Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Depressionen?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Depressionen?" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Name
    Bina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    29.03.2011
    Beiträge
    1

    Standard Depressionen?

    Gleich mein erstes thema ist für mich persönlich das schwerste.
    am Besten schreib ich mal meine ganzen Beschwerden chronologisch hier auf weils sons glaub ich zu kompliziert wird
    so wie es mir bewusst ist hat sich mein Leben im DEzember 09 verändert...Hoffe ich bekomme noch alles so genau wie möglich zusammen...
    Von einem auf den andern Tag gings mir ´hört sich jetz blöd an´komig im Kopf. kann das Gefühl garnicht gut Beschreiben , es war als wäre von hinten auf alles wie gelähmt bis zum Kopf hoch, als ob man nichtmehr richtig klar denken kann....so ne art Blockade im kopf. Als wenn er einfach zu ist. Und Watte drin ist.. alles ganz dumpf..
    Ich führte das dann auf meine Rückenbeschwerden zurück, dass evtl ein Nerv eingeklemmt ist. Und hatte dadurch immer den Gedanken die ganze Weihnachtszeit nicht richtig genießen zu können...da begann mein 2tes Problem. im Laufe von paar Wochen löste sich dann dieser Druck im Kopf soweit, dass er sich wieder frei anfühlte. Das einzigste was bleib war ein andauerndes Druckgefühl an einem Punkt vorne über dem rechten Auge mit dem Gefühl von verminderter Sehfährigkeit auf dem Auge.
    So lief das dann erstmal bis Ende letzten Jahres. Ich hatte zwar immer etwas Angst da könnte was schlimmeres hinter dem Druck stecken wie z.B ein Tumor ging aber nicht zum Arzt, weil ich mir dann doch wieder einredete du bist bescheuert das is bestimmt vom rücken.. Hinzukommend beobachtete ich immer mehr im Laufe des Jahres das ich gewisse Probleme oder einfache Abläufe immer wieder versuchte in meinem Kopf zu lösen. So überdachte ich dann nach nem Fernsheabend mit meiner mum, wie dieser abend angefangen hat was ich gesagt habe... ich spielte das Geschehene nochmal komplett in meinem Kopf durch un war erst zufrieden wenn ich wiederr genau zusammenbekam was passiertist un gesagt wurde. Hatte ganz schnell immer Angst was falsches gesagt oder gmeacht zu haben. Ich hab allerdings das Gefühl, dass das fast aufgehört hat..ich nehme es zumindest nicht mehr bewusst war. Habe aber mittlerweile das Gefühl das ich mich in mir drin nichg mehr so fühle wie ich es bevor das alles angefangen hat zu machen... Ich denke dann immer dadrüber hätte ich mich früher aber mehr gefreut. Manchmal weis ich nicht ob ich mich wirklich weniger freue oder ärger oder es einfach nur denke oder mir selbst einrede...ich fühl mich zumindest nicht so.
    Das alles habe ich noch so ganz gut hinbekommen ohne dass es mich so belastet hat dass ich gesagt hätte ich brauche Hilfe.... leider war das erst der Anfang.
    Im Oktober fing es an das ich immer Schwindelgefühl mit Schweiausbrüchen bekam, so wie wenn man unterzucker hat un jeden Moment Ohnmächtig wird. Dass führte ich dann auf meinen zu niederen Blutdruck zurück der immer nur um die 100/60 is. Haztte aber früher nochnie damit Probleme. Ich fing an mich allgemein schlechter zu fühlen, Unufrieden....muss dazu erwähnen das ich im Oktober eine erneute Ausbildung bekommen hab um die Möglichkeit eines dualen Studiums wahrzunehmen. Solang nur Schule war, war alles ok. Doch ab dem Punkt wo ich in der Praxis eingesetzt war fühlte ich mich antriebslos und mir kamen Zweifel wieso ich mir das antu. Es fühlte sich nicht richtig an.
    Eigentlich hab ich nicht mehr viel lust nur ich hab mir gedacht wer a sagt muss auch b sagen, zieh das durch..
    JEtz im Februar kam der Zusammenbruch. Mir wurde wieder total schwindelig ein Gefühl der Ohnmach. Daszu kam starke Atemnot... und hatte kein Spray bei mir ( habe Asthma) darauf hin bin ich in die Notaufnahme. Dort bekam ich dann Vomex i.v. von dem Rest vom Tag kann ich nur sagen, dass ich alles verschlafen habe. dort wurde mir dann empfohlen bei wiederauftreten einen Neurologen aufzusuchen.
    Am nächsten Tag fühlte ich mich als wär ich in ein loch gefallen. Ich schleppte mich durch den Alltag un gegen Abend dachte ich es wäre besser. bis ich von jetz auf gleich wieder diesen Schwindel bekam mit einem Engegefühl im Hals.. hatte richtige Erstickungsangst. Meine mama kam mich dann holen und fuhr mit mir zum neurlogen. Dort bekam ich ein Schädel- CT was ok war (also brauchte ich mir wegen dem Kopfdruck nicht mehr soviel Gedanken zu machen.) Ich bekam nochmal Vomex als Tablette und fuhr heim... Die 2 Tage drauf gings mir richtig mies das Kloßgefühl im Hals blieb un machte mir Angst... ich ging zum HNO der meinte es käme von der HWS un zeigte mir eine Übung.. den Tag Drauf gings zum Ortopäden der Verschrieb mir ein Muskelrelaxans wovon ich einen allergischen Schock erlitt (vlt steigerte ich mich uch in alles zu viel rein bekam ja eh schon schlecht luft) sodass ich erstmal stationär war... dort drausen gings nochmal zum Ortopäden der renkte mich ein hatte wirklich mehrere Blockade der HWS. Damit ging auch der Kopfdruck ein wenig zurück... ( in diesem Zeitraum von 1 Woche nahm ich ganze 5 kg ab weil ich durch den Kloß im Hals das Gefühl hatte ich kann nicht richtig essen.)

    Ich schleppte mich die nächste Woche in die Schule un hatte das Gefühl als würd ich das alles nicht mehr packen( ich muss dazu sagen seit dem Tag wo es begann wollt ich am liebsten den ganzen Tag nur schlafen. wenn ich schlief gings mir gut und ich war beschwerdefrei)......
    Der Kloß im Hals blieb....Der nächste HNO schaute in meinen Hals un sagte nur haben sie stress? das ist fast immer die Psyche..Tschüss...........
    Ein paar Tage später war das Kloßgefühl weg und ich hatte den Druck viel mehr auf der Brust. Hab das Gefühl das ich nicht richtig einatmen kann...so als ob die Luft nicht bis ganz unten hin kommt...war dann auch beim LuFa auch alles ok nur noch ne sehr qausgepräge Hausstaubmilbenallergie....Denk eigtl schon seit dem ersten HNO Besuch ich spinne un bilde mir alles nur ein... aber es geht trotzdem nicht weg.....
    Seit so 3 Wochen komm ich einigermaßen über den Tag es gibt gute, aber auch echt beschissene Tage wo ich wiederr massiv Probleme beim einatmen habe... Fühl mich einfashc total eingeschränkt im Leben..sitze am liebsten daheim wo ich nichts viel machen muss....hab sogar manchmal das gefühl dass mir das reden schwer fällt.

    Will auch am liebsten meine Ausbildung direkt abbrechen weil ich mittlweile denke mir gehts vlt dadurch schlecht.....auf der andern seite denk ich dann wieder vlt bezieh ich alles dadrauf so negativ weils mir schlecht geht...müsste mal wissen was der ursprung ist...gehts mir schlecht weil mir das keinen spaß macht oder macht mir das keinen spaß wiels mir schlecht geht?.
    Muss dazu sagen dass ich ziemlich ehrgeizig bin denke auch nicht dass das alles von stress kommt wie der HNO meinte... hatt bis ich die ausbildung began wesentlich mehr stress. machte da ne Ausbildung zur MFA hatt ne 45 Stundne Woche un bin 2x die Woche abends nach der SPrechstunde noch für je 3 Stunden an die abendschule um Fachabi nachzumachen....da gings mir körperlich ja noch gut...

    Die Beschwerden kamen jetz uch genau in meine Prüfungszeit un ich habe glaub ich insgesammt 3 stunden gelernt am Tag davor. andere hatten schon 4 wochen vorher angefangen jeden Tag... ich dachte so mach ich es nicht ganz so gut (brauch nen 2,0 Schnitt um zum Studium zugeklassen zu werden)... würde ich nicht zugelassen werden hätte ichn grund die ausbildung abzubrechen weil die bringt mir so nix...Naja ich wollte an dem Tag der Prüfung nicht ganz als depp da stehn ( da war wieder der ehrgeiz) un dachte beantwortes de mal besten wissen....hatte ja kaum gelernt...und was war.. alles mit 2 schnitt gesichert.... -.-

    Naja wie gesagt schlepp mich einfach jetz seit dem Vorfall im Feburar so durch den Tag hab einfach kein Bock mehr uf das normale Leben und hab keinerlei Perspektive.. Dasd mit der Luft wird auch nicht besser..............
    war zum guten schluss beim Heilpraktiker un die meinte ich hätte nen Heliobacter mit bereits schon massiven Erosionen der Magenschleimhaut auserdem hab ich schon seit geraumer Zeit massive Probleme mit Verstopfung oft 8-9 Tage wo nix geht =(...Können die Probs daher kommen oder sin se doch psychicher Herkunft ?
    Kann es sein dass das Depressionen sin die durch mein hormonStäbchen verursacht werden...hab dadrüber jetz viel gelesen... Hab das seit dez 09 wo eigentlich alles angefangen hat....

    Wäre so toll wenn jmd ne idee hat. weis mir selbst nimmer zu helfen

  2. #2
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Depressionen?

    Hallo Bina,
    wenn die Heilpraktikerin gemeint hat, du hättest einen Helicobacter, dann müsstest du schleunigst zur Magenspiegelung, damit man eine Probe entnehmen kann. Nur damit kann man den H. wirklich diagnostizieren und gut behandeln.
    Verstopfung kann von allem möglichen kommen: von der falschen Ernährung, zu wenig Trinken, zu wenig Bewegung, auch vom Stress, und wenn die Darmflora gestört ist, kann es den ganzen Organismus beeinträchtigen. Zur Abklärung könntest du eine Darmspiegelung machen lassen. Magen- und Darmspiegelung werden oft zusammen gemacht.

    Natürlich kann es auch möglich sein, wenn man sehr empfindsam ist, dass man wegen dem falschen Beruf krank wird, das wäre dann psychosomatisch, das war z. B. bei meiner Tochter und bei meinem Neffen so. Da hilft kein Zusammennehmen, sondern man muss die nötigen Konsequenzen ziehen. Da solltest du aber gut in dich hineinhorchen, ob es das wirklich sein könnte.

    Auf jeden Fall solltest du dich weiter durchchecken lassen, und wenn du meinst, da könnte eine psychische Erkrankung dahinterstecken, dann wäre ein Psychiater der richtige Ansprechpartner, nur der kann dir da die richtigen Medikamente geben.
    Falls du irgendwelche schlimmen Erlebnisse hattest (kann auch lange her sein), dann können die auch Blockaden hervorgerufen haben, die erst jetzt rausgekommen sind. Dann wäre ein Psychologe oder Sozialpädagoge dazu da, um das Geschehene behutsam aufzuarbeiten. Ich sagte, falls, muss ja nicht sein, aber dieser Fall ist mir leider schon viel zu oft untergekommen, und meistens sieht man da keine Zusammenhänge.

    Ich hoffe, dir damit ein bisschen weitergeholfen zu haben.
    Alles Liebe und Gute!

Ähnliche Themen

  1. Depressionen mit Suizidgedanken
    Von Pueppi39 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 90
    Letzter Beitrag: 10.06.2011, 12:01
  2. Depressionen?? Angstzustände??.............
    Von MW84 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.11.2010, 04:39
  3. depressionen-körperpsychosen
    Von stephan1969 im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 29.09.2008, 23:10
  4. Hilfe bei Depressionen
    Von Jutta im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 06.07.2006, 18:52
  5. Depressionen
    Von Herbstwind im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 12.05.2006, 22:08