Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen" im "Medizinische Befunde übersetzen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    30.12.2016
    Beiträge
    2

    Standard MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen

    Hallo,

    Ich habe seit einem 3/4 Jahr belastungsabhängigen Rückenschmerzen im LWS/ISG Bereich, die durchs gehen und stehen auslösen werden. Vor einem halben Jahr habe ich bereits einen MRT Befund erhalten, den mir aber kein Arzt bisher richtig erklären konnte.

    Der Befund lautet:
    Regelmäßiges Algiment. Dehydration der Bandscheibe LWK5/SWK1, die einen medialen Prolaps aufweist, die S1 Wurzeln werden beidseits soeben berührt. Fettisointense Signalalterationder Wirbelbögen LWK4/5 und LWK5/SWK1.
    Zeichen einer chronischen Stressreaktionder Wirbelbögen LWK4/5 und LWK5/SWK1

    Der Bandscheibenvorfall besteht schon seit 2009 und hat sich in Größe und Lage nicht verändert. Auch waren die Symptome 2009 andere. Das die Ursache meines Schmerzen vom dem Bandscheibenvorfall kommen könnte wurde ausgeschlossen.

    Was mir aber bisher keiner erklären konnte ist die Sache mit den Wirbelbögen und ob das die Ursache sein kann.
    Wäre sehr dankbar wenn mir das jemand erklären könnte was das genau ist und was man dagegen machen kann.

    Gruß
    Rayman

  2. #2
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    59 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.045

    Standard AW: MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen

    Hallo Rayman,

    der Befund sagt aus das die Bandscheibe zwischen Kreuzbein und letzten Lendenwirbel dehydriert ist. Das heisst das der "Puffer" zwischen den beiden Wirbeln seine Aufgabe nur noch sehr eingeschränkt war nimmt.
    In dem Bereich liegt allerdings die grösste Last der Wirbelsäule. Wenn nun ein Bandscheibenvorfall vorliegt also der innere Teil (Nucleus pulposus) der Bandscheibe austritt kann die Bandscheibe im inneren Bereich kaum noch Wasser binden!

    https://de.wikipedia.org/wiki/Bandscheibe

    OK wenn ich zu Dir komme und Dir die Matraze klaue liegst Du auf dem Lattenrost doch etwas härter.
    In dem hier genannten Fall ist es "ähnlich" es kommt zu Kontakten zwischen den Wirbeln und zur Einschränkung der Beweglichkeit.

    Die Wirbelgelenke liegen da wo der Wirbelbogen beginnt. Das sieht dann irgendwann so aus wie hier -> degenerative Spondylolithese / Spondylarthrose usw. siehe Skizze. wichtige mechanische Definitionen bei Rückenschmerzen

    medialenProlaps aufweist, die S1 Wurzeln werden beidseits soeben berührt. Fettisointense Signalalterationder Wirbelbögen LWK4/5 und LWK5/SWK1.

    Ein mittlerer Bandscheibenvorfall die Nervenwurzeln des Kreuzbeines werden dadurch beiderseits berührt. Bei den Wirbelbögen beginnt eine knöcherne Veränderung zuerst gibt es da ein Ödem danach wandelt sich das Knochenmark in Fettmark (später Sklerose Knochenverhärtung) um in Bereichen die halt wie oben bedingt durch den fehlenden Schutz der Bandscheibe unter erhöhter Belastung stehen. Es kann hier auch zu einer Randzackenausbildung kommen siehe genannte Skizze (Link).
    Also in etwa wenn man auf dem Lattenrost liegt und blaue Flecke bekommt da gibt es auch eine Reaktion wenn auch in anderer Form!
    Nun ist es so das der Kontakt Bandscheibenvorfall und Nervenwurzeln ( des Kreuzbeines ja ein anderer ist wenn Du Dich bewegst bzw. stehst. Beim stehen passiert ja auch eine Menge wir stehen ja nicht steif wie eine Statue da. Das heisst das sich der Kontakt zu den Nervenwurzeln beim gehen verstärken könnte.

    Natürlich waren die Symptome 2009 andere, den das Ganze ist ein Vorgang der allmählich passiert. Also über Jahre und Jahrzehnte. Nun hast Du leider nicht geschrieben was Du bisher getan hast in dem Zusammenhang!
    Rückenschule Schmerztherapie (Schmerzambulanz -ä Schmerz kann chronisch werden nach ca. 6 bis 9 Monaten)) - > PRT (
    periradikuläre Therapie) - Zweitmeinung in einer speziellen Klinik.

    Also die Wirbelbögen sind nicht allein das Problem sondern die fehlende oder kaum noch funktionierende Bandscheibe und die Auswirkungen also Kontakt von Wirbelkörpern und Wirbelbögen und verstärkter Druck auf bestimmte Wirbelgelenk- (Bereiche). Also evtl. ein Vergleich man baut ein Haus aus Spielzeugsteinen und entfernt unten Steine das Haus die Steine unten werden nun ganz anders belastet.
    Also suche Dir eine Zweitmeinung und frage ob das genannte PRT bei Dir Sinn macht . Da ich nicht weis ob Du schon eine Rückenschule mitgemacht hast .. (Physiotherapiepraxis. ca. sechs Termine wo man lernt sich Rücken gerecht zu verhalten.

    Also wenn etwas auf dem Boden liegt in die Knie gehen und nicht aus dem Kreuz das ...aufheben. Wenn Du Morgens aufstehst auf die Seite drehen und mit dem oberen Arm das aufstehen in die Senkrechte unterstützen!
    Die Rückenmuskulatur stärken + Wärmeanwendungen im Schmerzbereich. (es gibt so Moorpackungen die man immer wieder erwärmen kann den Schmerz kann die Muskeln verhärten und wiederum Schmerzen verursachen.

    Es kann passieren das man zu Dir sagt OK halt dann eine OP ( Versteifung) irgendwann einmal. Das will sehr gut überlegt sein den OP-Narben können auch Probleme machen. wenn sich das Narbengewebe an der falschen Stelle ... Bei so einer OP lieber einmal eine längere Fahrt machen als mal schnell um die Ecke in eine Klinik wo die Erfahrung evtl. nicht ganz so gross ist!

    Gruss Stefan

    Alles Gute 2017


  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    30.12.2016
    Beiträge
    2

    Standard AW: MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen

    Hallo Stefan,

    vielen Dank für deine Erklärung. Da frage ich mich ja, warum mir mein Facharzt das nicht erklären kann, bzw. er sagt von sowas hätte er noch nie gehört.

    Rückenschule kenne ich noch von meinem Bandscheibenvorfall 2009. ich mache seit dem auch medizinisches Gerätetraining. Der Plan wird regelmäßig an meine Defizite angepasst.
    Die Aktuelle Behandlung besteht aus KG, die aber nur kurzfristig Besserung bringt.

    Eine PRT Behandlung habe ich ebenfalls hinter mir. Der Neurochirurg konnte die Schmerzen jedoch nicht eindeutig zuordnen und meinte das die MRT Bilder bis auf den Bandscheibenvorfall unauffällig seien? Andere Auffälligkeiten hätte er nicht gesehen direkt gesehen. Es würde sich seiner Meinung nach aber ein Wirbelgleiten entwickeln. Dies könnte aber sonst niemand sonst bestätigen. Da alle bandscheibenbezogenen Untersuchungen unauffällig waren tippte er ehr auf ein ISG Problem, da dieses auch druckempfindliche war. Er schlug vor mit Spritzen ins ISG zu beginnen, alternativ wäre auch ein stationärer Aufenthalt denkbar indem jedes Wirbelsegment betäubt werden sollte und anschließend eine Verödung vorzunehmen. Die Spritzen ins ISG haben gewirkt, jedoch ließ diese 6 Wochen später nach.

    Somit stehe ich wieder am Anfang. Und dabei wäre ich schon zufrieden wenn ich endlich wieder mal 30min spazieren gehen könnte.

    Gruß Rayman

  4. #4
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    59 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.045

    Standard AW: MRT Befund LWS/Stressreaktion d.Wirbelbögen

    Hallo Rayman,

    es ist schwierig wenn die Ärzte vor Ort schon nicht genau wissen ... !
    Du schreibst dass Du medizinisches Gerätetraining machst. Die Physiotherapeutin wäre in dem Fall auch einmal eine Ansprechpartnerin – die Frage können die ISG die Ursache sein. (Muskelanspannung bzw. Verhärtungen in dem Bereich).

    . Ich weis nicht ob Du auch Massage und Wärme bekommst in dem Rückenbereich oder Du zu Hause selbst Wärmeanwendungen machst. Es gab kürzlich bei L... gr. Wärmepackungen.

    Also Physiotherapeutin ansprechen / Wärme das Problem ist beim ISG das es nur kleinste Bewegungen macht allerdings aber auch heftigste Schmerzen verursachen kann! Ja und ich tippe bei Dir auf das ISG (Blockierung, Entzündung, Arthrose)

    Ich kann natürlich nicht wissen ob es von dem Bereich irgendwelche Bilder gibt, die eine Entzündung odgl. ausschliessen. Man hat bei Frauen mit sehr heftigen Schmerzen eine Versteifung der ISG vorgenommen - > Dianadübel. Danach gab es keine Beschwerden mehr.
    Ob dies bei Dir möglich und sinnvoll ist würde ich einmal in einer Zweitmeinung abklären mit dem Hinweis das es über sechs Wochen funktioniert hat ...

    Zitat- Ein Gleitwirbel ("entwickelt....") müsste schon sehr ausgeprägt sein um die von Dir beschriebenen Schmerzen auszulösen.

    Nun Schmerzen können mit der Zeit chronisch werden, dann wird es natürlich schwierig(er). Es gibt eine Focusliste was Ärzte angeht (für Zweitmeinung)


    Dies kann ich Dir dazu sagen -> in welche Richtung meine Vermutungen laufen. Es ist sicher heftig wenn einem kein Arzt so richtig helfen kann. Also frage nach ob eine Versteifung (Dianadübel) oder auch etwas Anderes das Problem beheben könnte.


    Zitat (alternativ wäre auch ein stationärer Aufenthalt denkbar indem jedes Wirbelsegment betäubt werden sollte und anschließend eine Verödung vorzunehmen (sinnvoll)

    http://board.netdoktor.de/beitrag/is...duebel.183984/

    Gruss Stefan
    Geändert von StefanD. (08.01.2017 um 21:05 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. MRT-Befund LWS
    Von Zotti60 im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.12.2014, 12:59
  2. Straßenverkehr: Gesunde Stressreaktion fördert Fahrprax
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.04.2014, 21:11
  3. MRT Befund HWS
    Von elaus im Forum Medizinische Befunde übersetzen
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 20.04.2012, 11:43
  4. Psychologie - Stressreaktion liegt in den Genen
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.04.2009, 18:00
  5. Medizin: Kortisonstoß vermindert Stressreaktion
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.02.2007, 20:11