Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Bist du ein Psychosomatiker?

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Bist du ein Psychosomatiker?" im "Psychische Erkrankungen" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Neuzugang Avatar von Medident
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    41 Jahre
    Mitglied seit
    21.10.2007
    Beiträge
    5

    Blinzeln Bist du ein Psychosomatiker?

    Über Krankheiten macht man ja bekanntlich keine Scherze. Aber Humor ist auch eine Form von Therapie (für alle Krankheiten) und zwar eine sehr effektive.
    Als jemand, der das fast alles durch hat, hab ich mal(zusammen mit anderen Betroffenen) eine „kleine“ Liste aufgestellt:

    48 Symptome, an denen du erkennst, dass du wahrscheinlich ein Psychosomatiker bist.(Kann gerne ergänzt werden.)

    1. Du hast Atembeschwerden in Ruhe, auch bei Belastung, aber nicht immer
    2. Das hast das Gefühl deine Atemwege(Nase/Rachen) seien verengt
    3. Du hast schubweise Kreislauflaufprobleme, Schwindel, Ohnmachtsgefühl
    4. Deine Ohren rauschen ab und zu, aber nur du kannst es hören /(Druckausgleich)
    5. Du hast oft/öfters Herzklopfen/Rasen
    6. Manchmal hast du das Gefühl von kurzen Aussetzern, Rhythmusstörungen/Stolpern
    7. Oft hörst du den eigenen Puls
    8. Manchmal hast du Schweißausbrüche
    9. Oft bekommst du gesagt wie schlecht du aussiehst- kalkweißes Gesicht
    10. Du hast plötzliche Hitzewallungen, bist aber keine Frau oder nicht in den Wechseljahren
    11. Du kontrollierst ständig deinen Puls/Blutdruck---“Horchen“ auf den Herzschlag
    12. Das hast das Gefühl dauernd erhöhte Temperatur zu haben , deshalb liegt das Fieberthermometer auf deinem Nachttisch (meist so um 37°)
    13. Manchmal hast du Ohrgeräusche (Fiepen,Klingeln,Piepen?)
    14. Manchmal hast du rote Flecken auf der Brust, den Händen, im Gesicht
    Rissige trockene Haut; Haarausfall, brüchige Fingernägel)
    15. Dir steckt dauernd ein Kloß im Hals
    16. Dein Darm spielt verrückt ---Appetitlosigkeit/Hungerattacken
    17. Du hast Missempfindungen an verschieden Körperteilen (Taubheit, Kribbeln,Jucken), die verschwinden meist nach einer Weile
    18. Manchmal hast du Angst vor Ohnmacht oder Übelkeit draußen auf der Straße
    19. Zeitweise hast du das dringende Bedürfnis sofort den Notarzt aufzusuchen!
    Meist in Situationen, in denen es sehr ungünstig ist (nachts, im Konzert etc.)
    20. Du fühlst dich ständig unruhig, nicht leistungsfähig
    21. Du fühlst dich unwohl, müde, schwach auf den Beinen
    22. Du hast einen schwereren Kopf als andere
    23. Dein Rücken/Nacken ist therapieresistent dauerverspannt—mit Knötchen
    24. Du hast hin und wieder Kopfschmerzen im Stirnbereich, hinter den Augen, Hinterkopf
    25. Du hast das Gefühl manchmal schlechter zu sehen, alles ist verschwommener, dunkler
    26. Du hast keine Energie; dir ist oft leicht übel
    27. Oft hast du ein Druckgefühl auf der Brust oder ein Stechen meist in der Herzgegend auch bei Ruhe/beim Atmen
    28. Dir ist oft schwarz vor Augen nach dem Liegen/Sitzen
    29. Körperliche Anstrengung Sport/Treppen verstärken deine Symptome
    30. Du hast mehr Probleme in überfüllten Kaufhäusern/ an langen Kassenschlangen/in vollen S-Bahnen/Bussen
    31. Deinen Notarzt nennst du beim Vornamen
    32. Du hast die Probleme öfters abends/nachts/in Situationen der Entspannung
    33. Deine Libido ist so richtig im Eimer
    34. Du wirst öfter krank (Infekte)
    35. Dein Mund ist dauernd trocken
    36. Deine Kiefergelenke/Kiefer schmerzen oft, besonders morgens
    37. Du bist nur damit beschäftigt zu funktionieren, alles kostet die dreifache Kraft, auch ganz simple Dinge
    38. Du glaubst an eine schreckliche Krankheit, die nur keiner findet, deshalb wechselst du von einem Arzt zum anderen
    39. Dein Psychologe glaubt auch langsam es wäre was Ernstes
    40. Dein Hausarzt bestellt dich immer zum Schluss und ist besonders freundlich/genervt
    41. Du hast Angst vor Medikamenten, vor Nebenwirkungen, meist auch schlechte Erfahrungen damit, weil Herzrasen etc. nach Einnahme gehabt
    42. Du konzentrierst dich zeitweise auf einen Körperbereich/ein Körperteil, das dir als ursächlich erscheint- kann wechseln, wenn die Gesundheit dieses Körperteils abgeklärt ist- anderer Verdacht
    43. Du suchst im Internet/in medizinischen Lexika nach Symptomen—Verdachtsdiagnosen
    44. Du sagst den Ärzten was sie abklären sollen
    45. Du hast das Gefühl, es kann nicht nur psychisch sein- da muss doch was sein! Wäre das psychisch, dann wärst du ja verrückt
    46. Dein Arzt hat dir gesagt es wäre wahrscheinlich psychosomatisch (warum ist sich der Typ nicht sicher?) und du hättest lieber eine „richtige“ Krankheit
    47. Du bist zwischen 25 und 45 Jahre alt
    48. Dich überzeugt das alles hier überhaupt nicht, obwohl du das eine oder andere kennst



    Was kann sich nachweisbar verändern an den Werten:

    Abhängig von gesundheitlicher Konstitution (Alter, Rauchen, Alkohol, Medikamente, Lebensweise(Ernährung-Übergewicht/Untergewicht), Sport, Genetik etc.)

    Blutdruck (Erhöhung)---Sympathikus
    Veränderungen der kleinen Gefäße –langfristig durch Blutdruck
    Hyperventilation – eventuell Synkopen
    Bei Frauen eventuell Auswirkungen auf den Hormonhaushalt
    Bei Männern Stör. der Libido
    Knötchen der Schilddrüse—erhöhte Aktivität?
    Knötchen im Nacken/Halsbereich
    Galle?
    Gastritis
    Durchfall/Verstopfung—Stress wirkt sich auf Darmtätigkeit aus
    Größere Neigung zu Hautirritationen (Ekzeme etc.)
    Infektanfälligkeit ----Stress—Cortisol im Blut erhöht—Abwehr sinkt
    Hypovitaminosen—erhöhte Stoffwechselaktivität,Durchfall---Haare, Fingernägel etc.

    Das alles können die Auswirkungen von dauerhaftem Stress sein. Stress hat einen entscheidenden Einfluss auf das vegetative Nervensystem des Menschen.
    Wenn Ärzte nur lange genug suchen, finden sie immer irgendetwas. Irgendein Wert wird immer nicht stimmen. Man sollte sich auf jeden Fall von oben bis unten durchchecken lassen, aber irgendwann muss mal Schluss sein……Man kann natürlich immer so weiter machen, aber davon wird es nicht besser. Der erste Schritt erfolgt im Kopf.

    Hier eine ziemlich ausführliche Seite darüber, wie das vegetative NS funktioniert. Wer wissen möchte woher die ganzen Symptome kommen, sollte da mal einen Blick drauf werfen.
    http://www.panikattacken.at/vegetatives_nervensystem/nerven.htm

    Jetzt noch mal zum Verständnis:

    1. Eine psychosomatische Störung ist eine ernstzunehmende Sache (egal was manche Ärzte da unterschwellig rüberbringen). Kann absolut lebenszerstörend sein! Und echt teuer für das Gesundheitssystem.
    2. Die Silbe Psycho- heißt nicht zwangsläufig eingebildet, bekloppt oder was auch immer
    Das hat nichts mit Simulantentum zu tun! Das trifft „normale“, meist überaus feinfühlige Leute
    3. Die Diagnose ist nicht so „einfach“ zu bewerkstelligen wie eine rein körperliche (wie zum Beispiel eine Blinddarmentzündung). Der Arzt ist auf die „Mithilfe“ des Patienten angewiesen, da der Kopf nun mal beteiligt ist- man muss nun mal bereit sein das zu akzeptieren!
    4. Dagegen gibt es nicht einfach ein Medikament wie Aspirin und dann ist alles gut, der Patient muss sich damit auseinandersetzen
    5. Die Heilung erfolgt meist nicht sofort (viele Rückschläge)
    6. Medikamente können neben Psycho/Verhaltenstherapie unterstützend sinnvoll sein
    7. Es ist wichtig an jemanden zu geraten, der sich speziell auf dem Gebiet der Psycho-Somatik auskennt. Das heißt den Weg über die medizinische Ausbildung gegangen ist. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass „reine“ Psychologen da nicht so hilfreich sind. Ohne das pauschalisieren zu wollen.
    Geändert von Medident (29.10.2007 um 10:48 Uhr)

  2. #2
    Rettungsassistent Avatar von Patientenschubser
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    53 Jahre
    Wohnort
    Dahoim
    Mitglied seit
    22.05.2006
    Beiträge
    3.434
    Blog-Einträge
    16
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Bist du ein Psychosomatiker?

    ...alle Nebenwirkungen und unerwünschte Wirkungen die ein Medikament haben kann kennst nicht nur von Beipackzettel....


    __________________________________________________ _____
    "Was soll das heißen, ich hätte KEINE Gefühle?
    Ich bin immerhin schmerzempfindlich!"





  3. #3
    Fühlt sich wohl hier
    Name
    Sabrina
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    39 Jahre
    Wohnort
    Pforzheim
    Mitglied seit
    11.12.2006
    Beiträge
    103

    Standard AW: Bist du ein Psychosomatiker?

    also ich weis nicht ob ich lachen oder heulen soll.

    sollte es ein witz sein lach ich gern, sollte es ernst sein kann ich nur mit dem kopf schütteln.

  4. #4
    Wohnt praktisch hier Avatar von Brava
    Name
    Gabriele
    Geschlecht
    weiblich
    Mitglied seit
    31.01.2007
    Beiträge
    1.222
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Bist du ein Psychosomatiker?


Ähnliche Themen

  1. Psychosomatiker fordern mehr Burn-out-Prävention
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.03.2011, 18:20
  2. Psychosomatiker setzen auf interdisziplinäre Zusammenarbeit
    Von aerzteblatt.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2011, 18:10
  3. Du bist schuld!: Rufmordtools im Internet
    Von zeit.de im Forum Nachrichten
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2007, 18:40
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.02.2007, 19:02
  5. Du bist alt
    Von StarBuG im Forum Chat Ecke
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.12.2006, 18:18