Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    25.05.2016
    Beiträge
    27

    Standard Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Hallo,

    ich hatte am Wochenende eine große Diskussion mit Verwandten über Impfungen. Ihre Kinder werden grundsätzlich nicht geimpft, weil sie der Meinung sind, dass die Wahrscheinlichkeit ohne Impfung an etwas zu erkranken viel geringer sei als dass durch die Impfung selbst eine schlimme Infektion oder ähnliches ausgelöst wird. Mein Gefühl sagt mir, dass das Quatsch ist... aber gibt es da verlässliche Zahlen zu? Ich bin schließlich als Kind auch gegen alles geimpft worden und da gab es gar keine Probleme, bei meinen Geschwistern ebenso.

    Was ist generell eure Meinung bei dieser Diskussion?

    LG

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.066
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Hallo Hustikuss!
    Leider ist ein neuer Trend, das Problem ist, daß die Erwachsenen, die heute gegen impfen sind, zum größten Teil nicht mehr wissen, was Kinderkrankheiten für Schäden hinterlassen können, das hat nichts mit den Folgen einer Erkältung zu tun. Jedes Kind, das nach einer Masernerkrankung nicht an einer Hirnhautentzündung erkrankt und stirbt, ist eine Erfolg für die Impfung.
    Ärzte in ganz Deutschland sehen diese Impfmüdigkeit mit großer Sorge, ich kann mich heute noch gut erinnern, wie das Gefühl war, als ich mit 6 J Keuchhusten hatte und daß ich damals fast verstickt bin und was meine Eltern alles gemacht haben, um zu helfen, aber damals waren die Möglichkeiten einfach begrenzt und das sind sie auch heute noch, bei Infektionskrankheiten, weil der Auslöser häufig Viren sind und da ist die medik. Therapie immernoch begrenzt..

    Ich weiß nicht ob dir die Seite vom Robert Koch Instiut weiterhilft, einfach mal durchlesen, allerdings glaube ich nicht, daß Du deine Verwandten umstimmen kannst, leider sind die Impfgegner zum größten Teil unbelehrbar.
    RKI - Impfen
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    29.03.2012
    Beiträge
    1.401
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Hallo hustikuss,
    den "Erfolg" der Impfmüdigkeit haben wir ja im letzten Jahr bzw. Anfang diesen Jahres gesehen. In Berlin und auch in anderen Regionen gab es eine Masernwelle. Die Impfgegner sind der Meinung, eine durchgemachte Masernerkrankung wäre für Kinder besser wie eine Impfung. Es werden sogar "Masernpartys" veranstaltet! In der vergangenen Saison sind mehrere Kleinkinder an Masern verstorben. Und es sind auch mehrere Kinder so schwer erkrankt, dass sie nun ein Leben lang an einer schweren Gehirnschädigung leiden. Das sind Vollpflegefälle für's ganze Leben! Ob man das seinem Kind wünscht, und ob es dieses Risiko wert ist, das möchte ich stark bezweifeln.
    LG gisie

  4. #4
    Noch neu hier Avatar von Kluger
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    07.08.2016
    Beiträge
    21

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Hey hustikuss,

    ich habe diese Diskussionen auch schon so oft geführt, es ist zum verzweifeln... Da schlägt es sich leider auch in der Gesundheit nieder, dass wir im "postfaktischen" Zeitalter leben. Die Faktenlage ist egal, alleine das Gefühl entscheidet über richtig und falsch. Und wenn dann die Kinder an Masern sterben, ist auch die Pharmaindustrie Schuld, weil die das schließlich erfunden hat.

    Mir tun die Kinder von Impfgegnern wirklich leid. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei einer Impfung etwas schief geht, ist so verschwindend gering. Und die Kinder dürfen das dann mit Masern, Mumps und Keuchhusten ausbaden. Oder Windpocken, was ja auch im Erwachsenenalter noch richtig gefährlich sein kann.

    Ich hoffe wir haben dieses Zeitalter bald überstanden und orientieren uns wieder mehr an der Vernunft.

    LG

  5. #5
    Noch neu hier Avatar von EdithMueller
    Name
    Edith
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    62 Jahre
    Wohnort
    München
    Mitglied seit
    22.08.2016
    Beiträge
    22

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Hallo hustikuss,

    Impfungen sind definitiv das geringere Risiko, sie sind auch über die Jahre immer besser verträglich geworden. Die Pockenimpfung bei uns damals war sehr unangenehm - aber sie hat die Pocken ausgerottet, die vorher unzählige Menschen getötet hat.

    Natürlich ist man auch immun, wenn man die Krankheit einmal hatte - aber von Masern kann man ganz nebenbei eine Hirnhautentzündung bekommen. Ich finde es unverantwortlich von Eltern, wenn sie ihre Kinder nicht impfen.

    Mal abgesehen von dem Risiko, dem sie ihre Kinder aussetzen (die das ja nicht selbst entscheiden können): Eine kleine Spritze kostet unser Gesundheitssystem weit weniger als die Behandlung der Erkrankung und der möglichen Folgen.

    Sie können natürlich auch zu Hause bleiben und mit Hausmitteln behandeln, dann sind wir wieder im Mittelalter. Da sind die Menschen etwa 30 Jahre alt geworden. Viel Spaß auf dem Friedhof - ob sie, wenn ihr Kind dort liegt, immer noch Impfgegner sind?

    Viele Grüße
    Edith

  6. #6
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    25 Jahre
    Mitglied seit
    15.11.2016
    Beiträge
    13

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Moin,

    das Impfen sollte man nie vernachlässigen. Verschwörungstheoretiker beharren ja drauf, dass in den Impfstoffen Gift drin ist oder gar Krebserregne Stoffe. Kannst es ja mal googeln ^^.
    Und einem Kind würde ich sowas erst gar nicht antun. Wenn die Kinder erwachsen sind können die ja immernoch selbst entscheiden, ob eine Impfung "sinnvoll" wäre.

    gruß

    amin

  7. #7
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.538

    Standard AW: Impfungen - sinnvoll oder unnötiges Risiko?

    Eine Meldung in diesen Tagen nicht aus Afrika oder Asien sondern aus Deutschland!

    Masern: Sechsjähriges Mädchen*stirbt in Hessen an Spätfolgen - SPIEGEL ONLINE

    Die Mutter war nicht geimpft

    http://www.t-online.de/eltern/gesund...ihr-leben.html

    Gruss Stefan
    Geändert von StefanD. (25.11.2016 um 23:19 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Sterbegeld - Sinnvoll oder eher nicht?
    Von Angeli im Forum Chat Ecke
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 19:02
  2. Knieschmerzen - OP sinnvoll?
    Von Soliasko im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.03.2015, 20:17
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.03.2015, 12:40
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 14:30
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.11.2009, 19:50