Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: höhergradige Foramenstenose L5/S1

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "höhergradige Foramenstenose L5/S1" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    69 Jahre
    Mitglied seit
    01.07.2015
    Beiträge
    1

    Standard höhergradige Foramenstenose L5/S1

    Guten Tag
    Habe heute folgenden Mrt Befund erhalten, Fünfgliedrige LWS ohne laterale Fehlhaltung. Ventrolisthese von LWK5,Grad 1nach Meyerding.Verdacht auf Spondylolyse beidseits L5.Spondyloossteochondrose der unteren BWS. Unauffällige Bandscheiben TH10/11 bis L4/5.L5/S1mit ausgezogenem Bandscheibenmaterial durch Listhesis, keine Recessusstenose,jedoch deutliche Foramenstenosen beidseits mit Pelottierung der Wurzeln L5. Moderate Facettengelenksarthrosen lumbal .Der Conus medullaris steht Höhe L1,keine intranspinale Raumforderung.

    Beurteilung: Ventrolisthese von LWK 5,Grad 1nach Meyerding,konsekutiv höhergradige Foramenstenosen L5/S1 beidseits mit möglicher Reizung der Wurzel L5. Verdacht auf Spondylolyse beidseits. Kein relevanter Bandscheibenvorfall, keine Spinalkanalstenose. Geringe Facettengelenksarthrosen.

    Habe deutliche Schwäche beim Gehen im linken Bein sowie schmerzen in den Waden die mich manchmal nur einige hundert mtr. vorwärtskommen lassen. Man riet mir zur Fusion ,nun stellt sich mir die Frage ob ich diesen Eingriff der nun mal nicht ganz ohne ist vornehmen lassen soll. Da ich immer sehr viel Sport getrieben habe (Marathon, Rennrad) stellt sich mir die Frage wie sieht es danach aus . Beim Radfahren,schwimmen und in Ruhe keinerlei Schmerzen.

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    61 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.613
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: höhergradige Foramenstenose L5/S1

    Hallo Gehein!
    LWK 5 Gleitwirbel
    L5/S1 höhergradige Einengung der Nervenaustrittslöcher bds mit möglicher Reizung der Nervenwurzel L5
    Spondylolyse bds: darunter versteht man einen Spalt in der Pars interarticularis, das ist ein Knochenabschnitt,der zwischen dem oberen und unteren Gelenkfortsatzes eines Wirbelbogens liegt.
    kein relevanter Bandscheibenvorfall, keine Spinalkanalstenose (Einengung des Wirbelkanals) geringe, altersbedingte Veränderung der Facettengelenke (kleine Wirbelgelenke)

    Man riet mir zur Fusion ,nun stellt sich mir die Frage ob ich diesen Eingriff der nun mal nicht ganz ohne ist vornehmen lassen soll.
    Diese Frage können wir hier nicht beantworten, dazu muß man den Patienten vor sich haben, es müßen Untersuchungsbefunde mit der köperlichen Untersuchung beurteilt werden und die Beschwerden des Patienten spielen natürlich auch eine Rolle.
    Habe deutliche Schwäche beim Gehen im linken Bein sowie schmerzen in den Waden die mich manchmal nur einige hundert mtr. vorwärtskommen lassen
    das hängt am ehesten damit zusammen:
    L5/S1 höhergradige Einengung der Nervenaustrittslöcher bds mit möglicher Reizung der Nervenwurzel L5
    Mein Rat wäre einen Neurochirurgen aufzusuchen und mir eine Zweitmeinung einzuholen, ob die Beschwerden nach der OP besser sind, eine Garantie gibt es nicht, aber Nerven sollten auch nicht zu lange einem Druck ausgesetzt werden.
    Gute Besserung
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Wohnt praktisch hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    62 Jahre
    Mitglied seit
    06.07.2015
    Beiträge
    1.692

    Standard AW: höhergradige Foramenstenose L5/S1

    Hallo .,

    um was geht es

    - Gleitwirbel Lendenwirbelkörper 5 (Grad 1 d.h. weniger als 25 % Verschiebung)

    - Spondylolyse (eine Spaltbildung im Zwischengelenkstück des Wirbelbogens Ursache des Wirbelgleitens)

    -Listhesis (Olisthese bzw. Spondyolisthese) hier durch Wirbelverschiebung bzw. gleiten ausgezogenes Bandscheibenmaterial

    -
    L5.Spondyloossteochondrose der unteren BWS. (durch lang dauernde Schädigung der Bandscheiben.in dem genannten Bereich verflachen die Bandscheiben immer mehr. Die Folge irgendwann haben die Wirbel Kontakt es bilden sich regelrechte Zacken mit der Zeit an den Wirbeln. Dies kann zur Einengung des Rückenmarkskanals führen. (längerfristig). Am Anfang merkt man es nicht gleich die Beschwerden kommen erst später.und dann u.U. heftig

    -
    Facettengelenksarthrosen (beginnende Athrose der Wirbelgelenke - Lendenwirbelsäule).

    -
    Pelottierung der Wurzeln L5. (Eindellung der Nervenwurzeln L5) (TH = Brustwirbel).

    Wie schon von Josie beschrieben würde ich mir hier mindestens eine Zweitmeinung holen. Der Dreh - und Angelpunkt ist das Wirbelgleiten und die Foramenstenose (Verengung der Zwischenwirbellöcher durch die die Nervenwurzeln verlaufen.).

    Es gibt so fünf sechs gute Kliniken was die Wirbelsäulenchirurgie angeht. Nicht gleich in eine Klinik "um die Ecke gehen".Wenn Du sagst lieber nicht musst Du halt mit den Schmerzen irgendwie leben (Schmerzambulanz - Schmerzen können chronisch werden).

    Viele Grüsse StefanD.