Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Halluzinationen

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Halluzinationen" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Charles Brandon
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    13.10.2008
    Beiträge
    156

    Standard Halluzinationen

    Liebe Leute!

    Es geht nicht um mich, sondern um meinen 87jährigen Vater. In letzter Zeit geht es ihm körperlich nicht gut, er hat Gehprobleme und einen Herzfehler, der operiert werden müßte. Mein Vater lehnt aber jede Operation ab. Geistig ist er voll da, er verfolgt das Tagesgeschehen, spielt regelmäßig Sudoko und Schach und erledigt alle Hausarbeiten. Nur das Einkaufen habe ich teilweise übernommen. - Leider ist er ziemlich schwerhörig geworden, will aber kein Hörgerät haben. Manchmal versteht er ein Wort beim dritten Versuch immer noch nicht, was die Kommunikation für beide Seiten unerfreulich macht. Wenn im Treppenhaus jemand geht, hört er es im Wohnzimmer nicht.

    Das war nur die Einleitung, die eigentliche Geschichte kommt jetzt:

    Mein Vater sagt schon seit Monaten, daß er nachts hört, wie die Nachbarin laut herumkeift und ihren Mann auffordert, endlich etwas zu unternehmen. Angeblich ist mein Vater nachts zu laut, wenn er sich im Bett umdreht. Die Schlafzimmer liegen nebeneinander, so daß mein Vater und die Nachbarn sozusagen Kopf an Kopf liegen, mit der Wand dazwischen. Zu lautes Umdrehen kann man sich nicht so recht vorstellen. Wenn mein Vater nachts zur Toilette geht, schimpft die Nachbarin erneut wegen des Lärms der Wasserspülung, obwohl die Toilette von ihrem Schlafzimmer recht weit entfernt liegt. Angesprochen wurde mein Vater darauf noch nie, er hört nur das nächtliche Geschimpfe.

    Im Haus gibt es eine weitere Lärmbelästigung, die von einer anderen Wohnung ausgeht, welche eine Etage tiefer liegt. Mehrmals in der Woche sollen gegen 1 Uhr in der Nacht schätzungsweise 30 Personen die Wohnung verlassen und lautstark die Treppe hinuntertrampeln. Vor dem Abmarsch benutzen natürlich viele von ihnen die Toilette, was die Nachbarin wiederum auf die Palme bringt. Mein Vater hört ihr Geschimpfe durch die Wand.

    Am Morgen kommt es nochmals zu einer Störung. Die Nachbarn haben offenbar einen Wecker, der nicht klingelt, sondern einen aufgenommenen Text abspielt: "Aufstehen! Aufstehen!" Das ist schon lästig, aber dann ruft die Nachbarin zusätzlich mehrmals "Herr N. [Name meines Vaters] muß jetzt aufstehen!" Am Neujahrsmorgen rief sie sogar "Beide Herren N. müssen jetzt aufstehen!", weil sie irrtümlich annahm, daß ich die Silvesternacht dort verbracht hatte; ich war aber nur zu Besuch, wie jeden Samstag.

    Wenn die Frau tatsächlich Nacht für Nacht diese Ausrufe von sich gibt, hat sie wohl eine psychische Störung. Aber ist es so?

    ---

    Nachdem mein Vater heute wieder die Geschichte erzählt hatte, sagte ich im Hinblick auf seine Schwerhörigkeit: "Jedenfalls verstehst du die Nachbarin besser als mich!"

    Mein Vater war sofort schwer beleidigt, weil er meinte, ich wollte andeuten, daß er sich die Geräusche und Stimmen nur einbildet. Ich muß zugeben, daß ich das tatsächlich glaube. Es war wohl ein Fehler, aber ich wollte ihm nur einen unterschwelligen Denkanstoß geben, damit er vielleicht von selbst auf die Idee kommt. Es sollte nur wie eine beiläufige Bemerkung klingen, aber er hat sie gleich in den richtigen Hals bekommen. In Zukunft will er mir "nichts mehr erzählen", weil ich ihm angeblich Demenz unterstelle. (Tu ich gar nicht.)

    Normalerweise würde man nicht unbedingt an Halluzinationen denken, bekanntlich gibt es keifende Nachbarn. Fakt ist aber, daß mein Vater an akustischen Halluzinationen leidet! Seit dem Tod meiner Mutter vor drei Jahren (nach 60jähriger Ehe) hört mein Vater Musik, die nicht existiert. Anfänglich dachte er, daß jemand im Haus immer wieder die alten Schnulzen abspielt, fast immer dieselben Lieder. Aber irgendwann hörte mein Vater die Musik auch außer Haus, so daß er erkannte, daß die Musik nur in seinem Kopf abläuft.

    Und ich denke nun, daß jemand, der nicht existierende Musik hört, auch nicht existierende Stimmen hört. Eigentlich ein naheliegender Gedanke; Stimmenhören gibt es viel häufiger als Musikhören. Vielleicht deutet die heftige Reaktion meines Vaters darauf hin, daß er heimlich auch schon daran gedacht hatte. Anderenfalls hätte er meine Bemerkung womöglich gar nicht sofort richtig eingeordnet.

    Es geht ihm nicht gut, aber er lehnt jede ärztliche Hilfe ab. Ich fürchte, dies ist sein letzter Winter. Es tut mir leid, daß es nun zu einer Verstimmung gekommen ist, nachdem wir seit dem Tod meiner Mutter gut miteinander ausgekommen waren, was in früheren Jahren absolut nicht der Fall war.

    Ich habe gar keine Frage, aber vielleicht fällt jemandem etwas dazu ein.

    Schönen Gruß
    C.
    Geändert von Charles Brandon (06.01.2012 um 02:48 Uhr)

  2. #2
    Myriam
    Gast

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Charles Brandon,
    mit fällt dazu ein, daß Sie das ja selbst überprüfen könnten. Sicher haben Sie mal die Möglichkeit, in der Wohnung Ihres Vaters zu übernachten. Vielleicht sogar mehrere Male? Natürlich gibt es Gehörhalluzinationen. Aber nur selten wird es so sein, daß man genaue Sätze hört. Und wie ist das mit den Herren N? Das ist mir für Halluzinationen einfach zu deutlich. Man unterstellt halt tatsächlich alten Menschen gern, daß ihre Wahrnehmungen nicht den Tatsachen entsprechen. Das ist ein großer Fehler. Es gibt in unserer Zeit schon ziemlich viele Methusalems, die alle noch sehr auf Draht sind. Dagegen ist das Alter Ihres Vaters ein Klacks.
    Ihr Vater wird sich sicher auch wieder gerne mit Ihnen versöhnen. Und Sie werden schon eine Möglichkeit finden, die Übernachtungen zu begründen.
    Herzlichst Myriam

  3. #3
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Charles Brandon
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    13.10.2008
    Beiträge
    156

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Myriam!

    Danke für den Kommentar.

    Zitat von Myriam Beitrag anzeigen
    mit fällt dazu ein, daß Sie das ja selbst überprüfen könnten. Sicher haben Sie mal die Möglichkeit, in der Wohnung Ihres Vaters zu übernachten.
    Nein, das ist unmöglich.

    Natürlich gibt es Gehörhalluzinationen. Aber nur selten wird es so sein, daß man genaue Sätze hört.
    Das stimmt nicht. Akustische Halluzinationen können sehr komplex und deutlich sein. Manche Menschen mit Schizophrenie hören Stimmen, die ständig die Handlungen des Betroffenen kommentieren und sich darüber lustigmachen.

    Halluzinationen (wohl eher optische) sind ein Symptom von Demenz. Ich würde aber nicht sagen, daß mein Vater auch andere Symptome hat, insbesondere fehlt der typische Gedächtnisverlust. Manchmal zeigt sich eine gewisse Wortfindungsstörung, die aber nach meinem Empfinden seit drei Jahren kaum verändert ist. Seit dem Tod meiner Mutter unterhält er sich mit den zahlreichen Stofftieren, die auch - mit seiner Stimme - antworten. Das finde ich aber nicht besonders bedenklich, denn sonst ist ja niemand da zum Unterhalten.

    Die Geschichte von der hysterischen Nachbarin und den Leuten, die nachts durchs Treppenhaus trampeln erscheint mir etwas unwahrscheinlich. Und zwar hauptsächlich deshalb, weil er so schlecht hört und die Vorgänge im Treppenhaus normalerweise gar nicht mitbekommt. Trotzdem wäre ich nicht auf Halluzinationen gekommen, wenn ich nicht wüßte, daß er tatsächlich welche hat! Mein Vater hat ja selber erkannt, daß die Lieder, die er Tag für Tag hört, nur in seinem Kopf abgespielt werden.

    Anscheinend hat mein Vater sich schon beruhigt, heute am Telefon war er wieder ganz normal.


    Ich habe keine konkrete Frage, aber irgendwie stellt sich die Frage, wie ich mich jetzt oder in Zukunft verhalten soll, wenn es meinem Vater schlecht geht, er aber keinen Arzt sehen will. Ich habe selber erhebliche Probleme (siehe meine früheren Posts), die es mir sehr erschweren, in solchen Situationen angemessen und "normal" zu handeln.

  4. #4
    Myriam
    Gast

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Charles Brandon,
    nein, die früheren Post's kannte ich nicht.
    Und einen Rat, wie Du Dich angemessen verhalten sollst, wenn es Deinem Vater sehr schlecht geht, kann ich natürlich in Eurer Situation auch nicht geben. Man würde halt normalerweise einen Arzt rufen. Und vielleicht würde er diesen auch akzeptieren, wenn es ihm tatsächlich so schlecht geht, daß keine andere Wahl bleibt? Es hat auch keinen Sinn, jetzt zu fragen, was wäre wenn............ Du mußt es halt auf Dich zukommen lassen.
    Dir und Deinem Vater wünsche ich auf jeden Fall alles Gute. Und daß er nun nicht mehr beleidigt ist, ist doch auch erfreulich.
    Herzlichst Myriam

  5. #5
    Krankenschwester Avatar von kaya
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    12.10.2011
    Beiträge
    797
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Charles,

    in einer Notsituation angemessen handeln zu können ist für jeden Menschen schwierig, und für Dich sicher im Besonderen.

    Ich habe Deine Posts gelesen.

    Spontan fiel mir ein, dass für Deinen Vater und evtl. auch für Dich selbst eine Patientenverfügung sinnvoll und hilfreich sein könnte. Du bist viel im Internet unterwegs, daher denke ich, dass Dir Sinn und Zweck einer solchen Verfügung nicht ganz fremd sind. Die Formulare kann man downloaden und genaue Informationen bzgl. der Formulierung der Inhalte und der Rechtsgültigkeit, bekommst Du beim Bundesjustizministerium. Dort gibt es zum Thema auch sehr gute Info-Broschüren, die man sich zuschicken lassen kann, kostenlos.
    Vielleicht kannst Du Deinem Vater begreiflich machen, dass durch solch ein Formular zumindest gewährleistet ist, dass bei einem Notfall sein Wille respektiert wird (auch die Ablehnung einer Krankenhauseinweisung!).
    Denn einen Arzt wirst Du rufen müssen! Das nicht zu tun, wäre unterlassene Hilfeleistung. Ein weiterer Vorteil wäre m. E. die Tatsache, dass Ihr Euch schon mal mit dem Thema beschäftigt habt.

    Übrigens: Halluzinationen entstehen bei älteren Menschen häufig durch ein Flüssigkeitsdefizit. Daher die Frage: Trinkt Dein Vater genug?

    LG Vera

  6. #6
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Charles Brandon,
    mir ist auch der Gedanke gekommen, ob dein Vater vielleicht zu wenig trinkt. Das kommt bei alten Leuten oft vor (bei jungen allerdings auch).
    Er scheint sich, seit seine Frau gestorben ist, etwas in seine eigene Welt zurückgezogen zu haben, was man auch oft beobachten kann. Nach meinen Erfahrungen in der Altenpflege wäre es sinnvoll, dich in seine Welt etwas hineinzuversetzen, um besser an ihn heranzukommen, falls dir das bei deinen eigenen Problemen möglich ist. Die Betroffenen fühlen sich dann besser verstanden, erst dann können sie Vertrauen fassen und auch mal einen Rat annehmen.
    Hat dein Vater vielleicht schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht? Wenn ja, dann sollten die erst mal ausgesprochen und darauf eingegangen werden, eben damit er sich verstanden fühlt. Vielleicht ist er danach eher bereit, im Notfall einen Arzt an sich heranzulassen.
    Alles Gute!

  7. #7
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Charles Brandon
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    13.10.2008
    Beiträge
    156

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Kaya!

    Danke für Deine Antwort.

    Zitat von kaya Beitrag anzeigen
    Spontan fiel mir ein, dass für Deinen Vater und evtl. auch für Dich selbst eine Patientenverfügung sinnvoll und hilfreich sein könnte.
    Mein Vater hat eine Patientenverfügung geschrieben. Meine Mutter hatte auch eine Verfügung, die sich im Ernstfall als ganz hilfreich erwies.

    Übrigens: Halluzinationen entstehen bei älteren Menschen häufig durch ein Flüssigkeitsdefizit. Daher die Frage: Trinkt Dein Vater genug?
    Das ist ein guter Hinweis. Ich habe heute mit meinem Vater darüber gesprochen. Er trinkt tatsächlich bei weitem nicht genug, hat aber zugesagt, in Zukunft mehr zu trinken. Das Thema Halluzinationen habe ich natürlich nicht angesprochen. Er hat sich inzwischen völlig beruhigt. Wahrscheinlich hatte ich recht mit der Vermutung, daß er selber schon Zweifel an der Realität der gehörten Stimmen und Geräusche gehabt hatte. Da er intellektuell völlig auf der Höhe ist, muß er sich irgendwelche Gedanken über die vermeintlich gehörte Musik gemacht haben.

    Schönen Gruß
    C.

  8. #8
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Charles Brandon
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    13.10.2008
    Beiträge
    156

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Nachtigall!

    Danke für Deine Antwort.

    Zitat von Nachtigall Beitrag anzeigen
    Das kommt bei alten Leuten oft vor (bei jungen allerdings auch).
    Stimmt, ich trinke auch nicht genug. Infolge des fehlenden Durstgefühls vergesse ich das Trinken geradezu.

    Hat dein Vater vielleicht schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht? Wenn ja, dann sollten die erst mal ausgesprochen und darauf eingegangen werden, eben damit er sich verstanden fühlt. Vielleicht ist er danach eher bereit, im Notfall einen Arzt an sich heranzulassen.
    Er hat oft schlechte Erfahrung mit Ärzten gemacht. Es ist undenkbar, daß ich seine Ärzte anspreche. Mein Vater würde es absolut nicht wollen und für mich wäre es schizoiderweise eine allzu hohe Hürde.

    Mein Vater hat panische Angst davor, die Wohnung verlassen zu müssen und in einem Heim dahinzuvegetieren. Es wäre völlig aussichtslos, ihn von den "Vorteilen" einer guten Versorgung überzeugen zu wollen (von denen ich selbst übrigens auch nicht überzeugt bin). Schon meiner Mutter war es nicht gelungen, ihn zum betreuten Wohnen zu überreden.

    Sein älterer Bruder hatte eine notwendige Herzoperation verweigert und fiel irgendwann ohne viel Leiden tot um. Meine Eltern meinten, das sei eine richtige Entscheidung gewesen. Mein Vater, der die gleiche Operation ebenfalls verweigert, hofft auch auf einen schnellen Tod. Er weiß natürlich, daß das nicht immer so gut klappt, und gegenwärtig hat er wohl schon mehr Probleme als mein Onkel jemals hatte.

    Schönen Gruß
    C.

  9. #9
    Nachtigall
    Gast

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo Charles,
    ich kann deinen Vater gut verstehen, was Altenheime betrifft. Ich habe im Altenheim und im ambulanten Pflegedienst gearbeitet und weiß, dass bei der heutigen Personalsituation in den Heimen die alten Menschen wirklich dort nur ihre letzten Lebensjahre absitzen.
    Dein Vater hat seine Entscheidungen getroffen, du respektierst sie, und deshalb wirst du auch im Notfall nicht viel für ihn tun können, so schwer es ist und so hart es klingt.
    Ich wünsche dir und ihm viel Kraft!

  10. #10
    Fühlt sich wohl hier Avatar von Charles Brandon
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    71 Jahre
    Mitglied seit
    13.10.2008
    Beiträge
    156

    Standard AW: Halluzinationen

    Hallo!

    In diesem Fall gibt es eine neue Entwicklung. Mein Vater hat jetzt klar erkannt, daß es sich bei den Geräuschen und Stimmen, die er hört, um HALLUZINATIONEN handelt. Ich habe das Wort schließlich genannt, nachdem er vorher nachgebohrt hatte, woraufhin er sich sofort im Medizinischen Lexikon informierte. Der Zusammenhang mit Schizophrenie erschreckte ihn zunächst, da er nun offenbar "verrückt" sei. Ich konnte ihm aber klarmachen, daß Halluzinationen infolge einer organischen Fehlfunktion auch ohne Wahnideen auftreten können; sie haben dann nichts mit Schizophrenie zu tun und auch nicht mit Demenz.

    Inzwischen scheint er über die "Diagnose" ganz erleichtert zu sein. Denn eine große zusätzliche Belastung lag für ihn in der Sorge, die ganze Nachbarschaft mit seinem "Lärm" zu stören. Er weiß jetzt, daß außer ihm niemand die Geräusche hört.

    Ärzte haben es nicht gerne, wenn Patienten nach einem Begriff für ihr Leiden suchen und zu einer eigenen Diagnose kommen. Aber in diesem Fall zeigt sich wieder einmal, daß viele Menschen ganz froh sind, wenn sie sich selbst in eine Schublade stecken können.


    F06.0 ORGANISCHE HALLUZINOSE

    Eine Störung ohne Bewußseinsstörungen mit anhaltenden oder immer wieder auftretenden, meist akustischen oder optischen Halluzunationen. Sie können vom Patienten manchmal als Halluzinationen erkannt werden. Eine wahnhafte Verarbeitung der Halluzunationen kann auftreten, nicht selten ist die Einsichtsfähigkeit jedoch erhalten.

    Diagnostische Leitlinien: Nachweis von ständigen oder immer wiederkehrenden Halluzinationen auf irgendeinem Gebiet; Fehlen von Bewußseinstrübung; Fehlen eines eindeutigen intellektuellen Abbaus; keine auffällige Störung der Stimmung und kein Vorherrschen von Wahnideen.



    In der ersten Nacht nach der "Diagnose" hat mein Vater bestens geschlafen, ganz ohne Lärm und Stimmen. Er weiß aber, daß es wahrscheinlich nicht so bleibt, denn die organische Störung, die Halluzinationen verursacht, besteht natürlich weiterhin. Eine Behandlung ist nicht vorgesehen.

    Schönen Gruß
    Charles

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Medizin: Halluzinationen durch Koffein
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.01.2009, 20:30
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2007, 21:52
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2007, 21:10