Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Hilfe...

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Hilfe..." im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    25 Jahre
    Mitglied seit
    21.11.2010
    Beiträge
    6

    Standard Hilfe...

    Hallo...

    Fang ich mal ganz von vorne an. Verschiedene Leute meinten, ich sei zu dick. Ich war mir klar, dass es so war, hatte aber bislang kein Grund gesehen, abzunehmen. Schließlich war ich es satt zu hören. Sportdiät dauerte mir zu lange, so entschied ich, ein paar Tage wenn nicht ca. 2 Wochen kaum etwas zu Essen und nur Wasser zu trinken. Ich verlor ruckartig ein paar Kilo. Darauf hin hat sich mein Hals komisch angefühlt. Es fühlt sich so an, als wäre ein riesen Kloß im Hals, als wäre der Hals komplett zugeschwollen. (Ich habe mich mal schlau gemacht, das "Gefühl" sitzt bei den Schilddrüsen). Verwunderlich ist für mich, dass mir permanent schlecht ist. Wie ich es so gerne nenne, einen "Fifty-Fifty Brechreiz". Nach dem Essen oder Trinken ist es meistens am schlimmsten, was noch schlimmer wird, wenn ich in Gesellschaft bin oder beobachtet werde. Das letzte mal, dass ich herzhaft gegessen habe, war Anfang August. Dennoch musste ich nie brechen. Ich versuche immer möglichst alleine zu Essen oder ich sag den anderen einfach immer, ich hätte bereits gegessen. Ich war anfangs bei einem HNO Arzt, der wohl im Hals eine Entzündung oder so diagnostizierte. Er verschrieb mir eine Woche Penicillin. Bei der Nachuntersuchung behauptete er, die Schwellung wäre zurück gegangen, aber dieses Gefühl war noch das Gleiche. Nach dem 4ten Besuch des Arztes beschloss ich den Arzt zu wechseln. Ich besuchte nun eine Allgemeinärztin, die mich wiederum zu einer Magenspiegelung geschickt hatte (hab immer noch Albträume ), die, wie zu erwarten, auch negativ war. Ich soll wohl die Tage nochmal hin aber so wirklich einen Plan hat sie wohl auch nicht, denke ich. Aber wer bin ich, um sowas behaupten zu dürfen. Könnte es sogar sein, dass ich Essen verlernt habe und immer wenn ich Nahrung zu mir nehme sich mein Körper dagegen wehren will? Aber ich will auch nicht behaupten, dass die Diät überhaupt Grund für das alles ist.

    Für mich ist es wirklich schwer. Um deutlich zu werden, es ist die Hölle. Qualen, die ich vorher noch nicht kannte. Ich WILL, dass ich wieder so essen kann wie früher, so trinken kann wie früher, wieder mit meinen Eltern und vor allem Freunden ein normales Verhältnis habe. Ich weiß nicht, wie lange ich es noch durchhalte. Ich bin maßlos verzweifelt und bin mittlerweile schon so weit, in einem Forum verzweifelt Hilfe zu erbitten. Also bitte, gibt mir Rat und vlt. auch Trost. Evt. hat jemand schon mal das gleiche durchlebt? Bitte antwortet. Danke im Vorraus

    doubtly

  2. #2
    Altenpflegehelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    07.10.2010
    Beiträge
    91
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Hilfe...

    Hallo doubtly

    Ich kann mir nicht vorstellen das Dein Gefühl im Hals daher kommt das Du in der letzten Zeit kaum oder wenig gegessen und getrunken hast. Was es ist kann man nur erraten, aber das hilft Dir auch wenig.
    Würde Dir raten nochmals zu einem HNO Arzt zu gehen, denn offentsichtlich ist dort immer noch eine Entzündung.

    Wenn Du aber so weiter machst dann wirst Du noch ernsthaft krank. Du hast Dich wahrscheinlich schon so darin verrannt mit aller Gewalt abzunehmen das sich der Körper dagegen wehrt.

    Eine Freundin von mir ist auch dick, sie wollte mit aller Gewalt abnehmen und war sehr krank geworden. Heute sagt sie, wie blöd sie doch war, abnehmen um anderen zu gefallen. Heute ist sie immer noch dick und steht dazu.

    Du bist noch so jung, überwinde Dich und fang bitte wieder richtig zu essen und zu trinken an.

    Fühl Dich mal von mir geknuddelt.
    Jeder Tag an Du nicht lächelst ist ein verlorener Tag!!

  3. #3
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Hilfe...

    Hallo doubtly,
    ich denke auch, dass dieses Gefühl im Hals nicht vom Essen oder Trinken selber kommt, dass es nichts Organisches ist. Ich habe, wenn ich das lese, eher das Gefühl, dass du dich sehr unter Druck setzt und dagegen wehrt sich der Körper. Durch falsches Abnehmen unter Druck können Essstörungen hervorgerufen werden. Du wolltest in kurzer Zeit durch ganz wenig essen sehr viel abnehmen. Aber der Schuss geht sowieso nach hinten los, weil danach der Jojo-Effekt kommt und du wieder alles zunimmst. Die paar Kilos waren sicherlich auch nur Wasser und vielleicht noch Muskelmasse, aber kein Fett. Nebenbei kann es auch deiner Gesundheit sehr schaden, wenn du einfach so gut wie gar nichts mehr isst, weil da oft Mangelerscheinungen entstehen.
    Ich bin auch etwas übergewichtig und habe Erfahrung mit Diäten. Darf ich fragen, wieviel du wiegst und wie groß du bist? Wieviele Kilos willst du runterhaben? Wie Tess schon sagte: Mit Gewaltkuren geht gar nichts.

    Das Einzige, was dir hilft zum Abnehmen, ist eine vernünftige, ausgewogene Diät und viel Bewegung, und wenn's nur jeden Tag 1/2 Std. flott Spazierengehen ist. Wenn du Fitness machen willst, erkundige dich gut und lass dir für deine Bedürfnisse einen Plan aufstellen.
    Und du solltest nicht abnehmen, weil es die anderen sagen und dich das nervt, sondern weil du selber wirklich davon überzeugt bist. Das Ganze ist eine Kopfsache.
    Überleg, was und wieviel du alles gegessen und getrunken hast, bevor du versucht hast abzunehmen. Wenn es viel Cola, Limo oder Bier war, dann lass es weg und trinke viel Wasser. Und wenn siehst, dass da viel unkontrollierte Nascherei im Spiel war, kannst du da auch ansetzen und stattdessen etwas Obst essen. Vitamine sind eh sehr wichtig wegen der freien Radikale.
    Du kannst deinen Hausarzt bitten, dir einen Diätplan zu geben, oder kannst dir bei den vielen Diäten aussuchen, was dir am besten liegt. Abnehmen muss auch gut geplant sein. Manche schwärmen von der Blutgruppendiät, andere von Weight Watchers, wieder andere verzichten weitgehendst auf Fett und Zucker (aber nicht ganz, der Körper braucht ein bisschen was davon). Heilfasten ist auch ganz gut, eignet sich aber weniger zum dauerhaften Abnehmen, ich mache das ab und zu als Einstieg zum langfristigen Abnehmen.

    Ich bin nicht der Meinung, dass es egal ist, ob man dick ist oder dünn. Man setzt sich gesundheitlichen Risiken aus, wenn man mehr als leichtes Übergewicht hat (so bis zu 10 kg geht noch). Das Herz kann Schaden nehmen und die Gelenke können sich schneller abnutzen. Aber ich weiß auch, wie schwer es ist, zum Übergewicht veranlagt zu sein. Ich wäre froh, 10 kg abnehmen zu können, aber ich schaffe es vom Kopf her einfach nicht, und so muss ich es akzeptieren, wie ich bin. Und wenn mich andere nicht so akzeptieren können, müssen sie mich ja nicht anschauen.

    Melde dich wieder, dann können wir weiterreden.
    Alles Gute!

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    25 Jahre
    Mitglied seit
    21.11.2010
    Beiträge
    6

    Standard AW: Hilfe...

    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Zu Tess. Ich habe wirklich selber den Eindruck, dass ich mich in die ganze Sache verrannt habe. Ich mache morgen ein Termin bei meiner Ärztin, die dann vlt doch nochmal in meinen Hals guckt. Ich denke, ich sollte erstmal versuchen alles organische abzuklären. Aber da ich noch nie von dem gehört habe, was ich derzeitig habe, gehe ich stark davon aus, dass, wie es Nachtigall schon sagte, ich eine Essstörung oder ähnliches habe. Ich bin ca. 186cm groß und habe vor meiner dummen Diät ca. 99.5kg gewogen. Mittlerweile bleibt der Zeiger schon bei 84kg stehen. Ich selber weiß, dass ich falsch und zu viel abgenommen habe und glaubt mir, ich will wieder zunehmen! Mein Wunschgewicht wäre so 90 - 92 kg. Klar, ich bin mit meiner derzeitigen Figur durchaus zufrieden, aber ich bin lieber Dick und Hässlich, als nicht Gesund! Weil wie ich schon sagte, es ist für mich momentan eine sehr schwere Zeit.

    Ich weiß gar nicht, wie ich euch danken soll. Die meisten, den ich das anvertraut habe, haben mich nicht ernst genommen. Und es ist ein schönes Gefühl, verstanden zu werden.

    Lg doubtly

  5. #5
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    01.06.2010
    Beiträge
    22

    Standard AW: Hilfe...

    Hallo doubtly
    ich schließe mich den anderen an, denn ich glaube auch, dass dieses Gefühl im Hals, die Übelkeit etc. eher eine psychische Reaktion auf den Stress sind, unter dem du stehst. Versuch es doch mal mit einem Gespräch beim Psychologen. Er kann dann beurteilen, ob eine Therapie angebracht ist. Das ist nichts, wofür du dich schämen müsstest, ich denke es gehen Menschen schon wegen geringerer Probleme zu Therapeuten. Und eine mögliche Essstörung ist sicher kein Kinderspiel.
    Wünsche dir alles Gute

Ähnliche Themen

  1. Hilfe!
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.05.2011, 22:12
  2. hilfe
    Von Anonymisiert im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.04.2011, 09:11
  3. Hilfe
    Von lizzi im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 07:57
  4. Hilfe!!
    Von Kaepsele im Forum Krankheiten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.05.2010, 08:27
  5. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.04.2008, 10:29