureden auch nicht sehr viel hilft.
    Gut möglich also das ich gerade einfach "nur mal wieder" Panik mache.

    Kurze zusammenfassung:

    Etwa eine Woche lang hatte ich ein Druckgefühl am/hinter dem Auge, daraufhin zum Augenarzt, dieser stellte eine Drusenpapille fest mit verdacht auf Stauungspapille.
    Kam in die Augenklinik, ebenfalls nur Verdacht auf Stauungspapille, ich lehnte aus diversen Gründen ab dort stationär zu bleiben (das war vielleicht ein Fehler aber in dieser Situation konnte ich einfach nicht anders).
    Nach der Äusserung es könne sich um einen Hirntumor handeln begannen starke Kopfschmerzen, nicht zu lokalisieren (mal Nacken, mal Stirn, mal Augen, mal Kiefer... teilweise im stündlichen wechsel), nie Nachts.
    Etwa 1 Monat später MRT vom Kopf, ohne Befund (dazu sei gesagt ich habe den Befund selbst nicht gesehen/gelesen, Radiologe und Hausarzt meinten aber es sei alles in Ordnung).
    Beschwerden waren wie weggeblasen.
    Etwa einen weiteren Monat später begannen erneut Kopfschmerzen.
    Nicht besonders stark aber über den ganzen Tag anhaltend, auch hier wieder nicht Nachts oder nach dem aufstehen sondern erst über den Tag beginnend.
    Habe versucht möglichst wenig Kopfschmerztabletten zu nehmen, Schmerz aushaltbar, eher nervig.
    Zahnarzt und Hausarzt tippten auf Weisheitszähne.
    Zähne selbst machten nie Probleme, wuchsen aber wohl recht schief.
    Diese wurden vor fast 3 Wochen alle 4 operativ entfernt. Nahm etwa 5 Tage Schmerzmittel, danach immernoch Kieferschmerzen und Kopfschmerzen. Begleitet von dem altbekannten Druck am Auge, diesmal aber eindeutig nicht hinter dem Auge selbst sondern eher unterhalb der Augenbraue richtung Nase.
    Die Wunden heilen gut, ich spüre aber immernoch das da alles am heilen ist, vorallem der Oberkiefer spannt noch immer, daher ist es aktuell schwer für mich zu sagen ob mein kopfschmerz und der Druck am Auge (vergleichbar vom Gefühl mit einem blauen Fleck auf den jemand den Finger legt) daher kommen oder eben nicht.
    Es fühlt sich manchmal an wie Kopfschmerz, den man im zuge einer Erkältung bekommt.
    Druckempfindlich von aussen ist die Stelle nicht, Augenbewegungen scheinen auch nicht damit zusammenzuhängen.
    Habe eine Kurzsichtigkeit auf beiden Augen, trage aber nur selten Brille.
    Als ich das letzte mal beim Augenarzt war fing das ganze Drama erst an, deswegen will ich da eigentlich so bald nicht wieder hin.

    Aktuell habe ich garkeine Kopfschmerzen, Druck am Augenbrauenbogen war vor etwa 3 Stunden mal vorhanden, ist gerade auch nicht spürbar.
    Generell ist die letzten 2, 3 Tage der Kopfschmerz deutlich zurück gegangen aber noch immer vorhanden.

    Deswegen nun also endlich zu meiner Frage:
    Da mir damals im zuge des Tumorverdachts auch der Pseudotumor genannt wurde mache ich mir nun natürlich wahnsinnige Sorgen ob nicht eben doch genau dieser meine Probleme macht.
    Was mich an der Sache aber wundert ist der Wechsel zwischen "mir geht es gut" und "heute ist wieder alles sch..."
    Ich konnte zwar viele Informationen zum Thema Pseudotumor finden aber alle Berichte umfassen nur den starken kopfschmerz als eines der Symptome, jedoch nicht ob dieser tatsächlich dauerhaft besteht.
    Ich meine normalerweise würde der erhöhte Hirndruck ja permanent probleme machen?
    Ich falle zudem genau in das typische Patientenbild: Weiblich, anfang 30 und Übergewichtig (91 Kilo auf 165cm)

    Kann ich beruhigt sein da ich teilweise Tagelang Beschwerdefrei war und auch Nachts und morgens keinerlei Schmerzen habe? Mein Kopfschmerz ist auch nie "unerträglich" geworden sondern blieb relativ harmlos über diesen ganzen Zeitraum.
    Übelkeit oder Schwindel habe ich tatsächlich nicht, ich kann nur nicht mehr so lange am PC sitzen wie früher ohne das mir etwas schwummerig wird (habe auch seit etwa 2, 3 Jahren die soganannte Motion-sickness bei manchen Videospielen)
    Manchmal habe ich Druck auf den Ohren oder das Gefühl mein Puls rast. Heute morgen hatte ich zum Beispiel das Gefühl egal in welcher Position sehr unbequem zu liegen und hatte auch einen etwas erhöhten Blutdruck. Der ist aktuell wieder im Normalbereich. Allerdings hatte ich begleitend etwas Magenprobleme und Regelschmerzen, steigere mich schnell rein wenn mein Magen verrückt spielt da ich in der Vergangenheit sehr unter stressbedingten Durchfällen gelitten habe.

    Ich weiss, niemand kann einem online in einem Forum sagen was los ist aber es wäre trotzdem sehr schön eine Einschätzung zu bekommen.

    Ich nehme mir natürlich immer artig vor einen Arzt aufzusuchen aber ich bin ehrlich: Ich habe große Angst vor zB einer Lumbalpunktion. Ausserdem habe ich das Gefühl seit Monaten meine ganze Freizeit in Wartezimmern zu verbringen und bin deswegen nie um eine Ausrede verlegen doch nicht hin zu gehen...

    Ich glaube ich stresse mich einfach nur selbst extrem mit dieser ganzen Sache.
    Danke fürs Zuhören. Das ist mir echt wichtig.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.070
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Hallo Kaleido!
    Die Frage kann dir wohl keiner beantworten und es hilft dir auch nicht weiter, wenn darüber spekuliert wird. Bei einem Pseudotumor cerebri hätte zumindest der Augenarzt Auffälligkeiten entdecken müßen, es zeigt sich bei der Spiegelung des Augenhintergrunds eine Stauungspapille bds, das Gesichtsfeld ist z.Tl eingeschränkt und auch die Augenmuskeln können eine Parese zeigen, d.h. auf deutsch, daß Du zu Schielen beginnst.

    Soviel ich weiß, gab es aber keinerlei Auffälligkeiten, wenn Du aber 100% Sicherheit brauchst, dann bleibt nur die Lumbalpunktion, aber da deine augenärztliche Untersuchung ohne krankhaften Befund war, wird das nicht notwendig sein.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Hallo.
    Nein, natürlich kann mir das keiner online beantworten aber tatsächlich würde mir das spekulieren helfen.
    Ich würde einfach nur gerne eine Einschätzung hören wie und ob meine Symptome dafür oder dagegen sprechen weil ich derzeit an einem Punkt angelangt bin wo ich auf Arzttermine warte und mich dabei vollkommen verrückt mache.

    Ich fasse hier nochmal kurz meine Probleme zusammen um Denkanstöße zu bekommen was es alles sein KÖNNTE:

    - Kopfschmerzen seit 5 Monaten, leicht bis mittel, ohne Schmerzmittel zu ertragen
    - Kopfschmerzen treten nie Nachts auf und bessern sich bei körperlicher Ruhe, Ablenkung und normaler Bewegung (kein Sport)
    - keine Übelkeit oder erbrechen
    - sehr selten Schwindel, kann aber auch der Kreislauf sein
    - Druckschmerz über dem rechten Auge im Bereich der Augenbrauen, selten auch links, nicht berührungsabhängig
    - Teilweise komplett Beschwerdefrei für mehrere Tage am Stück
    - keinerlei Sehprobleme ausser unscharf sehen, Kurzsichtig bin ich aber schon lange, möglicherweise leichte Verschlechterung

    Ich habe am meisten Probleme mit dem Druck über dem Auge.
    Wenn ich mit dem Finger über meine Augenbraue reibe dann spüre ich so eine Art Delle oder Verdickung, schwer zu sagen.
    Es tut nicht weh wenn ich das mache aber es ist genau die "schmerzende" Stelle.

    Seit 3, 4 Tagen ist der Kopfschmerz deutlich besser, ich habe aber zwischendurch Nackenschmerzen im Hinterkopfbereich.

    Kann das an meiner Stirn damit zusammenhängen? Kann ich mir da einen Nerv eingeklemmt haben oder sowas? Ich kann mich an keinen Vorfall erinnern der das alles ausgelöst haben könnte.
    Ich will so gern endlich wissen was los ist.

  4. #4
    Arzt (Chirurgie)
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.423
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Ich will so gern endlich wissen was los ist.
    Dann sollten Sie sich darum bemühen und weiterhin vor Ort vorstellig werden. Über das Internet nicht möglich, für Mediziner darüberhinaus verboten.

    Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?
    Nein.

    Etwa 1 Monat später MRT vom Kopf, ohne Befund (dazu sei gesagt ich habe den Befund selbst nicht gesehen/gelesen, Radiologe und Hausarzt meinten aber es sei alles in Ordnung)
    Der Befund hätte Ihnen ohnehin nichts genützt, da Sie dann noch immer nicht wüssten, was er zu bedeuten hat.
    Es hilft nicht wenn Sie Fragmente übersetzen, den Zusammenhang und die Funktionsweise nicht kennen oder verstehen. Wenn Radiologe und Hausarzt beide übereinstimmend sagen er sei in Ordnung, wird das seine Richtigkeit haben.

    Ich habe große Angst vor zB einer Lumbalpunktion
    Wenn es schon einmal angesprochen und empfohlen wurde, sollten Sie der Sache nachkommen.
    Dann wird es ohne wohl keinen Aufschluss mehr geben.


    Wobei ich bei Ihrer Beschreibung nichts herauslesen kann, was dringend oder gar akut, bösartig oder lebensbedrohlich wäre.

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Danke.
    Ich bin mir ziemlich sicher das meine Probleme durch meine innere Unruhe deutlich schlimmer für mich sind als sie es unter normalen Umständen wären.
    Als ich vom Augenarzt wegen der möglichen Stauungspapille in die Augenklinik geschickt wurde hiess es dort eben direkt MRT und Lumbalpunktion müssten unbedingt gemacht werden.
    Davon abgesehen das in dieser Klinik extrem schlecht mit mir umgegangen wurde sitzt mir seit diesem Moment die Angst vor besagter Lumbalpunktion im Nacken.

    Ich habe gefühlt sämtliche Internetseiten zum Thema Pseudotumor durch und bin mir sicher das ich nicht darunter leide (dazu geht es mir einfach "zu gut") aber die Angst ist allgegenwärtig.

    Ich habe normalerweise nie wirklich Angst vor Untersuchungen. Selbst vor meiner Weisheitszahn-OP sagte der kieferchirurg ich sei ja ganz entspannt, das würde er selten erleben.
    Aber diese Lumbalpunktion.... oh Gott.

    Ich habe bald wieder einen Augenarzttermin bei dem wieder mein Augenhintergrund untersucht wird und meine große Sorge ist einfach das es danach heisst das eben doch der Hirndruck untersucht werden sollte, auch wenn es mir ansonsten wieder besser geht (Kopfschmerzen werden deutlich weniger von Tag zu Tag).
    Mal rein aus Interesse: wenn ich die Punktion ablehnen würde, kann ich da Probleme mit der Krankenkasse bekommen?

    Ich werde demnächst auch beim HNO und einem Chiropraktiker vorstellig werden um eine Nebenhöhlengeschichte und Probleme mit der Halswirbelsäule ausschliessen zu können.

    Danke nochmal für die Antworten, ich weiss das sehr zu schätzen.

  6. #6
    Arzt (Chirurgie)
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    27.01.2013
    Beiträge
    1.423
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Es fehlen die typischen Hirndruckzeichen. So besteht nicht einmal annähernd einen Verdacht auf einen erhöhten intrakraniellen Druck. Typisch wäre Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, übermäßige Müdigkeit, Unruhe, fehlende bzw. nicht anhaltende Aufmerksamkeit, Appetitlosigkeit, spastische (starre) Fehlhaltungen. Bei sehr hohem Druck dazu Atembeschwerden, Bluthochdruck bis hin zu Bewusstseinsstörungen. Im Umkehrschluss: auch dafür geht es Ihnen allem Anschein nach noch immer zu gut.


    Nein, Probleme würden Sie mit der Krankenkasse nicht bekommen. Sie können jegliche Art von Eingriffen ablehnen - selbst dann, wenn Sie schon zugestimmt und unterschrieben haben. Das ist Ihre freie Entscheidung als Patient.

    Auch wenn Sie sich gegen den ärztlichen Rat aus der Klinik entlassen, ist das erst einmal kein Problem. Im Verlauf muss Sie aber das Krankenhaus, sofern es kein akuter Notfall ist, nicht mehr aufnehmen. Wenn es zu Spätfolgen durch die eigenmächtige Entlassung kommt, kann sogar die Krankenkasse die Kostenübernahme verweigern - soweit kam es aber bisher erst recht selten, also keine tagtägliche Praxis.


    Freundliche Grüße

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    31 Jahre
    Mitglied seit
    08.07.2017
    Beiträge
    12

    Standard AW: Klingt das nach Pseudotumor Cerebri?

    Ich danke Ihnen vielmals für die Antworten.
    Das hat mir sehr geholfen!

Ähnliche Themen

  1. Pseudotumor cerebri
    Von ChristineM im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.08.2013, 00:14
  2. pseudotumor cerebri
    Von motte im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 03.05.2013, 22:51
  3. Pseudotumor Cerebri
    Von Quibby im Forum Krankheiten
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.08.2011, 17:55
  4. Pseudotumor cerebri
    Von Elisa im Forum Krankheiten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.05.2010, 11:37
  5. pseudotumor cerebri
    Von sassy1957 im Forum Krankheiten
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.03.2009, 00:10