Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Thema: Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #11
    Purzel2910
    Gast

    Standard AW: Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?

    Rheurdt liegt nicht in Afrika , liebe Muschel.-

    Und was da im Wasser war, hättest Du sicherlich in keiner Wunde haben wollen.-

    Deutschland liegt an 57. Stelle was seine Wasserqualität betrifft und damit an letzter Stelle der getesteten EU Länder. Was mich an der Sache irgendwie stört, ist der Gedanke, daß wir Medikamentenreste, Eiter, Bakterien einfach so durch unsere Abwasserrohre jagen und so dann mit dem Wasser umgehen, auch wenn das später geklärt wird. Aber Medikamentenrückstände, Hormone, dafür gibt es gar keine Grenzwerte die festgelegt sind, weil das gar nicht getestet wird. Du gibst die " Bakterien der unreinen Wunde, u. Medikamentenrückstände , ja einfach in das Trinkwasser-System zurück." -
    Wenn ich mir die Berichte so ansehe, dann gruselt es mich etwas, was die alles so nachgewiesen haben. Click
    So ist vielleicht das Antibiotica und Schmerzmittel bald gleich in unserem Leitungswasser enthalten.-

    Liebe Grüße deine Christina
    Geändert von Purzel2910 (15.01.2009 um 20:15 Uhr)

  2. #12
    Altenpflegerin Avatar von Sylvia
    Name
    Sylvia
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    58 Jahre
    Wohnort
    Berlin
    Mitglied seit
    20.10.2008
    Beiträge
    265
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?

    Hallo,wenn du Angst vor reinem Wasser hast ,mache dir eine Kamillenspülung.Da machste nichts falsch.Kamille beruhigt die Haut.Lg. Sylvi



  3. #13
    Purzel2910
    Gast

    Standard AW: Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?

    Oops, bei Kamille fällt mir gerade etwas zur Information ein, daß sicherlich gut zu wissen ist: Ein Auge wäscht man bei einer Entzündung und Verklebungen nicht mit Kamillentee aus, sondern man verwendet schwarzen Tee.- Er enthält Gerbstoffe, die entzündungshemmend wirken,- und wirkt wegen des Coffeins nicht mazerierend.

  4. #14
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    01.03.2011
    Beiträge
    3

    Standard AW: Abszesswunde: Spülung mit Leitungswasser?

    hmm...
    hab mich mal in anderen foren schlau gemacht (da ich aktuell selbst eine hübsch große wunde nach einem abszessrausschnitt auf dem bauch habe) und würde tendenziell eher zur NaCl-löstung zum ausspülen tendieren.
    leitungswasser ist aufgrund der keimbelastung (egal ob neue oder alte leitung) nicht geeignet. ausnahme wären leitungswasserspülungen, die nach bestimmten richtlinien (spezielle filter und dann nur nach 15min. durchspülung der leitung mit mind. 70grad heißen wasser) durchgeführt würde und dazu auch nicht für alle wunden geeignet ist.
    natürlich gäbe es noch andere reinigungsflüssigkeiten wie die ringer-lösung (die ein paar mehr elektrolyte beinhaltet als die kochsalzlösung), sind dann in der regel aber auch teurer.
    einer der hauptgründe warum ärzte heutzutage leitungswasser zum ausspülen empfehlen und nicht kochsalzlösung liegt an den kassen. die übernehmen die rezepte nicht mehr, der arzt müsste also sein eigenes butget bei einem rezept überschreiten. (davon ab sind die NaCl-lösungen in der apo auch nicht soo teuer, zur not kann man sie sich sogar selbst herstellen, halten sich aber max. 24h [so oder so])
    zum anderen gibt es eine studie aus tübingen, die nicht wissenschaftlich korrekt ausgeführt und zudem eher im vergleich zu einer anderen spülungsmethode an 12 (!) patienten durchgeführt wurde, aber gerne als beweis für die richtigkeit und sinnigkeit des ausspülens mit leitungswasser heran gezogen wird. das macht diese studie trotzdem nicht besonders aussagekräftig. wenn euch diese als argument entgegen kommt, lasst euch nicht einlullen. aufm ärztekongress wird sogar behauptet das ausspülen einer wunde mit leitungswasser grenze an körperverletzung.
    summa summarum; leitungswasserspülungen werden von der ärzteschaft nicht konkret als falsche behandlung gebrandmarkt, viele haben sogar langfristig gute erfahrungen gemacht. aber die fälle, bei denen es doch zu infektionen kam, werden eher (und lieber) tot geschwiegen. dunkelziffer lässt grüßen.
    es ist für eine abszesswunde, die langfristig offen ist, einfach sicherer und besser für einen selbst, es mit kochsalzlösung auszuspülen, auch wenn der arzt sagt, leitungswasser macht nichts.
    (nebenbei, kochsalzlösung kann man aus abgekochten leitungswasser und reinem [unjodierten!] salz, wie meersalz oder himalayasalz machen [genaues rezept verrät google, aber lieber aus der apo] oder für rund 4euro in der apo kriegen)

    übrigens, die kamillebäder sind auch nicht so gut geeignet. zwar beruhigt kamille, aber es ist auch nicht für jeden geeignet (allergiegefahr, etc) ich würde kamilleaufguss eher zum spülen bei zahnfleischbluten oder so verwenden. da ist es auch nicht so wild mit den bakterien und die beruhigende wirkung kann tatsächlich eintreten.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.08.2008, 18:40