Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 78

Thema: Gastroparese

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Gastroparese" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #31
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    26 Jahre
    Mitglied seit
    23.08.2008
    Beiträge
    19

    Standard AW: Gastroparese

    Hi Lexi,
    dein Rückschlag tut mir leid. Ich hatte wie gesagt zur Unterstützung eine Darmsonde (PEJ). Ist natürlich ein Eingriff. Und der Schlauch aus der Bauchdecke ist auch nicht gerade schön anzusehen gewesen. Aber dadurch hatte ich erst einmal gut zugenommen (12 Kilo). Und das Wichtigste war für mich, dass ich nicht essen musste, wenn es mir nicht gut ging. Durch die Essenspausen konnte sich auch mein Magen mal entleeren. Außerdem wird der Darm auch wieder richtig gefordert. Durch die unregelmäßige Belastung, verursacht durch die Gastroparese, kommt ja auch der ganze Verdauungsvorgang im Darm zum Erliegen.

    Zu deiner Frage: Die Magentätigkeit an sich wird nicht verbessert. Es wurde aber in der Szintigraphie festgestellt, dass sich die Nahrung vor dem Pylorus und hauptsächlich im Antrum staute. Der Magenausgang ließ also nichts durch, trotz Schwerkraft. Durch die Magenresektion wird der Pylorus und das Antrum entfernt. Dadurch kann jetzt durch die reine Schwerkraft (also nach dem Essen muss man sitzen oder sich bewegen) der Speisebrei durchrutschen. Dass dies bei mir "zu gut" funktioniert, erkennt man leider an meinem Dumping-Syndrom. Durch die y-Roux-Umformung sollte das Dumping eigendlich vermieden werden. Statistisch haben nach dieser OP-Form nur 5% der Betroffenen das Dumping-Syndrom. Da hatte ich leider Pech.

    Wünsche euch allen auch ein schönes Adventwochenende.

    MfG Chris
    Geändert von Chris91 (10.12.2011 um 23:08 Uhr)

  2. #32
    Arzthelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    27.05.2011
    Beiträge
    11
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Gastroparese

    Hallo,

    wollte mich mal aus der Reha melden. Bin seit dem 30.11. in Bad Mergentheim. Mache eine psychosomatische Reha mit gastroenterologischer Mitbetreuung. Da momentan mein Kopf nicht will! Fühle mich mit meinen 46kg schon wieder dick. Obwohl mir noch mind. 7kg zum Normalgewicht fehlen. Leider spielt mein Kopf seit letzter Woche total verrückt, sodass ich das Erbrechen willkürlich herbeiführe, in einer Woche wieder 1kg verloren. Bekomme jetzt Ernährungsplan erstellt, damit hoffe ich, dass ich Gewicht halten kann. Denn zunehmen kann ich vom Kopf her momentan nicht.

    LG Sabrina

  3. #33
    Schaut öfter mal rein
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    10.09.2010
    Beiträge
    84

    Standard AW: Gastroparese

    Hallo Sabrina,

    bist du schon wieder zuhause? Ich hoffe, deine Reha war letztendlich doch erfolgreich. Kannst du jetzt wieder besser essen?

    Mein Arzt hat mir jetzt auch eine Reha empfohlen, damit ich zunehme. Denn das habe ich trotz Fresubin und vielen Weihnachtsleckereien in den letzten 4 Wochen wieder nicht. Aber bei mir ist es ja so, dass ich liebend gerne essen würde, es aber nicht kann, weil mein Magen immer das Signal "voll" sendet...

    Weiß jemand von euch, was dann in so einer Reha gemacht werden würde? Denn einfach nur unter Aufsicht mehr essen geht ja nicht.
    Der Arzt hat mir eine Klinik empfohlen die auf Magen-Darm spezialisiert ist (Klinik Rosenberg in Bad Driburg). Aber auf deren Internetseite steht hauptsächlich nur von Diabetes, Übergewicht oder nach Krebs. Und nur mal ganz am Rande was von Untergewicht...

    Am liebsten würde ich das alles irgendwie ohne Reha hinkriegen, da ich (ist etwas peinlich) immer ziemlich doll Heimweh habe, wenn ich länger alleine von zuhause weg bin. Und ich habe jetzt schon schlaflose Nächte wenn ich nur daran denke. Und wenn es mir da nicht gut geht, esse ich ja noch weniger. Hab einfach Sorge, dass ich da nur immer aufs Essen warten muss und sonst nicht allzu viel passiert.

    Viel Sport ist ja auch nicht gut, weil man da dann ja erst recht Kalorien verbraucht. Und ich kann wegen meiner Wirbelsäulenverletzung ja auch nicht alles machen. Und dass die Ärzte da mich nicht so ernst nehmen, wie mein behandelnder Arzt es tut, und es dann auf die Psyche schieben wollen. Ich habe ja schon viele schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht.

    Kann mir da jemand weiterhelfen?

    LG, Lexi

  4. #34
    Arzthelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    27.05.2011
    Beiträge
    11
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Gastroparese

    Hallo Lexi,

    habe gestern 2 Wochen Reha-Verlängerung bekommen (insgesamt dann 8Wochen).

    Würde dir empfehlen, es eher als psychosomatische Reha mit internistischer bzw. gastroenterologischer Mitbetreuung laufen zu lassen. Bei psychosomatischer Reha werden bis zu 6Wochen direkt genehmigt, bei gastroenterologischer Reha max. nur 3 Wochen.

    Probiere es mal mit Malzbier! Die Diätassistentinnen haben mir das empfohlen fürs zunehmen. Kann es aber nicht trinken, mag den Geschmack überhaupt nicht. Dafür trinke ich jetzt jeden Tag 1 Liter Fruchtsaft. Vielleicht hilft dir das auch.

    LG Sabrina

  5. #35
    Arzthelferin
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    32 Jahre
    Mitglied seit
    27.05.2011
    Beiträge
    11
    Diese Person ist in einem medizinischen Beruf tätig

    Standard AW: Gastroparese

    Ach ja, man wird schon "beschäftigt" in der Reha. Habe u.a.: Fango, Massage, Körpertherapie, Vorträge, spezielle Magen-Darm-Gruppe, Einzelpsychotherapie, Gruppenpsychotherapie, Walking, Lauftraining, ... Manchmal geht es schon um 7:15Uhr vor dem Frühstück mit den ersten Terminen los.

    Vielleicht läßt sich ja auch eine Rehaklinik finden in deiner Nähe. Kann man alles im Reha-Antrag angeben, ob Klinik Wohnortnah od. -fern. Hab auch gedacht, 6Wochen oh je, lange Zeit. Aber man freundet sich mit anderen Mitpatienten an & dann geht die Zeit rum wie im Flug.

  6. #36
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    29 Jahre
    Mitglied seit
    08.12.2011
    Beiträge
    4

    Standard AW: Gastroparese

    hej,

    ich habe mal nochmal eine frage an diejenigen, die schon mal einen magenschrittmacher hatten (auch wenn er nichts gebracht hat...)
    hatten ihr dadurch einschränkungen?...also auf der magenschrittmacherseite steht, man könne dann nicht mehr springen, strecken oder verrenkungen oder so machen. stimmt das? muss man noch auf andere dinge achten?

    lg fine

  7. #37
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    26 Jahre
    Mitglied seit
    23.08.2008
    Beiträge
    19

    Standard AW: Gastroparese

    hallo finfin,
    ich konnte nach einer gewissen Zeit alles ohne Probleme machen. Man sollte vielleicht bei Ballsportarten aufpassen. Es ist echt unangenehm, wenn man da einen Ball hinbekommt.

    lg Chris

  8. #38
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    30 Jahre
    Mitglied seit
    02.04.2012
    Beiträge
    1

    Standard AW: Gastroparese

    Hallo Baerchen,
    bei mir wurde kürzlich auch eine Kombination aus Magen- und Darmlähmung festgestellt. Weißt du schon mehr? Mein Arzt ist jetzt auch erst mal überfragt und sucht jetzt nach einer Spezialklinik. Die Speiseröhre haben sie auch getestet, aber da bin ich gerade noch so im unteren Normbereich! Was isst du denn noch? Also ich nehme jetzt Domperidon und Abführmittel gleichzeitig, damit beides aktiviert wird. Ansonsten Schonkost und ab 17/18:00 Uhr nichts mehr. Damit man dann auch schlafen kann... Damit habe ich seit einiger Zeit nämlich auch Probleme! Zum Glück bleibt mir aber das Erbrechen erspart!
    Das bei dir hört sich echt mies an! Ich wünsche dir alles alles Gute und drücke so die Daumen, dass sie noch ne Alternative finden!!
    Ansonsten habe ich im Internet von der Klinik in Vilsbiburg gelesen! Das ist ne Neuroenterologische Klinik! Vielleicht kannst du da mal schauen!
    Liebe Grüße

  9. #39
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    36 Jahre
    Mitglied seit
    13.04.2012
    Beiträge
    1

    Standard AW: Gastroparese

    ErythromycinHallo!

    Also ich leide seit 6 Monaten nach einer Fundoplicatio nach Toupet ebenfalls an Gastroparese.
    Erbrechen muss ich nicht und die Beschwerden sind von wechselnder Intensität.

    Zuerst hat Motilium gut geholfen - aber dann nachgelassen
    Jetzt nehme ich Erythromycin und hoffe es hilft.
    Wenn das auch nicht hilft wollen sie Botox spritzen.

    Mein Chirurg sagt aber dass es bisher noch bei allen Patienten von alleine weggegangen ist

    Habe mittlerweile 3 Chirurgen (die angeblich Besten Wiens und Zelle am Sees) sowie 2 Neurologen und 3 Gastros konsultiert.

    FAZIT: Alle sagen die Nerven brauchen verflucht lange zur Regeneration.

    Bei euch lese ich aber immer von DAUER.

    Was haben Sie euch gesagt.

    DANKE für eine Antwort.

    LG
    Philipp

  10. #40
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    33 Jahre
    Mitglied seit
    27.09.2012
    Beiträge
    2

    Standard AW: Gastroparese

    Hallo Leute, bin der Toby 28j
    und ich habe eine ähnliche Problematik.
    Bei mir wird die Magenbewegung immer langsamer über die Monate und ich kann dadurch immer weniger essen und alles liegt mir bis zum nächsten Tag im Magen mitlerweile. Alles hat im Oct 2011 angefangen mit Sodbrennen und Oberbauchschmerzen und halt son Gefühl als würd das Essen irgendwo im Magen/Darm nicht weiterwandern (war zu beginn noch nicht so schlimm).
    Habs erstmal auf zu viel Grillen und Bier geschoben..wurd aber auch durch Schonkost im Selbstversuch nicht besser.
    Nach diversen Arzt und KH Aufenthalten mit Magenspiegelungen usw. wo immer nur eine leichte Antrumgastritis gefunden und das der Mageneingang offen steht und man mir immer vermittelte "junge, da bleibt kein essen irgendwo hängen und Reflux hätte ich angeblich auch nicht" bin ich echt fast amok gelaufen. Selbst Säureblocker haben beim tollen Sodbrennen oft wenig Wirkung, weil sich irgendwie mein Magen kaum bewegt,kein Magenknurren oder sonstige Geräusche. Dann war ich endlich mal in einer spezialisierteren Klinik in Krefeld.
    Diese haben dann so einen C13 Oktansäuretst (Eiertoast essen) gemacht und festgestellt das ich nach über 4std. da wohl noch nicht alles raus war war oder so (musste 6std. in so Beutel atmen). Ph metrie von Speiseröhre ergab Reflux von Säure und sogar das im Liegen nachts wohl auch Essensreste zurück in die Röhre fließen (Februar 12). Mit diesen Erkenntnissen fingen die da aber nix an und haben mich nur nach Hause geschickt und meinten ich soll Motilium nehmen,oder MCP. Beides wirkt echt absolut garnicht. Die tolle Klinik hat mich dann noch 3 Monate später zur Manometrie der Speiseröhre und Dünndarm gebeten (echt unangenehm) wo dann auch noch eine langsame untere Speiseröhre festgestellt wurde (bekam über die monate auchnoch Schluckprobleme dazu). Die Dünndarmmanometrie die über 8std. ging war wohl normal,wobei ich das bei der diagnostizierten "extremen"Magenentleerungsverzögerung von damals komisch finde wie die das auswerten wollen?! Ich wurde dann gebeten mich psychosomatisch behandeln zu lassen, weil die verschriebenen Mittelchen ja wirken müssten,tzzz. Ja,psyochologe findet keine Anhaltspunkte und will mir auch nix verschreiben weil er meint seine Mittel würden ohne Somatisierungsstörung nichts bringen. Ich werd allerdings echt langsam Malle durch den Mist. Kann mitlerweile nur noch morgens fühstücken (kleine Portion und alles 1mio. mal durchkauen) und wenn ich mir ein kleines Mittagessen mache bleibt es schon über nacht quälend im Magen. Erbrechen muss ich nicht, übe ist mir öfters trotzdem.Verstopfung hab ich auch und kann nur echt alle Paar tage mal. Sooo meine Historie soweit...Dazu kommt das ich noch nie irgendwelche Problematik mit Magen Darm hatte und auch keinen Stress (außer durch den Mist) hab. Intoleranzen wurden auch getestet (Li,Fi) negativ. Habe von Anfang an irgendwie das neurologische in Verdacht, aber irgendwie wollen die im KH da nie was von hören und meinen den Magen kann man vom Nerv nicht untersuche.....habt ihr irgendelche Tipps für mich in dem Punkt?? Ihr habt ja teilweise echt schlimme Sachen durchmachen müssen schon.. MFG Der Tobi

Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gastroparese
    Von Klassikpeter im Forum Vorstellungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.09.2008, 15:21