Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42

Thema: Medikamente über das Internet bestellen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Medikamente über das Internet bestellen?" im "Gesundheit / Prävention" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #21
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Fulda
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen
    Ich weiß jetzt nicht so genau wie auslegungsintensiv "ausschließlich" und "Vorbehandlung durch andere Kollegen" ist, aber an z.B. Wochenenden habe ich immer bei Unsicherheiten die Gesundheit meiner Kinder betreffend, im nächstgelegenem Krankenhaus mit Kinderstation angerufen und einem Kinderarzt das Problem geschildert. Dieser hat mir dann gesagt, ob wir kommen müssen oder nicht.
    Aber auch in einem anderen Fall (60 km entfernte Klinik) hat ein fremder Internist, nach Schilderung der Problemlage, telefonisch entschieden, dass noch beobachtet werden kann.
    Haben die alle gegen das Fernbehandlungsverbot verstoßen?
    Und was, wenn es nach dem Telefonanruf deinem Kind plötzlich rasend schnell schlechter gegangen wäre und auf der Fahrt ins Krankenhaus wäre es gestorben?
    Dann hättest du den Arzt verklagt, weil er dir gesagt hat, du kannst ruhig abwarten und musst nicht in die Klinik.
    Und weißt du was, der Arzt wäre dran gewesen.

    Das fällt genau aus diesem Grund darunter.
    Wenn ich den Patienten nicht persönlich kenne (als Hausarzt oder Kinderarzt z.B.) oder schriftlich einen Arztbrief von einem Kollegen vor mir habe, dann mache ich mich potentiell strafbar, wenn ich Behandlungsempfehlungen (Abwarten ist auch eine!) oder Diagnosen gebe.

    Aus diesem Grund geben wir hier in diesem Forum auch keine Behandlungsempfehlungen oder stellen Ferndiagnosen.

    p.s.: Die angegebene Seite über die hier diskutiert wird, gibt es nicht mehr, so viel zur Seriosität
    Das Forum-Netzwerk:
    Elternfragen | Patientenfragen | Abnehmfragen | Asthmafragen | Diabetesfragen | MeineHunde


    Neues Thema, neues Forum. Jetzt fehlst nur noch DU

  2. #22
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Hi StarBug,

    es gibt sie noch die Seite! Bekommst du per PN von mir.

  3. #23
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Also ich hatte bisher bei meinen Kindern 2x den Fall, dass lt. Telefonauskunft kein akuter Handlungsbedarf bestehe.
    Fall 1 war Fieber 39 Grad bei 11 Monate altem Kind ohne jegliche Begleitsymptomatik an Heiligabend. Da hatte ich Kontakt zu einer Kinderärztin im Kh, die mein Kind nicht kannte.

    Fall 2 war Auskunft durch Kinderarzt im KH, der mein Kind kannte. Es gab 2 Symptome, wovon mich eins beunruhigt hat. Da hätte ich nach Telefonauskunft noch warten dürfen. Kurz danach kam 3. Symptom und ich habe mich dann trotzdem auf den Weg zum KH gemacht. Unterwegs 4. Symptom und in KH dann Aufnahme auf Intensiv, da Überwachung nötig war.

    In so fern überrascht es mich ein bischen, dass das von Dir ins Netz gestellte Fernbehandlungsverbot so eng ausgelegt wird. (Fall 2 wäre aber nicht unter Fernbehandlungsverbot gefallen, da Kind dem Arzt bekannt war)
    Aber gerade bei Kindern ist der Wochenenddienst schon ein Problem. Was nützt mir z.B. die Vorstellung meines Kindes beim Orthopäden (weil der gerade Notdienst hat), wenn der keinerlei Instrument hat, um meinem Kind überhaupt ins Ohr schauen zu können.

    Wenn unsere Diskussionen jetzt zum Rückzug eines zweifelhaften Anbieters im Netz geführt haben, dann würde ich doch sagen, gut dass wir mal drüber gesprochen haben.

    MfG Ulrike

  4. #24
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    @Ulrike 2000

    Es gibt Notdienste zum Wochenende die man telefonisch beauftragt einen Bereitschaftsarzt zu schicken. Man muss vorher natürlich schildern um was es geht.
    Wenn alle Stricke reißen, dann fährt man ins Krankenhaus!

    Ich selbst habe vor 2 Jahren zum Wochenende einen Bereitshaftsarzt zu mir nach Hause bestellt. Weiß also, dass man auch zum Wochenende ärztlich versorgt werden kann, vom Arzt der darin fachlich etwas versteht.

    In Zeitungen steht außerdem wer Bereitschaft hat und wenn dort zum Beispiel steht, dass es ein Orthopäde ist, man hat Fieber mit starkem Husten, dann gehe ich in ein Krankenhaus oder rufe den ärztlichen Bereitschaftsdienst an, der dann den richtigen Arzt schickt.

    Diese Diskussion hier führte nicht zur Schließung des Portals, leider!

  5. #25
    Arzthelferin Avatar von Muschel
    Name
    Andrea
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    44 Jahre
    Mitglied seit
    08.08.2008
    Beiträge
    526
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen
    Was nützt mir z.B. die Vorstellung meines Kindes beim Orthopäden (weil der gerade Notdienst hat), wenn der keinerlei Instrument hat, um meinem Kind überhaupt ins Ohr schauen zu können.
    Wie kommst Du auf die Idee, daß ein Orthopäde einem Kind bzw. auch Erwachsenen nicht ins Ohr schauen kann??

    Auch Fachärzte haben die nötigen Instrumente und Kenntnisse über Medikamente, um ihren ärztlichen Notdienst ausüben zu können.

    Es ist ein schwer verbreiteter Irrtum, daß z.B. ein Urologe keine Erkältung behandeln kann oder ein Gynäkologe keinen Hexenschuß. Oder eben ein Orthopäde keine Gastritis behandeln kann.
    Auch in einem KH kann einem ein Arzt o.g. Fachrichtungen begegnen und trotzdem wird man behandelt. Nicht immer hat jede Fachrichtung auch im KH einen diensthabenden Arzt in den Ambulanzen zur Verfügung.

    Das war jetzt völlig OT, aber vielleicht helfen solche Diskussionen auch einfach, daß mal ein wenig mehr nachgedacht wird über manche Vorurteile!

    Grüße, Andrea

  6. #26
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    @ Muschel,

    meine Tochter war 4 Jahre alt und der niedergelassene Orthopäde hatte kein passendes Instrument um ihr ins Ohr schauen zu können. Gehe mal davon aus, dass ein niedergelassener Urologe mir aus dem gleichen Grund auch nicht hätte weiter helfen können.
    Ohr ist halt spezifisch Allgemeinmedizin-HNO und Kind ist dann noch mal zusätzlich spezifisch. Gehe aber davon aus, dass sowohl Urologe als auch Orthopäde in der Lage sind nach dem Blick ins Ohr zu sehen, wo das Problem liegt, und wie weiter vorzugehen ist.
    Hatte aber auch schon das Problem, dass ein Arzt im Bereitschaftsdienst einen undurchlässigen Blasenkatheter nicht wechseln wollte und auf Urologen verwiesen hat.

    Gruß Ulrike

  7. #27
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Hallo Ulrike,

    da nicht jeder Arzt einen sup. Blasenkatheter wechselt, weil er es nicht kann oder will, bin ich bisher immer in ein Kh gegangen, wenn mein Urologe bereits Feierabend hatte oder es an einem Wochenende zu Problemen kam.

    Mit einem Kind, was an einem Wochenende erkrankt und hohes Fieber hat, würde ich ebenfalls in ein Krankenhaus gehen. Abklärung am Telefon wäre für mich jedenfalls tabu!

  8. #28
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Hallo wheelchairpower,

    dass Problem mit dem Blasenkatheter haben wir dann so gelöst, dass der behandelnde Urologe zu uns gekommen ist.
    Die vom Bereitschaftsarzt vorgeschlagene Alternative wäre ein Krankentransport ins nächstgelegene KH mit Urologie gewesen. Wir sollten dann aber von einer stationären Aufnahme ausgehen, weil nur ambulant mit anschließenden Rücktransport, wäre wohl unwahrscheinlich. Dies wäre aber eine große Belastung für den Patienten gewesen. War dann schon sehr glücklich, dass der Urologe gekommen ist.

    Bezüglich Fieber habe ich dann eher auch abgewartet was passiert. So lange es meinem Kind unverändert gut ging, habe ich dies nicht immer abklären lassen.
    Bestand aber z.B. Fieber und Husten bin ich selbstverständlich zum Arzt. Auch wenn das Fieber länger als 2 Tage anhielt.

    Liebe Grüße Ulrike

  9. #29
    Wohnt praktisch hier Avatar von wheelchairpower
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2008
    Beiträge
    537

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    Zitat von Ulrike 2000 Beitrag anzeigen
    Hallo wheelchairpower,

    dass Problem mit dem Blasenkatheter haben wir dann so gelöst, dass der behandelnde Urologe zu uns gekommen ist.
    Die vom Bereitschaftsarzt vorgeschlagene Alternative wäre ein Krankentransport ins nächstgelegene KH mit Urologie gewesen. Wir sollten dann aber von einer stationären Aufnahme ausgehen, weil nur ambulant mit anschließenden Rücktransport, wäre wohl unwahrscheinlich.

    Ja, einen Uro der nach Hause kommt hatte ich auch schon.

    Aber das man stationär aufgenommen wird, wenn man zum KW kommt, ist falsch. Auch im Kh ist es möglich ein Wechsel ambulant durchzuführen, egal ob man mit dem KTW fährt oder nicht.
    Ich weiß das aus persönlichen Erfahrungen, trage einen Katheter.

  10. #30
    Ulrike 2000
    Gast

    Standard AW: Medikamente über das Internet bestellen?

    @ Wheelchairpower,

    ich kann Dir nur schreiben, wie es mir gesagt wurde. Steige aber so wie so nicht ganz durch, wann eine ambulante Behandlung im KH erfolgen darf und wann nicht.
    Seit ein paar Jahren (ca 10) gibt es wohl die Regelung, dass KH-Ärzte nicht noch zusätzlich eine Ambulanz betreiben dürfen, so fern es niedergelassene Ärzte dieser Fachrichtung gibt. Es gibt dann aber den Umweg, eine ambulante Behandlung als Prüfung zur stationären Aufnahme vorzunehmen. Ob man jetzt davon ausging, dass diese Prüfung dann mit "Ja" geendet hätte, (gut möglich, da noch Vielzahl an anderen Beeinträchtigungen vorlag, halt multimorbid) oder ob diese Aussage andere Hintergründe hatte, weiß ich auch nicht.
    Habe aber auch schon mal das Umgekehrte erlebt. Ein bestimmtes Medikament (innerhalb der Krebstherapie) durfte nur ambulant gegeben werden. Da ist dann eine Frau morgens entlassen worden, bekam dann das Medikament und wurde abends wieder eingeliefert. Es gibt halt manchmal abrechnungstechnische Vorgaben, (nicht unbedingt zum Wohl des Patienten) die die Ärzte zum "tricksen" (zum Wohl des Patienten) zwingen.

    Liebe Grüße Ulrike

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Pille im Internet bestellen
    Von Lena_M im Forum Schulmedizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.09.2011, 08:24
  2. Jeder Zehnte hat schon Medikamente im Internet gekauft
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.05.2009, 15:40
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 12:21
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.03.2008, 19:21
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.06.2007, 20:30