Passwort vergessen?

Benutzernamen vergessen?


Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Müdigkeit

Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu vergrößern Hier klicken um die Schrift der Beiträge zu verkleinern

In dieser Diskussion geht es um "Müdigkeit" im "Krankheiten" Forum, als Teil von Patientenfragen.net
...

  1. #1
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    28 Jahre
    Mitglied seit
    31.12.2009
    Beiträge
    6

    Standard Müdigkeit

    Hallo zusammen,

    da ich (m/20) langsam verzweifelt bin, da 2 verschiedene Ärzte praktisch resigniert haben, wende ich mich an euch, vlt hat einer von euch ja eine Idee.

    Wann die ganze Geschichte angefangen hat weiß ich nicht, da die Symptome nicht wirklich hervorstechend waren, wie es Schmerzen wären. Deshalb ist der Verlauf und Intensität der Symptome leider nicht beschreibbar. Nun zu den Sachen, die ich weiß:
    Ich leide unter enormer Müdigkeit, die mich bis zu 12 Stunden am Tag schlafen lässt und das erste was ich beim Aufwachen spüre ist Müdigkeit, eine die mich nicht schlafen lässt, ich also bestimmt nicht innerhalb der nächsten 10 Stunden wieder einschlafen lässt, aber permanent da ist, wobei die Intensität der Müdigkeit davon abhängt wie viel ich davor geschlafen hab, also fühl ich mich nach 10 Stunden wacher als bei 8 und bei 12 wacher als bei 10.
    Zusätzlich kommt enormer Durst hinzu, weshalb ich bis zu 5 oder 6 Litern am Tag trinke, nur um am nächsten morgen (nicht verschwitzt) mit so vertrocketen Lippen aufzuwachen, dass sie teilweise sogar bluteten (auch nach relativ kurzem Schlaf, heißt 6-8 Stunden).
    Hemmende leichte Kopfschmerzen kommen hinzu, besonders wenn ich plane etwas zu tun oder versuche mich zu konzentrieren, das mir die Lust nimmt absolut irgendwas zu machen, außer möglichst stupide die Zeit zu vertreiben bis ich wieder schlafen gehen kann.

    Wie gesagt war ich bereits öfters beim Arzt und man hat folgendes festgestellt:
    -Schilddrüsenunterfunktion:
    Nun würde dies die Symptome erklären, allerdings nehm ich Ersatzhormone (L-Thyroxin) und habe laut Laborwerte eine leichte Überfunktion durch die erhöhte Medikation, auf die ich bestehe, denn ich hatte bereits eine niedrigere Dosierung, wodurch ich wieder in eine Unterfunktion geraten bin, und der Arzt der Symptomatik nicht nach ging, da es gut da herrühren könnte. Sollte hierbei also vernachlässigbar sein.

    -Chronische Sinusistis:
    Wenn ich das richtig verstaden hab nur eine Verengung der Nase. Nach bisschen Lesen könnte die Müdigkeit durch Atemaussetzer im Schlaf passieren, dass dadurch bestimmt begünstigt werden kann. Nun könnten die Kopfschmerzen von der Müdigkeit herrühren und der Durst könnte meine Vorliebe zum Trinken herrühren oder sonst etwas.

    -Diabetes:
    Wurde mehrfach ausgeschlossen.

    -Depressionen:
    Auf eine Idee meines Arztes nehm ich testweise Laif 900, ein schwaches Antidepressivum. Nun ist seit über 3 Wochen keine Besserung eingetreten, ob das daran liegt dass ich keine Depressionen habe oder das Mittel nicht wirkt kann ich nicht sagen.

    Das Blutbild war ebenfalls unauffällig und das nehmen von Vitamintabletten, um ein Defizit meiner nicht gerade gesündesten Ernährung auszugleichen, führte nach mehreren Wochen ebenfalls nicht zu einer Besserung.

    So, das war meine komplette Krankheitsgeschichte. Ich frage mich also, ob es noch etwas gäbe das alles verursachen könnte oder ich bei meinen Erklärungen zu voreilig bin und z.B. die "Schilddrüse" trotz Überfunktion doch Probleme machen könnte.

    Vielen Dank für das Durchlesen des bestimmt nicht kurzen Textes und ich hoffe auf baldige Antworten.

  2. #2
    Ganz neu hier
    Name
    Michael
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    53 Jahre
    Wohnort
    Hannover
    Mitglied seit
    01.08.2009
    Beiträge
    5

    Standard AW: Müdigkeit

    Ich bin kein Arzt aber ich finde er sollte dir einen Simmungsaufheller wie Citalopram geben. Hattest du den trocknen Mund schon immer? Weil das eine Nebenwirkung der Antideppressiva ist.

  3. #3
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    28 Jahre
    Mitglied seit
    31.12.2009
    Beiträge
    6

    Standard AW: Müdigkeit

    Nichts für ungut, aber ohne Angabe eines Grundes einen Stimmungsaufheller zu empfehlen scheint mir etwas suspekt, vorallem wenn ich schon etwas gegen Depressionen nehme.
    Und der Durst ist schon älter, war einer der Gründe warum ich überhaupt zum Arzt gegangen war.

  4. #4
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    34 Jahre
    Mitglied seit
    19.07.2009
    Beiträge
    4

    Standard AW: Müdigkeit

    liebe letti!

    dank eigener erfahrungen kann ich dir den rat geben:
    1. mit deiner ernährung etwas zu experimentieren.
    und 2. deine lebenspflege zu stärken.
    da gibt es viele verschiedene möglichkeiten und methoden.
    ich würde dir den weg zu einem/ r heilpraktiker/in empfehlen, der/ die dich ganzheitlich "betrachtet".
    geduld und hoffnung wünsche ich dir! auf das es dir besser gehen möge!

    lg unicornja

  5. #5
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    28 Jahre
    Mitglied seit
    31.12.2009
    Beiträge
    6

    Standard AW: Müdigkeit

    Erstmal etwas OT:
    Ich frag mich, ob es einen Grund gibt, warum ich schon mehrfach als Frau adressiert wurde, obwohl ich im Text geschrieben hab dass ich männlich bin und es im Profil eingetragen hab?
    ------
    Zum Thema Heilpraktiker (ohne jemanden zu Nahe tretten zu wollen):
    Sind Heilpraktiker nicht Leute die durchs Medizinstudium geflogen sind und nun Zauberfläschen verkaufen und die Anordnung eines Zimmers für die Krankheit verantwortlich machen?
    Wie man diesem Satz entnehmen kann halte ich mehr von Schulmedizin.

    Was meinst du eigentlich mit der Ernährung experimentieren?

  6. #6

    Standard AW: Müdigkeit

    Zitat von letti Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    da ich (m/20) langsam verzweifelt bin, da 2 verschiedene Ärzte praktisch resigniert haben, wende ich mich an euch, vlt hat einer von euch ja eine Idee.

    Wann die ganze Geschichte angefangen hat weiß ich nicht, da die Symptome nicht wirklich hervorstechend waren, wie es Schmerzen wären. Deshalb ist der Verlauf und Intensität der Symptome leider nicht beschreibbar. Nun zu den Sachen, die ich weiß:
    Ich leide unter enormer Müdigkeit, die mich bis zu 12 Stunden am Tag schlafen lässt und das erste was ich beim Aufwachen spüre ist Müdigkeit, eine die mich nicht schlafen lässt, ich also bestimmt nicht innerhalb der nächsten 10 Stunden wieder einschlafen lässt, aber permanent da ist, wobei die Intensität der Müdigkeit davon abhängt wie viel ich davor geschlafen hab, also fühl ich mich nach 10 Stunden wacher als bei 8 und bei 12 wacher als bei 10.
    Zusätzlich kommt enormer Durst hinzu, weshalb ich bis zu 5 oder 6 Litern am Tag trinke, nur um am nächsten morgen (nicht verschwitzt) mit so vertrocketen Lippen aufzuwachen, dass sie teilweise sogar bluteten (auch nach relativ kurzem Schlaf, heißt 6-8 Stunden).
    Hemmende leichte Kopfschmerzen kommen hinzu, besonders wenn ich plane etwas zu tun oder versuche mich zu konzentrieren, das mir die Lust nimmt absolut irgendwas zu machen, außer möglichst stupide die Zeit zu vertreiben bis ich wieder schlafen gehen kann.

    Wie gesagt war ich bereits öfters beim Arzt und man hat folgendes festgestellt:
    -Schilddrüsenunterfunktion:
    Nun würde dies die Symptome erklären, allerdings nehm ich Ersatzhormone (L-Thyroxin) und habe laut Laborwerte eine leichte Überfunktion durch die erhöhte Medikation, auf die ich bestehe, denn ich hatte bereits eine niedrigere Dosierung, wodurch ich wieder in eine Unterfunktion geraten bin, und der Arzt der Symptomatik nicht nach ging, da es gut da herrühren könnte. Sollte hierbei also vernachlässigbar sein.

    -Chronische Sinusistis:
    Wenn ich das richtig verstaden hab nur eine Verengung der Nase. Nach bisschen Lesen könnte die Müdigkeit durch Atemaussetzer im Schlaf passieren, dass dadurch bestimmt begünstigt werden kann. Nun könnten die Kopfschmerzen von der Müdigkeit herrühren und der Durst könnte meine Vorliebe zum Trinken herrühren oder sonst etwas.

    -Diabetes:
    Wurde mehrfach ausgeschlossen.

    -Depressionen:
    Auf eine Idee meines Arztes nehm ich testweise Laif 900, ein schwaches Antidepressivum. Nun ist seit über 3 Wochen keine Besserung eingetreten, ob das daran liegt dass ich keine Depressionen habe oder das Mittel nicht wirkt kann ich nicht sagen.

    Das Blutbild war ebenfalls unauffällig und das nehmen von Vitamintabletten, um ein Defizit meiner nicht gerade gesündesten Ernährung auszugleichen, führte nach mehreren Wochen ebenfalls nicht zu einer Besserung.

    So, das war meine komplette Krankheitsgeschichte. Ich frage mich also, ob es noch etwas gäbe das alles verursachen könnte oder ich bei meinen Erklärungen zu voreilig bin und z.B. die "Schilddrüse" trotz Überfunktion doch Probleme machen könnte.

    Vielen Dank für das Durchlesen des bestimmt nicht kurzen Textes und ich hoffe auf baldige Antworten.
    Hallo, ich leide am gleichen Syndrom. Es könnte sich um eine Borreliose handeln. Lassen Sie das Blut auf Borrelien untersuchen.
    Viel Glück Jannolino

  7. #7
    Noch neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    40 Jahre
    Mitglied seit
    16.12.2009
    Beiträge
    23

    Standard AW: Müdigkeit

    Huhu!
    Ja an Borrelliose habe ich auch gedacht. Mein Mann nimmt die gleichen Schilddrüsenersatzhormone und ist auch ständig nur müde. Wenn er sich hinlegt, ist er in weniger als 5 Minuten weg. Nachts wacht er ab und an auf, weil ihm enorm warm ist, er hat des öfteren Nasenbluten, obwohl sein Blutdruck eigentlich meistens in Ordnung ist. Er schläft sehr unruhig und eher schlecht. Er bekommt davon allerdings kaum was mit, nur ich.
    Jedenfalls hatte mein Mann ähnliche Symptome wie du, nicht alle, aber einige. Bei einem speziellen Bluttest (nicht der 0815-Bluttest) wurde dann Rheuma und eher zufälligerweise Borrelliose festgestellt. Es hat 5 Jahre gedauert, bis alles rauskam, bis dahin litt er ganz schön, der Arme. Jetzt nimmt er Metex gegen das Rheuma und gegen die Borrelliose gabs eine spezielle Antibiotika-Kur. Er muss noch zu regelmäßigen Kontrollen, was aber zusammen mit der Schilddrüse gemacht wird. Wer weiß, bei Borrelliose sind die Symptome so was von verschieden... der eine bekommts mit den Gelenken, der andere bekommt Fierberschübe, der Nächste hat Atmenot und wer weiß, du eben diese Symptome. Sicher kann auch die Nasenscheidewand mit daran Schuld sein, aber dies ließe sich ja schnell abklären und beheben, nicht wahr?!
    Viel Glück auf der Suche nach den richtigen Ärzten! Achja und ich finde die Alternative "Heilpraktiker /in " gar nicht so abwägig. War auch schon dort und wurde eines besseren belehrt, muss eben nur ein guter Heilpraktiker sein, der sein Handwerk versteht.
    LG
    katika
    Geändert von katika (05.01.2010 um 14:57 Uhr)

  8. #8
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Alter
    28 Jahre
    Mitglied seit
    31.12.2009
    Beiträge
    6

    Standard AW: Müdigkeit

    Danke euch beiden, da ich demnächst sowieso wieder zum Arzt muss, da die Antidepressiva schon hätten anschlagen sollen, werdei ch ihn auf Borrelliose ansprechen.

  9. #9
    Ganz neu hier
    Geschlecht
    weiblich
    Alter
    50 Jahre
    Mitglied seit
    11.02.2009
    Beiträge
    9

    Standard AW: Müdigkeit

    Hi Letti
    Wie geht es dir heute, etwas besser? Hast du dich schon auf Borreliose abklären lassen?

    Noch kurz zu deiner Info; Heilpraktiker sin in der Regel die wahren Ärzte! Sicher sind sie keine Zauberer die irgend welche Fläschchen mit dubiosem Inhalt verhöckern! Und sicher sind es keine möchtegerne oder durchs Med.Studium gefallene ...
    Deine Ernährung hat viel mehr mit deinem ganzen Körperlichen Wohl oder Unwohlzustand zu tun als dir lieb sein wird.Das ist weniger bequem als Pillen zu schlucken,und das ist auch der Grund warum die meisten eher einem Mediziner in weissem Kittel und Uniabschluss vertrauen als einem Naturarzt . Letzterer gibt die Verantwortung deiner Gesundheit nicht einem Pharmakonzern in das Fläschchen sodern trägt es mit dir. Nur mit deiner mithilfe kannst du ein Besserung erzielen. Sicher sind Mediziner sehr wichtig, aber nicht einzig und ein Naturarzt den du wirklich ernst nimmst,der ev sogar TCM anwendet, trifft mit seiner Heilmetode oft ins schwarze.

    Das nur am Rande.
    Hoffe du findest deinen Weg, wünsche dir gute Besserung
    Pips

  10. #10
    Noch neu hier
    Geschlecht
    maennlich
    Mitglied seit
    06.05.2008
    Beiträge
    18

    Standard AW: Müdigkeit

    Darf man fragen, bist du Uebergewichtig?

    mfg
    Joe

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Blutwerte/müdigkeit
    Von maximilian beck im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 22:56
  2. Starke Müdigkeit,hilfeeeee!!!!
    Von Charly19 im Forum Krankheiten
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.06.2011, 11:49
  3. Ständige Müdigkeit
    Von Anonymisiert im Forum Krankheiten
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.02.2011, 11:11
  4. Müdigkeit
    Von gizzy im Forum Gesundheit / Prävention
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.11.2010, 18:49
  5. Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Schweißausbrüche...
    Von Seneley im Forum Psychische Erkrankungen
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 17.09.2010, 20:36