Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Medi bei/für Stress-Echo?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Medi bei/für Stress-Echo?" im "Schulmedizin" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    bert
    Gast

    Pfeil Medi bei/für Stress-Echo?

    Hallo!

    Mein Internist hat mir ein Stress-Echo gemacht für einen kardiologischen Test.

    Damit meine Pumpe zum rasen kommt, hat er mir irgend ein nettes Medi intravenös gespritzt. Er war sehr zurückhaltend mit Infos, so dass ich nicht weiss, was das für ein Medikament war!

    Kann mir jemand bei der Frage weiterhelfen, was da üblicherweise verwendet wird und welche Nebenwirkungen obligat sind?

  2. #2
    Facharzt (Kinder- und Jugendmedizin) Avatar von StarBuG
    Name
    Michael Scheel
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    42 Jahre
    Wohnort
    Wurster Nordseeküste
    Mitglied seit
    05.05.2006
    Beiträge
    3.014
    Blog-Einträge
    2
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Medi bei/für Stress-Echo?

    Hallo Bert,

    bei einer Stress-Echokardiographie wird in der Regel Dobutamin zur Steigerung der Herzkraft und der Frequenz verabreicht.

    Als Nebenwirkungen wurde von einigen Patienten Kopfdruck, leichte Übelkeit oder verstärktes Herzschlagen berichtet.
    Wie bei allen Belastungsuntersuchungen können durch die möglicherweise erzeugte Minderversorgung des Herzmuskels Herzrhythmusstörungen auftreten oder verstärkt werden. Dies ist bei etwa 10% der Patienten der Fall. In der Regel handelt es sich um harmlose, kurz anhaltende Extraschläge, die durch Abschalten der Infusion von alleine verschwinden.
    Weiterhin kann es während der Untersuchung zu Blutdruckentgleisungen sowohl in den zu hohen, wie auch in den zu niedrigen Bereich kommen. Selten erfordert dies die Gabe von Gegenmedikamenten.
    Die schwerste Komplikation ist das seltene Herzkammerflimmern mit einer Häufigkeit von etwa 0,25 % (von 400 Patienten bei einem).

    Gruß

    Michael

    ps: Hast du keinen Aufklärungsbogen erhalten für diese Untersuchung?

  3. #3
    bert
    Gast

    Pfeil AW: Medi bei/für Stress-Echo?

    Hallo Starbug !

    Danke für die Info!
    Besonders die Nebenwirkungen sind interessant und ich kann sie noch ergänzen!

    Bei mir war es nur der verstärkte Herzschlag
    und zusätzlich eine konstante Blutdruckerhöhung
    die sich selbst nach Monaten nicht reduzierte.

    Steigerung um bis zu 35 mm bis auf ca. 175 mmHg.
    Da pocht die Pumpe auch noch im Schlaf.
    (Vorteil, man muss den Puls nicht mehr fühlen, nur noch zählen :-)
    Und das monatelang - aber Hallo! Was soll da erreicht werden?

    Mit Enalapril und HA in 3 Wochen auf Normalwert gesenkt,
    (HA behauptet ich müsse es lebenslang nehmen! Aha!)

    Habe aber Medi ausgeschlichen und Ernährung weiter geändert,
    d.h. derzeit rigoros kein tierisches Eiweiss und 1x/Tg nur Rohkost, etc...
    Das lässt sich aber noch weiter verbessern, falls erforderlich...!

    Ergebnis:
    Seit 4 Wochen stabile BD-Normalwerte von ca. 120 mmHg
    (d.h. sogar wesentlich besser als früher mit leicht über 140)
    (natürlich mit ständiger BD-Kontrolle!)

    Bemerkung:
    Übrigens war eine dringend veranlasste Koronarangiographie ohne Befund,
    also alle Blutgefässe super, was ich bei meiner Ernährungsweise und
    meinen Colesterinwerten nicht anders erwartet hatte! Gefässerweiterung und Stent hatte ich deshalb auch nicht varab pauschal (ohne KHK-Befund) zugestimmt! Was die Mediziner leicht verärgert hat!

    Was er schreibt über Blutdrucknormalisierung durch Ernährungsänderung etc. stimmt bei mir tatsächlich, ich habe es durch tägliche Messungen dokumentiert. Deckt sich also mit seinen Fallberichten!

    Nebeneffekt, bereits nach kurzer Zeit:
    Wieder normaler Schlaf über 6-8 Stunden,
    auch Einschlafprobs sind wie weggeblasen - SUPER !
    Und meine AP-Effekte bei Belasstungen reduzieren sich ebenfalls immer mehr,
    also, der Grund warum ich zum Internisten(EKG u. Stress-Echo...) ging.

    Dieses, und zig andere Probs hatte ich aber erst nach einer Amalgamvergiftung und es ist eines der wenigen Restprobleme, die ich noch besitze(besass). Die klassische Schulmedizin war mir leider bei kaum einem Symptom hilfreich, da stets o.B. diagnostiziert wurde, und dann ja eigentlich nur noch ein Simulant übrigbleibt. Fragen in dieser Richtung kamen tatsächlich und dann ist Vertrauen Vergangenheit!)

Ähnliche Themen

  1. Wann Ärzte auf transösophageales Echo verzichten können
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.07.2011, 17:10
  2. Stress - Jeder dritte Schüler krank durch Stress
    Von Focus.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2010, 10:40
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.12.2008, 12:00
  4. Belastungs EKG Auffällig, Echo Unauffällig
    Von screamsilence im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.08.2008, 16:09
  5. Politik: Patientenverfügung: Geteiltes Echo auf Gruppenantrag
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.03.2007, 12:28