Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Methotrexat bei Rheuma

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Methotrexat bei Rheuma" im "Rheumatische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Identität verborgen
    Name
    Anonymisiert
    Mitglied seit
    19.10.2006
    Beiträge
    1.893

    Achtung:
    Anonymisiert ist kein eigenständiger Benutzer. Er dient im Forum dazu, Beiträge anonym zu verfassen, um die Identität des Verfassers zu schützen.

    Standard Methotrexat bei Rheuma

    Habe im Juli die Diagnose Rheuma erhalten. Nachdem ich dann endlich im Oktober einen Termin bei einem Rheumatologen erhalten habe stellte dieser die Diagnose Seropositive Chronische Polyarthritis und verschrieb mir sofort Kortison. Bin jetzt mit dem Cortison auf 5mg runter und habe kaum schmerzen heißt ich könnte so wie es ist damit leben. Nun sagt der Rheumatologe aber ich solle MTX Spritzen und zusätzlich 2,5mg Cortison nehmen. Kann mir hier einer erklären warum ich MTX Spritzen soll obwohl ich doch mit 5mg Cortison klar komme?

  2. #2
    Krankenschwester
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    60 Jahre
    Mitglied seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.202
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Methotrexat bei Rheuma

    Hallo!
    Cortison ist bei Rheuma ein Notfallmedikament, um schnell die Schmerzen zu lindern und die Entzündungen zurückzufahren, es verhindert aber keine neuen Entzündungen. Unter einer niedrigen Dosierung von Cortison ist es jederzeit möglich einen neuen Rheumaschub zu bekommen und die Schübe, in denen es ja zu Entzündungen kommt, nehmen die Gelenke Schaden, die nicht mehr Rückgängig zu machen sind.

    Wenn Du ältere Rheumapatienten siehst, die schon lange Rheuma haben, dann sieht man auch heute noch, verkrüppelte Hände, die häufig kaum noch bewegt werden können, diese Patienten haben noch kein MTX erhalten, sondern dort kam Cortison zum Einsatz, das zwar im Schub schnell die Schmerzen nehmen kann, aber wie gesagt keine neuen Schübe verhindert.

    Abgesehen davon ist Cortison auch nicht harmlos, was die Nebenwirkungen betrifft, wenn man es immer nehmen muß, auch wenn es sich in der niedrigen Dosierung in Grenzen hält. Ziel wird sein, das Cortiosn abzusetzen, wenn das MTX wirkt, das kann bis zu 6 Monaten sein, bis man weiß, ob es hilft oder nicht.

    Ich kann dir nur dazu raten, das MTX einzunehmen bzw zu spritzen, weil es die Rheumaschübe verhindert, also auch die Gelenkschäden und häufig auf Cortison verzichtet werden kann, das ist allerdings nicht immer der Fall, es kann aber in der Regel auf eine Dosierung von 5-max 7,5mg reduziert werden.

    Wenn Du noch Fragen hast, kannst Du gerne Fragen, ich bin selber betroffen und nehme auch MTX.
    Liebe Grüße
    Josie

Ähnliche Themen

  1. Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.11.2017, 15:10
  2. Warnung vor falscher Einnahme von Methotrexat
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.04.2013, 17:10
  3. BfArM: Tödliche Dosierungsfehler bei Methotrexat
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.09.2009, 19:21
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.06.2008, 18:40
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.01.2008, 19:11