Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Risikoeinschätzung HIV

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Risikoeinschätzung HIV" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Mitglied seit
    31.03.2021
    Beiträge
    1

    Standard Risikoeinschätzung HIV

    ICH BITTE DARUM DIE NÄCHSTEN ZEILEN ERNST ZU NEHMEN; AUCH WENN ES ZUSAMMENGEREIMT KLINGEN MAG

    Ich wurde von einer Frau
    welche ich kennengelernt habe beim Petting mit dem Finger Anal verwöhnt (gefingert).
    (desweiteren nur gegenseitiger Oralverkehr und kein GV)

    Nun etwa 4 Wochen nach dem Kontakt, mache ich mir aufgrund diverser Symptome Sorgen, mich an dem Abend mit HIV oder anderen Geschlechtskrankheiten infiziert zu haben.

    Zum Hintergrund:
    Mir fiel mit Beginn der unten beschriebenen Symptome ein, das die Frau an einem Finger ein Pflaster trug. Sie erwähnte an dem Abend, das Sie sich wohl an einer Küchenreibe verletzt/geschnitten hatte und es sehr blutete.

    Ich denke, das ich gut aufgeklärt bin, aber diese Situation überschreitet mein Wissen über Übertragungswege. Meine Angst beruht darauf, das sie mir ggf. den Finger Anal einführte, an dem Sie das Pfaster trug und sich ggf das Pflaster löste und die Wunde öffnete. Auch wenn es blöd und zusammengereimt klingen mag, aber ein anderes Risiko auf den Abend bestand nicht.


    Zum Verständnis die Symptome nach dem Kontakt:


    Der besagte Abend war am Freitag 26.02.

    Unter der Woche Zahnfleischprobleme und teils trockene Lippen und pelziges Gefühl im Mund.

    (7 Tage später) Freitag 05.03. Kratzen/Stechen und Brennen im Mund/Hals/Gaumen.

    Samstag 06.03. raue Stimme und Müdigkeit, denke ich musste auch räuspern

    Sonntag 07.03. Da keine Besserung bin ich zum Arzt:
    Sie schaute in den Mund und teilte mir mit:
    - rechte Mandel mit gelblichen Belägen - Mandel geschwollen

    Montag 08.03. Roter entzündeter Hals (hinterer Gaumenbogen/Mandeln usw), starke Müdigkeit, Kopfschmerzen

    Dienstag 09.03. Halsschmerzen, Krankheitsgefühl, erhöhte Temperatur (bei warmen Tee waren die Halsschmerzen weg und er war nicht mehr trocken)

    Mittwoch 10.03. Halsschmerzen, leichte Müdigkeit, erhöhte Temperatur

    Donnerstag 11.03. deutliche Besserung, nur ab und an Halsschmerzen bzw kratiges Gefühl

    Freitag 12.03. Schmerzen am Zäpfchen und entzündeter Hals, normale Temperatur (<37,5)

    Samstag 13.03. keine Halsschmerzen, normale Temperatur (<37,5)
    Wieder zum Arzt:
    - keine Hals LK´s, - keine PUS - Rachen leicht entzündet

    Sonntag 14.03. abends Krankheitsgefühl, Temperatur ca. 37,4

    Monatag 15.03. Halskratzen, normaler Temperatur (<37,5)

    Dienstag 16.03. Halskratzen, normaler Temperatur (<37,5)

    Mittwoch 17.03. Halskratzen, normaler Temperatur (<37,5), Abends aber wieder Krankheitsgefühl durch nasse Schuhe und Schnee den ganzen Tag im freien und abends erhöhte Temperatur

    Donnerstag 18.03. Halskratzen, normaler Temperatur (<37,5), Abends aber wieder Krankheitsgefühl und abends kurzzeitig erhöhte Temperatur

    Freitag 19.03. Halskratzen, normale Temperatur (<37,5)
    In der Badewanne versucht auszuschwitzen, Später Abend wieder Halsweh

    usw usw. Hatte nie Fieber oder Durchfall, aber teils Feuerroten Rachen und brennen im Mund.
    Es ist bis heute über den Tag verteilt ein kommen und gehen mit den Halsschmerzen und der Entzündung und das ganze jetzt seit 3 WOCHEN!!! zudem ab und an ziehen in den Leisten bzw seitlich beider Hoden und irgendwie teils trockene Augen...

    25.03.
    Da mir der HNO ohne Corona Test nicht nachsehen wollte, bin ich nochmal zum Allgemeinarzt.
    Er sah es als normale Pharyngitis an und ich solle mir keine Sorgen zwecks Geschlechtskranken oder HIV machen. Im Zusammenhang mit einer Schilddrüsen Diagnostik (TSH/FT3/FT4)
    wurde nun an dem Tag, also 4 Wochen nach dem RK und 3 Wochen nach den beschriebenen SymptomenCRP Werte und Blutsenkung mitbestimmt. Beide unauffällig

    29.03. endlich HNO Termin, der meinen roten Hals bestätigte und sich alles mal ansah.
    Befund wohl bakterielle Mandelentzündung. Es sitzt Eiter hinter den Mandeln. Vor allem die rechte Mandel ist mehr betroffen. Es ist auch die Mandel, die Beläge am 07.03. aufwies (da waren es wohl Stippchen gelb/weiß)

    Ich mache mir Sorgen wegen HIV, da ja Analverkehr das größte Risiko birgt (auch wenn es nur ihr Finger war. Wenn es aber der Finger mit der Verletzung war, wäre ja ggf. Blut im Spiel gewesen)

    In anderen Foren wurde es als kein Risiko beschrieben. Auch eine befreundete Ärztin, der ich mich vertrauensvoll öffnete, sah hierbei eigentlich kein Risiko, riet mir aber zwingend zum Abstrich zwecks anderer STI´s. Zum anderen habe ich nochmals gelesen, das HIV Symptome in der akuten Phase in der Regel auch erst nach 2-4 Wochen auftreten. Andere schreiben aber von 6 Tage- 6 Wochen. Was stimmt denn da nun?



    Über einen Rat würde ich mich freuen und entschuldigen Sie meine Angst
    Bilder des Rachens/ Gaumen von einigen Tagen kann ich bei Bedarf anfügen

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    63 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.968
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Risikoeinschätzung HIV

    Hallo!
    Ich bin kein Arzt und erst recht kein HIV Spezialist, ich würde mich an deiner Stelle also auf das Urteil der aufgesuchten Ärzte verlassen und für die Zukunft solltest Du die Risiken vor dem sex. Kontakt, egal in welcher Form, Gedanken machen, hinterher ist es in der Regel schwierig, man kann es nicht mehr rückgängig machen.
    Liebe Grüße
    Josie

  3. #3
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    63 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.968
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Risikoeinschätzung HIV

    Hallo!
    Ich bin kein Arzt und erst recht kein HIV Spezialist, ich würde mich an deiner Stelle also auf das Urteil der aufgesuchten Ärzte verlassen und für die Zukunft solltest Du die Risiken vor dem sex. Kontakt, egal in welcher Form, Gedanken machen, hinterher ist es in der Regel schwierig, man kann es nicht mehr rückgängig machen.
    Einen Befund hast Du bekommen, Du hast eine bakterielle Halsentzündung und die Symptome passen dazu
    Liebe Grüße
    Josie

Ähnliche Themen

  1. Koronar-CT verbessert Risikoeinschätzung bei Herzkranken
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2010, 19:20