Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    67 Jahre
    Mitglied seit
    11.01.2010
    Beiträge
    2

    Standard Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hallo, liebe Leute!

    Ich möchte euch von einem Problem erzählen, das ich seit 20 Jahren habe.
    Ich muss dazu sagen, dass ich eine Fructose-, Lactose-, Sorbit-Unverträglichkeit habe, die ärztlich festgestellt wurde.

    Wenn ich dann nur eine Banane am Tag gegessen habe und das die einzige Fructose war, die ich an diesem Tag zu mir genommen habe (also kein Zucker, kein Honig, absolut nichts Süßes von allen Arten), dann bekomme ich nach dem nächsten Stuhlgang endlose starke Schmerzen, die bis zu 12 Stunden andauern können. Es ist nicht ganz am Ende vom Darm, also hat es nichts mit Hämorrhoiden zu tun, auch Fisteln können nicht der Auslöser sein, weil Fisteln gleich auf dem Klo schon schmerzen. Meine Schmerzen beginnen in den Minuten, nachdem ich den Stuhlgang hatte, wenn ich schon weg von der Toilette bin.

    Ich kann diese Schmerzen durch keine Hausmittel wegkriegen, also Wärmflasche, Bauch massieren, Pfefferminz-Tee etc. Da helfen nur noch ganz starke Schmerzmittel. Früher hatte ich überhaupt keine Möglichkeit, diese Schmerzen wegzukriegen, deshalb bin ich so froh, dass mir vor ein paar Jahren endlich einmal ein Arzt das opiat-artige Mittel Tilidin verschrieben hat. Ich weiß, dass so etwas nur das Mittel der letzten Wahl ist. Es soll aber laut meinem Arzt nicht süchtig machen, wie z.B. Traumal. Ich nehme es auch nur, wenn es gar nicht anders geht.

    Leider ist es unglaublich schwer, überhaupt keine Fructose zu sich zu nehmen. Von Limo, Kuchen, Schokolade, Honig im Tee, Marmelade usw. habe ich schon längst Abstand genommen. Aber ab und zu verlangt der Körper etwas Süßes, wenigstens eine Banane oder eine Birne. Und das wird dann bei schwer "bestraft". Der Schmerz kommt aber immer erst nach dem nächsten Stuhlgang. Falls ich zwei Tage auf den nächsten Stuhl warten muss, kommt der Schmerz dann.

    Kennt dies jemand?
    Ich habe schon alle Ärzte der letzten 20 Jahre gefragt. Die kennen nicht einmal diese Schmerzen, geschweige denn, dass sie wüssten, was man dagegen tun kann.

    Es würde mich freuen, wenn ich hier jemand finden würde, der sich da auskennt!

    Liebe Grüße!
    Lianemarie
    Geändert von Lianemarie (11.01.2010 um 17:14 Uhr)

  2. #2
    hannibal
    Gast

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hallo Lianemarie,
    hast du schon mal Buscopan genommen. Hilft recht gut gegen Beschwerden im Bauchraum. Krämpfe können gräßlich sein. Ich musste es auch erfahren.
    Traumal, wer hat dir das verschrieben?
    Traumal macht müde, geht ganz doll auf den Kreislauf. Mir wurde von Traumal schlecht.
    Ja das stimmt , macht auch abhängig.
    Ich weiß , als Krankenschwester / Arzthelferin dürfte ich dir nicht zu diesem Raten, ich tu es trotzdem , versuch mal einen Osteopathen auf zu suchen. Viel können diese im Darmbereich nicht tun, aber sonst ne ganze Menge.
    Viele arbeiten auf Rezept , wenn du einen guten Arzt hast, der dir Manuelle Therapie verschreibt. Ich habe auch einen , da man bei mir mit meiner ,,Geschichte" in der Schulmedizin nicht mehr helfen kann.
    Er arbeitet auf Rezept.
    Meine Tochter verträgt auch keine Banane. Eine leichte Lactoseintolleranz hat sie auch.
    Die Ärztin hat ihr Medikamente verschrieben. Ich werde sie fragen, was sie bekommt.
    Es gibt inzwischen Laktosefreie Milch, es gibt bestimmt noch mehr Produkte.
    Tut mir echt leid, wenn ich dir nicht weiter helfen kann.
    Gute Besserung.
    Liebe Grüße
    Ilona

  3. #3
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Tramal ist ein Schmerzmittel der Stufe II, Tillidin (Valoron ) ein Schmerzmittel der Stufe III. Innerhalb der Stufe III misst man die Stärke des Schmerzmittels am Morphin, das Tillidin steht sehr sehr weit unten (ist nicht mal Betäubungsmittelpflichtig!!).
    Abhängig kann man von Tramal werden, aber eben auch sehr sehr gut von Tillidin (wie von allen Opioiden). Und bei jedem wirken diese Schmerzmittel anders. Der eine reagiert komisch auf Tramal und der nächst auf Tillidin, man kann also nicht verallgemeinern.
    Ich rate dir, dich von einem Gastroenterologen untersuchen zu lassen, der sich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten spezialisiert hat. Denn bei Schmerzen gilt immer: Ursache der Schmerzen suchen, dann die geeignete Behandlung einleiten. Die kann sehr unterschiedlich sein, je nachdem was hinter den Schmerzen steckt. Manchmal ist ein Schmerzmittel das Richtige, manchmal aber etwas komplett anderes.

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    67 Jahre
    Mitglied seit
    11.01.2010
    Beiträge
    2

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hallo Hannibal,
    hallo Dreamchaser,

    danke für eure Gedanken.

    Die eingehenden Untersuchungen bei Gastroenterologen habe ich längst mehrfach hinter mir. Ich gehöre nach sovielen Jahren zu denen, die als "austherapiert" gelten und von vielen Ärzten als "Psycho" hingestellt werden.

    Das, was die normalen Ärzte als Medikamente verschreiben, kenne ich auch schon. Buscopan habe ich vor vielen Jahren mal als Zäpfchen genommen. Ich kann mal ausprobieren, ob das heutzutage eine Wirkung hat.

    Mir hat mein Neurologe gesagt, dass man von Tilidin nicht süchtig wird. Jedenfalls nehme ich es schon seit ca. zwei Jahren gelegentlich und "muss" es noch lange nicht haben. Es ist ein Segen, dass es das gibt. Denn sonst müsste ich die meiste Zeit des Tages schmerzgekrümmt im Bett verbringen.

    Osteopathie habe ich noch nicht probiert. Aber es ist nicht einfach, ich wohne in einer Kleinstadt. Wahrscheinlich müsste ich es selbst bezahlen. Ich habe im übrigen nicht mehr viel Motivation und Energie übrig, Neues auszuprobieren. Zumal ich Jahrzehntelang alles ausprobiert habe, was man sich vorstellen kann.

  5. #5
    hannibal
    Gast

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hallo Lianemarie,
    tut mir echt leid. Die Osteopathie ist etwas ,,Wunderbares". Ich empfinde es so. Man daran glauben, wie an anderen Sachen auch.
    Ich finde es blöd, von den Ärzten, als ,,Psycho" dargestellt zu werden.
    Auch wenn sicherlich, so auch bei mir die Psyche eine Rolle spielt.
    Schmerzen sind da und müssen behandelt werden. Der Körber sagt unds nicht umsonst, Achtung!! , mach was.
    Mein Osteopath nimmt zum Beispiel für 30 Minuten , 25,00 Euro andere nehmen das Doppelte.
    Es leider schwierig, bei so vielen Allergien, die du hast, etwas zu finden, was da helfen könnte.
    Ich bleibe auf jeden Fall bei deinen ,,Sorgen" dran.
    Vielleicht komme ich noch was raus.
    Bitte nicht aufgeben. Kopf hoch.
    Liebe Grüße
    Ilona

  6. #6
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Was ich jetzt schreibe bezieht sich jetzt nicht unbedingt auf deinen Fall, ist eher so allgemein als Denkanstoss: Leider ist in der heutigen Zeit eine psychische Erkrankung noch sehr stigmatisiert und leider wissen die allermeisten nichts von den Unterscheidungen der verschiedenen Fächer. Man unterscheidet somit Psychiatrie, Psychologie und Psychosomatik. Und Psyche bedeutet nicht anderes als Seele, also gar nicht Verrückt o.ä.
    In der Psychosomatik geht es vor allem um die Verbindung von Körper und Seele. Wenn die Seele Probleme hat, dann macht sich das sehr sehr häufig durch körperliche Symptome bemerkbar. Jeder kennt z.B. das Sprichwort "etwas schlägt mir auf den Magen" - das ist Psychosomatik vom Feinsten! Die durch die seelischen "Probleme" auftretenden Schmerzen sind völlig real, jedoch ist die Therapie eine andere. Zusätzlich zu Schmerzmitteln ist eine gute Therapie wichtig.
    Bestimmend für eine psychsomatische Diagnose sind unauffällige Befunde der somatischen Diagnostik. Leider werden sehr viele psychosomatische Erkrankungen nicht erkannt (bzw. die Betroffenen lassen sich nicht darauf ein), somit werden die gleichen somatischen Untersuchungen immer und immer wieder durchgeführt und sind immer unauffällig. Und die Beschwerden bleiben...und die Betroffenen haben meistens eine Arzt- und Krankenhauskarriere hinter sich. Sie waren bei immer verschiedenen Ärzten, da keiner eine zufriedenstellende Diagnose stellt (Ich bin doch nicht verrückt).
    Nur mal als Gedankenanregung...

    Natürlich muss man von gar nichts abhängig werden, gerade wenn du Tillidin nur sehr sporadisch einnimmst, ist das Risiko sehr gering. Eine Abhängigkeit kommt eher, wenn man den Stoff regelmäßig konsumiert, bis sich der Körper daran gewöhnt hat und man das dann auch ohne Schmerzen nehmen muss (da sonst Schmerzen auftreten durch den Entzug - ein Teufelskreis). Aber das passiert ja nicht bei jedem.

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    16.12.2009
    Beiträge
    23

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Huhu!
    Bin echt froh, dass ich zumindest noch Milchprodukte vertrage. Du Arme, ich fühle mit dir, habe auch eine Fructoseintoleranz. Dazu gehören ja eben alle Nebenarten, sprich, Sorbite, Oligo, Glukcose, reine Fructose etc. Selbst normaler Haushaltszucker besteht zum Teil aus Fructose. Mein Körper verlangt auch ständig nach den eben für mich nicht günstigen Früchten. Äpfel, Bananen, Erdbeeren, mmmmh.... *träum* Ich leb von der Erinnerung. Wie lange ist denn deine letzte Darmspiegelung her? Schmerzen NACH dem Stuhlgang hört sich böse an. Da muss doch was sein. Ich meine, es gibt ja Dinge, die in kurzer Zeit entstehen können. Polypen oder dergleichen. Ich hab zusätzlich nen Reizdarm. Der Doc hatte mir damals "Meberverin dura" verschrieben. Zusammen mit der Ernährungsumstellung hat es ganz gut geholfen. Hast du vielleicht auch einen Reizdarm? Wenn du einer Banane wiedermal nicht wiederstehen kannst, dann versuch beim nächsten Mal zwei bis drei Tabletten (Apotheke) oder Teelöffel (Lebensmittelmarkt) reinen Traubenzucker. Gleich danach essen. Dieser Zucker ist bei Fructoseintoleranz verträglich. Er bindet quasi den "schädlichen" Zucker und scheidet ihn schneller aus. Nur nicht zu viel, sonst wirkt er abführend.
    LG
    Kati
    Geändert von katika (12.01.2010 um 21:11 Uhr)

  8. #8
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    16.12.2009
    Beiträge
    23

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hey, mal'n ganz anderer Gedanke, vielleicht blöde, aber wer weiß....
    Gibt es eigentlich Krampfadern auch innerhalb des Darms, oder sowas in der Art? Irgendwas, was durch den Druck beim Stuhlgang ausgelöst werden kann?
    Oder halt, wenn der Druck dann wieder nachlässt.... und wenn ja, würde das in einer Koloskopie erkannt werden?

  9. #9
    Ärztin (Innere Medizin / Kardiologie)
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    38 Jahre
    Mitglied seit
    24.12.2007
    Beiträge
    1.182
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Es gibt innere und äußere Krampfadern am Enddarm = Hämorrhoiden. Die können natürlich auch Schmerzen machen, man sieht sie bei einer Spiegelung des Enddarmes und kann sie bei Beschwerden abbinden und damit veröden.

  10. #10
    hannibal
    Gast

    Standard AW: Mastdarmschmerzen nach Fructose-Genuss

    Hallo dreamchaser,
    hast ja Recht mit deinen Gedankengang, mit den psychischen Problemen. Meistens so meine Erfahrungen , landen doch die Patienten beim Psychater und mit Psychopharmaka.
    Man findet selten einen Psychologen der sich nur mit den sogenannten Symptomen auseinander sezt.
    Es eben schwer für jeden das Richtige zu finden.
    Das Thema ist total spannend aber auch gleichzeitig schwierig.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Leben und Genuss in den Vordergrund?
    Von Stanly84 im Forum Ernährung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.12.2011, 09:26
  2. Fructose: Süßgetränke als Gichtrisiko
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.11.2010, 19:40
  3. Kaffee und Tee - Genuss schützt das Herz
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 22:30
  4. 3 Tage ohne Lactose/Fructose
    Von marsabit im Forum Ernährung
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.04.2010, 14:21
  5. Dringend! Benötige Pilzmittel ohne Fructose
    Von katika im Forum Schulmedizin
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.03.2010, 20:19